change language     -        


Planet 9: Existenz bleibt fraglich

February 17, 2019, 3:37 pm

Type: Wissenschaft





news_image

Quelle Image:  unbekannt

 

Er könnte für die seltsamen Bahnen entlegener Himmelskörper unseres Sonnensystems verantwortlich sein, heißt es. Doch für die Existenz des sogenannten Planeten 9 fehlen bisher handfeste Beweise. Nun sagt ein Astronomenteam: Es muss diesen mysteriösen Außenseiter gar nicht geben – auch „kollektive Gravitation“ könnte die ungewöhnlichen Umlaufbahnen einiger transneptunischer Objekte am Rande unseres Sonnensystems verursacht haben.


 

Die Nachricht sorgte 2016 für Aufsehen: Astronomen berichteten, dass es in unserem Sonnensystem jenseits des Neptun noch einen neunten bisher unentdeckten Planeten geben könnte. Direkt erspäht hatten sie den Himmelskörper nicht – sie schlossen nur anhand der Bewegungen von anderen Objekten auf die Existenz eines möglicherweise neptungroßen Planeten mit einer „abwegigen“ Umlaufbahn. Seither läuft die Fahndung nach dem potenziellen Außenseiter in unserem Sonnensystem. Bisher hat den mysteriösen Planeten 9 noch niemand direkt erspäht, doch in der Zwischenzeit kamen weitere Studien ebenfalls zu dem Schluss, dass „irgendetwas“ einige transneptunische Objekte „aufzumischen“ scheint.

 

Himmelskörper auf „Abwegen“

Es handelt sich dabei um die sogenannten „detached objects“ (losgelöste Objekte), von denen der bekannteste der Zwergplanet Sedna ist. Dieser rund 1000 Kilometer große Himmelskörper umkreist die Sonne in einer Entfernung von rund 13 Milliarden Kilometern und braucht für einen Umlauf etwa 11.000 Jahre. Das besondere an Sedna und den anderen detached objects sind ihre seltsamen Umlaufbahnen um die Sonne, die nicht den Regeln unseres Sonnensystems zu entsprechen scheinen. Die mögliche Erklärung bietet der hypothetische Planet 9: Seine Schwerkraft könnte Sedna und Co auf ihre scheinbar unerklärlichen Bahnen gelenkt haben, geht aus Simulationen hervor.

Wie nun deutlich wird, ist aber noch keineswegs klar, ob es wirklich so ist: Ein Astronomenteam um Ann-Marie Madigan von der University of Colorado at Boulder hat auf der aktuellen Tagung der American Astronomical Society in Denver über ein Erklärungsmodell berichtet, das ohne einen neunten Planeten auskommt. Ihren Ergebnissen zufolge können die seltsamen Umlaufbahnen auf Gravitationseffekte zurückzuführen sein, die entstehen, wenn sich die transneptunischen Himmelskörper vorübergehend nahe kommen. „Es gibt so viele Himmelskörper dort draußen. Was macht ihre kollektive Schwerkraft? Wir können vielleicht einige Rätsel lösen, indem wir diese Frage berücksichtigen“, sagt Madigan.





Die Frage bleibt offen

Die Ergebnisse ihres Team basieren auf Computersimulationen der Dynamik der fraglichen Himmelskörper. Wie die Forscher berichten, zeichnete sich ab, dass die Bahnen der Objekte jenseits von Neptun die Sonne wie die Zeiger einer Uhr umkreisen. Einige wie die Asteroiden, bewegen sich demnach gemeinsam wie der Minutenzeiger einer Uhr – relativ schnell. Größere Objekte wie Sedna, bewegen sich hingegen langsamer – sie repräsentieren in dem Vergleich den langsameren Stundenzeiger. Bei einer Uhr treffen sich die beiden Zeiger bekanntlich manchmal – und ähnlich ist das auch am Rande unseres Sonnensystems, sagen die Forscher. Bei den Treffen kommt es dann zu gravitativen Wechselwirkungen, welche die Umlaufbahnen beeinflussen. Diese Interaktionen könnten für die „losgelösten“ Umlaufbahnen von Sedna und Co verantwortlich sein, sagen Madigan und ihre Kollegen.

Unterm Strich zeichnet sich somit erneut ab: Eindeutige Antworten gibt es bei dem Thema bisher noch nicht. Vielleicht beendet aber eines Tages doch noch ein spektakulärer Fund die Diskussion: Wissenschaftler und sogar Hobbyastronomen halten derzeit gezielt Ausschau nach dem mysteriösen Planeten 9. Es bleibt spannend!


Quelle: Wissenschaft



news_image

Ein kleiner Ratgeber der dabei helfen kann etwas erleichterter durch das Leben zu gehen. Es ist die Wiederholung eines Systems das schon lange bekannt ist und in vielen Formen veräußerlicht und praktiziert wurde und wird. Auf das beim lesen Eure Liebe ent

Read more

news_image

Weitere schlaflose Nächte mit ähnlichen Gedanken wie schon in Gesammelte Gedanken einer schlaflosen Nacht Teil 2 und Teil 1 zu finden sind - werden hier genau so unverschönt präsentiert wie schon zuvor.

Read more

news_image

Der kalifornische Mono Lake ist nichts für Weicheier. Denn das Gewässer ist stark alkalisch. Jetzt wurden dort unbekannte Tierarten entdeckt.

Read more

news_image

Schreiben aus Frustration, in schlaflosen Nächten. Die Ergebnisse sind höchst subjektiv.

Read more

news_image

Die Reisebranche setzt auf "Dark Patterns", um Kunden zu manipulieren. Britische Behörden erteilten Auflagen, in Österreich gibt es noch keine solchen Pläne

Read more


allnews_image

Es sind herzzerreißende Bilder, die regelmäßig um die Welt gehen: Von Kindern, die in Fabriken schuften, in Minen kauern oder auf Plantagen bei der Ernte helfen. Sicher möchte niemand gerne dafür verantwortlich sein, dass Kinder auf diese Weise ausgebeute

Voir plus


allnews_image

Großer Erfolg für den Artenschutz: Die Kampagne "Zootier des Jahres" hat 2018 mehr als 50.000 Euro für den Schutz der Scharnierschildkröten erbringen können. Diese Mittel gehen nun zwei Projekten zu, die sich um die Rettung der hochbedrohten Gattung bemüh

Voir plus


allnews_image

Es war eines der Wahlversprechen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron - jetzt debattiert die französische Nationalversammlung über den umstrittenen Entwurf zu einem neuen Bioethikgesetz. Es würde auch lesbischen Paaren und alleinstehenden Frauen erla

Voir plus


allnews_image

Der Gospelday auf Langeoog war ein großer Erfolg, der Langeooger Gospelchor um Noemi Rohloff sang am Wasserturm bei herrlichem Sommerwetter zeitgleich mit 65 Chören in ganz Deutschland für eine gerechtere Welt und ein großes Publikum war der Einladung zum

Voir plus


allnews_image

JEVER Jevers Bürgermeister Jan Edo Albers ruft zum Weltfriedenstag der Vereinten Nationen am Samstag, 21. September, dazu auf, ein Zeichen zu setzen: Um 17 Uhr trifft sich Albers mit Vertretern der Friedensinitiativen vor dem Rathaus, um auf die besondere

Voir plus


allnews_image

"Wie könnt ihr es wagen?": Klima-Aktivistin Greta Thunberg klagt in New York die Politik an, mit ihrer Untätigkeit die Welt zu gefährden. Auf dem UN-Gipfel gibt es anschließend zwar neue Versprechen. Doch gibt es Zweifel, ob die den nötigen Aufbruch bring

Voir plus



allnews_image

Einweg-Produkte aus Plastik sollen verschwinden und zwar schnell. Indien will deshalb bis Anfang Oktober Besteck, Strohhalme, Geschirr, Tüten und kleine Getränkeflaschen verbieten. Das Land wäre damit eines der ersten Länder, die so einen drastischen Schr

Voir plus


allnews_image

Julian Reitze und Stefan Zender wollen den Komfort von Kapselkaffee und Umweltverträglichkeit miteinander vereinbaren. Ob das gelingen kann?

Voir plus


allnews_image

Eigentlich war Karachi für Ruth Pfau nur eine Durchgangsstation, wo die junge Ärztin und Nonne auf ihr Visum für Indien warten sollte. Doch dann stand sie 1960 dem Elend der Lepra-Kranken in der pakistanischen Hafenstadt gegenüber. "Man wurde nicht behand

Voir plus


allnews_image

Seit je her rätseln die Menschen darüber ob die Zukunft vorherbestimmt ist oder nicht. Dabei gehen einige Menschen davon aus, dass unsere Zukunft wie in Stein gemeißelt fest steht und das egal was auch geschehen mag, diese nicht abänderbar ist. Auf der an

Voir plus


allnews_image

Wie bei jedem anderen „Medikament“ auch, gibt es auch bei dem CBD Öl die ein oder andere Wechselwirkung oder auch Nebenwirkung die es zu beachten gilt. Allerdings sind die Zahlen der Nebenwirkungen sehr gering und in der Regel auch völlig harmlos, im G

Voir plus


allnews_image

Marihuana wird seit ewigen Zeiten verwendet, vor allem zur Behandlung von Krankheiten. Es wurde im alten China als Anästhetikum verwendet. Es war eines von fünf Kräutern, die während der indischen Eisenzeit eingenommen wurden, um Angst zu lindern. Cannabi

Voir plus




allnews_image

Was passiert, wenn alles zur App wird? Ökonomen sehen für viele Berufe in den kommenden Jahrzehnten schwarz. Es gibt Prognosen, die jeden zweiten Job in Gefahr sehen – auch in Deutschland.

Voir plus


allnews_image

Die einen sind echte Sonnenanbeter, die anderen verbringen die Sommermonate konsequent im Schatten – oder drinnen, weil sie die Sonne fürchten? Ist das übertrieben oder vollkommen gerechtfertigt? Zwei FIT FOR FUN-Redakteure diskutieren.

Voir plus


allnews_image

Stellen Sie sich Ihr Leben vor, wie Smart-Home-Entwickler es gerne sehen würden: Ein langer Arbeitstag ist vorbei und es fehlen nur noch wenige Meter bis nach Hause. Ihre Haustüre öffnet sich dank Gesichts- und Iriserkennung automatisch. Das Haus ist bere

Voir plus


allnews_image

Unsichtbare Gefahr

Voir plus


allnews_image

Energiequelle der Zukunft

Voir plus