change language     -        


Kernfusion

August 29, 2019, 6:25 pm

Type: Technik





news_image

Google.com

Energiequelle der Zukunft?

Die Weltbevölkerung wächst ebenso stetig wie der globale Wohlstand. Das ist eigentlich eine gute Nachricht. Allerdings steigt damit auch der globale Energiebedarf enorm an und stellt so auch die regenerative Energieerzeugung vor enorme Herausforderungen. Immerhin soll der Primärenergiebedarf nach einer Prognose bis zum Jahr 2050 vor allem in Asien noch massiv zunehmen.

Kernfusion – Milliardengrab oder Energiequelle der Zukunft?

Quelle: istockphoto.com/gremlin

Was aber wäre, wenn es eine nahezu unerschöpfliche Energiequelle gäbe, die zudem nicht nur sicher ist, sondern auch das Klima nicht belastet? Diese Energiequelle gibt es! Und wir kennen Sie alle: die Sonne. Denn bei dem Stern, der das Leben auf dieser Erde überhaupt erst ermöglicht, handelt es sich um einen riesigen Fusionsreaktor, der unermessliche Mengen an Energie freisetzt. Leider können wir selbst mit modernster Solartechnologie nur einen Bruchteil dieser Energie nutzen. Gelingt es uns aber, solche Kernfusionsreaktoren auf der Erde in Betrieb zu nehmen, könnten unsere Energieprobleme auf alle Zeit gelöst sein. Wie aber funktioniert die Kernfusion? Wie weit ist die Forschung? Und ist das wirklich sicher?

1. Wie funktioniert Kernfusion?

Die Kernfusion ist ein völlig natürlicher Prozess und der Grund, warum es im Universum überhaupt Leben gibt. Ohne diese Form der Energie gäbe es weder Licht noch Wärme. Anders als bei der Kernspaltung, wie wir sie in klassischen Nuklearkraftwerken betreiben, werden Atomkerne hier nicht gespalten, sondern bei extremen Temperaturen über 100 Millionen Grad Celsius in einem Plasmafeuer miteinander verschmolzen.

Im Gegensatz zur Kernspaltung werden hier aber nicht schwere Atome wie Uran aufgespalten, sondern leichte Atome wie Deuterium und Tritium zu schweren Atomen wie Helium verschmolzen. Dabei werden vor allem durch die Geschwindigkeit der freiwerdenden Neutronen enorme Energiemengen frei, die noch wesentlich größer sind als bei der konventionellen Kernspaltung. Zum Vergleich: Die Energie, die wir mittels Kernfusion aus einem einzigen Gramm Wasserstoff erzeugen können, entspricht in etwa 90.000 Kilowattstunden oder der Energie aus rund sieben Tonnen Erdöl bzw. elf Tonnen Kohle.

 

Prognostizierter golbaler Energieverbrauch in Billiarden
BTU = British Thermal Units; Quelle: statista.com

2. Vorteile der Kernfusion überwiegen

Der größte Vorteil der Kernfusion ist natürlich die Energieausbeute aus einem Brennstoff, der auf unserer Erde beispielsweise im Meerwasser in nahezu unbegrenzter Menge verfügbar ist. Damit ließe sich der Energiebedarf der Menschheit also spielend decken, selbst wenn sich dieser noch verhundertfachen sollte. Durch die ausgezeichnete Verfügbarkeit der Fusionsbrennstoffe ist die Kernfusion langfristig zudem eine sehr günstige Form der Energiegewinnung. Sobald entsprechende Kraftwerkstechnologien ausgereift sind, rechnen Forscher mit Erzeugungskosten von fünf bis acht Cent pro Kilowattstunde.
Verständlicherweise haben viele Menschen aus Angst vor nuklearen Katastrophen Zweifel, wenn es um Kernenergie geht. Diese Angst ist bei der Kernfusion jedoch völlig unbegründet, denn Fusionskraftwerke sind sicherer als konventionelle Nuklearkraftwerke. Fiele beispielsweise die Kühlung aus, käme der Fusionsprozess automatisch zum Erliegen, während dieser bei der Kernspaltung unvermittelt weiterginge. Selbst wenn ein solcher Reaktor explodieren sollte, läge die austretende Strahlendosis noch weit unterhalb der Grenze, die eine Evakuierung der Kraftwerksumgebung notwendig machen würde.
Auch die Menge der radioaktiven Abfälle hielte sich in Grenzen. Immerhin werden nur die Wände des Reaktors radioaktiv aufgeladen. Aber auch die Strahlung dieses Materials ist nur minimal und das auch nur für einen Zeitraum von knapp 100 Jahren, wonach es recycelt werden kann. Da zudem nur sehr geringe Mengen anfallen, sind auch keine unterirdischen Atommüllendlager notwendig.

3. Internationales Mammutprojekt nimmt Fahrt auf

Ohne Zweifel: Die Kernfusion hat enormes Potential, die Energieprobleme dieser Welt ein für alle Mal zu lösen. Rein theoretisch ist der Prozess auch in großem Maßstab mit Fusionskraftwerken umsetzbar. Das Problem ist aktuell jedoch noch die technische Umsetzung, denn für die Kernfusion braucht es im Inneren des Reaktors Temperaturen von über 100 Millionen Grad Celsius. Und da kein bekanntes Material dieser Hitze standhält, arbeiten Forscher unter hohem Mitteleinsatz an technologischen Lösungen. Das aktuell vielversprechendste Verfahren sorgt durch Magnetfelder dafür, dass das heiße Plasma die Reaktorwand nicht berührt, sodass dieser nicht beschädigt wird.
Die Fortschritte sind allerdings sichtbar. Beispielsweise entsteht im französischen Cadarache unter dem Projektnamen ITER (International Thermonuclear Experimental Reactor) ein internationales Gemeinschaftsprojekt, an dem neben der EU auch China, Indien, Japan, Südkorea, Russland und die USA arbeiten. Laut aktuellen Planungen soll die Anlage erstmals 2025 in Betrieb genommen werden, um Wasserstoffplasma zu erzeugen. Auch anderswo auf der Welt entstehen derzeit Forschungsreaktoren, mit denen Grundlagenforschung zur Kernfusion betrieben wird. Darunter auch der Versuchsreaktor Wendelstein 7-X des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik (IPP) in Greifswald.

4. Fazit – Megachance oder Milliardengrab?

Nehmen Sie einmal ein Blatt Papier oder einen Draht zur Hand und falten bzw. knicken Sie diesen Gegenstand ein paar Mal in der Mitte. Was passiert? Richtig, der Draht bricht nach einer Weile und das Blatt weißt eine deutliche Faltmarke auf. Letztere ist umso deutlicher, desto geringer der Faltradius wird. Und vor genau diesen Problemen stehen auch die Smartphone-Hersteller.
Ein Beispiel: Wie wir bereits in unserem Artikel zur explodierenden Bildschirmzeit berichtet haben, greifen wir täglich durchschnittlich 30 Mal zum Smartphone. Das wären bei einem Falt-Smartphone 30 Faltvorgänge pro Tag. In einem Jahr kämen so bereits 10.950 Faltungen und Entfaltungen zusammen. Das ist selbst für Hightech-Materialien eine enorme Belastung und hinterlässt im Displays irgendwann Spuren in Form deutlicher Faltmarken. Auch die verbauten Drähte könnten irgendwann brechen. 
lifestrom.de


Quelle: unbekannt



news_image

Eigentlich war Karachi für Ruth Pfau nur eine Durchgangsstation, wo die junge Ärztin und Nonne auf ihr Visum für Indien warten sollte. Doch dann stand sie 1960 dem Elend der Lepra-Kranken in der pakistanischen Hafenstadt gegenüber. "Man wurde nicht behand

Read more

news_image

Seit je her rätseln die Menschen darüber ob die Zukunft vorherbestimmt ist oder nicht. Dabei gehen einige Menschen davon aus, dass unsere Zukunft wie in Stein gemeißelt fest steht und das egal was auch geschehen mag, diese nicht abänderbar ist. Auf der an

Read more

allnews_image

Wie bei jedem anderen „Medikament“ auch, gibt es auch bei dem CBD Öl die ein oder andere Wechselwirkung oder auch Nebenwirkung die es zu beachten gilt. Allerdings sind die Zahlen der Nebenwirkungen sehr gering und in der Regel auch völlig harmlos, im G

Voir plus


allnews_image

Marihuana wird seit ewigen Zeiten verwendet, vor allem zur Behandlung von Krankheiten. Es wurde im alten China als Anästhetikum verwendet. Es war eines von fünf Kräutern, die während der indischen Eisenzeit eingenommen wurden, um Angst zu lindern. Cannabi

Voir plus



allnews_image

Gesammelte Aphorismen von Pat Laidenbach

Voir plus


allnews_image

Was passiert, wenn alles zur App wird? Ökonomen sehen für viele Berufe in den kommenden Jahrzehnten schwarz. Es gibt Prognosen, die jeden zweiten Job in Gefahr sehen – auch in Deutschland.

Voir plus


allnews_image

Die einen sind echte Sonnenanbeter, die anderen verbringen die Sommermonate konsequent im Schatten – oder drinnen, weil sie die Sonne fürchten? Ist das übertrieben oder vollkommen gerechtfertigt? Zwei FIT FOR FUN-Redakteure diskutieren.

Voir plus


allnews_image

Stellen Sie sich Ihr Leben vor, wie Smart-Home-Entwickler es gerne sehen würden: Ein langer Arbeitstag ist vorbei und es fehlen nur noch wenige Meter bis nach Hause. Ihre Haustüre öffnet sich dank Gesichts- und Iriserkennung automatisch. Das Haus ist bere

Voir plus


allnews_image

Unsichtbare Gefahr

Voir plus


allnews_image

Energiequelle der Zukunft

Voir plus


allnews_image

Lohnt es sich für Pharmaunternehmen, Menschen zu heilen? Laut einer Studie der Investmentbank Goldman Sachs ist die Antwort ein eindeutiges „Nein“.

Voir plus


allnews_image

Gedankenexperiment

Voir plus


allnews_image

Überlegungen zum Miteinander bezüglich der Kommunikation, als auch einige der daraus folgenden Illusionen.

Voir plus


allnews_image

Für viele Menschen ist Kaffee zuerst einmal eines: Der Wachmacher am Morgen, das Lebenselixier und die Köstlichkeit, die einen über den Tag bringt. Es wird aber auch immer wieder behauptet, dass das schwarze Gold unglaublich gesund, ja beinahe ein Gesundh

Voir plus


allnews_image

Direkt, aggressiv, unverschönt. So schreibt Pat Laidenbach seine Gedanken nieder. Er selbst würde sie nicht als Philosophie bezeichnen. Ihm nach ist das "Wissen", der Untergang des Menschen. So verliert er sich in seinen aphoristischen Schreibstil - kehrt

Voir plus


allnews_image

Spätestens 2033 werden Roboter 47 Prozent unserer Arbeitskräfte ersetzt haben.

Voir plus


allnews_image

Neue Roboter rasieren die gute alte Arbeit weg, und was bleibt, ist der arbeitslose Mensch? Ach was. Solche Prognosen sind höchst unwahrscheinlich. Viel wahrscheinlicher ist, dass die menschliche Urteilskraft wertvoller sein wird denn je.

Voir plus




allnews_image

Vielleicht gehört dieses kleine meditative Experiment längst zu Ihrer täglichen Praxis, falls nicht, kennen Sie aber womöglich Menschen, die Ihnen schon mal mehr Achtsamkeit im Leben ans Herz gelegt haben. Es ist nämlich verdammt schwer geworden, die Acht

Voir plus


allnews_image

Deutschland muss mehr in die Verteidigung gegen die digitalen Angriffe investieren, findet unsere Gastautorin. Warum?

Voir plus


allnews_image

South by Southwest ist eines der wichtigsten Medienfestivals der Welt. Google-Futurist Ray Kurzweil schwärmte zur Eröffnung von Superintelligenz und Unsterblichkeit. Auf der ersten Cyborg Pride Parade protestierten derweil Aktivisten für die Rechte von Me

Voir plus


allnews_image

Ray Kurzweil, a well-known futurist, predicts that by 2045, Artificial Intelligence (AI) will surpass human beings as the smartest and the most capable life forms on the planet.

Voir plus


allnews_image

Iran has seized a foreign oil tanker allegedly “smuggling fuel” to unspecified Arab states, according to state media.

Voir plus