change language     -        


Grosse Pläne für fliegende Autos

February 14, 2019, 1:46 pm

Type: Technik

       




news_image

Quelle Image:  Unbekannt

 

In nur 15 Jahren dürften fliegende Autos in den Städten ein grosses Thema werden. Bereits jetzt kann man erste solche Gefährte kaufen.


 

E

s ist Zeit, den Strassenverkehr in die Luft zu verlagern – zu diesem Ergebnis kommen die Analysten der Beratungsfirma Horváth & Partners in einer am Dienstag erschienenen Studie. Darin heisst es, dass bereits 2035 rund 23'000 Fahrzeuge gebaut werden müssen, um der Nachfrage für Kurzstreckenflüge in den grössten Städten der Welt nachkommen zu können. 2050 sind es 3 Millionen Flugzeuge, 2070 dann 7 Millionen.

 

Aber warum überhaupt fliegende Autos? Und wann kommen solche Fahrzeuge auf den Markt? Die Antworten auf die wichtigsten Fragen:

Was ist der Sinn von fliegenden Autos?

Die Fahrzeuge werden laut der Studie insbesondere dem Personen- und Gütertransport dienen. Besonders viel Potenzial sehen die Autoren in drohnenähnlichen Gefährten ohne Piloten – etwa Lufttaxis, die Passagiere über vordefinierte Strecken transportieren. Die meisten aktuellen Konzepte sind in erster Linie fürs Fliegen gedacht und haben teils nur kleine Rangierräder oder gar keine.

 

Wann kommen solche Gefährte auf den Markt?

«Aus rein technischer Sicht sehe ich grosse Chancen, dass wir schon bald erste Flugtaxis im kommerziellen Betrieb sehen könnten», sagt Thomas Sauter-Servaes, Experte für Verkehrssysteme an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW), zu 20 Minuten. Bereits jetzt können Interessierte den PAL-V (siehe Video oben) bestellen. Dabei handelt es sich laut Hersteller um das erste fliegende Auto der Welt. Das Boden- und Luftfahrzeug soll ab 2020 geliefert werden. Um damit fahren und fliegen zu können, brauchen Besitzer einen Führer- und Pilotenschein.

Viele grosse Autohersteller wie Audi, Daimler und Porsche, mischen ebenfalls im Markt mit – die einen entwickeln ihre eigenen Fahrzeuge, die anderen investieren in Start-ups, die an Lufttaxis tüfteln.

 

Sind fliegende Autos teuer?
Zumindest bislang. Die Standardversion des PAL-V etwa kostet 340'000 Franken. Für die Pionier-Edition mit zusätzlichen Features und früher Lieferung zahlen Kunden noch einmal 230'000 Franken drauf. Zum Vergleich: Ein neuer Ferrari 488 Spider kostet um die 300'000 Franken.

Laut der Studie von Horváth & Partners ist das Geschäftsmodell der Zukunft aber nicht der Verkauf von solchen Fahrzeugen, sondern ein Beförderungs- beziehungsweise Transportservice. Martin Winder, Projektleiter Verkehrspolitik beim Verkehrsclub Schweiz (VCS), vermutet, dass fliegende Autos wegen des Preises ein Nischenprodukt bleiben dürften. «Leute, die in Megacitys mit dem Helikopter unterwegs sind, würden dies vielleicht nutzen», so Winder.





Was steht den Lufttaxis im Weg?
Selbst wenn nur eine kleine Gruppe von Menschen fliegende Autos besässe, bräuchte es dafür Lande- und Startplätze – je nach Antriebsart von einer kleinen Landefläche bis zu einer regelrechten Startbahn. Ein weiteres Hindernis sind rechtliche Fragen: «Sobald man sich in einem dicht besiedelten Raum bewegt, braucht es Regulierung», so Winder. Man müsse festlegen, welche Sicherheitsstandards gelten, wo genau die Fahrzeuge fliegen dürfen, und wie viel Lärm sie machen dürfen.

Die grosse Frage sei auch, ob die Bevölkerung es akzeptieren werde, wenn es etwa über einem Wohngebiet plötzlich eine Flugtaxilinie gebe.

Wie sieht es in der Schweiz aus?
Als Massenverkehrsmittel sieht Sauter-Servaes von der ZHAW für Lufttaxis in der Schweiz keine Zukunft. Der Grund sei, dass das ÖV-System in der Schweiz sehr stark sei. Einen Markt für den Einsatz in Nischen gebe es aber, insbesondere wegen des hohen Wohlstands in der Schweiz.

Anfang Jahr wurde bekannt, dass die SBB in Gesprächen mit dem deutschen Flugtaxi-Unternehmen Lilium ist. Das Bahnunternehmen plant den Einsatz von Lufttaxis, in die die Passagiere an Bahnhöfen für einen Flug nach Hause umsteigen können. Seitens des Bundesamts für Zivilluftfahrt heisst es, die Behörde habe die organisatorischen Weichen für die Bearbeitung von solchen Innovationen bereits gestellt.

 

Ist Fliegen nicht schlecht für die Umwelt?
«Fliegen braucht immer mehr Energie als die Fortbewegung auf dem Boden», sagt Winder vom VCS. Es könne aber trotzdem sein, dass solche neuartigen Fortbewegungsmittel ökologisches Potenzial haben – etwa, weil sie keine fossilen Brennstoffe benötigen oder weil man in der Luft eine direkte Linie zurücklegen und so Wege verkürzen kann. Sofern fliegende Autos aber ein Nischenprodukt bleiben, sei deren ökologischer Einfluss sowieso eher klein.

Trotzdem könnte der Ökoaspekt die Akzeptanz von solchen Flugzeugen gefährden: «Wir sind gerade dabei, unsere Strassen und Städte durch den Einsatz von Elektromotoren und Tempolimits leiser zu machen. Gleichzeitig denken wir nun über den verstärkten Einsatz von Luftverkehrsmitteln in Städten nach. Das ergibt für mich keinen Sinn», sagt Sauter-Servaes.





Was, wenn es einen Absturz gibt?
Andreas Herrmann, Wirtschaftsprofessor an der Universität St. Gallen, gibt zu bedenken, dass ein Auto in der Luft völlig andere Bewegungseigenschaften habe als auf dem Boden: «Im Grunde reden wir über Helikopter.» Was Herrmann besonders skeptisch macht, ist, dass jeder Unfall tödlich wäre. Darum glaubt er nicht, dass bemannte fliegende Autos sich bald etablieren werden.

Wahrscheinlicher sei, dass es in den nächsten 15 Jahren Luftkorridore für Drohnen geben werde, die Fracht in die Innenstädte transportieren, wodurch es dort weniger Lastwagen geben werde. Die Post testet das bereits mit ihren Spitaldrohnen für Blutproben, die etwa über dem Zürichsee unterwegs sind.


Quelle: 20 Minuten



allnews_image

Wegen der umstrittenen Geschäfte der US-Tochter Monsanto ist der deutsche Pharma- und Chemieriese Bayer in Amerika mit Tausenden Klagen konfrontiert. Nun beginnt der zweite Prozess - für den Leverkusener Dax-Konzern steht viel auf dem Spiel.

Voir plus


allnews_image

Gerade erst hat die Anti-Missbrauchskonferenz im Vatikan ihre Pforten geschlossen, da verkündet die australische Justiz, dass einer der ranghöchsten vatikanischen Kardinäle wegen Missbrauchs verurteilt wurde. Der Schuldspruch gegen Kardinal Pell erging be

Voir plus



allnews_image

US-Präsident Donald Trump versucht, die nationale Wirtschaft mittels Strafzöllen zu schützen, und hat dabei vor allem China im Blick. Die Ergebnisse sind widersprüchlich. Eine vorläufige Bilanz des Handelskrieges

Voir plus


allnews_image

Klammheimlich, ohne große Fanfare, hat das US-amerikanische Vaccine Injury Compensations Program (VICP) eingeräumt, dass Impfstoffe Autismus verursachen.

Voir plus


allnews_image

Wissenschaftler fanden den Wal mehrere Kilometer entfernt von der Küste.

Voir plus


allnews_image

Tumulte im Gericht, Entsetzensschreie, rausgeschleifte Zuhörer: Die junge Hambach-Aktivistin Eule wird zu neun Monaten Jugendhaft verurteilt.

Voir plus


allnews_image

Schwermetalle und Toxine nehmen wir jeden Tag über die Nahrung, durch die Luft und durch das Wasser auf. Deshalb ist es wichtig den Körper von Zeit zu Zeit zu entgiften. Gerade nach Impfungen muss man den Körper reinigen.

Voir plus


allnews_image

„Verschwörungstheorie“ oder „Verschwörungstatsache“? Die Rede ist von sogenannten Chemtrails – es könnten aber auch nur Kondensstreifen von Flugzeugen sein. Aber warum sind sie so dicht beieinander, in Gitterformation und lösen sich nur sehr langsam auf?

Voir plus


allnews_image

Kommt der RFID Chip bald für alle? Nicholas Rockefeller soll einst gesagt haben: „Das Ziel der Agenda ist, eine Weltregierung zu schaffen und jedem Bürger einen RFID-Chip zu implantieren“. Vor Jahren wurde diese Aussage noch als Verschwörungstheorie oder

Voir plus


allnews_image

Die dänische Zubehörschmiede Ceramic Speed hat ein grundlegend neues Antriebskonzept für Fahrräder präsentiert. Es könnte der Antrieb von morgen werden.

Voir plus


allnews_image

Wir haben schon einige Alternativen zu herkömmlichen Shampoos ausprobiert. Ein Umstieg auf natürliche Haarpflege lohnt sich jeden Fall, denn handelsübliche Haarwaschmittel sind voller chemischer Zusätze. Was auf den ersten Blick gut aussieht, ist jedoch v

Voir plus


allnews_image

Die Wasseroberfläche des Kanals in der Nähe von Nitesh Kumars Haus im Bezirk Rani Garden in der Indischen Hauptstadt Neu-Delhi ist überzogen von Plastikmüll. Das Wasser verschwindet unter einer Decke aus Kunststoffabfällen, die den Kanal in eine Müllhalde

Voir plus


allnews_image

Den Bleistift-Stummel einfach in den Müll werfen? Nicht mit den Stiften von Sprout, aus denen Kräuter wachsen. Das Start-up will ein Zeichen gegen die Wegwerfkultur setzen – und ebenfalls ganz aus eigener Kraft wachsen.

Voir plus




allnews_image

George Soros prévient : « l’Union Européenne risque de s’écrouler comme l’Union Soviétique, il faut faire reconnaitre la menace que représentent les partis anti-Europe »

Voir plus


allnews_image

Drinks und Joghurts mit Bakterien sollen die Darmflora unterstützen. Doch die Präparate können krank machen, warnen Forscher.

Voir plus


allnews_image

Kokosöl, Avocadoöl, Arganöl – längst haben wir uns an die Wirkung der natürlichen Superöle gewöhnt, da scheint ein neues allen anderen die Show zu stehlen: Hanföl, das natürliche Beauty-Highlight für schöne, gesunde und straffe Haut.

Voir plus


allnews_image

Er könnte für die seltsamen Bahnen entlegener Himmelskörper unseres Sonnensystems verantwortlich sein, heißt es. Doch für die Existenz des sogenannten Planeten 9 fehlen bisher handfeste Beweise. Nun sagt ein Astronomenteam: Es muss diesen mysteriösen Auße

Voir plus


allnews_image

Hummeln sind die besseren Drohnen: Im Vergleich sind die Insekten schneller und sparsamer als Maschinen mit Propellern. Ein ganzer Schwarm von ihnen könnte Jobs in der Landwirtschaft bekommen.

Voir plus