change language     -        


LA kämpft mit Tiny Houses gegen Obdachlosigkeit

13 November 2021, 10:40

Rechte





news_image

© PATRICK T. FALLON/AFP
Obdachlosensiedlung mit Tiny Houses in North Hollywood bei Los Angeles.

Sechs Quadratmeter Würde: In Los Angeles ist die größte Mini-Haus-Siedlung für Obdachlose in den USA entstanden. Das soll erst der Anfang sein.

LA kämpft mit Tiny Houses gegen Obdachlosigkeit

Was einem sofort auffällt in der größten Minihaus-Siedlung für Obdachlose in den USA: wie quietschbunt das hier alles ist. Der Künstler Zach Hsieh hat die 117 Häuschen mit Kandidaten seiner Castingshow "Instant Influencer" bemalt, es sind nun Sonnenuntergänge an den Wänden zu sehen, Schmetterlinge, Rosen, lachende Herzen, Zeichentrickfiguren und grinsende Schildkröten, die Melonen mampfen. "Die Leute, die hierherkommen, haben sehr schlimme Dinge erlebt", sagt Hsieh, er hat fröhliche Hummeln und freundliche Monster an ein Haus gepinselt: "Kunst soll Ablenkung sein und ein bisschen Freude bereiten."

Die Siedlung befindet sich in Highland Park, einer Gegend im Nordosten von Los Angeles, direkt neben der Interstate 110, einer der meistbefahrenen Straßen der USA, neben der - und das ist wichtig - kaum jemand wohnen will. Weiße Planen rundherum, drei Meter hoch, schützen vor Lärm und Smog. Drinnen, in den Häusern, da entdeckt man die drei Dinge, die sich Obdachlose häufig wünschen.

In den Minihaus-Siedlungen haben Obdachlose für eine begrenzte Zeit das Allernötigste zum Leben: Sicherheit, Bett und Regal, sanitäre Anlagen sowie psychische Beratung und Hilfe bei der Jobsuche.

© PATRICK T. FALLON/AFPIn den Minihaus-Siedlungen haben Obdachlose für eine begrenzte Zeit das Allernötigste zum Leben: Sicherheit, Bett und Regal, sanitäre Anlagen sowie psychische Beratung und Hilfe bei der Jobsuche.

Erstens: ein Bett und ein Dach über dem Kopf, dazu ein Schloss an der Tür. Schutz und Privatsphäre also. Viele berichten, dass sie draußen auf der Straße mit offenen Augen schlafen müssten, sie würden sonst belästigt, zusammengeschlagen oder, ja wirklich, ausgeraubt. Zweitens: eine Abstellmöglichkeit zum Absperren, sonst müssten sie ja ihren kompletten Besitz immer mit sich herumtragen. Nun können sie ihre Sachen in Regale stellen, ob das nun Klamotten sind, Töpfe, Fotoalben oder einfach nur Wasserflaschen. Drittens, das wichtigste: Elektrizität und Klimaanlage, im Gemeinschaftsbereich Duschen, Toiletten, Waschmaschinen. Sie müssen also im Sommer nicht bei 40 Grad Celsius auf dem heißen Asphalt liegen und können sich selbst und ihre Klamotten mal waschen oder ihr Telefon aufladen. Allesamt Dinge, die man, wenn man nicht obdachlos ist, für selbstverständlich hält. Anfang November sind die ersten Bewohner eingezogen, und das Wort, das man am häufigsten hört beim Besuch: Dignity. Würde.





Sechs Quadratmeter Grundfläche hat so ein Häuschen, drinnen gibt es ein Bett und ein Regal; davor einen winzigen Eingangsbereich für einen Klappstuhl oder eine Pflanze. Es ist so ziemlich das Gegenteil von Luxus, aber die Leute sollen hier auch nicht für immer wohnen; sechs bis acht Monate sollen sie maximal hier sein. Es gibt Hilfe bei Drogenproblemen, psychische Beratung und Angebote für Weiterbildung und Jobsuche. Bestenfalls sollen Obdachlose lediglich 90 Tage hier leben und dann in eine andere, bessere Bleibe umziehen.

Was es noch gibt: Tische und Stühle aus Eisen als Treffpunkt für die Bewohner, drei Mahlzeiten am Tag; rund um die Uhr zwei Sicherheitsleute, die den einzigen Eingang zu dieser Minisiedlung bewachen, die in nur drei Monaten auf einem Parkplatz entstanden ist, den sowieso niemand genutzt hatte.

Außerhalb der Tiny Houses können sich die Bewohner treffen und auch ihre Mahlzeiten einnehmen.

© Marcio Jose Sanchez/APAußerhalb der Tiny Houses können sich die Bewohner treffen und auch ihre Mahlzeiten einnehmen.

"Ich bin total begeistert", sagt Maria Pernudi. Sie lebt mit ihrem Ehemann lediglich zwei Blocks entfernt, neben dem Arroyo Seco Park: "Das ist doch viel besser, als unter dieser Unterführung da drüben schlafen zu müssen. Hier ist es sicher, die Leute kriegen Hilfe und kommen wieder auf die Beine."

Das ist die eine, die positive Lesart dieser Siedlungen, von denen es mittlerweile sechs in Los Angeles gibt, allesamt im Norden der Stadt. Stadtrat Kevin de Leon ist der große Befürworter der Siedlungen, die vom Non-Profit Hope of the Valley organisiert und sowohl von der Stadt als auch über private Spenden finanziert werden - die größte in den USA kostete 5,1 Millionen Dollar, dazu fallen pro Tag 55 Dollar pro Bewohner an; das sind 3300 Dollar im Monat, sehr viel Geld. "Es geht darum, Leuten ein wenig Hoffnung zu geben, deren Leben in Tausende Stücke zerschmettert worden ist", sagt de Leon: "Diese Krise geht uns alle an."

De Leon will Bürgermeister von Los Angeles werden, eines der wichtigsten Themen im Wahlkampf im kommenden Jahr: die Obdachlosigkeit in Kalifornien. Sehr vorsichtigen Schätzungen zufolge leben derzeit mehr als 200 000 Obdachlose in dem US-Bundesstaat an der Pazifikküste, mehr als die Hälfte der Obdachlosen in den USA; im Bezirk Los Angeles sind es mehr als 60 000, und die Frage ist dann schon: Eine Mini-Haus-Siedlung mit insgesamt 224 Betten in 117 Häuschen - das soll die Lösung sein?

Viele Kalifornier würden die Obdachlosen lieber in die Wüste schicken

Ein anderer Lösungsansatz, den man sehr häufig und hinter vorgehaltener Hand bei zahlreichen Kaliforniern hört: die Obdachlosen in Bussen aus den Wohngegenden abtransportieren und sie in Heimen abseits der großen Städte im Osten des Bundesstaates unterbringen - also in der Wüste. Nur, weil sie das vereinzelt auch schon probiert haben: Fast jeder, der im Bus in diese Wüste gekarrt und dort in ein gefängnisartiges Gebilde gesteckt wird, ist ein paar Tage später wieder am Strand. Niemand lässt sich gerne wegkarren und einsperren.

Zuletzt wurden zahlreiche Vorurteile gegen Obdachlose geschürt. "Die meisten von ihnen sind doch drogensüchtig und geisteskrank, das können wir nicht länger hinnehmen", sagte etwa der rechtspopulistische Radiomoderator Larry Elder. Die Botschaft dahinter: Ihr wollt doch nicht, dass die auf jenen Straßen leben, in denen ihr Eure Häuser habt! Bei vielen Kaliforniern hat sich eine Einstellung entwickelt, die "Not in My Backyard" genannt wird. Lösungen ja, aber nicht dort, wo man selbst wohnt - lieber Busse in die Wüste.

Der Tiny-Home-Village ist ein komplett anderer Ansatz, eher "Yes, in My Backyard", und man erkennt das wahre Konzept, wenn man rüberfährt zur Siedlung am Chandler Boulevard in North Hollywood. Von oben sieht es aus wie ein Monopoly-Feld in Pizzastück-Form. Niemand wollte dieses Grundstück haben: viel zu klein für eine Fabrik, ungeeignet für Wohnhäuser. Es lag Müll rum, es stank - nun stehen da 40 Häuschen für 75 Bewohner.

Der Gedanke also: In möglichst vielen Gegenden von LA dieses eine Grundstück in Stadtbesitz finden, das keiner haben will: ein heruntergekommenes Rollhockey-Feld oder ein ungenutzter Parkplatz zum Beispiel. Innerhalb von nur 90 Tagen kann man laut Hope of Valley so eine Siedlung errichten, die Kosten für ein Haus auf weniger als 6000 Dollar drücken; derzeit sind es etwa 40 000 Dollar.

Im Raum LA gibt es derzeit 1500 Betten in Mini-Siedlungen

Der Stadtrat hat ein 1,2-Milliarden-Dollar-Hilfspaket zur Bekämpfung der Obdachlosigkeit gewährt, bis 2025 soll es in LA Tausende Betten in Mini-Siedlungen geben, derzeit sind es insgesamt 1500. Wenn jedes davon von mehreren Leuten genutzt wird, niemand soll mehr als acht Monate lang bleiben, wäre es eine schnelle Lösung, um sich dann um den Kern des Problems zu kümmern.

Wissenschaftler sind sich einig, dass es viel zu wenig bezahlbaren Wohnraum gibt. Hauptgrund für Obdachlosigkeit sei der rapide Anstieg der Mieten und Kaufpreise - der übrigens auch in deutschen Städten zu beobachten ist. In den USA kommt hinzu, dass soziale Absicherung und staatliche Hilfe als Vorstufe zum Sozialismus interpretiert werden.

"Ich würde gern ein normales Leben führen, in einer Wohnung", sagt William Jackson. Er wohnt in der Alexandria-Park-Siedlung (103 Häuser, 200 Betten), nur ein paar Minuten entfernt von der im Chandler Boulevard. Sechs Jahre lang hatte er in seinem Auto geschlafen, nun lebt er in einem quietschbunten Häuschen, das ihm vor allem eines schenkt: Würde und Hoffnung.


Quelle:Jürgen Schmieder


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Der wichtigste Wirtschaftssektor hält zwar das Land über Wasser, schafft aber gesellschaftliche Ungleichheiten. Kubas gebeutelter Tourismus steht vor dem Umbruch

Read more

news_image

Deutschland kennt viele herausragende Volkswirtschafts- und Finanzexperten. Allen gemein ist, dass sie nicht nur die Finanzpolitik der Bundesregierung scharf kritisieren, sondern auch, dass sie zumindest offiziell keinen oder nur wenig politischen Einflus

Read more

news_image

Metaversum – Was nach Material für einen Science-Fiction-Roman klingt, ist das neue Buzzword in der Tech-Szene. Aber was genau soll man sich unter dem Begriff "Metaversum" vorstellen? Eigentlich ist der Begriff recht selbsterklärend: "meta" steht für jens

Read more

news_image

DNA-Computer werden die Computer der nächsten Generation sein, die aus den Bausteinen von Genen bestehen. Aufgrund ihrer Geschwindigkeit, Miniaturisierung und ihres Datenspeicherungspotenzials werden DNA-Computer als Ersatz für siliziumbasierte Computer a

Read more

news_image

In den Niederlanden sind die Landwirte nach der Ankündigung der Regierung eines Plans zur Reduzierung der Stickstoffemissionen empört und demonstrieren weiterhin im ganzen Land.

Read more

allnews_image

Vergessen Sie die Gesichtserkennung! Forscher auf der ganzen Welt haben neue Wege und Technologien gefunden, um Sie zu überwachen. Laser, die Ihren Herzschlag oder ihren individuellen Mikroorganismus erfassen, werden längst entwickelt.

Voir plus


allnews_image

Wir alle kennen das Gefühl uns hin und wieder Niedergeschlagen oder trauig zu fühlen. Wenn diese Geühle allerdings über längeren Zeitraum anhalten, spricht man von einer Depression oder einer depressiven Verstimmung.

Voir plus


allnews_image

Der Stadtrat hat ein 1,2-Milliarden-Dollar-Hilfspaket zur Bekämpfung der Obdachlosigkeit gewährt, bis 2025 soll es in LA Tausende Betten in Mini-Siedlungen geben, derzeit sind es insgesamt 1500. Wenn jedes davon von mehreren Leuten genutzt wird, niemand s

Voir plus



allnews_image

Hauptaufgabe des Lohn- und Sozialdumping-Bekämpfungsgesetzes (LSD-BG) ist es, die arbeitsrechtlichen Ansprüche von Arbeitnehmern zu sichern und einen fairen Wettbewerb zwischen den Unternehmungen zu ermöglichen.

Voir plus


allnews_image

m die Herstellungskosten von Waren zu senken, suchen Unternehmen nach Strategien, um sicherzustellen, dass die Preise ihrer Produkte niedrig genug sind. In diesem Bestreben lagern Unternehmen, die in entwickelten Ländern ansässig sind, nicht nur die Produ

Voir plus


allnews_image

Mit dem Aufkommen des Bitcoins im Jahre 2008 sollte digital, schnell und weltweit ohne Banken oder Girokonten gezahlt werden können. Doch die Technik alleine ist noch kein Garant für den Erfolg eines Zahlungssystems.

Voir plus


allnews_image

Jetzt möchte das Unternehmen Geld verdienen und das soll nicht nur mit Werbung passieren.

Voir plus


allnews_image

Seit 2015 forscht und lehrt er am Institut für Soziale Ökologie an der Universität für Bodenkultur in Wien. Er ist Mitherausgeber eines Sachstandberichts des Climate Change Center Austria, der die gesellschaftlichen Strukturen für ein klimafreundlicheres

Voir plus


allnews_image

Partnerschaften mit pharmazeutischen Labors Nähere Details nennt die Ankündigung nicht, wir haben jedoch bereits gesehen, wie KI im medizinischen Bereich eingesetzt wird, beispielsweise als AlphaFold von DeepMind die Struktur von Proteinen vorhersagen ko

Voir plus


allnews_image

Wie Google zu seiner Zeit, aus der Alphabet wurde, ändert Facebook seinen Namen, damit seine zukünftigen Produkte wie eine vernetzte Uhr und das Metaverse nicht unter dem Image von ... Facebook leiden

Voir plus


allnews_image

Es ist das derzeit am meisten gehypte Essen! Und das ist gut in dieser Zeit der COP 26, in der sich bereits 80 Länder verpflichtet haben, die Methanemissionen bis 2030 um 30 % zu senken balbisiana.

Voir plus


allnews_image

Wie bei allen maschinellen Lernalgorithmen passt sich Delphi an, und diese Antworten sind nicht mehr dieselben. Delphi scheint in seiner Reife gemildert zu sein und reagiert nun mit angemesseneren Antworten.

Voir plus


allnews_image

Die vielleicht auffälligsten und alarmierendsten Veränderungen wurden jedoch im Gehirn beobachtet. Durch den Vergleich von Gehirnscans, die vor und nach dem Experiment durchgeführt wurden, stellten die Ärzte fest, dass die Ernährung die Schaffung neuer fu

Voir plus


allnews_image

Das eVTOL-Elektroflugfahrzeugkonzept von SkyDrive wird derzeit durch den SD-03 repräsentiert, der im August 2020 eine erfolgreiche bemannte Flugdemonstration absolvierte.

Voir plus


allnews_image

Obwohl ich mir sicher bin, dass Impossible Foods darauf aus ist, die Angeberrechte dafür zu bekommen, bin ich nicht ganz davon überzeugt, dass künstliche Lebensmittel etwas sind, das wir wirklich brauchen. Ich meine, die Idee, tonnenweise Nahrung zu sich

Voir plus


allnews_image

Jetzt fordern sie die Haushalte auf, vor dem Winter Lebensmittel zu lagern, was unter den Internetnutzern wilde Verschwörungen über die Verschärfung der Spannungen mit Taiwan entfacht.

Voir plus


allnews_image

Kennen Sie das Cognitive Warefare Project (Projekt zur kognitiven Kriegsführung) der NATO? Ich bislang auch noch nicht.

Voir plus




allnews_image

Kassenlose Discounter: Aldi Nord eröffnet bald ein neues Ladenkonzept, das ganz ohne Kassiererinnen auskommt. Per KI-gestützter Infrastruktur soll der Einkauf unkomplizierter werden.

Voir plus


allnews_image

Stellen Sie sich ein Netzwerk unsichtbarer Sensoren vor, die in Stadtstraßen eingebettet sind, um den Verkehr, Straßenschäden zu überwachen und alle verfügbaren Parkplätze in Echtzeit zu identifizieren.

Voir plus


allnews_image

Seit geraumer Zeit hört man wieder vermehrt das Thema "Cannabis Legalisierung" in Deutschland. Was ist dran an dem getuschel und kommt die Legalisierung wirklich nach Deutschland? Unter welchen Vorraussetzungen könnte das passieren? Und stimmt es das durc

Voir plus


allnews_image

Samsung forscht bereits an einem Nachfolger des noch relativ jungen 5G-Standards. Für 6G hat das Unternehmen schon letztes Jahr ein Whitepaper vorgelegt, das auch Mobilfunk im Terahertz-Frequenzbereich vorsieht. Mit der University of California, Santa Bar

Voir plus


allnews_image

Alle Videos der #AllesDichtMachen Kampagne

Voir plus