change language     -        


Magnesium- und Kaliummangel kann eine akute Gefahr fürs Herz darstellen!

November 22, 2018, 5:34 pm

Type: Gesundheit

       




news_image

Viele Menschen leiden an einem Mineralstoffmangel, ohne davon zu wissen. Liegt ein Mangel an Kalium und Magnesium vor, kann dies jedoch dramatische Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben, warnen Experten der Deutschen Herzstiftung in einer aktuellen Mitteilung. Aufgrund des erhöhten Risikos sollten insbesondere bei Herzrhythmusstörungen, Herzschwäche, Nierenerkrankungen und Einnahme bestimmter Herzmedikamente die Kalium- und Magnesiumwerte regelmäßig ärztlich kontrolliert werden.

Durch einen Mangel an Kalium und Magnesium werden Vorhofflimmern und andere Herzrhythmusstörungen begünstigt, so die Experten der Deutschen Herzstiftung. Daher gelte es einem entsprechenden Mangel durch Zuführung von Kalium und Magnesium entgegenzuwirken. Allerdings ist vielen Betroffenen nicht bewusst, dass ihre Werte bei diesen Mineralstoffen zu niedrig liegen. Regelmäßige ärztliche Kontrollen wären hier insbesondere für bestimmte Risikogruppen geboten.

Magnesium- und Kaliummangel können fatale Auswirkungen auf das Herz haben. (Bild: abhijith3747/fotolia.com)

Mineralstoffe mit entscheidendem Einfluss auf die Herzfunktion

Kalium und Magnesium sind für eine normale Herzfunktion wichtig, weil sie die Herzzellen elektrisch stabilisieren, erläutert die Deutsche Herzstiftung. Die Mineralstoffe bilden elektrische Impulse in den Herzzellen und sind für die Signalübertragung zwischen den Zellen von entscheidender Bedeutung, so die Fachgesellschaft weiter. „Stabilisierend wirken Kalium und Magnesium allerdings nur, wenn ihre Konzentration im Normbereich liegt“, betont Professor Dr. med. Andreas Götte vom Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung. Der Normbereich liege bei Kalium zwischen 3,6 und 4,8 mmol/l, bei Magnesium bei 0,7 bis 1,05 mmol/l – mit geringen Abweichungen je nach Labormethode.





Erhöhte Anfälligkeit für Herzrhythmusstörungen

Bei Unterschreitung der unteren Grenzwert führen Kaliummangel (Hypokaliämie) und Magnesiummangel (Hypomagnesiämie) in den Zellen zu einer verstärkten Erregbarkeit der Zellmembrane, was zur Folge hat, dass sich verstärkt Extraschläge des Herzens (Extrasystolen) bilden, erläutern die Experten. Das Herz werde dadurch anfälliger für Rhythmusstörungen in den Vorhöfen (Vorhofflimmern) und den Herzkammern. Schlimmstenfalls könne extremer Magnesiummangel das lebensbedrohliche Kammerflimmern begünstigen.

Symptome bei Kalium- und Magnesiummangel

Als weitere Symptome bei Kaliummangel nennt die Deutsche Herzstiftung Beschwerden wie Ermüdbarkeit, Muskelschwäche und Verstopfung. Magnesiummangel könne seinerseits zu Symptomen wie Muskelzittern, Muskelschwäche und Muskelkrämpfen führen.

Wann sollten die Kalium- und Magnesiumwerte kontrolliert werden?

Regelmäßige Kontrollen der Konzentration von Kalium und Magnesium im Blut sind laut Aussage der Experten vor allem bei Herzrhythmusstörungen, Herzschwäche, Nierenerkrankungen und bestimmten Herz- und Bluthochdruckmedikamenten angebracht, um sich vor möglichen Komplikationen bis hin zu Vorhofflimmern und lebensbedrohlichen Rhythmusstörungen wie Kammerflimmern zu schützen.

Auch gelte es bei vorliegenden Herzrhythmusstörungen die Kalium- und Magnesiumwerte „hochnormal“ einzustellen (z. B. auf einen Kaliumwert von 4,4 mmol/l und einen Magnesiumwert von 0,9 mmol/l). In manchen Fällen könne so die Herzrhythmusstörung beseitigt werden, doch häufig müsse nach anderen Ursachen gesucht und die Rhythmusstörung selbst behandelt werden, erläutert Professor Götte.

Ernährung mit erheblichem Einfluss

Zum Ausgleich des Kalium- und Magnesiummangels kann bereits eine veränderte Ernährung einen erheblichen Beitrag leisten. Normalerweise erhalte der Körper durch die Nahrung genug Kalium und Magnesium. Gute Kaliumlieferanten seien vor allem getrocknete Aprikosen und getrocknete Bananen sowie Gemüse wie Kartoffeln, Hülsenfrüchte, Erbsen, weiße Bohnen und Linsen, so Professor Götte. Gute Lieferanten von Magnesium seien Trockenobst, Bohnen, Linsen, Getreideprodukte und Nüsse.

Auch starkes Schwitzen kann einen Mangel an wichtigen Mineralstoffen auslösen. (Bild: bernardbodo/fotolia.com)

Ursachen des Mineralstoffmangels

Laut Aussage des Experten können jedoch auch Nierenfunktionsstörungen, Durchfallerkrankungen, übermäßiger Gebrauch von Abführmitteln, Erbrechen, Fieberund starkes Schwitzen zu einem erheblichen Verlust von Kalium und Magnesium beitragen. So könne beispielsweise bei Patienten mit Herzschwäche die Einnahme wassertreibender Diuretika den Verlust an Elektrolyten beschleunigen. Als weitere Faktoren, die zum Absinken des Kalium- und Magnesiumspiegels beitragen können, seien sommerliche Hitze, übermäßiger Alkoholkonsum, Diabetes und Gallenwegserkrankungen zu nennen.

Warnung vor eigenmächtiger Magnesium- und Kaliumzufuhr

Zwar sollte wegen der erhöhten Anfälligkeit der Herzmuskelzellen für Rhythmusstörungen der Magnesium- bzw. Kaliummangel ausgeglichen werden, allerdings warnen die Experten vor einer Einnahme von Kalium- und Magnesiumpräparate ohne ärztliche Rücksprache. „Grundsätzlich sollten Kalium und Magnesium nur eingesetzt werden, wenn im Labor ein Mangel daran festgestellt wurde“, betont Professor Götte. Lassen sich die Normwerte nicht durch eine magnesium- und kaliumreiche Ernährung erreichen, sollten nicht Nahrungsergänzungsmittel, sondern Medikamente zum Einsatz kommen, so der Experte weiter.

Wie wird der Mangel behoben?

Bei Kaliummangel kommt demnach am besten Kalium als Kaliumchlorid (40 mmol pro Tag) zum Einsatz und bei Magnesiummangel Magnesiumaspartat oder Magnesiumcitrat (10 mmol pro Tag). Professor Götte erläutert weiter, dass Kaliummangel effektiv nur ausgeglichen werden kann, wenn die Magnesiumwerte im Normbereich liegen. Ein Magnesiummangel verstärke die Symptome eines Kaliummangels.

Auch erhöhte Werte sind schädlich

Zu der umgekehrten Variante – einem Überschuss der beiden Mineralstoffe – berichtet die Deutsche Herzstiftung, dass ein zu hoher Magnesiumspiegel eher selten vorkomme, wohingegen ein zu hoher Kaliumspiegel deutlich häufiger sei. Dieser habe zur Folge, dass die Erregbarkeit der Schrittmacher- und Herzmuskelzellen abnimmt, so dass das Herz langsamer schlägt. Bei extrem hohem Kaliumspiegel könne die Verlangsamung so weit gehen, dass das Herz gar nicht mehr schlägt und ein Herzstillstand eintritt.

Was kann zu überhöhten Kalium- und Magnesiumwerten führen?

Als Ursache für eine zu hohe Kaliumkonzentration im Blut nennt die Deutsche Herzstiftung eine akute Nierenschwäche, aber auch Medikamente, die für die Behandlung von Bluthochdruck und Herzschwäche eingesetzt werden wie ACE-Hemmer, Sartane und vor allem Aldosteronantagonisten. Auch durch kaliumsparende Diuretika könne es zu Erhöhungen des Kaliumspiegels kommen. Daher seien in diesen Fällen die Kaliumwerte und die Nierenfunktion regelmäßig zu kontrollieren. Bei lebensbedrohlich überhöhten Werten von Kalium und Magnesium könne zum Beispiel durch die Gabe von Diuretika oder eine Dialysebehandlung der Kalium- oder Magnesiumspiegel gesenkt werden.





Bei Einnahme welcher Arznei sollte eine Überwachung erfolgen?

Eine Überwachung der Kaliumwerte und der Nierenfunktion ist laut Angaben der Deutschen Herzstiftung bei Einnahme folgender Arzneien dringend angeraten:

  • Diuretika (Entwässerungsmittel),
  • ACE-Hemmer,
  • Sartane oder ARNI (Valsartan/Sacubitril),
  • Aldosteronantagonisten,
  • kaliumsparende Diuretika (Entwässerungsmittel),
  • Digitalispräparate (Digoxin und Digitoxin).

Die Kontrollen sollten jeweils vor Beginn der Therapie, vor Änderung der Dosierung und in den darauffolgenden zwei Wochen sowie anschließend in halbjährlichen Messungen erfolgen. Die Überwachung der Kalium- und Magnesiumwerte sei dabei besonders wichtig für Herzschwäche-Patienten. Denn bei ihnen könne eine Herzrhythmusstörung zu einer gefährlichen Verschlechterung der Herzschwäche, schlimmstenfalls zum Herzversagen führen, warnt die Deutsche Herzstiftung. (fp)

 


Quelle: Heilpraxisnet



news_image

Neuartige Behandlung gegen chronische Schmerzen, Entzündungen, Arthritis und Muskelkrämpfe wurde legalisiert. Klingt zu gut, um wahr zu sein? Lesen Sie weiter ...

Read more

news_image

Ultraschall auf Wunsch wird in der Schwangerschaft wegen kindlicher Gesundheitsbelastung ab 2021 gesetzlich untersagt. Ohne medizinische Indikation darf dann kein Ultraschall mehr angewendet werden.

Read more

news_image

Eine Studie von hunderten Wissenschaftlern liefert erschreckende Erkenntnisse über die Zerstörung der Natur durch die Menschheit.

Read more

news_image

Das Schlimmste, was einem nach dem Studium widerfährt, ist nicht der Kredit, den man abbezahlt, oder die Trennung vom Langzeitfreund. Es ist die Diagnose 40 Jahre Erwerbsarbeit.

Read more

news_image

Weihrauch galt den Menschen schon immer als ein magischer Stoff: Im alten Indien vertrieb er vermeintlich Dämonen, im Mittelalter Hexen. Kaum ein religiöses Ritual in der Antike kam ohne eine Räucherung mit dem Harz des Olibaums aus. In der katholischen K

Read more



allnews_image

Wegen der umstrittenen Geschäfte der US-Tochter Monsanto ist der deutsche Pharma- und Chemieriese Bayer in Amerika mit Tausenden Klagen konfrontiert. Nun beginnt der zweite Prozess - für den Leverkusener Dax-Konzern steht viel auf dem Spiel.

Voir plus


allnews_image

Gerade erst hat die Anti-Missbrauchskonferenz im Vatikan ihre Pforten geschlossen, da verkündet die australische Justiz, dass einer der ranghöchsten vatikanischen Kardinäle wegen Missbrauchs verurteilt wurde. Der Schuldspruch gegen Kardinal Pell erging be

Voir plus


allnews_image

US-Präsident Donald Trump versucht, die nationale Wirtschaft mittels Strafzöllen zu schützen, und hat dabei vor allem China im Blick. Die Ergebnisse sind widersprüchlich. Eine vorläufige Bilanz des Handelskrieges

Voir plus


allnews_image

Klammheimlich, ohne große Fanfare, hat das US-amerikanische Vaccine Injury Compensations Program (VICP) eingeräumt, dass Impfstoffe Autismus verursachen.

Voir plus


allnews_image

Wissenschaftler fanden den Wal mehrere Kilometer entfernt von der Küste.

Voir plus


allnews_image

Tumulte im Gericht, Entsetzensschreie, rausgeschleifte Zuhörer: Die junge Hambach-Aktivistin Eule wird zu neun Monaten Jugendhaft verurteilt.

Voir plus


allnews_image

Schwermetalle und Toxine nehmen wir jeden Tag über die Nahrung, durch die Luft und durch das Wasser auf. Deshalb ist es wichtig den Körper von Zeit zu Zeit zu entgiften. Gerade nach Impfungen muss man den Körper reinigen.

Voir plus


allnews_image

„Verschwörungstheorie“ oder „Verschwörungstatsache“? Die Rede ist von sogenannten Chemtrails – es könnten aber auch nur Kondensstreifen von Flugzeugen sein. Aber warum sind sie so dicht beieinander, in Gitterformation und lösen sich nur sehr langsam auf?

Voir plus


allnews_image

Kommt der RFID Chip bald für alle? Nicholas Rockefeller soll einst gesagt haben: „Das Ziel der Agenda ist, eine Weltregierung zu schaffen und jedem Bürger einen RFID-Chip zu implantieren“. Vor Jahren wurde diese Aussage noch als Verschwörungstheorie oder

Voir plus


allnews_image

Die dänische Zubehörschmiede Ceramic Speed hat ein grundlegend neues Antriebskonzept für Fahrräder präsentiert. Es könnte der Antrieb von morgen werden.

Voir plus




allnews_image

Die Wasseroberfläche des Kanals in der Nähe von Nitesh Kumars Haus im Bezirk Rani Garden in der Indischen Hauptstadt Neu-Delhi ist überzogen von Plastikmüll. Das Wasser verschwindet unter einer Decke aus Kunststoffabfällen, die den Kanal in eine Müllhalde

Voir plus


allnews_image

Den Bleistift-Stummel einfach in den Müll werfen? Nicht mit den Stiften von Sprout, aus denen Kräuter wachsen. Das Start-up will ein Zeichen gegen die Wegwerfkultur setzen – und ebenfalls ganz aus eigener Kraft wachsen.

Voir plus


allnews_image

L’intelligence artificielle gagne du terrain depuis plusieurs années. Elle fascine, intéresse mais fait également peur. Beaucoup craignent, qu’un jour, elle puisse entraver les actions de l’homme l’homme dans son quotidien. Ces craintes ont inspiré de nom

Voir plus


allnews_image

Mauvaise nouvelle pour la France, sur les 28 États membres de l’Union européenne le pays est en retard sur le développement des énergies renouvelables. En retard par rapport à son objectif annoncé pour 2020, mais en retard également par rapport à ses vois

Voir plus


allnews_image

Trois astrophysiciens de l'université de Vienne, en Autriche, ont étudié la faisabilité d'installer une station spatiale dans une mine ou une cavité naturelle d'un astéroïde. Une étude tout à fait sérieuse qui montre que cela est possible pour peu que cer

Voir plus