change language     -        


Morgan Stanley-Experte: Könnte der Bitcoin die Reservewährung der Zukunft werden?

24 December 2020, 13:22

Finanzen





news_image

Quelle Image: https://www.finanzen.net/nachricht/devisen/wertspeicher-morgan-stanley-experte-koennte-der-bitcoin-die-reservewaehrung-der-zukunft-werden-9610478

 

• US-Dollar leidet unter expansiver Geldpolitik
• Kryptowährungen mit phänomenalem Jahr
• Bitcoin gewinnt als Zahlungsmittel und Wertspeicher an Bedeutung

 

 

Keine Frage, für Kryptowährungen wie den Bitcoin hätte es 2020 kaum besser laufen können. Die wichtigsten Cyberdevisen konnten dieses Jahr durch die Bank weg ihre Kurse sowie Marktkapitalisierungen kräftig steigern. Der Bitcoin konnte zeitweise gar ein neues Rekordhoch verzeichnen. Doch wo geht die Reise hin für den Urvater der Kryptowährungen und ist es sogar denkbar, dass die Cyberdevise eines Tages die Vormachtstellung des US-Dollars bricht? Dieser Frage hat sich der Morgan Stanley-Experte Ruchir Sharma vor Kurzem in einer Kolumne der Financial Times gewidmet - mit interessanten Denkanstößen.





Expansive Geldpolitik mit weitreichenden Folgen

So habe der US-Dollar vor der Corona-Pandemie noch als bevorzugtes "Medium für internationalen Handel" dominiert, als Leitwährung sowie sogenannte Reservewährung von Zentralbanken weltweit, als Wertspeicher. Seither hat sich jedoch einiges geändert. So habe die US-Notenbank Fed im Zug der wirtschaftlichen Folgen des Corona-Ausbruchs in den USA die Geldschleusen weit geöffnet und zusätzlich dazu noch die Leitzinsen drastisch gesenkt, offenbar in dem Glauben, dass dies den Status als Reservewährung des Greenback nichts anhaben könnte. Allerdings wächst auch das Haushaltsdefizit der Vereinigten Staaten in Krisenzeiten immer weiter.

Während es schon besorgniserregend war, als die US-Schulden das Niveau von 50 Prozent des BIP überstiegen, dürften die 67 Prozent, die das Defizit mittlerweile erreicht hat, wohl weltweit Alarmglocken schrillen lassen. Denn wie Sharma darlegt, wird der US-Dollar seinen Status als verlässliche Währung nur so lange behalten "wie der Rest der Welt noch daran glaubt, die USA könnte noch ihre Rechnungen bezahlen". Ist dem nicht so, könnte der Greenback seine Vormachtstellung verlieren. Beispiele in der Geschichte gibt es hierfür zuhauf, wie der Morgan Stanley-Analyst erinnert. So hätten seit 1400 bereits "Portugal, dann Spanien, die Niederlande, Frankreich und Großbritannien" den Status von Reservewährungen genossen. Im Schnitt konnten sie diesen 94 Jahre behalten. Die Vereinigten Staaten von Amerika würden diesen nun schon 100 Jahre genießen - Zeit für einen Wechsel?





Bitcoin als neue Reservewährung?

Vielleicht, denn das Einzige, das nach Meinung Sharmas noch für einen Wechsel fehlt, sei ein würdiger Nachfolger. Doch der könnte nun in Form von Kryptowährungen wie dem Bitcoin gefunden worden sein. Dabei glänzen die Digitalwährungen nicht nur "als dezentralisierte, demokratische Alternativen" zu herkömmlichen Fiat-Währungen, auch in puncto Wertspeicher hätten sich die Cyberdevisen bereits erfolgreich bewiesen. Zwar ist die hohe Marktvolatilität des Bitcoin-Kurses für viele Anleger noch etwas abschreckend, dennoch mehren sich Stimmen, die das Internetgeld immer mehr als langfristige Gold-Alternative sehen. So verlautete jüngst auch die Deutsche Bank, dass die Attraktivität des Bitcoins als Absicherung zunehme.

Doch nicht nur würden mehr Menschen auf Bitcoin & Co. als Wertspeicher zurückkommen, auch als Zahlungsmittel gewinnen die Digitalwährungen nach Meinung des Morgan Stanley-Experten weiter an Schwung. So hätten insbesondere die Länder den Bitcoin als Reservewährung für sich entdeckt, die nicht so leicht an US-Dollar kommen würden, wie Argentinien und Nigeria. Auch der Schritt von Zahlungsdienstleister PayPal hin zur Akzeptanz von Bitcoin-Zahlungen würde die Cyberdevisen in ihrem Lauf noch weiter antreiben.





Greenback nicht vor Niederlage gefeit

Abschließend stellt der Morgan Stanley-Experte die Warnung aus, die US-Regierung solle nicht annehmen, dass der Greenback davor gefeit wäre, durch die anhaltend lockere Geldpolitik seinen Status als Reservewährung nicht zu verlieren: "Nehmen Sie nicht an, dass ihre traditionellen Währungen die einzigen Wertspeicher oder Tauschmittel sind, denen die Menschen je vertrauen werden. Es ist unwahrscheinlich, dass Tech-versierte Leute aufhören werden, nach Alternativen zu suchen, bis sie eine gefunden oder auch erfunden haben". Darüber hinaus gibt er noch zu bedenken, dass der Drang von Regierungen und Zentralbanken Digitalwährungen zu regulieren, den Effekt haben könne, dass "diese populistische Revolte" nur noch schneller vonstattengeht.


Quelle: finanzen


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Der umstrittene Tierschützer Erwin Kessler zog gegen Wikipedia vor Gericht – mit Erfolg. Das Online-Lexikon muss Inhalte über ihn löschen. Das Urteil dürfte Nachahmer ermutigen.

Read more

news_image

Mannheim.Nun ist sie aufgehoben - nach fast drei Monaten gilt die nächtliche Ausgangssperre ab Samstag nicht mehr und die Mannheimer dürfen auch nach 21 Uhr wieder auf die Straße gehen. Per Allgemeinverfügung hat die Stadt Mannheim am Freitagabend die Spe

Read more

news_image

Die Klage gegen die aktuellen Ladenschließungen des Stuttgarter Luxus-Modehändlers Breuninger wurde abgelehnt.

Read more

news_image

Ab Sonntag gibt es in Israel eine „Zwei-Klassen-Gesellschaft“: Ein grüner Pass verschafft Geimpften Zutritt zu Theatern, Hotels und Schwimmbädern. Sogar das Reisen wird wieder möglich. Schlechte Nachrichten gibt es für deutsche Touristen.

Read more

news_image

Nach historischem Friedensschluss kooperieren immer mehr Institutionen und Organisationen aus Israel und den VAE

Read more


allnews_image

Aufgrund weiter hoher Infektionszahlen in der Corona-Pandemie ist der Lockdown in Deutschland bislang bis Ende Januar terminiert. Wie es weitergeht, wollen Bund und Länder am 19. Januar besprechen.

Voir plus


allnews_image

Mit dem Protest gegen die Trump-Sperre in sozialen Medien vollziehe die Bundesregierung eine 180-Grad-Wende in ihrer Politik gegen Hassrede, meinen Beobachter.

Voir plus


allnews_image

Twitter-Chef Dorsey hat seine Entscheidung, Trumps Nutzerkonto zu sperren, verteidigt. Zugleich übte er Selbstkritik und sprach von der Gefahr, wenn ein Unternehmen unkontrollierte Macht habe.

Voir plus


allnews_image

Der Lockdown wird bis zum 31. Januar verlängert - und besonders die Kontaktbeschränkungen verschärft. Private Treffen sind nur noch mit einer Person aus einem anderen Haushalt möglich.

Voir plus


allnews_image

Eigentlich wollten die Ministerpräsidenten der Länder mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag ab 11 Uhr über eine Verlängerung des Lockdowns beraten. Nach Informationen von Business Insider ist der Termin jedoch geplatzt, der Gipfel um mindestens z

Voir plus


allnews_image

Ein längerer Lockdown scheint sicher. Doch was bedeutet das für die Schulen? Eine einheitliche Linie zeichnet sich vor der heutigen Kultusministerkonferenz noch nicht ab. Auch die Koalitionspartner in Bayern sind sich offenbar noch nicht einig.

Voir plus



allnews_image

Etwa 240 israelische Bürger erkrankten an COVID-19, nachdem sie die erste Dosis des Pfizer/BioNTech-Impfstoffes erhalten hatten. Die Hersteller verweisen darauf, dass der Infektionsschutz von 95 Prozent erst eine Woche nach der zweiten Dosis erreicht werd

Voir plus


allnews_image

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat am Dienstagabend betont, dass es wohl auch nach dem 10. Januar 2021 weitere Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus geben wird. „Stand heute sind wir mit den Zahlen bei weitem noch nicht da, wo wir hin müss

Voir plus


allnews_image

Feuerwerk und entsprechende Verletzungen sollen das Gesundheitssystem nicht zusätzlich belasten: Der Bund hat deshalb die "Überlassung" von Feuerwerk bundesweit verboten. Zuvor hatten Gerichte ähnliche Regeln der Länder gekippt.

Voir plus


allnews_image

Kryptowährungen haben im Zuge der Coronakrise massiv an Wert gewonnen. Insbesondere der Bitcoin wird als Wertspeicher, aber auch als Zahlungsmittel attraktiver. Könnte er gar den US-Dollar als Reservewährung ablösen? Ein Morgan Stanley-Analyst teilt seine

Voir plus


allnews_image

Dover/Manston (dpa) Seit Tagen warten zahlreiche Lastwagen in Südostengland auf die Ausreise nach Frankreich. Nun stehen die Grenzen wieder offen - aber nur bei negativem Corona-Test. Noch immer geht es nicht voran.

Voir plus


allnews_image

Zum Jahresende schließt das Krankenhaus in Ingelheim am Rhein, wie zuvor zwölf andere Kliniken seit Pandemiebeginn. Ein Bündnis hält dagegen

Voir plus


allnews_image

Klein wie ein Kabinenroller, aber vollkommen autark. Aptera verkauft ein Mini-Auto, das niemals an die Steckdose muss.

Voir plus


allnews_image

Auf meinem Smartphone gibt es 160 Apps. Was sie tatsächlich tun, weiß ich nicht. Aber ich habe beschlossen, es herauszufinden.

Voir plus


allnews_image

Wenn sie nicht von einer so angesehenen Quelle käme, würde diese Nachricht ohne Weiteres ignoriert werden.

Voir plus


allnews_image

DEN HAAG. Restaurants in den Niederlanden wollen sich dem Teil-Lockdown widersetzen und öffnen, falls die Maßnahmen nicht bis Mitte Januar gelockert werden.

Voir plus


allnews_image

Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht am 18. November mit dem hessischen Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) über die epidemische Lage.

Voir plus


allnews_image

Die Vorbereitungen für das Impfzentrum laufen laut der Stadt Duisburg bereits auf Hochtouren.

Voir plus


allnews_image

Alte Staudämme zu entfernen, ist weltweit geradezu in Mode, denn es hat verblüffende Folgen für die Natur. In Deutschland aber bleibt der Nutzen begrenzt.

Voir plus


allnews_image

MÜNCHEN - Es war ein Gipfel voller Nicht-Beschlüsse: Die letzte Bund-Länder-Sitzung unter der Leitung von Bundeskanzlerin Angela Merkel sorgte für ordentlich Kritik quer durch Deutschland. Nun soll dem "Münchner Merkur" ein exklusives Papier vorliegen, da

Voir plus




allnews_image

Das „Rädern“ gehörte zu den brutalsten Strafen des Mittelalters. In einer Zeit, in der es weder Fernsehen noch Acht-Stunden-Tag gab, lockte es zudem zahlreiche Zuschauer an. Doch die trieb nicht einfach perverser Voyeurismus.

Voir plus


allnews_image

George Orwell – Journalist, Autor, Sozialist. Seine Dystopie „1984“ stellt auch heute noch einen bemerkenswert zutreffenden Kommentar zur Gegenwart dar. (imago / Leemage)

Voir plus


allnews_image

In Österreich kommen Corona-Kliniken an ihre Grenzen, die Regierung will hart gegensteuern. Laut Medienberichten soll es auch tagsüber Ausgangssperren geben – und Schulen müssen schließen.

Voir plus


allnews_image

Mit seinen Büchern „Babyjahre“ und „Kinderjahre“ wurde der Schweizer Kinderarzt Remo Largo weltbekannt. Am 11. November 2020 ist der profilierte Entwicklungsforscher im Alter von 76 Jahren gestorben. In Erinnerung bedanken wir uns für das Interview, das R

Voir plus


allnews_image

Bundeskanzlerin Merkel hat sich am Sonntag detailliert zu den geplanten Corona-Impfung geäußert. Ziel sei es, die Bevölkerung gegen das Virus immun zu machen. Erst dann könnten die Einschränkungen, “die das Virus uns auferlegt”, aufgehoben werden.

Voir plus