change language     -        


Kernfusion

August 29, 2019, 6:25 pm

Type: Technik





news_image

Google.com

Energiequelle der Zukunft?

Die Weltbevölkerung wächst ebenso stetig wie der globale Wohlstand. Das ist eigentlich eine gute Nachricht. Allerdings steigt damit auch der globale Energiebedarf enorm an und stellt so auch die regenerative Energieerzeugung vor enorme Herausforderungen. Immerhin soll der Primärenergiebedarf nach einer Prognose bis zum Jahr 2050 vor allem in Asien noch massiv zunehmen.

Kernfusion – Milliardengrab oder Energiequelle der Zukunft?

Quelle: istockphoto.com/gremlin

Was aber wäre, wenn es eine nahezu unerschöpfliche Energiequelle gäbe, die zudem nicht nur sicher ist, sondern auch das Klima nicht belastet? Diese Energiequelle gibt es! Und wir kennen Sie alle: die Sonne. Denn bei dem Stern, der das Leben auf dieser Erde überhaupt erst ermöglicht, handelt es sich um einen riesigen Fusionsreaktor, der unermessliche Mengen an Energie freisetzt. Leider können wir selbst mit modernster Solartechnologie nur einen Bruchteil dieser Energie nutzen. Gelingt es uns aber, solche Kernfusionsreaktoren auf der Erde in Betrieb zu nehmen, könnten unsere Energieprobleme auf alle Zeit gelöst sein. Wie aber funktioniert die Kernfusion? Wie weit ist die Forschung? Und ist das wirklich sicher?

1. Wie funktioniert Kernfusion?

Die Kernfusion ist ein völlig natürlicher Prozess und der Grund, warum es im Universum überhaupt Leben gibt. Ohne diese Form der Energie gäbe es weder Licht noch Wärme. Anders als bei der Kernspaltung, wie wir sie in klassischen Nuklearkraftwerken betreiben, werden Atomkerne hier nicht gespalten, sondern bei extremen Temperaturen über 100 Millionen Grad Celsius in einem Plasmafeuer miteinander verschmolzen.

Im Gegensatz zur Kernspaltung werden hier aber nicht schwere Atome wie Uran aufgespalten, sondern leichte Atome wie Deuterium und Tritium zu schweren Atomen wie Helium verschmolzen. Dabei werden vor allem durch die Geschwindigkeit der freiwerdenden Neutronen enorme Energiemengen frei, die noch wesentlich größer sind als bei der konventionellen Kernspaltung. Zum Vergleich: Die Energie, die wir mittels Kernfusion aus einem einzigen Gramm Wasserstoff erzeugen können, entspricht in etwa 90.000 Kilowattstunden oder der Energie aus rund sieben Tonnen Erdöl bzw. elf Tonnen Kohle.

 

Prognostizierter golbaler Energieverbrauch in Billiarden
BTU = British Thermal Units; Quelle: statista.com

2. Vorteile der Kernfusion überwiegen

Der größte Vorteil der Kernfusion ist natürlich die Energieausbeute aus einem Brennstoff, der auf unserer Erde beispielsweise im Meerwasser in nahezu unbegrenzter Menge verfügbar ist. Damit ließe sich der Energiebedarf der Menschheit also spielend decken, selbst wenn sich dieser noch verhundertfachen sollte. Durch die ausgezeichnete Verfügbarkeit der Fusionsbrennstoffe ist die Kernfusion langfristig zudem eine sehr günstige Form der Energiegewinnung. Sobald entsprechende Kraftwerkstechnologien ausgereift sind, rechnen Forscher mit Erzeugungskosten von fünf bis acht Cent pro Kilowattstunde.
Verständlicherweise haben viele Menschen aus Angst vor nuklearen Katastrophen Zweifel, wenn es um Kernenergie geht. Diese Angst ist bei der Kernfusion jedoch völlig unbegründet, denn Fusionskraftwerke sind sicherer als konventionelle Nuklearkraftwerke. Fiele beispielsweise die Kühlung aus, käme der Fusionsprozess automatisch zum Erliegen, während dieser bei der Kernspaltung unvermittelt weiterginge. Selbst wenn ein solcher Reaktor explodieren sollte, läge die austretende Strahlendosis noch weit unterhalb der Grenze, die eine Evakuierung der Kraftwerksumgebung notwendig machen würde.
Auch die Menge der radioaktiven Abfälle hielte sich in Grenzen. Immerhin werden nur die Wände des Reaktors radioaktiv aufgeladen. Aber auch die Strahlung dieses Materials ist nur minimal und das auch nur für einen Zeitraum von knapp 100 Jahren, wonach es recycelt werden kann. Da zudem nur sehr geringe Mengen anfallen, sind auch keine unterirdischen Atommüllendlager notwendig.

3. Internationales Mammutprojekt nimmt Fahrt auf

Ohne Zweifel: Die Kernfusion hat enormes Potential, die Energieprobleme dieser Welt ein für alle Mal zu lösen. Rein theoretisch ist der Prozess auch in großem Maßstab mit Fusionskraftwerken umsetzbar. Das Problem ist aktuell jedoch noch die technische Umsetzung, denn für die Kernfusion braucht es im Inneren des Reaktors Temperaturen von über 100 Millionen Grad Celsius. Und da kein bekanntes Material dieser Hitze standhält, arbeiten Forscher unter hohem Mitteleinsatz an technologischen Lösungen. Das aktuell vielversprechendste Verfahren sorgt durch Magnetfelder dafür, dass das heiße Plasma die Reaktorwand nicht berührt, sodass dieser nicht beschädigt wird.
Die Fortschritte sind allerdings sichtbar. Beispielsweise entsteht im französischen Cadarache unter dem Projektnamen ITER (International Thermonuclear Experimental Reactor) ein internationales Gemeinschaftsprojekt, an dem neben der EU auch China, Indien, Japan, Südkorea, Russland und die USA arbeiten. Laut aktuellen Planungen soll die Anlage erstmals 2025 in Betrieb genommen werden, um Wasserstoffplasma zu erzeugen. Auch anderswo auf der Welt entstehen derzeit Forschungsreaktoren, mit denen Grundlagenforschung zur Kernfusion betrieben wird. Darunter auch der Versuchsreaktor Wendelstein 7-X des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik (IPP) in Greifswald.

4. Fazit – Megachance oder Milliardengrab?

Nehmen Sie einmal ein Blatt Papier oder einen Draht zur Hand und falten bzw. knicken Sie diesen Gegenstand ein paar Mal in der Mitte. Was passiert? Richtig, der Draht bricht nach einer Weile und das Blatt weißt eine deutliche Faltmarke auf. Letztere ist umso deutlicher, desto geringer der Faltradius wird. Und vor genau diesen Problemen stehen auch die Smartphone-Hersteller.
Ein Beispiel: Wie wir bereits in unserem Artikel zur explodierenden Bildschirmzeit berichtet haben, greifen wir täglich durchschnittlich 30 Mal zum Smartphone. Das wären bei einem Falt-Smartphone 30 Faltvorgänge pro Tag. In einem Jahr kämen so bereits 10.950 Faltungen und Entfaltungen zusammen. Das ist selbst für Hightech-Materialien eine enorme Belastung und hinterlässt im Displays irgendwann Spuren in Form deutlicher Faltmarken. Auch die verbauten Drähte könnten irgendwann brechen. 
lifestrom.de


Quelle: unbekannt



news_image

Argumente gegen eine unnötige Emotionalisierung der Impfdebatte auf der Basis verhaltenswissenschaftlicher Erkenntnisse.

Read more

news_image

Offene Fragen und etwas zur Harmonie im allgemeinen. Wie kommen wir mir uns Selbst wieder in Gleichgewicht? Warum überhaupt Gleichgewicht? Fragen die die Kleine Glücksschule zu beantworten versucht. Viel Spaß mit Teil 3!

Read more

news_image

Xanten/Wesel Die Traktor-Demonstration am Dienstag wird immer größer: Inzwischen wollen rund 200 Landwirte an der Protestfahrt von Wesel nach Rees teilnehmen. Knapp 70 hiesige Bauern machen sich zudem auf den Weg zu einer zentralen Kundgebung in Bonn. Die

Read more

news_image

Den Frieden (zu) lassen - was ist Frieden wovon sprechen wir wenn wir von Frieden reden und wie kann Frieden möglicherweise greifbar gemacht, vielleicht sogar allgegenwärtig erreicht werden?

Read more

news_image

Ein kleiner Ratgeber der dabei helfen kann etwas erleichterter durch das Leben zu gehen. Es ist die Wiederholung eines Systems das schon lange bekannt ist und in vielen Formen veräußerlicht und praktiziert wurde und wird. Auf das beim lesen Eure Liebe ent

Read more


allnews_image

Der kalifornische Mono Lake ist nichts für Weicheier. Denn das Gewässer ist stark alkalisch. Jetzt wurden dort unbekannte Tierarten entdeckt.

Voir plus


allnews_image

Schreiben aus Frustration, in schlaflosen Nächten. Die Ergebnisse sind höchst subjektiv.

Voir plus


allnews_image

Die Reisebranche setzt auf "Dark Patterns", um Kunden zu manipulieren. Britische Behörden erteilten Auflagen, in Österreich gibt es noch keine solchen Pläne

Voir plus


allnews_image

Die Digitalwährung Bitcoin ist mit Risiken behaftet, mahnen Finanzexperten immer wieder. Genau dieser Fall ist nun eingetreten: Über Nacht fiel der Kurs um rund 1.000 Dollar.

Voir plus


allnews_image

Es sind herzzerreißende Bilder, die regelmäßig um die Welt gehen: Von Kindern, die in Fabriken schuften, in Minen kauern oder auf Plantagen bei der Ernte helfen. Sicher möchte niemand gerne dafür verantwortlich sein, dass Kinder auf diese Weise ausgebeute

Voir plus


allnews_image

Großer Erfolg für den Artenschutz: Die Kampagne "Zootier des Jahres" hat 2018 mehr als 50.000 Euro für den Schutz der Scharnierschildkröten erbringen können. Diese Mittel gehen nun zwei Projekten zu, die sich um die Rettung der hochbedrohten Gattung bemüh

Voir plus



allnews_image

Es war eines der Wahlversprechen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron - jetzt debattiert die französische Nationalversammlung über den umstrittenen Entwurf zu einem neuen Bioethikgesetz. Es würde auch lesbischen Paaren und alleinstehenden Frauen erla

Voir plus


allnews_image

Der Gospelday auf Langeoog war ein großer Erfolg, der Langeooger Gospelchor um Noemi Rohloff sang am Wasserturm bei herrlichem Sommerwetter zeitgleich mit 65 Chören in ganz Deutschland für eine gerechtere Welt und ein großes Publikum war der Einladung zum

Voir plus


allnews_image

JEVER Jevers Bürgermeister Jan Edo Albers ruft zum Weltfriedenstag der Vereinten Nationen am Samstag, 21. September, dazu auf, ein Zeichen zu setzen: Um 17 Uhr trifft sich Albers mit Vertretern der Friedensinitiativen vor dem Rathaus, um auf die besondere

Voir plus


allnews_image

"Wie könnt ihr es wagen?": Klima-Aktivistin Greta Thunberg klagt in New York die Politik an, mit ihrer Untätigkeit die Welt zu gefährden. Auf dem UN-Gipfel gibt es anschließend zwar neue Versprechen. Doch gibt es Zweifel, ob die den nötigen Aufbruch bring

Voir plus


allnews_image

Einweg-Produkte aus Plastik sollen verschwinden und zwar schnell. Indien will deshalb bis Anfang Oktober Besteck, Strohhalme, Geschirr, Tüten und kleine Getränkeflaschen verbieten. Das Land wäre damit eines der ersten Länder, die so einen drastischen Schr

Voir plus


allnews_image

Julian Reitze und Stefan Zender wollen den Komfort von Kapselkaffee und Umweltverträglichkeit miteinander vereinbaren. Ob das gelingen kann?

Voir plus


allnews_image

Eigentlich war Karachi für Ruth Pfau nur eine Durchgangsstation, wo die junge Ärztin und Nonne auf ihr Visum für Indien warten sollte. Doch dann stand sie 1960 dem Elend der Lepra-Kranken in der pakistanischen Hafenstadt gegenüber. "Man wurde nicht behand

Voir plus


allnews_image

Seit je her rätseln die Menschen darüber ob die Zukunft vorherbestimmt ist oder nicht. Dabei gehen einige Menschen davon aus, dass unsere Zukunft wie in Stein gemeißelt fest steht und das egal was auch geschehen mag, diese nicht abänderbar ist. Auf der an

Voir plus




allnews_image

Pour leur « rentrée », quelques milliers de « gilets jaunes » se sont rassemblées dans plusieurs grandes villes, comme à Montpellier, où une voiture de police a été incendiée.

Voir plus


allnews_image

Wie bei jedem anderen „Medikament“ auch, gibt es auch bei dem CBD Öl die ein oder andere Wechselwirkung oder auch Nebenwirkung die es zu beachten gilt. Allerdings sind die Zahlen der Nebenwirkungen sehr gering und in der Regel auch völlig harmlos, im G

Voir plus


allnews_image

Marihuana wird seit ewigen Zeiten verwendet, vor allem zur Behandlung von Krankheiten. Es wurde im alten China als Anästhetikum verwendet. Es war eines von fünf Kräutern, die während der indischen Eisenzeit eingenommen wurden, um Angst zu lindern. Cannabi

Voir plus


allnews_image

Gesammelte Aphorismen von Pat Laidenbach

Voir plus


allnews_image

Was passiert, wenn alles zur App wird? Ökonomen sehen für viele Berufe in den kommenden Jahrzehnten schwarz. Es gibt Prognosen, die jeden zweiten Job in Gefahr sehen – auch in Deutschland.

Voir plus