change language     -        


Roboter erkennt sich selbst - KI entwickelt selbständig ein Bild der eigenen Fähigkeiten und Form

February 1, 2019, 12:10 pm

Type: Technik





news_image

Quelle Image:   mennovandijk/ iStock

 

Maschine mit Selbsterkenntnis: Forscher haben einen Roboter konstruiert, der ohne Vorwissen ein Bild seiner Selbst entwickelt. Er lernt selbstständig, welche Form er hat und wie er sich bewegen kann – ähnlich wie ein neugeborenes Kind. Diese Fähigkeit zur Selbsterkenntnis ermöglicht es Robotern, sich flexibler an neue Aufgaben, aber auch an Schäden anzupassen. Gleichzeitig könnte dies ein erster Schritt hin zu einem echten Selbstbewusstsein der Maschinen sein, so die Forscher im Fachmagazin „Science Robotics“.


 

Roboter sind heute fast schon allgegenwärtig: Sie arbeiten in Fabriken und Lagerhallen, saugen für uns Staub oder mähen den Rasen und fliegen als autonome Drohnen durch die Luft. Auch beim Militärfür Rettungseinsätze oder bei der Erkundung fremder Planeten tun Roboter ihren Dienst. Künftig sollen die maschinellen Helfer zudem noch enger mit dem Menschen zusammenarbeiten, beispielsweise als Pflegekräfte oder Haushaltsassistenten für Alte und Kranke.

 

Was bin ich?

Bisher allerdings haben die meisten Roboter ein Problem: Sie sind nicht selbst-bewusst. Sie entwickeln kein eigenes Bild ihrer Selbst, ihrer Fähigkeiten und ihres „Körpers“. „Durch die jüngsten Fortschritte im Maschinenlernen werden Roboter immer besser darin, ihre Umwelt zu verstehen“, erklären Hod Lipson und Robert Kwiatkowski von der Columbia University. Doch das Selbstbild der Roboter beruhe meist nur auf den Modellen, die ihnen zuvor einprogrammiert wurden.

„Wenn wir aber wollen, dass Roboter unabhängiger werden und sich auch an von ihren Schöpfern nicht vorhergesehene Situationen anpassen, dann müssen sie lernen, sich selbst zu simulieren“, erklärt Lipson. Ein Säugling lernt durch Umherzappeln allmählich seinen eigenen Körper kennen und kontrollieren – und genauso müssen auch Roboter lernen, durch Eigenwahrnehmung ein Selbstbild aufzubauen.

 

Vom Zappeln zum Selbstbild

Genau dies haben die Forscher nun getestet. Für ihren Versuch konstruierten sie einen Roboterarm mit vier Freiheitsgraden der Bewegung. Zu Beginn hatte dieser keinerlei Vorwissen über sein Aussehen – er wusste weder welche Form noch welche Größe er hat. „Anfangs bewegte sich der Roboter zufällig umher und zeichnete dabei jeweils Aktions-Reaktions-Paare für rund 1.000 Bewegungsbahnen auf“, erklären die Wissenschaftler. Aktionen entsprechen dabei den Motorbefehlen, Reaktionen der jeweiligen Endposition des Arms.





Roboterarm

Erst durch seine Bewegungen entwickelt der Roboterarm ein Modell seiner Form und seiner Bewegungsfähigkeiten.© Robert Kwiatkowski/Columbia Engineering

 

Nun folgte das Entscheidende: Mithilfe eines zum sogenannten Deep Learning fähigen Algorithmus wertete der Roboter diese Bewegungen aus – und erzeugte so nach und nach ein Modell seiner Selbst. Anfangs war dieses Modell noch unvollständig und ungenau, wie die Forscher berichten. Es fehlte zum Beispiel eine Vorstellung davon, wie die einzelnen Gelenke miteinander verbunden waren.

 

Selbsterkenntnis macht flexibel

Doch nach knapp 35 Stunden des Trainings hatte der Roboterarm ein relativ präzises Selbstbild entwickelt. Ob ihm dies hilft, neue Aufgaben zu bewältigen, testeten die Wissenschaftler mit zwei Aufgaben: In der ersten sollte der Roboterarm neun kleine Kugeln aufheben und an anderer Stelle wieder ablegen. In der zweiten Aufgabe sollte er einen Stift aufnehmen und damit schreiben. Die Herausforderung dabei: Der Roboter musste dies allein auf Basis seiner Selbstkenntnis schaffen, ohne zusätzliches Feedback seiner Sensoren.

„Das ist ähnlich, als wenn wir mit geschlossenen Augen ein Glas Wasser greifen und anheben müssten – das ist selbst für uns Menschen schwer“, sagt Kwiatkowski. Doch der Roboterarm war trotz dieses Handicaps in immerhin 44 Prozent der Versuche erfolgreich. Durfte er zusätzlich aktuelle Sensordaten nutzen, schaffte er 100 Prozent. „Das belegt, dass Roboter auf der Basis selbstentwickelter Selbstmodelle erfolgreich lernen und planen können“, so die Forscher.

Nun jedoch folgte der Härtetest: Die Wissenschaftler bauten dem Roboter ein längeres, verformtes Bauteil ein, so dass der Arm nun quasi „verkrüppelt“ war. Würde er sein Selbstbild entsprechend anpassen? „Der Roboter detektierte automatisch die Veränderung und glich sein Selbstmodell daran an“, berichten die Forscher. „Dadurch konnte er seine Aufgaben ohne große Abstriche weiterhin erfolgreich bewältigen.“





Erster Schritt zu einem Selbstbewusstsein der Maschinen

Nach Ansicht der Forscher könnte diese Anpassungsfähigkeit die Robotik und künstliche Intelligenz entscheidend voranbringen. „Noch ist die Selbstmodellierung unseres Roboters sehr rudimentär, verglichen mit der des Menschen“, sagt Lipson. „Aber wir glauben, dass diese Fähigkeit den Weg zu einem echten Selbstbewusstsein der Maschinen ebnen könnte.“

Ein solches Selbstbewusstsein könnte Roboter und KI-Systeme deutlich robuster und anpassungsfähiger machen. „Es bringt aber auch einen Verlust der Kontrolle mit sich“, betonen die Forscher. Denn Roboter werden dadurch noch ein Stück unabhängiger von menschlicher Programmierung – und damit auch unberechenbarer. (Science Robotics, 2019; doi: 10.1126/scirobotics.aau9354)


Quelle: Scinexx



news_image

Ein kleiner Ratgeber der dabei helfen kann etwas erleichterter durch das Leben zu gehen. Es ist die Wiederholung eines Systems das schon lange bekannt ist und in vielen Formen veräußerlicht und praktiziert wurde und wird. Auf das beim lesen Eure Liebe ent

Read more

news_image

Weitere schlaflose Nächte mit ähnlichen Gedanken wie schon in Gesammelte Gedanken einer schlaflosen Nacht Teil 2 und Teil 1 zu finden sind - werden hier genau so unverschönt präsentiert wie schon zuvor.

Read more

news_image

Der kalifornische Mono Lake ist nichts für Weicheier. Denn das Gewässer ist stark alkalisch. Jetzt wurden dort unbekannte Tierarten entdeckt.

Read more

news_image

Schreiben aus Frustration, in schlaflosen Nächten. Die Ergebnisse sind höchst subjektiv.

Read more

news_image

Die Reisebranche setzt auf "Dark Patterns", um Kunden zu manipulieren. Britische Behörden erteilten Auflagen, in Österreich gibt es noch keine solchen Pläne

Read more


allnews_image

Es sind herzzerreißende Bilder, die regelmäßig um die Welt gehen: Von Kindern, die in Fabriken schuften, in Minen kauern oder auf Plantagen bei der Ernte helfen. Sicher möchte niemand gerne dafür verantwortlich sein, dass Kinder auf diese Weise ausgebeute

Voir plus


allnews_image

Großer Erfolg für den Artenschutz: Die Kampagne "Zootier des Jahres" hat 2018 mehr als 50.000 Euro für den Schutz der Scharnierschildkröten erbringen können. Diese Mittel gehen nun zwei Projekten zu, die sich um die Rettung der hochbedrohten Gattung bemüh

Voir plus


allnews_image

Es war eines der Wahlversprechen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron - jetzt debattiert die französische Nationalversammlung über den umstrittenen Entwurf zu einem neuen Bioethikgesetz. Es würde auch lesbischen Paaren und alleinstehenden Frauen erla

Voir plus


allnews_image

Der Gospelday auf Langeoog war ein großer Erfolg, der Langeooger Gospelchor um Noemi Rohloff sang am Wasserturm bei herrlichem Sommerwetter zeitgleich mit 65 Chören in ganz Deutschland für eine gerechtere Welt und ein großes Publikum war der Einladung zum

Voir plus


allnews_image

JEVER Jevers Bürgermeister Jan Edo Albers ruft zum Weltfriedenstag der Vereinten Nationen am Samstag, 21. September, dazu auf, ein Zeichen zu setzen: Um 17 Uhr trifft sich Albers mit Vertretern der Friedensinitiativen vor dem Rathaus, um auf die besondere

Voir plus


allnews_image

"Wie könnt ihr es wagen?": Klima-Aktivistin Greta Thunberg klagt in New York die Politik an, mit ihrer Untätigkeit die Welt zu gefährden. Auf dem UN-Gipfel gibt es anschließend zwar neue Versprechen. Doch gibt es Zweifel, ob die den nötigen Aufbruch bring

Voir plus



allnews_image

Einweg-Produkte aus Plastik sollen verschwinden und zwar schnell. Indien will deshalb bis Anfang Oktober Besteck, Strohhalme, Geschirr, Tüten und kleine Getränkeflaschen verbieten. Das Land wäre damit eines der ersten Länder, die so einen drastischen Schr

Voir plus


allnews_image

Julian Reitze und Stefan Zender wollen den Komfort von Kapselkaffee und Umweltverträglichkeit miteinander vereinbaren. Ob das gelingen kann?

Voir plus


allnews_image

Eigentlich war Karachi für Ruth Pfau nur eine Durchgangsstation, wo die junge Ärztin und Nonne auf ihr Visum für Indien warten sollte. Doch dann stand sie 1960 dem Elend der Lepra-Kranken in der pakistanischen Hafenstadt gegenüber. "Man wurde nicht behand

Voir plus


allnews_image

Seit je her rätseln die Menschen darüber ob die Zukunft vorherbestimmt ist oder nicht. Dabei gehen einige Menschen davon aus, dass unsere Zukunft wie in Stein gemeißelt fest steht und das egal was auch geschehen mag, diese nicht abänderbar ist. Auf der an

Voir plus


allnews_image

Wie bei jedem anderen „Medikament“ auch, gibt es auch bei dem CBD Öl die ein oder andere Wechselwirkung oder auch Nebenwirkung die es zu beachten gilt. Allerdings sind die Zahlen der Nebenwirkungen sehr gering und in der Regel auch völlig harmlos, im G

Voir plus


allnews_image

Marihuana wird seit ewigen Zeiten verwendet, vor allem zur Behandlung von Krankheiten. Es wurde im alten China als Anästhetikum verwendet. Es war eines von fünf Kräutern, die während der indischen Eisenzeit eingenommen wurden, um Angst zu lindern. Cannabi

Voir plus




allnews_image

Was passiert, wenn alles zur App wird? Ökonomen sehen für viele Berufe in den kommenden Jahrzehnten schwarz. Es gibt Prognosen, die jeden zweiten Job in Gefahr sehen – auch in Deutschland.

Voir plus


allnews_image

Die einen sind echte Sonnenanbeter, die anderen verbringen die Sommermonate konsequent im Schatten – oder drinnen, weil sie die Sonne fürchten? Ist das übertrieben oder vollkommen gerechtfertigt? Zwei FIT FOR FUN-Redakteure diskutieren.

Voir plus


allnews_image

Stellen Sie sich Ihr Leben vor, wie Smart-Home-Entwickler es gerne sehen würden: Ein langer Arbeitstag ist vorbei und es fehlen nur noch wenige Meter bis nach Hause. Ihre Haustüre öffnet sich dank Gesichts- und Iriserkennung automatisch. Das Haus ist bere

Voir plus


allnews_image

Unsichtbare Gefahr

Voir plus


allnews_image

Energiequelle der Zukunft

Voir plus