change language     -        


Mooswände gegen dicke Luft

February 1, 2019, 3:45 pm

Type: Technik

       




news_image

Quelle Image:  Green City Solutions press release

 

Ein Start-up aus Dresden sorgt mit einer cleveren Erfindung für saubere Luft: der City Tree, eine Wand bepflanzt mit Moosen, filtert Schadstoffe aus der Luft. Die urbane Begrünung kann pro Stück so viel Feinstaubpartikel binden wie 275 Bäume
 

 

 

So dick ist der Nebel, dass man die Hand kaum vor Augen sieht – das Atmen fällt schwer, die Augen tränen. Solcher Nebel ist kein Naturphänomen, sondern hausgemacht und das Ergebnis von Industrieabgasen und Verkehr. Die Bewohner von Großstädten wie Peking leiden fast täglich darunter, doch auch in deutschen Städten erreichen Emissionswerte oft alarmierend hohe Werte. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bezeichnet Luftverschmutzung als eines der größten ökologische Gesundheitsrisiken überhaupt und Ursache für Millionen Tote. Mit dem „City Tree“ haben vier Gründer aus Dresden vor rund zwei Jahren ein Begrünungssystem entwickelt, mit dem Städter auf der ganzen Welt schon bald wieder problemlos durchatmen könnten.

Tatsächlich ist der City Tree kein Baum, sondern eine knapp vier Meter hohe Wand, die mit speziellen Moosen bepflanzt ist. Dank ihrer großen Oberfläche sind sie in der Lage, sehr viele Schadstoffe aufzunehmen. Jede Pflanzenwand kann rund 30 Kilogramm Kohlendioxid pro Jahr binden und so viele Feinstaubpartikel wie etwa 275 Bäume. Der City Tree eignet sich also insbesondere für urbane Gebiete, in denen für Grünflächen und viele Bäume kaum Platz zu finden ist. Für ihre clevere Idee wurden die jungen Gründer schon mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

Autark, pflegeleicht und ökologisch

Die City Trees kümmern sich praktisch um sich selbst, denn sie sind mit Sensoren ausgestattet, die permanent das Mikroklima analysieren. Sie messen Feinstaubgehalt, Temperatur und Regenmenge und rechnen aus, wie viel Wasser und Nährstoffe die Pflanzen brauchen und versorgen sie automatisch mit der notwendigen Menge. Der in die Wand integrierte Regenwassertank wird mit Solarenergie betrieben und benötigt nur wenige Stunden Wartungszeit pro Jahr. Durch die solare Energiegewinnung und die Nutzung von Regenwasser sind die City Trees also unabhängig von Wasser- und Stromanschlüssen und laut auch „Green City Solutions“ weitestgehend wartungsfrei.

Durch eine Internetverbindung eröffnen sich zudem zahlreiche andere Anwendungen: in die Pflanzenwand lassen sich zum Beispiel digitale Informationen implementieren, womit sie zur Info- oder Werbetafel wird. Sie kann auch als Wi-Fi-Hotspot oder E-Bike-Ladestationen dienen – Services, die sich bei den meisten Städtern große Beliebtheit erfreuen oder auch Unternehmen die Möglichkeit geben, bei ihren Kunden zu punkten.





Städte und Kommunen die mit einem City Tree dem Feinstaub den Garaus machen wollen, müssen sich dies allerdings etwas kosten lassen: 22 500 Euro verlangt Green City Solutions für ein einziges Wandelement. Die Bäume lassen sich auch mieten oder leasen. Bislang hat das Unternehmen zwei Bäume in Oslo, drei in Paris, drei in Dresden und einen in Hongkong aufgestellt. Viele weitere Städtevertreter hätten bereits Interesse angemeldet, heißt es aus Dresden.

 

 


Quelle: Enorm Magazin



news_image

Den Bleistift-Stummel einfach in den Müll werfen? Nicht mit den Stiften von Sprout, aus denen Kräuter wachsen. Das Start-up will ein Zeichen gegen die Wegwerfkultur setzen – und ebenfalls ganz aus eigener Kraft wachsen.

Read more

allnews_image

Drinks und Joghurts mit Bakterien sollen die Darmflora unterstützen. Doch die Präparate können krank machen, warnen Forscher.

Voir plus


allnews_image

Kokosöl, Avocadoöl, Arganöl – längst haben wir uns an die Wirkung der natürlichen Superöle gewöhnt, da scheint ein neues allen anderen die Show zu stehlen: Hanföl, das natürliche Beauty-Highlight für schöne, gesunde und straffe Haut.

Voir plus


allnews_image

Er könnte für die seltsamen Bahnen entlegener Himmelskörper unseres Sonnensystems verantwortlich sein, heißt es. Doch für die Existenz des sogenannten Planeten 9 fehlen bisher handfeste Beweise. Nun sagt ein Astronomenteam: Es muss diesen mysteriösen Auße

Voir plus


allnews_image

Hummeln sind die besseren Drohnen: Im Vergleich sind die Insekten schneller und sparsamer als Maschinen mit Propellern. Ein ganzer Schwarm von ihnen könnte Jobs in der Landwirtschaft bekommen.

Voir plus



allnews_image

Der Klimawandel bringt die Mikroorganismen im Ozean durcheinander. Forschende fürchten: Das wirkt sich auf den ganzen Planeten aus.

Voir plus


allnews_image

Auf einer russischen Inselgruppe herrscht Eisbäralarm: Dutzende der Raubtiere sind in eine Siedlung eingedrungen. Experten machen den Klimawandel verantwortlich, der den Lebensraum der Tiere zerstört. Es gibt aber noch einen weiteren Grund.

Voir plus


allnews_image

In nur 15 Jahren dürften fliegende Autos in den Städten ein grosses Thema werden. Bereits jetzt kann man erste solche Gefährte kaufen.

Voir plus




allnews_image

Dans l’archipel arctique de la Nouvelle-Zemble, au nord-est de la Russie, les habitants font face à une “invasion” de dizaines d’ours polaires à la recherche de nourriture. L’état d’urgence vient d’être déclaré. Une situation sans précédent, selon les aut

Voir plus


allnews_image

Un activiste de premier plan sur la question des rayonnements électromagnétiques et de leurs impacts négatifs sur la santé publique a décrit le déploiement de la 5G comme une « expérience sanitaire de grande envergure » qui pourrait « devenir une catastro

Voir plus


allnews_image

L'herbicide le plus utilisé et le plus controversé au monde va peut-être se faire supplanter par un nouveau sucre. Ce dernier, 100 % naturel, utilise le même mode d'action pour inhiber la croissance des plantes et pourrait aussi servir comme agent antifon

Voir plus


allnews_image

Bel espoir: la technologie pourrait aider l'agriculture à augmenter les rendements, tout en restreignant l'usage de produits phytosanitaires.

Voir plus


allnews_image

Une fois les analogies entre la Révolution de 1789 et les «gilets jaunes» repérées, demeure la question: qu’en faire?

Voir plus