change language     -        


Kinder in der Türkei arbeiten für das Nutella auf unserem Frühstücksbrot

December 21, 2019, 5:02 pm

Type: Ernaerung





news_image

Tri de noisettes, à Trabzon, en Turquie, 2014. | Ozan Kose / AFP

Die Türkei ist der führende Exporteur von Haselnüssen weltweit. Viele Firmen wie Lindt oder Nestlé kaufen dort Nüsse, um sie in der Schokolade zu verarbeiten. Der mit Abstand größte Käufer der türkischen Haselnüsse ist Ferrero, die Muttergesellschaft von Nutella. Ferrero kauft ein Viertel der gesamten Haselnüsse aus der Türkei für seine Produkte.


 

M onopolstellung sind erkennbar. Vor fünf Jahren gab es eine Missernte und es waren viel weniger Haselnüsse als sonst verfügbar. Sofort stiegen die Preise für Nutella in die Höhe.1) In der beliebten Schoko-Creme ist Palmöl enthalten, dessen Produktion schon vor Jahren kritisiert wurde. Dabei ist es nicht der einzige Inhaltsstoff, der unter fragwürdigen Methoden gewonnen wird. Beim Anbau von Haselnüssen sind viele Kinder, die unter miserablen Bedingungen arbeiten müssen, beteiligt.


  RaZa.red
 

Entdecke alle Videos des Rap Newcomer RaZa


  Mehr Videos


Dr. M. Murat Erdogan, Direktor des Forschungszentrums für Migration und Integration an der Türkisch-Deutschen Universität hat bestätigt, dass die Türkei stark von der Arbeit der Kinder abhängig ist. Bei den meisten Kindern handelt es sich um syrische Flüchtlinge. Die Mütter und Väter arbeiten häufig den ganzen Tag an sieben Tagen die Woche. Trotzdem verdienen sie nicht genug Geld, um die Familie zu ernähren. In solchen Situationen müssen die Kinder ran. Die türkische Regierung ist machtlos und verfügt nicht über die Mittel, um den Geflüchteten zu helfen. Die Haselnuss-Farmen liegen oft in entlegenen Gebieten, die außerhalb der Zuständigkeit der türkischen Zentralbehörde liegen.

Der Einsatz von Kinderarbeit in der saisonalen Landwirtschaft ist eine der schlimmsten Formen von Kinderarbeit. Problematisch daran ist, dass die Kinder durch die Arbeit körperliche Schäden davon tragen. Sie müssen in der brütenden Hitze schuften und die Haselnüsse ernten. Chemische Gifte umgeben sie und setzen ihnen zusätzlich zu. Die Kinder haben somit auch nicht die Möglichkeit die Schule zu besuchen, um einen gewissen Grad an Bildung zu erlangen und sich aus der Armut zu befreien. Ferrero hat schon oft versucht, der Kinderarbeit auf den Haselnuss-Plantagen entgegenzuwirken. Auf der Webseite findet man die Information, dass Sozialarbeiter auf den Farmen eingesetzt werden, um die Landwirte über ethische und sozialverträgliche Arbeitspraktiken aufzuklären. Das ist ein guter Anfang, aber in vielerlei Hinsicht wirkungslos.  Durch die Aufklärung soll die Arbeitssituation für die Kinder verbessert werden. Dr. M. Murat Erdogan behauptet, dass diese Maßnahmen an den Kindern vorbeigehen. Das Entscheidende ist, dass die Kinder in die Schule gehen. Die Verbesserung der Bedingungen macht dann keinen großen Unterschied mehr, da es an dem eigentlichen Problem, der Arbeit der Kinder, nichts ändert.2)





Die Türkei hat sich vor der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) dazu verpflichtet, die Kinderarbeit bis 2015 zu beenden. Nach stand 2018 arbeiten aber immer noch bis zu zwei Millionen Kinder auf Plantagen. Ausschlaggebend dafür sind unter anderem die steigenden Nahrungsmittelpreise. Alleine von Januar 2017 bis Januar 2018 stiegen die Lebensmittelpreise um 31 Prozent an. Würde die Türkei die Arbeitsbedingungen verbessern, würden die Lebensmittelpreise nur weiterhin ansteigen. Ein Grund für den Staat, es nicht zu tun und lieber die Arbeit von hunderttausend von Kindern in Kauf zu nehmen.

Ferrero kann seinerseits nicht garantieren, dass die Haselnüsse ohne die Arbeit von Kindern angebaut werden. Das Unternehmen ist schlichtweg nicht in der Lage, den gesamten Prozess der Produktion zu überwachen. Mit dem Kauf von Ferrero-Produkten wird die Ausbeutung von Kindern auf türkischen Haselnuss-Plantagen weiterhin unterstützt.2)3)


Quelle: Aktiv-gegen-kinderarbeit.de


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Das Coronavirus verbreitet sich immer schneller und ist nun auch in Deutschland angekommen. Während die Börsen insgesamt verunsichert sind, profitieren bestimmte Pharma- und Medizinaktien

Read more

news_image

Erst am Donnerstag hatte Tesla grünes Licht bekommen, um die Fläche für sein geplantes Werk in Brandenburg weiter zu roden. Nur drei Tage später sind die rund 90 Hektar schon nahezu baumfrei. Der Protest gegen die Fabrik hält an.

Read more

news_image

Tesla kann nach dem Beschluss des Oberverwaltungsgerichts mit dem Bau seiner Fabrik weitermachen. Die Richter erlaubten die weitere Rodung des Waldes. Doch die Aktivisten wollen nicht aufgeben.

Read more

news_image

Die Allianz der Freien Künste fordert eine drastische Absenkung der vom Bundeskabinett beschlossenen Zugangsbedingungen zur Grundrente.

Read more

news_image

Die Finanzkommission KEF schlägt den Bundesländern eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags auf 18,36 Euro monatlich vor. Die Sender rechnen allerdings trotz der Erhöhung mit Einschnitten im Programm.

Read more


allnews_image

Das Universum dehnt sich immer schneller aus. Und schuld daran ist die Dunkle Energie. Das hätte bis vor Kurzem kaum jemand angezweifelt – doch jetzt rütteln Forscher am Fundament der Kosmologie: Was ist davon zu halten?

Voir plus


allnews_image

Mit nachhaltig hergestelltem Wasserstoff sind Brennstoffzellenfahrzeuge sauberer als Batterieautos – vorerst aber auch deutlich teurer.

Voir plus


allnews_image

Nur ein Glas Wein? Ein Stückchen Schokolade? Gerne beschummeln wir uns selbst, wenn es darum geht, was wir wirklich essen und trinken. Ein neuer Sensor macht Schluss damit und könnte künftig all unsere Nahrung tracken.

Voir plus


allnews_image

Kaum Schnee, kaum Frost, kaum Frösteln: Der Winter in Europa ist bislang viel zu warm. Es ändert sich wohl auch nicht mehr. Was richtet die Wärme in der Natur an?

Voir plus


allnews_image

Amazon-Gründer Jeff Bezos will US-Präsident Donald Trump vor Gericht sehen - wegen eines verweigerten Milliardenauftrags. Tatsächlich geht es um viel mehr: Wer hat das größere Ego?

Voir plus


allnews_image

Ex-Verteidigungsministerin von der Leyen sagt im Bundeswehr-Untersuchungsausschuss aus. Die Rekonstruktion eines unglaublichen Falls.

Voir plus



allnews_image

Im „Focus“ warnt der Kinder- und Jugendpsychologe Michael Winterhoff vor den Folgen einer fehlgeleiteten und ideologischen Bildungspolitik. Die von der OECD erzwungene Konzeption des „offenen und freien Lernens“ hat sich für Kinder als Sackgasse erwiesen.

Voir plus


allnews_image

zur englischen Version Paradox, plündern doch die Industriestaaten die afrikanischen Länder, notfalls mit Gewalt, um die Rohstoffe für die vielen Elektrogeräte zu bekommen und weil Recycling zu teuer ist, exportiert man den Elektroschrott wieder zurück na

Voir plus


allnews_image

Die von der Öffentlichkeit weitestgehend unbemerkt eingeführte Gebührenordnung der Bundespolizei wird jetzt umgesetzt. Demonstrieren und ziviler Ungehorsam könnten nun teuer werden

Voir plus


allnews_image

Wenn der Stichtag überschritten ist, und das Baby nicht zur Welt kommen will, dann greifen viele Ärzte zu einer Tablette. Cytotec heißt die Pille, die in Deutschland für die Geburtshilfe nicht zugelassen ist. Die starke Nebenwirkungen hat und zu schweren

Voir plus


allnews_image

In Indien ermittelt das oberste Gericht gegen Bill Gates: Die Gates-Stiftung finanziert Versuchsreihen mit HPV-Impfstoffen die offiziellen Angaben zufolge bereits dutzenden Menschen das Leben kostete. Die Versuche wurden vor allem bei Mädchen aus besonder

Voir plus


allnews_image

Wegen der vielen Unbekannten rund um das Coronavirus haben Verschwörungstheorien rund um die Lungenerkrankung Hochkunjunktur. Sogar Bill Gates soll profitieren.

Voir plus


allnews_image

Im Streit um mögliche Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter zwischen Bayer und Tausenden US-Klägern mehren sich die Anzeichen für einen möglichen Vergleich. Richter Vince Chhabria habe auf Anfrage des Mediators Ken Feinberg alle Fristen im Mass

Voir plus


allnews_image

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Stress die Haare tatsächlich ergrauen lässt.

Voir plus


allnews_image

Im Orbit des gigantischen Schwarzen Lochs im Mittelpunkt unserer Galaxie sind Forscher auf vier ungewöhnliche Gebilde gestoßen. Sie haben auch schon eine Vermutung, was dahinterstecken könnte.

Voir plus


allnews_image

Gerald Hüther erklärt, wie wir Kindern unbewusst die Freude am Lernen nehmen und damit ihr Potenzial vernichten

Voir plus


allnews_image

Personalausweise in der EU sollen sicherer werden. Deshalb werden bald auch Fingerabdrücke darauf gespeichert. Datenschützer schlagen Alarm.

Voir plus


allnews_image

Im Kampf gegen die grassierenden Lungenkrankheit in China schottet das Land mehrere Großstädte ab. Derweil ist das Virus auch in Frankreich aufgetaucht.

Voir plus


allnews_image

Das Impeachment-Verfahren gegen den US-Präsidenten im Senat rückt näher. Für Oppositionsführerin Nancy Pelosi ist die Beweislage klar. Doch Donald Trump zeigt sich demonstrativ gelassen.

Voir plus


allnews_image

Wütende Imker kippen Julia Klöckner mit Glyphosat verpesteten Honig vors Agrarministerium!

Voir plus




allnews_image

Ist dir das jemals passiert, dass du mit einer Person warst und eine schlechte Stimmung gespürt hast, als ob die Person dir Energie stehlen würde?

Voir plus


allnews_image

Seit Jahren grübeln Experten über rätselhafte Signale aus dem ewigen Eis - steckt dahinter ein bisher unbekanntes Elementarteilchen? Oder doch eher das Erdmagnetfeld?

Voir plus


allnews_image

Nach einer emotionalen Debatte haben die Abgeordneten eine Widerspruchslösung für Organspenden von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) abgelehnt. Dafür soll die bestehende Regelung zur Organspende nun moderat erweitert werden.

Voir plus


allnews_image

Ein neuer Planet, der der Größe der Erde entspricht und als potenziell bewohnbar gilt: Diese unglaubliche Entdeckung machte nun ein Forschungssatellit der NASA.

Voir plus


allnews_image

In Deutschland gibt es aktuell noch 135 Pensionskassen mit rund 170 Milliarden Euro Kapitalanlagen. Hohe Renditen verdienen die Einrichtungen, die Arbeitgeber zur Altersvorsorge ihrer Beschäftigten gegründet haben, in der anhaltenden Niedrigzinsphase mit

Voir plus