change language     -        


Macron verurteilt "Gewalt israelischer Streitkräfte gegen Demonstranten"

May 15, 2018, 8:59 am

Type: Politik

       




news_image

  • Die Türkei und Südafrika ziehen aus Protest gegen die tödliche Gewalt Israels gegen palästinensische Demonstranten ihre Botschafter ab.
  • Der Weltsicherheitsrat trifft sich am Dienstag zu einer Sondersitzung, um über die Situation zu beraten.
 

Nach den tödlichen Auseinandersetzungen an der Grenze zum Gazastreifen hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron "die Gewalt der israelischen Streitkräfte gegen die Demonstranten" verurteilt. In Telefonaten mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und dem jordanischen König Abdullah habe Macron "die große Zahl ziviler palästinensischer Opfer in Gaza heute und in den vergangenen Wochen" beklagt. Das teilte der Élyséepalast mit.

Am Montag - dem 70. Jubiläum der Staatsgründung Israels - hatten die USA ihre neue Botschaft in Jerusalem eröffnet. Die Feierlichkeiten wurden von Ausschreitungen überschattet, bei denen mindestens 58 Palästinenser von israelischen Soldaten erschossen wurden. Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums wurden zudem 2700 Menschen durch Schüsse und Tränengas verletzt. Es handelt sich um den verheerendsten Vorfall seit dem Gazakrieg 2014.

Macron habe alle Verantwortlichen zu Zurückhaltung und Deeskalation aufgerufen, hieß es aus Paris. Außerdem habe er hervorgehoben, wie wichtig es sei, dass die Demonstrationen in den kommenden Tagen friedlich blieben.

Türkei und Südafrika rufen Botschafter aus Israel zurück

Der Franzose erinnerte daran, dass Frankreich die Verlegung der US-Botschaft von Beginn an missbilligt habe. "Der Status von Jerusalem kann nur zwischen den Parteien bestimmt werden, in einem unter der Schirmherrschaft der internationalen Gemeinschaft ausgehandelten Rahmen." Am Dienstag will sich Macron mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu austauschen.





Die Türkei hat aus Protest gegen den Schritt der USA ihren Botschafter aus den Vereinigten Staaten abgezogen. Zudem berief Ankara seinen Botschafter in Israel für Konsultationen zurück in die Heimat. Das Außenministerium in Ankara teilte mit, die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem sei "juristisch null und nichtig" und missachte die legitimen Rechte des palästinensischen Volkes. Die tödliche Gewalt im Gazastreifen bezeichnete die türkische Regierung als "Massaker".

Kurz zuvor hatte bereits Südafrika das Handeln der israelischen Regierung scharf verurteilt und seinen Botschafter aus Israel abgezogen. "Angesichts der wahllosen und schwerwiegenden Weise des jüngsten israelischen Angriffs hat die südafrikanische Regierung die Entscheidung gefällt, Botschafter Sisa Ngombane mit sofortiger Wirkung bis auf Weiteres zurückzurufen", teilte das südafrikanische Außenministerium mit.

Weltsicherheitsrat tagt zur Gewalt im Gazastreifen

Wegen der tödlichen Gewalt im Grenzgebiet kommt am Dienstag der Weltsicherheitsrat zu einer außerordentlichen Sitzung zusammen. Beantragt hatte den Termin Kuwait. Während der palästinensische UN-Botschafter den Weltsicherheitsrat aufforderte, die Tötungen zu verurteilen, rief Israels Botschafter das Gremium auf, die radikalislamische Hamas zu verurteilen. Die Gruppe regiert im Gazastreifen und hat die Proteste angeführt.

 

Unklar ist, was bei den UN-Beratungen herauskommen wird. Bei einer Sondersitzung nach ähnlichen Protesten im März riefen die Ratsmitglieder beide Seiten lediglich zur Zurückhaltung auf. Es gab keine gemeinsame Stellungnahme. Dieses Mal könnte es ähnlich ausgehen: Unter den Mitgliedern des UN-Sicherheitsrats kursierte am Montag der Entwurf für eine gemeinsame Stellungnahme, in der auch eine unabhängige Untersuchung der Gewalt gefordert wurde. Diesen Entwurf blockierten die USA jedoch, wie ein Diplomat der Deutschen Presse-Agentur bestätigte.


Quelle: Sueddeutsche



news_image

Kokosöl, Avocadoöl, Arganöl – längst haben wir uns an die Wirkung der natürlichen Superöle gewöhnt, da scheint ein neues allen anderen die Show zu stehlen: Hanföl, das natürliche Beauty-Highlight für schöne, gesunde und straffe Haut.

Read more

news_image

Er könnte für die seltsamen Bahnen entlegener Himmelskörper unseres Sonnensystems verantwortlich sein, heißt es. Doch für die Existenz des sogenannten Planeten 9 fehlen bisher handfeste Beweise. Nun sagt ein Astronomenteam: Es muss diesen mysteriösen Auße

Read more

news_image

Hummeln sind die besseren Drohnen: Im Vergleich sind die Insekten schneller und sparsamer als Maschinen mit Propellern. Ein ganzer Schwarm von ihnen könnte Jobs in der Landwirtschaft bekommen.

Read more



allnews_image

Auf einer russischen Inselgruppe herrscht Eisbäralarm: Dutzende der Raubtiere sind in eine Siedlung eingedrungen. Experten machen den Klimawandel verantwortlich, der den Lebensraum der Tiere zerstört. Es gibt aber noch einen weiteren Grund.

Voir plus


allnews_image

In nur 15 Jahren dürften fliegende Autos in den Städten ein grosses Thema werden. Bereits jetzt kann man erste solche Gefährte kaufen.

Voir plus




allnews_image

Die Stellungnahmen beim Besuch des Papstes in den Vereinigten Arabischen Emiraten zeigen: es geht hin in Richtung „einer Weltreligion“ für alle.

Voir plus


allnews_image

Dans toute la France, les manifestations des Gilets jaunes ont été émaillées de violences, notamment entre manifestants et policiers.

Voir plus


allnews_image

INCIDENTS L’incident a eu lieu alors que des manifestants étaient à proximité de l’Assemblée nationale…

Voir plus


allnews_image

Deux personnes, dont un enfant, sont mortes et quatre autres ont été légèrement blessées après une explosion suivie d'un incendie à Lyon.

Voir plus


allnews_image

Une étude internationale montre que les taxes sur les émissions de carbone pourraient être acceptées par le public si les recettes étaient reversées aux citoyens.

Voir plus