change language     -        


Megadeal mit Monsanto: Übernahme durch Bayer stärkt Leverkusen und Monheim

May 30, 2018, 10:03 pm

Type: industrie

       




news_image

Folgen für die Mitarbeiter

Für die Beschäftigten in der Region wird sich durch die Fusion nicht viel ändern. Die Zentrale der Agrochemie bleibt in Monheim, Bayers Agrochemie-Chef Liam Condon wird die Sparte führen. Auch am Hauptsitz von Monsanto in Saint Louis wird nicht gerüttelt werden. Von dort wird das US-Geschäft gesteuert. Da es keine Überschneidungen mit Monsanto in Europa gebe, habe die Übernahme keine Auswirkungen auf die Zahl der Mitarbeiter in Monheim und Leverkusen. Das habe man sich vom Vorstand zusichern lassen, sagt der Betriebsrat. Allerdings werden viele Beschäftigte bald die BASF als neuen Arbeitgeber haben. Dass mit den Ludwigshafenern ebenfalls ein deutsches Traditionsunternehmen das Sagen hat, ist für die Arbeitnehmervertreter eher beruhigend. Sie gehen von fairen Übergangslösungen aus.

Was Bayer abgeben muss

Der Leverkusener Konzern muss aber mehr Geschäftsanteile an BASF verkaufen als ursprünglich erwartet: Für 7,6 Milliarden Euro wird unter anderem das Gemüse- und Feldsaatgut-Geschäft, Aktivitäten bei „Digital Farming“ sowie das weltweite Geschäft mit Glufosinat-Ammonium abgegeben. Diese Bereiche stehen für einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro.

Wer noch Ja sagen muss

Insgesamt müssen Genehmigungen in rund 30 Ländern eingeholt werden, da Bayer und Monsanto fast rund um den Globus Geschäfte machen. Die EU und die den USA waren neben Brasilien die wichtigsten Hürden. Von den größeren Industrienationen fehlen nun noch Kanada und Mexiko.

Kritische Stimmen

Die organisierten Kritiker von der „Koordination gegen Bayer-Gefahren“ kommentierten die nun nicht mehr aufzuhaltende Übernahme so: „Keine Nation wagt es offensichtlich, der von Bayer & Co. betriebenen ökonomischen Neuordnung der Welternährung etwas entgegenzusetzen.“ Axel Köhler-Schnura aus dem Vorstand der Koordination, der Bayer seit Jahrzehnten piesackt, hält den Deal für eine „Katastrophe für die Weltbevölkerung und den Planeten“.

Nur noch vier Unternehmen teilten das weltweite Agrargeschäft unter sich auf, und Bayer stehe unangefochten an der Spitze: Bei den Gen-Pflanzen komme der Konzern jetzt auf einen Marktanteil von rund 90 Prozent, bei den Pestiziden auf einen von mehr als 20 Prozent. Auf Bayer mit Monsanto entfalle ein Viertel aller Patente im Landwirtschaftsbereich. Und mit der digitalen Landwirtschaft rüste sich der Konzern, „zum Google der Felder aufzusteigen und mit Apps, Wetter-Daten und Drohnen Zugriff noch auf die letzte Ackerkrume zu nehmen“.





Dass auch einigen Aktionären nicht ganz wohl ist bei der Übernahme, hatte sich auf der Hauptversammlung gezeigt. Vorigen Freitag wurde die Befürchtung formuliert, Monsantos schlechtes Image könne auf Bayer abfärben. So steht Monsanto wegen des Pestizids Glyphosat in der Kritik, das nach dem Willen maßgeblicher Politiker in Europa bald von den Feldern verschwinden soll.

Die letzten, nicht sehr guten Bayer-Zahlen mündeten zudem in der Mahnung an den Vorstand, im Fusionsfieber das heutige Kerngeschäft nicht zu vernachlässigen.

Was der Covestro-Chef sagt

Anzeige

Bei Markus Steilemann, dem neuen Chef der von Bayer ausgegliederten Kunststoff-Firma Covestro, weckte der Deal am Mittwoch keine großen Emotionen. „Wir haben seit der Zeit des Börsengangs nicht mehr viel miteinander zu tun“, sagte er dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. Bayer halte noch sieben Prozent der Covestro-Aktien, die geplante Übernahme von Monsanto sei eine „unternehmerische Entscheidung, die wir nicht zu bewerten und zu kommentieren haben“, so Steilemann, der bis zur Ausgliederung unter dem Bayer-Dach Karriere gemacht hatte. Grundsätzlich sei die Ausrichtung der Ex-Mutter auf Agrochemie und Pharma „sicherlich die richtige strategische Entscheidung“.

 


Quelle: msn



news_image

Kokosöl, Avocadoöl, Arganöl – längst haben wir uns an die Wirkung der natürlichen Superöle gewöhnt, da scheint ein neues allen anderen die Show zu stehlen: Hanföl, das natürliche Beauty-Highlight für schöne, gesunde und straffe Haut.

Read more

news_image

Er könnte für die seltsamen Bahnen entlegener Himmelskörper unseres Sonnensystems verantwortlich sein, heißt es. Doch für die Existenz des sogenannten Planeten 9 fehlen bisher handfeste Beweise. Nun sagt ein Astronomenteam: Es muss diesen mysteriösen Auße

Read more

news_image

Hummeln sind die besseren Drohnen: Im Vergleich sind die Insekten schneller und sparsamer als Maschinen mit Propellern. Ein ganzer Schwarm von ihnen könnte Jobs in der Landwirtschaft bekommen.

Read more



allnews_image

Auf einer russischen Inselgruppe herrscht Eisbäralarm: Dutzende der Raubtiere sind in eine Siedlung eingedrungen. Experten machen den Klimawandel verantwortlich, der den Lebensraum der Tiere zerstört. Es gibt aber noch einen weiteren Grund.

Voir plus


allnews_image

In nur 15 Jahren dürften fliegende Autos in den Städten ein grosses Thema werden. Bereits jetzt kann man erste solche Gefährte kaufen.

Voir plus




allnews_image

Die Stellungnahmen beim Besuch des Papstes in den Vereinigten Arabischen Emiraten zeigen: es geht hin in Richtung „einer Weltreligion“ für alle.

Voir plus


allnews_image

Dans toute la France, les manifestations des Gilets jaunes ont été émaillées de violences, notamment entre manifestants et policiers.

Voir plus


allnews_image

INCIDENTS L’incident a eu lieu alors que des manifestants étaient à proximité de l’Assemblée nationale…

Voir plus


allnews_image

Deux personnes, dont un enfant, sont mortes et quatre autres ont été légèrement blessées après une explosion suivie d'un incendie à Lyon.

Voir plus


allnews_image

Une étude internationale montre que les taxes sur les émissions de carbone pourraient être acceptées par le public si les recettes étaient reversées aux citoyens.

Voir plus