change language     -        


Kilometertief unter der Erde lebt der Teufelswurm

31 December 2019, 19:27

Tierwelt





news_image

Halicephalobus mephisto in 200-facher Vergrößerung.

Quelle Image: https://www.derstandard.at/story/2000111813226/kilometertief-unter-der-erde-lebt-der-teufelswurm

 

Die Erdkruste ist ein gigantischer Lebensraum, der von unzähligen Arten bewohnt wird – "König" dieser unterirdischen Welt ist ein Wurm

 

Tief unter der Erdoberfläche ist unser Planet keineswegs tot. Vor genau einem Jahr veröffentlichte das internationale Forschungsprojekt Deep Carbon Observatory seine Erkenntnisse darüber, wie sich jener Bereich gestaltet, für den der japanische Forscher Fumio Inagaki und seine Kollegen den schönen Begriff "intraterrestrische Ökosysteme" verwenden. Ihre Daten basieren auf Hochrechnungen dessen, was bei mehrere Kilometer tiefen Bohrungen im Meeresboden sowie in Bohrlöchern und Minenschächten auf verschiedenen Kontinenten gefunden wurde.

 

Enorme Artenvielfalt in der Tiefe

Die Zahlen sind beeindruckend: So gehen die Forscher davon aus, dass die Mikroben der Erdkruste eine Gesamtmasse von 15 bis 23 Milliarden Tonnen Kohlenstoff ausmachen – 245- bis 385-mal mehr als der Kohlenstoff aller Menschen auf Erden. Und diese Unmenge an Mikroorganismen bewohnt einen Lebensraum von 2 bis 2,3 Milliarden Kubikkilometern, fasst doppelt so groß wie das Volumen der Ozeane.

Die Probebohrungen des Deep Carbon Observatory haben gezeigt, dass die Erdkruste von allen drei Domänen des Lebens bewohnt wird – Bakterien, Archaeen und Eukaryoten, also Lebewesen mit Zellkern. Die Artenvielfalt ist so groß, dass die Forscher davon ausgehen, dass 70 Prozent aller Bakterien und Archaeen der Erde unter deren Oberfläche leben. Und obwohl es ungeheuer viele verschiedene Spezies sind, hat man manche Gattungen an allen untersuchten Stellen gefunden – was die Frage aufwirft, ob diese Mikroben durch geologische Prozesse rund um den Globus getragen wurden oder ob sie selbst auf irgendeine Weise mobil sind.





Der König der Kruste

Proben solcher Mikrobengemeinschaften wollten auch die Geowissenschafter Gaetan Borgonie von der Universität Gent und Tullis Onstot von der Princeton University entnehmen, als sie 2008 in die Tiefen einer südafrikanischen Goldmine abstiegen. Was sie stattdessen fanden, war zu ihrer immensen Überraschung ein "Riese".

Der Fadenwurm, der seit 2011 die taxonomische Bezeichnung Halicephalobus mephisto und den inoffiziellen Namen "Teufelswurm" trägt, ist zwar nur gut einen halben Millimeter lang. Aber er ist ein vielzelliges Tier und somit im Vergleich zu dem, was sonst so in seiner Nachbarschaft lebt, ein Gigant. Seit der Erstentdeckung hat man Mephisto-Exemplare in verschiedenen Tiefen gefunden – selbst 3,6 Kilometer unter der Erdoberfläche und damit deutlich tiefer, als jemals irgendein anderer vielzelliger Organismus gesichtet wurde.

H. mephisto lebt in jahrtausendealten Grundwasserreservoirs und ernährt sich von den dort vorkommenden Bakterien. Eine Lebensgrundlage ist damit gegeben, aber gemütlich sind die "intraterrestrischen" Verhältnisse nicht. Der Wurm muss mit einem oft extrem niedrigen Sauerstoffgehalt im Wasser ebenso zurechtkommen wie mit hohen Anteilen von Methan. Und natürlich mit hohen Temperaturen: Bis zu 37 Grad Celsius hält der Teufelswurm in seiner Hölle aus. Das mag für uns Menschen keine besondere Gabe sein, aber die allermeisten Fadenwurmarten würden diese Hitze nicht überleben.

 

Genetische Anpassungen

Forscher der privaten American University in Washington, D.C. sind der Frage nachgegangen, wie H. mephisto mit diesen ungemütlichen Bedingungen zurechtkommt. Ein Team um John Bracht hat das Genom des Wurms – und damit des ersten unterirdisch lebenden Tiers überhaupt – sequenziert und festgestellt, dass in ihm einige entscheidende Gene jeweils in mehrfacher Form enthalten sind: eines, das die "Hitzeschockproteine" Hsp70 kodiert und in einfacher Form in allen Organismen vorhanden ist, sowie das AIG1-Gen, das bei Tieren und Pflanzen mit dem zellulären Überleben in Verbindung gebracht wird.

Die Forscher werten das Vorhandensein mehrfacher Kopien dieser Gene als eine evolutionäre Anpassung des Wurms. Beim Vergleich mit anderen Organismen haben die Forscher festgestellt, dass auch bei manchen Muscheln die betreffenden Stellen im Genom erweitert sind. Auch bei diesen Weichtieren dürfte es sich um eine Anpassung an Hitze, der man nicht entkommen kann, handeln.

Um die Rolle von Hsp70 zu bestätigen, wollen die Forscher in weiteren Studien das betreffende Gen bei Teufelswürmern "abschalten", um zu sehen, wie die Tiere auf Hitzestress reagieren. Als weitere Möglichkeit ziehen sie Gen-Transfer in Betracht: Der in der Forschung gerne als Modellorganismus herangezogene Fadenwurm Caenorhabditis elegans, ein entfernter Verwandter des Teufelswurms, ist nämlich nicht hitzetolerant – er könnte es aber durch einen gentechnischen Eingriff werden.

Wo es wirklich höllisch wird

Aber es ist wie gesagt "Hitze" auf gemäßigtem Niveau. Was das Überleben bei extremen Temperaturen betrifft, ist der Teufelswurm alles andere als ein Rekordhalter. Dieser Titel dürfte dem Einzeller Geogemma barossii, einem Archaeon, zustehen, wie das Deep Carbon Observatory in seiner gloablen Bestandsaufnahme berichtete. Diese kugelförmigen Archaaen leben in hydrothermalen Quellen am Meeresgrund und schaffen es selbst bei 121 Grad Celsius noch, zu wachsen und sich fortzupflanzen. (jdo, 26.12.2019)

 


Quelle: der Standard


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Damaskus In Syrien gibt es nach Jahren des Kriegs nicht mehr viel zu verteilen. Und das Regime braucht Geld, um den russischen Verbündeten zu bezahlen. Das schürt die Spannungen im Herrscher-Clan.

Read more


allnews_image

Während der Corona-Krise wurden Kinderrechte stark beschnitten. Sie im Grundgesetz zu verankern, sorgt in der Große Koalition weiter für Streit.

Voir plus


allnews_image

"Wir aber haben mit dem neuen Hype um die Klasse massive Probleme." Zur Kritik der "neuen Klassenpolitik"

Voir plus


allnews_image

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat einen Tweet des US-Präsidenten Trump mit einem selbstgestrickten Faktencheck versehen und sich damit mit seinem mächtigsten und wohl auch bekanntesten Nutzer angelegt. Dies konnte der selbsternannte „Führer der freien

Voir plus


allnews_image

Neu Delhi - Mitten in der Corona-Krise plagt Indien die schlimmste Heuschreckenplage seit knapp drei Jahrzehnten.

Voir plus


allnews_image

US-Präsident Trump bricht alle Beziehungen zur Weltgesundheitsorganisation ab.

Voir plus



allnews_image

Bereits die zweite Nacht in Folge hat es in Minneapolis schwere Ausschreitungen gegeben. Der Grund: Ein Video, das die qualvolle Tötung eines Schwarzen durch einen Polizisten zeigt. Aufgenommen hat die Szenen eine 17-Jährige – damit der Fall nicht vertusc

Voir plus


allnews_image

Das beliebte Urlaubsland der Deutschen und die menschenunwürdigen politischen Verhältnisse. Kommentar

Voir plus


allnews_image

Schnell über die Grenze kommen Urlauber in die Niederlande, denn trotz der Corona-Pandemie gab es für Deutsche nie ein Einreiseverbot. Beim nächsten Holland-Trip müssen sich Touristen aber an einige Regeln halten.

Voir plus


allnews_image

Erinnern Sie sich noch an den Skandal um Stefan Kohn? Das war der Mann aus dem Bundesinnenministerium, der seinen Posten verloren hat, weil er eine Denkschrift zu den Corona-Maßnahmen der Regierung geschrieben hat und darin die Maßnahmen der Regierung deu

Voir plus


allnews_image

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat Tests mit dem Malaria-Medikament Hydroxychloroquin zur Bekämpfung von Covid-19 ausgesetzt. Grund sind Sicherheitsbedenken gegen das Mittel.

Voir plus


allnews_image

Zum ersten Mal überhaupt soll ein privates Raumfahrtunternehmen zwei Nasa-Astronauten auf die ISS bringen. Wir verraten euch, wie ihr den historischen Raketenstart live im Stream verfolgen könnt.

Voir plus


allnews_image

So etwas gab es noch nie: Biologieforschern gelingt es, sehr spezielle Lebewesen zu erschaffen, die zur Hälfte Schweine und zur Hälfte Affen sind. Dies wirft natürlich ethische Fragen auf, könnte uns aber auch dabei helfen, dem Mangel an Spenderorganen en

Voir plus


allnews_image

Nach Ramelows Lockerungskurs in Thüringen: Kritik aus allen Richtungen. Nachbar Bayern denkt an gar Abschottungsmaßnahmen.

Voir plus


allnews_image

Wie kommt es, dass ausgerechnet die Bevölkerungsgruppe, die am wenigsten gefährdet ist, schwer an Covid-19 zu erkranken, und ein Sterberisiko von null Prozent hat, am meisten unter den Corona-Maßnahmen leiden muss? Und dass eine Rückkehr zur Normalität, d

Voir plus


allnews_image

Eltern müssen täglich eine Gesundheitsbestätigung ausfüllen, wenn ihr Kind eine Grundschule oder Förderschule (Primarbereich) besucht. Die wichtigsten Fragen dazu gibt es im Blog.

Voir plus


allnews_image

Plötzliche Wende bei Corona-Maßnahmen: Mit Thüringen will das erste Bundesland die Maßnahmen beenden - das neue Alarmsystem soll schon ab Juni gelten. Nun haben sich andere Bundesländer zu dem Vorstoß geäußert.

Voir plus


allnews_image

In einem Schreiben des Staatsministeriums für Kultus des Freistaats Sachsen wird Eltern in letzter Konsequenz mit Kindesentzug gedroht, wenn sie ihren Kindern nicht eine tägliche Gesundheitsbestätigung in die Schule mitgeben sollten. Das Schreiben sei täg

Voir plus


allnews_image

Eine Grundschullehrerin rüttelt derzeit Eltern und Lehrer wach. "Nina" macht auf die derzeitigen Missstände in ihrer Schulen aufmerksam. Seit einigen Jahren sei sie als Grundschullehrerin tätig. Nun unterrichte sie kleine Gruppen im Präsenzunterricht. Ihr

Voir plus


allnews_image

Immer mehr Satelliten und Megakonstellationen wie das Starlink-Projekt von SpaceX-Chef Elon Musk umkreisen die Erde: Das kann verheerende Folgen haben, glauben Experten. Dabei gibt es längst Lösungsansätze.

Voir plus




allnews_image

Sachsen. Neu: Eltern von Grundschülern entscheiden, ob Kinder Zuhause lernen oder in der Schule

Voir plus


allnews_image

Pontus Jansson baut Steinmännchen wie kaum ein anderer. Der Schwede dokumentiert sein besonderes Talent in den Sozialen Medien. Ihm zuzusehen ist faszinierend – und beruhigend.

Voir plus


allnews_image

Die „Eisheiligen“ sind vorbei. Der Bibber-Mai ein Ende. Jetzt nimmt ein ganz anderes Wetterphänomen Kurs auf Europa. Und das Wetter in Deutschland dreht nach dem Wochenende richtig auf.

Voir plus


allnews_image

Die Verbraucher-Kanzlei Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH aus Lahr bereitet derzeit im Fall Harbarth eine Beschwerde vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) vor. Das Bundesverfassungsgericht hatte am 18. März 2020 (Az:. 2

Voir plus


allnews_image

Eine möglichst lang hinausgezögerte Schließung des Hauptwerks, "Faschismus"-Pöbeleien via Twitter, und ein ziemlich öffentliches Tauziehen um Aufsperren seiner kalifornischen Autofabrik entgegen behördlicher Anordnung in der Coronakrise: In den letzten Wo

Voir plus