change language     -        


Kernfusion

29 August 2019, 18:25

Technik





news_image

Google.com

Energiequelle der Zukunft?

Die Weltbevölkerung wächst ebenso stetig wie der globale Wohlstand. Das ist eigentlich eine gute Nachricht. Allerdings steigt damit auch der globale Energiebedarf enorm an und stellt so auch die regenerative Energieerzeugung vor enorme Herausforderungen. Immerhin soll der Primärenergiebedarf nach einer Prognose bis zum Jahr 2050 vor allem in Asien noch massiv zunehmen.

Kernfusion – Milliardengrab oder Energiequelle der Zukunft?

Quelle: istockphoto.com/gremlin

Was aber wäre, wenn es eine nahezu unerschöpfliche Energiequelle gäbe, die zudem nicht nur sicher ist, sondern auch das Klima nicht belastet? Diese Energiequelle gibt es! Und wir kennen Sie alle: die Sonne. Denn bei dem Stern, der das Leben auf dieser Erde überhaupt erst ermöglicht, handelt es sich um einen riesigen Fusionsreaktor, der unermessliche Mengen an Energie freisetzt. Leider können wir selbst mit modernster Solartechnologie nur einen Bruchteil dieser Energie nutzen. Gelingt es uns aber, solche Kernfusionsreaktoren auf der Erde in Betrieb zu nehmen, könnten unsere Energieprobleme auf alle Zeit gelöst sein. Wie aber funktioniert die Kernfusion? Wie weit ist die Forschung? Und ist das wirklich sicher?

1. Wie funktioniert Kernfusion?

Die Kernfusion ist ein völlig natürlicher Prozess und der Grund, warum es im Universum überhaupt Leben gibt. Ohne diese Form der Energie gäbe es weder Licht noch Wärme. Anders als bei der Kernspaltung, wie wir sie in klassischen Nuklearkraftwerken betreiben, werden Atomkerne hier nicht gespalten, sondern bei extremen Temperaturen über 100 Millionen Grad Celsius in einem Plasmafeuer miteinander verschmolzen.

Im Gegensatz zur Kernspaltung werden hier aber nicht schwere Atome wie Uran aufgespalten, sondern leichte Atome wie Deuterium und Tritium zu schweren Atomen wie Helium verschmolzen. Dabei werden vor allem durch die Geschwindigkeit der freiwerdenden Neutronen enorme Energiemengen frei, die noch wesentlich größer sind als bei der konventionellen Kernspaltung. Zum Vergleich: Die Energie, die wir mittels Kernfusion aus einem einzigen Gramm Wasserstoff erzeugen können, entspricht in etwa 90.000 Kilowattstunden oder der Energie aus rund sieben Tonnen Erdöl bzw. elf Tonnen Kohle.

 

Prognostizierter golbaler Energieverbrauch in Billiarden
BTU = British Thermal Units; Quelle: statista.com

2. Vorteile der Kernfusion überwiegen

Der größte Vorteil der Kernfusion ist natürlich die Energieausbeute aus einem Brennstoff, der auf unserer Erde beispielsweise im Meerwasser in nahezu unbegrenzter Menge verfügbar ist. Damit ließe sich der Energiebedarf der Menschheit also spielend decken, selbst wenn sich dieser noch verhundertfachen sollte. Durch die ausgezeichnete Verfügbarkeit der Fusionsbrennstoffe ist die Kernfusion langfristig zudem eine sehr günstige Form der Energiegewinnung. Sobald entsprechende Kraftwerkstechnologien ausgereift sind, rechnen Forscher mit Erzeugungskosten von fünf bis acht Cent pro Kilowattstunde.
Verständlicherweise haben viele Menschen aus Angst vor nuklearen Katastrophen Zweifel, wenn es um Kernenergie geht. Diese Angst ist bei der Kernfusion jedoch völlig unbegründet, denn Fusionskraftwerke sind sicherer als konventionelle Nuklearkraftwerke. Fiele beispielsweise die Kühlung aus, käme der Fusionsprozess automatisch zum Erliegen, während dieser bei der Kernspaltung unvermittelt weiterginge. Selbst wenn ein solcher Reaktor explodieren sollte, läge die austretende Strahlendosis noch weit unterhalb der Grenze, die eine Evakuierung der Kraftwerksumgebung notwendig machen würde.
Auch die Menge der radioaktiven Abfälle hielte sich in Grenzen. Immerhin werden nur die Wände des Reaktors radioaktiv aufgeladen. Aber auch die Strahlung dieses Materials ist nur minimal und das auch nur für einen Zeitraum von knapp 100 Jahren, wonach es recycelt werden kann. Da zudem nur sehr geringe Mengen anfallen, sind auch keine unterirdischen Atommüllendlager notwendig.

3. Internationales Mammutprojekt nimmt Fahrt auf

Ohne Zweifel: Die Kernfusion hat enormes Potential, die Energieprobleme dieser Welt ein für alle Mal zu lösen. Rein theoretisch ist der Prozess auch in großem Maßstab mit Fusionskraftwerken umsetzbar. Das Problem ist aktuell jedoch noch die technische Umsetzung, denn für die Kernfusion braucht es im Inneren des Reaktors Temperaturen von über 100 Millionen Grad Celsius. Und da kein bekanntes Material dieser Hitze standhält, arbeiten Forscher unter hohem Mitteleinsatz an technologischen Lösungen. Das aktuell vielversprechendste Verfahren sorgt durch Magnetfelder dafür, dass das heiße Plasma die Reaktorwand nicht berührt, sodass dieser nicht beschädigt wird.
Die Fortschritte sind allerdings sichtbar. Beispielsweise entsteht im französischen Cadarache unter dem Projektnamen ITER (International Thermonuclear Experimental Reactor) ein internationales Gemeinschaftsprojekt, an dem neben der EU auch China, Indien, Japan, Südkorea, Russland und die USA arbeiten. Laut aktuellen Planungen soll die Anlage erstmals 2025 in Betrieb genommen werden, um Wasserstoffplasma zu erzeugen. Auch anderswo auf der Welt entstehen derzeit Forschungsreaktoren, mit denen Grundlagenforschung zur Kernfusion betrieben wird. Darunter auch der Versuchsreaktor Wendelstein 7-X des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik (IPP) in Greifswald.

4. Fazit – Megachance oder Milliardengrab?

Nehmen Sie einmal ein Blatt Papier oder einen Draht zur Hand und falten bzw. knicken Sie diesen Gegenstand ein paar Mal in der Mitte. Was passiert? Richtig, der Draht bricht nach einer Weile und das Blatt weißt eine deutliche Faltmarke auf. Letztere ist umso deutlicher, desto geringer der Faltradius wird. Und vor genau diesen Problemen stehen auch die Smartphone-Hersteller.
Ein Beispiel: Wie wir bereits in unserem Artikel zur explodierenden Bildschirmzeit berichtet haben, greifen wir täglich durchschnittlich 30 Mal zum Smartphone. Das wären bei einem Falt-Smartphone 30 Faltvorgänge pro Tag. In einem Jahr kämen so bereits 10.950 Faltungen und Entfaltungen zusammen. Das ist selbst für Hightech-Materialien eine enorme Belastung und hinterlässt im Displays irgendwann Spuren in Form deutlicher Faltmarken. Auch die verbauten Drähte könnten irgendwann brechen. 
lifestrom.de


Quelle:unbekannt


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Vergessen Sie die Gesichtserkennung! Forscher auf der ganzen Welt haben neue Wege und Technologien gefunden, um Sie zu überwachen. Laser, die Ihren Herzschlag oder ihren individuellen Mikroorganismus erfassen, werden längst entwickelt.

Read more

news_image

Wir alle kennen das Gefühl uns hin und wieder Niedergeschlagen oder trauig zu fühlen. Wenn diese Geühle allerdings über längeren Zeitraum anhalten, spricht man von einer Depression oder einer depressiven Verstimmung.

Read more


allnews_image

Hauptaufgabe des Lohn- und Sozialdumping-Bekämpfungsgesetzes (LSD-BG) ist es, die arbeitsrechtlichen Ansprüche von Arbeitnehmern zu sichern und einen fairen Wettbewerb zwischen den Unternehmungen zu ermöglichen.

Voir plus


allnews_image

m die Herstellungskosten von Waren zu senken, suchen Unternehmen nach Strategien, um sicherzustellen, dass die Preise ihrer Produkte niedrig genug sind. In diesem Bestreben lagern Unternehmen, die in entwickelten Ländern ansässig sind, nicht nur die Produ

Voir plus


allnews_image

Mit dem Aufkommen des Bitcoins im Jahre 2008 sollte digital, schnell und weltweit ohne Banken oder Girokonten gezahlt werden können. Doch die Technik alleine ist noch kein Garant für den Erfolg eines Zahlungssystems.

Voir plus


allnews_image

Jetzt möchte das Unternehmen Geld verdienen und das soll nicht nur mit Werbung passieren.

Voir plus


allnews_image

Seit 2015 forscht und lehrt er am Institut für Soziale Ökologie an der Universität für Bodenkultur in Wien. Er ist Mitherausgeber eines Sachstandberichts des Climate Change Center Austria, der die gesellschaftlichen Strukturen für ein klimafreundlicheres

Voir plus


allnews_image

Partnerschaften mit pharmazeutischen Labors Nähere Details nennt die Ankündigung nicht, wir haben jedoch bereits gesehen, wie KI im medizinischen Bereich eingesetzt wird, beispielsweise als AlphaFold von DeepMind die Struktur von Proteinen vorhersagen ko

Voir plus



allnews_image

Wie Google zu seiner Zeit, aus der Alphabet wurde, ändert Facebook seinen Namen, damit seine zukünftigen Produkte wie eine vernetzte Uhr und das Metaverse nicht unter dem Image von ... Facebook leiden

Voir plus


allnews_image

Es ist das derzeit am meisten gehypte Essen! Und das ist gut in dieser Zeit der COP 26, in der sich bereits 80 Länder verpflichtet haben, die Methanemissionen bis 2030 um 30 % zu senken balbisiana.

Voir plus


allnews_image

Wie bei allen maschinellen Lernalgorithmen passt sich Delphi an, und diese Antworten sind nicht mehr dieselben. Delphi scheint in seiner Reife gemildert zu sein und reagiert nun mit angemesseneren Antworten.

Voir plus


allnews_image

Die vielleicht auffälligsten und alarmierendsten Veränderungen wurden jedoch im Gehirn beobachtet. Durch den Vergleich von Gehirnscans, die vor und nach dem Experiment durchgeführt wurden, stellten die Ärzte fest, dass die Ernährung die Schaffung neuer fu

Voir plus


allnews_image

Das eVTOL-Elektroflugfahrzeugkonzept von SkyDrive wird derzeit durch den SD-03 repräsentiert, der im August 2020 eine erfolgreiche bemannte Flugdemonstration absolvierte.

Voir plus


allnews_image

Obwohl ich mir sicher bin, dass Impossible Foods darauf aus ist, die Angeberrechte dafür zu bekommen, bin ich nicht ganz davon überzeugt, dass künstliche Lebensmittel etwas sind, das wir wirklich brauchen. Ich meine, die Idee, tonnenweise Nahrung zu sich

Voir plus


allnews_image

Jetzt fordern sie die Haushalte auf, vor dem Winter Lebensmittel zu lagern, was unter den Internetnutzern wilde Verschwörungen über die Verschärfung der Spannungen mit Taiwan entfacht.

Voir plus


allnews_image

Kennen Sie das Cognitive Warefare Project (Projekt zur kognitiven Kriegsführung) der NATO? Ich bislang auch noch nicht.

Voir plus


allnews_image

Die Briten wurden auch gewarnt, auf die Anzeichen zu achten, dass sich die Supererkältung zu einer tödlichen Lungenentzündung entwickelt hat.

Voir plus


allnews_image

Kassenlose Discounter: Aldi Nord eröffnet bald ein neues Ladenkonzept, das ganz ohne Kassiererinnen auskommt. Per KI-gestützter Infrastruktur soll der Einkauf unkomplizierter werden.

Voir plus


allnews_image

Stellen Sie sich ein Netzwerk unsichtbarer Sensoren vor, die in Stadtstraßen eingebettet sind, um den Verkehr, Straßenschäden zu überwachen und alle verfügbaren Parkplätze in Echtzeit zu identifizieren.

Voir plus


allnews_image

Seit geraumer Zeit hört man wieder vermehrt das Thema "Cannabis Legalisierung" in Deutschland. Was ist dran an dem getuschel und kommt die Legalisierung wirklich nach Deutschland? Unter welchen Vorraussetzungen könnte das passieren? Und stimmt es das durc

Voir plus


allnews_image

Samsung forscht bereits an einem Nachfolger des noch relativ jungen 5G-Standards. Für 6G hat das Unternehmen schon letztes Jahr ein Whitepaper vorgelegt, das auch Mobilfunk im Terahertz-Frequenzbereich vorsieht. Mit der University of California, Santa Bar

Voir plus


allnews_image

Alle Videos der #AllesDichtMachen Kampagne

Voir plus




allnews_image

Das Bundesinnenministerium fordert eine anlasslose Personen-Vorratsdatenspeicherung mit verifizierten Daten aller Bürger:innen, die im Internet über Messenger oder E-Mail kommunizieren. Wir veröffentlichen den Volltext des Forderungskataloges.

Voir plus


allnews_image

Unbekannte haben sich offenbar Corona-Hilfen ergaunert - in derart großem Stil, dass der Bund die Abschlagszahlungen vorerst einstellt - mitten in der Krise.

Voir plus


allnews_image

Vor der Küste Nordkaliforniens spielt sich ein weiteres ökologisches Desaster ab. Ein artenreiches Ökosystem wird aufgefressen – und kehrt wohl lange nicht mehr wieder.

Voir plus


allnews_image

China verfolgt mit dem Infrastrukturprojekt „Neue Seidenstraße“ nicht nur wirtschaftliche Interessen, glaubt Martin Uebele von der University of Groningen. Der Dozent für „Economic and Social History“ geht davon aus, dass Peking auch auf der politischen B

Voir plus


allnews_image

Nach dem Corona-Gipfel heißt es, Angela Merkel habe ihre Strategie geändert. Hat sie gar nicht. Sie ist wieder allen voraus und beweist Gespür. Ein Kommentar. STEPHAN-ANDREAS CASDORFF

Voir plus