change language     -        


Heimische Pflanzenöle sind die Lösung – Stoppt Palmöl

February 1, 2019, 1:24 pm

Type: Konsum





news_image

Quelle Image:  Unbekannt

 

Position von Rettet den Regenwald zum Import von Palmöl und Stellungnahme zur Pressemitteilung „Kein Palmöl ist auch keine Lösung“ des WWF


 

Die Position von Rettet den Regenwald

Unsere Grundnahrungsmittel können und sollten auf heimischen Äckern angebaut werden, nicht in Indonesien, Malaysia, Argentinien oder Brasilien. In Deutschland und Europa stehen hochwertige Pflanzenöle wie Maiskeim, Olive, Raps und Sonnenblume zur Verfügung – und Anbauflächen im Überschuss.

Zur Pressemitteilung der Umweltstiftung WWF mit dem Titel „Kein Palmöl ist auch keine Lösung“ vom 30. August 2016 und zu in diesem Zusammenhang veröffentlichten Artikeln in den Medien nimmt Rettet den Regenwald wie folgt Stellung:

Die WWF-Pressemitteilung ist unvollständig und irreführend. Sie erweckt den Eindruck, dass sich Palmöl nur durch andere tropische Pflanzenöle wie Soja und Kokos ersetzen ließe. Und dass für den Anbau der „Ersatz-Pflanzenöle“ rund 1,4 Millionen Hektar mehr Anbaufläche notwendig wären, wodurch weltweit Ökosysteme zusätzlich unter Druck geraten würden.

Der WWF widerspricht damit den Aussagen der eigenen Studie „Auf der Ölspur – Berechnungen zu einer palmölfreien Welt“, auf die sich die Pressemeldung bezieht. In der Studie kommt der WWF zu dem Ergebnis (Seite 6 oben): „Bei einem Austausch von Palmöl durch heimische europäische Öle aus Raps und Sonnenblume würde die biologische Vielfalt weniger leiden. Im Gegensatz zur Monokultur des Palmölanbaus hat das heimische Raps- und Sonnenblumenöl außerdem das Potenzial, regional bestehende einseitige Fruchtfolgen aufzulockern, ohne dass wie anderenorts soziale Konflikte entflammen“, so die Studie wörtlich.

 

Die Alternativen aus Sicht von Rettet den Regenwald

Knapp die Hälfte des importierten Palmöls geht nach Angaben der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) in die Herstellung von Biosprit – in Form von Biodiesel oder hydriertem Palmöl. Die völlig verfehlte Bioenergiepolitik von Bundesregierung und EU haben zu dieser Entwicklung geführt. Die von der EU beauftragten Wissenschaftler des Forscherkollektivs Globiom kommen zu dem Ergebnis, dass Biodiesel aus Pflanzenölen mehr klimaschädliche Emissionen verursacht als fossiler Diesel. Die Verbrennung von Pflanzenölen muss daher dringend beendet werden.

De andere Hälfte des Palmöls wird in Deutschland für Lebensmittel, Tierfutter und Chemieprodukteeingesetzt. Dieses Palmöl lässt sich mit heimischen Pflanzenölen ersetzen. Die Anbauflächen dafür sind bei uns reichlich vorhanden. Auf 2,5 Millionen Hektar wachsen in Deutschland Raps für die Produktion von Biodiesel und Mais für die Erzeugung von Biogas (siehe FNR), um Automotoren und Stromgeneratoren anzutreiben. Diese Politik muss unverzüglich korrigiert und die Flächen wieder für die Produktion von Nahrungsmitteln genutzt werden.





Weiterhin zeichnet der WWF ein sehr einseitiges Bild von den Erträgen der Ölpalmen. Der hohe Hektarertrag rechnet nicht die mit dem Anbau verbundenen materiellen, biologischen und sozialen Verluste ein. Außerdem lassen sich die Erträge von einjährigen Pflanzen wie Raps und Sonnenblume, die im Fruchtwechsel angebaut werden können, nicht eins zu eins mit denen von Ölpalmen vergleichen. Zudem sind nach 25-30 Jahren Ölpalmanbau die Böden ausgelaugt und vergiftet. Es ist fraglich, ob eine zweite oder gar dritte Generation Ölpalmplantagen auf den degradierten Urwaldböden möglich ist.

Viele Kulturpflanzen aus den Tropen liefern hohe Erträge. Aufgrund ganzjährig hoher Temperaturen wachsen die Pflanzen dort viel schneller - ohne Winterpause. So sind höhere Erträge und z.T. mehrere Ernten pro Jahr möglich. Bei Reis beispielsweise bis zu drei. Auch Zuckerrohr sprießt unter der Tropensonne viel schneller als heimische Zuckerrüben. Nach der Logik des WWF müssten wir die Landwirtschaft bei uns aufgeben und nur noch besonders ertragreiche Agrarrohstoffe vom Äquator importieren. Rettet den Regenwald lehnt dies entschieden ab. Der Verein ist gegen eine Aufteilung der Erde in angeblich optimierte Produktionszonen im Dienste der Agrarindustrie.

Die wahren Gründe für den Palmölboom

Die Industrie setzt auf Palmöl, denn es ist besonders billig und vielseitig einsetzbar. Der Preis dafür ist sehr hoch. Das tropische Öl wird nicht nur auf Kosten der Regenwälder und ihrer Bewohner erzeugt, es wird zudem aufwendig behandelt: Es wird heißgepresst, raffiniert, desodoriert und mit Lösungsmitteln extrahiert, um es haltbar, geruchlos und geschmacksneutral zu machen sowie seine Konsistenz chemisch einzustellen.

Die europäische Lebensmittelbehörde EFSA hat im Mai 2016 vor extrem hohen Werten von krebserregenden Schadstoffen im Palmöl und daraus hergestellten Produkten gewarnt.

Deutschland hat mit 22 kg Palmöl pro Einwohner und Jahr einen der weltweit höchsten Verbräuche von Palm- und Palmkernöl. Der EU-Durchschnitt liegt mit 14 kg deutlich darunter, ist im globalen Vergleich aber immer noch sehr hoch. Siehe Tabelle 1

Tabelle 1: Verbrauch von Palm- und Palmkernöl in ausgewählten Ländern pro Einwohner und Jahr in kg (Zahlen: FAOSTAT)

Deutschland 22 kg

EU 14 kg

USA 5 kg

China 5 kg

Indien 7 kg

Indonesien 20 kg

 





In den vergangenen 30 Jahren verwandelte sich Palmöl vom absoluten Nischenprodukt zum Allzweckrohstoff der Industrie, der die Kassen klingeln lässt. Bis Ende der 1970er Jahre stagnierte die weltweite Palmölproduktion bei knapp 7 Millionen Tonnen jährlich. Inzwischen sind es 70 Millionen Tonnen Palm- und Palmkernöl pro Jahr (Quelle FAOSTAT).

Palmöl wird den Verbrauchern ständig von der Industrie untergejubelt. Es steckt in Tausenden Fertigprodukten, vom Crunchmüsli über die Tiefkühlpizza bis zum Speiseeis, aber auch in Reinigungs- und Waschmitteln, Körperpflegeprodukten und Kerzen. Wir kaufen die Produkte aus Unwissenheit, Bequemlichkeit und weil die die oft winzig gedruckten Zutatenlisten auf den Verpackungen kaum lesbar sind. Zudem wird es immer schwieriger, Produkte ohne Palmöl im Supermarkt zu finden. Flaschen mit Palmöl gibt es hingegen in unseren Küchen und Supermarktregalen nicht zu finden. Denn die Bürgerinnen und Bürger wollen kein Palmöl.

 

Die Lösung ist einfach

Die Speisen zu Hause aus bekannten, frischen, möglichst regionalen und saisonalen Zutaten selbst zuzubereiten. Dazu stehen was Pflanzenöle angeht u.a. Maiskeim-, Raps-, Sonnenblumen- und Olivenöl zur Verfügung. Frische Lebensmittel sind viel gesünder als die Fertigprodukte aus dem Supermarktregal.

Palmöl ist das billigste Pflanzenöl weltweit. Deutschland importiert derzeit etwa 1,8 Millionen Tonnen Palmöl pro Jahr, die EU insgesamt 7 Millionen Tonnen. Aufgrund der ständig steigenden Nachfrage breiten sich die industriellen Ölpalmplantagen immer weiter aus - auf inzwischen mindestens 20 Millionen Hektar (siehe FAOSTAT). Die wachsenden Monokulturen sind eine der Hauptursachen der Regenwaldabholzung in den Tropen. Sie vernichten die Biodiversität – darunter viele bedrohte Arten wie Orang Utan, Sumatra-Tiger und Borneo-Zwergelefant. Die Palmölindustrie hat zudem Tausende von Landkonflikten rund um den Äquator verursacht. Der Verein fordert daher die Palmölimporte unverzüglich zu stoppen.

 

Auch Bio-Palmöl ist keine Lösung

Rettet den Regenwald unterstützt den ökologischen und möglichst naturnahen Landbau. Doch am Grundproblem der Palmölindustrie kann Zertifizierung wenig ändern: Auch die Bio-Palmölplantagen stehen auf Land, das vormals von Tropenwäldern bedeckt war. Viele der Siegel – darunter die EU-Ökoverordnung – enthaltene keine Kriterien, um Rodungen für die Plantagen auszuschließen. Auch für die Größe der zertifizierten Ölpalmplantagen gibt es kein Limit. Tausende Hektar mit industriellen Monokulturen zu bepflanzen ist kein ökologischer Landbau. Weiterhin beinhalten die Biosiegel beispielsweise nicht die Missachtung der Menschenrechte oder die Verdrängung von Kleinbauern.

Die beiden größten Produzenten von Bio-Palmöl sind die Konzerne Daabon in Kolumbien und Agropalma in Brasilien. Agropalma betreibt nach eigenen Angaben 39.000 Hektar industrielle Ölpalmplantagen auf ehemaligen Regenwaldflächen im Bundesstaat Pará am Amazonas. Die zertifizierten Bio-Ölpalmplantagen werden auf einer 4.153 Hektar großen Hacienda CPA angebaut. Bereits auf den Satellitenaufnahmen von Google Earth von den Distrikten Tailândia und Acará, wo die Plantagen von Agropalma liegen, ist das geometrische Muster der in den Regenwald geholzten Plantagen leicht zu erkennen. Daabon machte dagegen Schlagzeilen mit der gewaltsamen Vertreibung von Kleinbauern, spektakulären Palmölunglücken im karibischen Meer sowie Abholzungen.

 


Quelle: Regenwald


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Das Coronavirus verbreitet sich immer schneller und ist nun auch in Deutschland angekommen. Während die Börsen insgesamt verunsichert sind, profitieren bestimmte Pharma- und Medizinaktien

Read more

news_image

Erst am Donnerstag hatte Tesla grünes Licht bekommen, um die Fläche für sein geplantes Werk in Brandenburg weiter zu roden. Nur drei Tage später sind die rund 90 Hektar schon nahezu baumfrei. Der Protest gegen die Fabrik hält an.

Read more

news_image

Tesla kann nach dem Beschluss des Oberverwaltungsgerichts mit dem Bau seiner Fabrik weitermachen. Die Richter erlaubten die weitere Rodung des Waldes. Doch die Aktivisten wollen nicht aufgeben.

Read more

news_image

Die Allianz der Freien Künste fordert eine drastische Absenkung der vom Bundeskabinett beschlossenen Zugangsbedingungen zur Grundrente.

Read more

news_image

Die Finanzkommission KEF schlägt den Bundesländern eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags auf 18,36 Euro monatlich vor. Die Sender rechnen allerdings trotz der Erhöhung mit Einschnitten im Programm.

Read more


allnews_image

Das Universum dehnt sich immer schneller aus. Und schuld daran ist die Dunkle Energie. Das hätte bis vor Kurzem kaum jemand angezweifelt – doch jetzt rütteln Forscher am Fundament der Kosmologie: Was ist davon zu halten?

Voir plus


allnews_image

Mit nachhaltig hergestelltem Wasserstoff sind Brennstoffzellenfahrzeuge sauberer als Batterieautos – vorerst aber auch deutlich teurer.

Voir plus


allnews_image

Nur ein Glas Wein? Ein Stückchen Schokolade? Gerne beschummeln wir uns selbst, wenn es darum geht, was wir wirklich essen und trinken. Ein neuer Sensor macht Schluss damit und könnte künftig all unsere Nahrung tracken.

Voir plus


allnews_image

Kaum Schnee, kaum Frost, kaum Frösteln: Der Winter in Europa ist bislang viel zu warm. Es ändert sich wohl auch nicht mehr. Was richtet die Wärme in der Natur an?

Voir plus


allnews_image

Amazon-Gründer Jeff Bezos will US-Präsident Donald Trump vor Gericht sehen - wegen eines verweigerten Milliardenauftrags. Tatsächlich geht es um viel mehr: Wer hat das größere Ego?

Voir plus


allnews_image

Ex-Verteidigungsministerin von der Leyen sagt im Bundeswehr-Untersuchungsausschuss aus. Die Rekonstruktion eines unglaublichen Falls.

Voir plus



allnews_image

Im „Focus“ warnt der Kinder- und Jugendpsychologe Michael Winterhoff vor den Folgen einer fehlgeleiteten und ideologischen Bildungspolitik. Die von der OECD erzwungene Konzeption des „offenen und freien Lernens“ hat sich für Kinder als Sackgasse erwiesen.

Voir plus


allnews_image

zur englischen Version Paradox, plündern doch die Industriestaaten die afrikanischen Länder, notfalls mit Gewalt, um die Rohstoffe für die vielen Elektrogeräte zu bekommen und weil Recycling zu teuer ist, exportiert man den Elektroschrott wieder zurück na

Voir plus


allnews_image

Die von der Öffentlichkeit weitestgehend unbemerkt eingeführte Gebührenordnung der Bundespolizei wird jetzt umgesetzt. Demonstrieren und ziviler Ungehorsam könnten nun teuer werden

Voir plus


allnews_image

Wenn der Stichtag überschritten ist, und das Baby nicht zur Welt kommen will, dann greifen viele Ärzte zu einer Tablette. Cytotec heißt die Pille, die in Deutschland für die Geburtshilfe nicht zugelassen ist. Die starke Nebenwirkungen hat und zu schweren

Voir plus


allnews_image

In Indien ermittelt das oberste Gericht gegen Bill Gates: Die Gates-Stiftung finanziert Versuchsreihen mit HPV-Impfstoffen die offiziellen Angaben zufolge bereits dutzenden Menschen das Leben kostete. Die Versuche wurden vor allem bei Mädchen aus besonder

Voir plus


allnews_image

Wegen der vielen Unbekannten rund um das Coronavirus haben Verschwörungstheorien rund um die Lungenerkrankung Hochkunjunktur. Sogar Bill Gates soll profitieren.

Voir plus


allnews_image

Im Streit um mögliche Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter zwischen Bayer und Tausenden US-Klägern mehren sich die Anzeichen für einen möglichen Vergleich. Richter Vince Chhabria habe auf Anfrage des Mediators Ken Feinberg alle Fristen im Mass

Voir plus


allnews_image

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Stress die Haare tatsächlich ergrauen lässt.

Voir plus


allnews_image

Im Orbit des gigantischen Schwarzen Lochs im Mittelpunkt unserer Galaxie sind Forscher auf vier ungewöhnliche Gebilde gestoßen. Sie haben auch schon eine Vermutung, was dahinterstecken könnte.

Voir plus


allnews_image

Gerald Hüther erklärt, wie wir Kindern unbewusst die Freude am Lernen nehmen und damit ihr Potenzial vernichten

Voir plus


allnews_image

Personalausweise in der EU sollen sicherer werden. Deshalb werden bald auch Fingerabdrücke darauf gespeichert. Datenschützer schlagen Alarm.

Voir plus


allnews_image

Im Kampf gegen die grassierenden Lungenkrankheit in China schottet das Land mehrere Großstädte ab. Derweil ist das Virus auch in Frankreich aufgetaucht.

Voir plus


allnews_image

Das Impeachment-Verfahren gegen den US-Präsidenten im Senat rückt näher. Für Oppositionsführerin Nancy Pelosi ist die Beweislage klar. Doch Donald Trump zeigt sich demonstrativ gelassen.

Voir plus


allnews_image

Wütende Imker kippen Julia Klöckner mit Glyphosat verpesteten Honig vors Agrarministerium!

Voir plus




allnews_image

Ist dir das jemals passiert, dass du mit einer Person warst und eine schlechte Stimmung gespürt hast, als ob die Person dir Energie stehlen würde?

Voir plus


allnews_image

Seit Jahren grübeln Experten über rätselhafte Signale aus dem ewigen Eis - steckt dahinter ein bisher unbekanntes Elementarteilchen? Oder doch eher das Erdmagnetfeld?

Voir plus


allnews_image

Nach einer emotionalen Debatte haben die Abgeordneten eine Widerspruchslösung für Organspenden von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) abgelehnt. Dafür soll die bestehende Regelung zur Organspende nun moderat erweitert werden.

Voir plus


allnews_image

Ein neuer Planet, der der Größe der Erde entspricht und als potenziell bewohnbar gilt: Diese unglaubliche Entdeckung machte nun ein Forschungssatellit der NASA.

Voir plus


allnews_image

In Deutschland gibt es aktuell noch 135 Pensionskassen mit rund 170 Milliarden Euro Kapitalanlagen. Hohe Renditen verdienen die Einrichtungen, die Arbeitgeber zur Altersvorsorge ihrer Beschäftigten gegründet haben, in der anhaltenden Niedrigzinsphase mit

Voir plus