change language     -        


Roboter erkennt sich selbst - KI entwickelt selbständig ein Bild der eigenen Fähigkeiten und Form

February 1, 2019, 12:10 pm

Type: Technik

       




news_image

Quelle Image:   mennovandijk/ iStock

 

Maschine mit Selbsterkenntnis: Forscher haben einen Roboter konstruiert, der ohne Vorwissen ein Bild seiner Selbst entwickelt. Er lernt selbstständig, welche Form er hat und wie er sich bewegen kann – ähnlich wie ein neugeborenes Kind. Diese Fähigkeit zur Selbsterkenntnis ermöglicht es Robotern, sich flexibler an neue Aufgaben, aber auch an Schäden anzupassen. Gleichzeitig könnte dies ein erster Schritt hin zu einem echten Selbstbewusstsein der Maschinen sein, so die Forscher im Fachmagazin „Science Robotics“.


 

Roboter sind heute fast schon allgegenwärtig: Sie arbeiten in Fabriken und Lagerhallen, saugen für uns Staub oder mähen den Rasen und fliegen als autonome Drohnen durch die Luft. Auch beim Militärfür Rettungseinsätze oder bei der Erkundung fremder Planeten tun Roboter ihren Dienst. Künftig sollen die maschinellen Helfer zudem noch enger mit dem Menschen zusammenarbeiten, beispielsweise als Pflegekräfte oder Haushaltsassistenten für Alte und Kranke.

 

Was bin ich?

Bisher allerdings haben die meisten Roboter ein Problem: Sie sind nicht selbst-bewusst. Sie entwickeln kein eigenes Bild ihrer Selbst, ihrer Fähigkeiten und ihres „Körpers“. „Durch die jüngsten Fortschritte im Maschinenlernen werden Roboter immer besser darin, ihre Umwelt zu verstehen“, erklären Hod Lipson und Robert Kwiatkowski von der Columbia University. Doch das Selbstbild der Roboter beruhe meist nur auf den Modellen, die ihnen zuvor einprogrammiert wurden.

„Wenn wir aber wollen, dass Roboter unabhängiger werden und sich auch an von ihren Schöpfern nicht vorhergesehene Situationen anpassen, dann müssen sie lernen, sich selbst zu simulieren“, erklärt Lipson. Ein Säugling lernt durch Umherzappeln allmählich seinen eigenen Körper kennen und kontrollieren – und genauso müssen auch Roboter lernen, durch Eigenwahrnehmung ein Selbstbild aufzubauen.

 

Vom Zappeln zum Selbstbild

Genau dies haben die Forscher nun getestet. Für ihren Versuch konstruierten sie einen Roboterarm mit vier Freiheitsgraden der Bewegung. Zu Beginn hatte dieser keinerlei Vorwissen über sein Aussehen – er wusste weder welche Form noch welche Größe er hat. „Anfangs bewegte sich der Roboter zufällig umher und zeichnete dabei jeweils Aktions-Reaktions-Paare für rund 1.000 Bewegungsbahnen auf“, erklären die Wissenschaftler. Aktionen entsprechen dabei den Motorbefehlen, Reaktionen der jeweiligen Endposition des Arms.





Roboterarm

Erst durch seine Bewegungen entwickelt der Roboterarm ein Modell seiner Form und seiner Bewegungsfähigkeiten.© Robert Kwiatkowski/Columbia Engineering

 

Nun folgte das Entscheidende: Mithilfe eines zum sogenannten Deep Learning fähigen Algorithmus wertete der Roboter diese Bewegungen aus – und erzeugte so nach und nach ein Modell seiner Selbst. Anfangs war dieses Modell noch unvollständig und ungenau, wie die Forscher berichten. Es fehlte zum Beispiel eine Vorstellung davon, wie die einzelnen Gelenke miteinander verbunden waren.

 

Selbsterkenntnis macht flexibel

Doch nach knapp 35 Stunden des Trainings hatte der Roboterarm ein relativ präzises Selbstbild entwickelt. Ob ihm dies hilft, neue Aufgaben zu bewältigen, testeten die Wissenschaftler mit zwei Aufgaben: In der ersten sollte der Roboterarm neun kleine Kugeln aufheben und an anderer Stelle wieder ablegen. In der zweiten Aufgabe sollte er einen Stift aufnehmen und damit schreiben. Die Herausforderung dabei: Der Roboter musste dies allein auf Basis seiner Selbstkenntnis schaffen, ohne zusätzliches Feedback seiner Sensoren.

„Das ist ähnlich, als wenn wir mit geschlossenen Augen ein Glas Wasser greifen und anheben müssten – das ist selbst für uns Menschen schwer“, sagt Kwiatkowski. Doch der Roboterarm war trotz dieses Handicaps in immerhin 44 Prozent der Versuche erfolgreich. Durfte er zusätzlich aktuelle Sensordaten nutzen, schaffte er 100 Prozent. „Das belegt, dass Roboter auf der Basis selbstentwickelter Selbstmodelle erfolgreich lernen und planen können“, so die Forscher.

Nun jedoch folgte der Härtetest: Die Wissenschaftler bauten dem Roboter ein längeres, verformtes Bauteil ein, so dass der Arm nun quasi „verkrüppelt“ war. Würde er sein Selbstbild entsprechend anpassen? „Der Roboter detektierte automatisch die Veränderung und glich sein Selbstmodell daran an“, berichten die Forscher. „Dadurch konnte er seine Aufgaben ohne große Abstriche weiterhin erfolgreich bewältigen.“





Erster Schritt zu einem Selbstbewusstsein der Maschinen

Nach Ansicht der Forscher könnte diese Anpassungsfähigkeit die Robotik und künstliche Intelligenz entscheidend voranbringen. „Noch ist die Selbstmodellierung unseres Roboters sehr rudimentär, verglichen mit der des Menschen“, sagt Lipson. „Aber wir glauben, dass diese Fähigkeit den Weg zu einem echten Selbstbewusstsein der Maschinen ebnen könnte.“

Ein solches Selbstbewusstsein könnte Roboter und KI-Systeme deutlich robuster und anpassungsfähiger machen. „Es bringt aber auch einen Verlust der Kontrolle mit sich“, betonen die Forscher. Denn Roboter werden dadurch noch ein Stück unabhängiger von menschlicher Programmierung – und damit auch unberechenbarer. (Science Robotics, 2019; doi: 10.1126/scirobotics.aau9354)


Quelle: Scinexx



allnews_image

Wegen der umstrittenen Geschäfte der US-Tochter Monsanto ist der deutsche Pharma- und Chemieriese Bayer in Amerika mit Tausenden Klagen konfrontiert. Nun beginnt der zweite Prozess - für den Leverkusener Dax-Konzern steht viel auf dem Spiel.

Voir plus


allnews_image

Gerade erst hat die Anti-Missbrauchskonferenz im Vatikan ihre Pforten geschlossen, da verkündet die australische Justiz, dass einer der ranghöchsten vatikanischen Kardinäle wegen Missbrauchs verurteilt wurde. Der Schuldspruch gegen Kardinal Pell erging be

Voir plus


allnews_image

US-Präsident Donald Trump versucht, die nationale Wirtschaft mittels Strafzöllen zu schützen, und hat dabei vor allem China im Blick. Die Ergebnisse sind widersprüchlich. Eine vorläufige Bilanz des Handelskrieges

Voir plus



allnews_image

Klammheimlich, ohne große Fanfare, hat das US-amerikanische Vaccine Injury Compensations Program (VICP) eingeräumt, dass Impfstoffe Autismus verursachen.

Voir plus


allnews_image

Wissenschaftler fanden den Wal mehrere Kilometer entfernt von der Küste.

Voir plus


allnews_image

Tumulte im Gericht, Entsetzensschreie, rausgeschleifte Zuhörer: Die junge Hambach-Aktivistin Eule wird zu neun Monaten Jugendhaft verurteilt.

Voir plus


allnews_image

Schwermetalle und Toxine nehmen wir jeden Tag über die Nahrung, durch die Luft und durch das Wasser auf. Deshalb ist es wichtig den Körper von Zeit zu Zeit zu entgiften. Gerade nach Impfungen muss man den Körper reinigen.

Voir plus


allnews_image

„Verschwörungstheorie“ oder „Verschwörungstatsache“? Die Rede ist von sogenannten Chemtrails – es könnten aber auch nur Kondensstreifen von Flugzeugen sein. Aber warum sind sie so dicht beieinander, in Gitterformation und lösen sich nur sehr langsam auf?

Voir plus


allnews_image

Kommt der RFID Chip bald für alle? Nicholas Rockefeller soll einst gesagt haben: „Das Ziel der Agenda ist, eine Weltregierung zu schaffen und jedem Bürger einen RFID-Chip zu implantieren“. Vor Jahren wurde diese Aussage noch als Verschwörungstheorie oder

Voir plus


allnews_image

Die dänische Zubehörschmiede Ceramic Speed hat ein grundlegend neues Antriebskonzept für Fahrräder präsentiert. Es könnte der Antrieb von morgen werden.

Voir plus


allnews_image

Wir haben schon einige Alternativen zu herkömmlichen Shampoos ausprobiert. Ein Umstieg auf natürliche Haarpflege lohnt sich jeden Fall, denn handelsübliche Haarwaschmittel sind voller chemischer Zusätze. Was auf den ersten Blick gut aussieht, ist jedoch v

Voir plus


allnews_image

Die Wasseroberfläche des Kanals in der Nähe von Nitesh Kumars Haus im Bezirk Rani Garden in der Indischen Hauptstadt Neu-Delhi ist überzogen von Plastikmüll. Das Wasser verschwindet unter einer Decke aus Kunststoffabfällen, die den Kanal in eine Müllhalde

Voir plus


allnews_image

Den Bleistift-Stummel einfach in den Müll werfen? Nicht mit den Stiften von Sprout, aus denen Kräuter wachsen. Das Start-up will ein Zeichen gegen die Wegwerfkultur setzen – und ebenfalls ganz aus eigener Kraft wachsen.

Voir plus




allnews_image

Drinks und Joghurts mit Bakterien sollen die Darmflora unterstützen. Doch die Präparate können krank machen, warnen Forscher.

Voir plus


allnews_image

Kokosöl, Avocadoöl, Arganöl – längst haben wir uns an die Wirkung der natürlichen Superöle gewöhnt, da scheint ein neues allen anderen die Show zu stehlen: Hanföl, das natürliche Beauty-Highlight für schöne, gesunde und straffe Haut.

Voir plus


allnews_image

Er könnte für die seltsamen Bahnen entlegener Himmelskörper unseres Sonnensystems verantwortlich sein, heißt es. Doch für die Existenz des sogenannten Planeten 9 fehlen bisher handfeste Beweise. Nun sagt ein Astronomenteam: Es muss diesen mysteriösen Auße

Voir plus


allnews_image

Hummeln sind die besseren Drohnen: Im Vergleich sind die Insekten schneller und sparsamer als Maschinen mit Propellern. Ein ganzer Schwarm von ihnen könnte Jobs in der Landwirtschaft bekommen.

Voir plus


allnews_image

L’ONG Transports et Environnement et le cercle de réflexion Farm Europe dénoncent la proposition de la Commission européenne concernant l’utilisation de l’huile de palme dans les biocarburants.

Voir plus