change language     -        


Gegen die Plastikflut

December 23, 2018, 1:03 pm

Type: Erde

       




news_image

Quelle Image:  Unbekannt

 

Zwar werden sich die Meere und Ozeane über dieses Präsent erst in einigen Jahren freuen können, wenn die 2021 in Kraft tretende neue Richtlinie von den EU-Mitgliedsstaaten dann auch zügig umgesetzt wird. Doch scheint es, dass die ansonsten eher schwerfällig agierende Europäische Union in Sachen „drastische Reduktion des Mülls in den Meeren“ diesmal (fast) alles richtig gemacht hat. 

 

In zwei Jahren tritt also endlich in Kraft, was Umweltschützer schon seit jeher fordern: Ein Verbot der rasant im Verbrauch steigenden Einweg-Plastikprodukte. In gar nicht mal so ferner Zukunft müssen wir in der EU dann ohne Plastikbesteck, „Stroh“halme, Einwegrührstäbchen, Wattestäbchen und Luftballonhaltestangen  auskommen. Ein Los, das jeder gerne tragen wird, der schon mal bei einsetzender Ebbe einen Strand entlang gelaufen ist, auf den Meeren durch wahre Plastikteppiche segelte oder den Magenininhalt eines verhungerten Wals (und wenn auch nur auf Fotos) bewundern durfte, der im Prinzip nur aus Plastiktüten und den oben genannten Mikroplastikteilen bestand. Und alle Unverbesserlichen, die jetzt schon dem Strohhalm aus Plastik nachtrauern, ist sowieso nicht mehr zu helfen.

 

plastikmüll

Was vom Essen übrig bleibt © neuling/nabu





 

Vor der Entscheidung gab die EU noch eine Studie in Auftrag (wie kann es anders sein), die im Prinzip genau das bestätigte, was Umweltschutzorganisationen schon x-mal mit ihren spezifischen Forschungen nachgewiesen hatten: Die jetzt verbotenen Produkte zählen zu den am häufigsten gefundenen Überreste der menschlichen Zivilisation in den Ozeanen unseres Blauen Planeten. Die Studie gibt zudem an, dass ein weltweites Verbot der zehn häufigsten Einweg-Plastikprodukte den Müll in den Meeren um 70 Prozent verringern könnte. 

Neben dem Verbot der genannten Einwegartikel wurde in einer zwölfstündigen Nachtsitzung zudem von den Verhandlungsführern der Mitgliedstaaten beschlossen, dass Maßnahmen in Kraft treten müssen, die Lebensmittelverpackungen aus Plastik und Trinkbecher stark reduzieren. Womit übrigens auch die meisten Pappbecher gemeint sind, die bekanntlich fast alle innen mit einer Plastikschicht überzogen sind. 

Falls trotz der Maßnahmen in den nächsten Jahren massenhaft Plastikartikel in der Umwelt und eben auch in den europäischen Küstenregionen gefunden werden, sollen die Hersteller der Produkte zu einer „erweiterten Verantwortung“ gezogen werden – die Aufräumkosten sollen dann die Unternehmer tragen. 

 

Plastik, Müll, Umweltschmutz

Große Plastikteile wurden bisher in Studien eher selten berücksichtigt © ocean cleanup

 





Greenpeace begrüßte die neuen Richtlinien und Verbote und nannte sie sogar einen“wichtigen ersten Schlag gegen das Monster Plastikmüll“. Ebenso der NABU: „Mit der Entscheidung zeigen Kommission, Parlament und Rat, dass sie mit politischem Willen in wenigen Monaten wirkungsvolle Maßnahmen für den Schutz der Umwelt verabschieden können – auch gegen die Lobbyinteressen der Industrie“, sagte NABU-Präsident Olaf Tschimpke. 

Bleibt zu hoffen, dass sich alle EU-Mitgliedsstaaten an dieses Abkommen halten werden. So könnte die EU in Sachen „Schutz der Meere“ zu einem Vorbild für den Rest der Welt werden.


Quelle: Segelreporter



news_image

Neuartige Behandlung gegen chronische Schmerzen, Entzündungen, Arthritis und Muskelkrämpfe wurde legalisiert. Klingt zu gut, um wahr zu sein? Lesen Sie weiter ...

Read more

news_image

Ultraschall auf Wunsch wird in der Schwangerschaft wegen kindlicher Gesundheitsbelastung ab 2021 gesetzlich untersagt. Ohne medizinische Indikation darf dann kein Ultraschall mehr angewendet werden.

Read more

news_image

Eine Studie von hunderten Wissenschaftlern liefert erschreckende Erkenntnisse über die Zerstörung der Natur durch die Menschheit.

Read more

news_image

Das Schlimmste, was einem nach dem Studium widerfährt, ist nicht der Kredit, den man abbezahlt, oder die Trennung vom Langzeitfreund. Es ist die Diagnose 40 Jahre Erwerbsarbeit.

Read more

news_image

Weihrauch galt den Menschen schon immer als ein magischer Stoff: Im alten Indien vertrieb er vermeintlich Dämonen, im Mittelalter Hexen. Kaum ein religiöses Ritual in der Antike kam ohne eine Räucherung mit dem Harz des Olibaums aus. In der katholischen K

Read more



allnews_image

Wegen der umstrittenen Geschäfte der US-Tochter Monsanto ist der deutsche Pharma- und Chemieriese Bayer in Amerika mit Tausenden Klagen konfrontiert. Nun beginnt der zweite Prozess - für den Leverkusener Dax-Konzern steht viel auf dem Spiel.

Voir plus


allnews_image

Gerade erst hat die Anti-Missbrauchskonferenz im Vatikan ihre Pforten geschlossen, da verkündet die australische Justiz, dass einer der ranghöchsten vatikanischen Kardinäle wegen Missbrauchs verurteilt wurde. Der Schuldspruch gegen Kardinal Pell erging be

Voir plus


allnews_image

US-Präsident Donald Trump versucht, die nationale Wirtschaft mittels Strafzöllen zu schützen, und hat dabei vor allem China im Blick. Die Ergebnisse sind widersprüchlich. Eine vorläufige Bilanz des Handelskrieges

Voir plus


allnews_image

Klammheimlich, ohne große Fanfare, hat das US-amerikanische Vaccine Injury Compensations Program (VICP) eingeräumt, dass Impfstoffe Autismus verursachen.

Voir plus


allnews_image

Wissenschaftler fanden den Wal mehrere Kilometer entfernt von der Küste.

Voir plus


allnews_image

Tumulte im Gericht, Entsetzensschreie, rausgeschleifte Zuhörer: Die junge Hambach-Aktivistin Eule wird zu neun Monaten Jugendhaft verurteilt.

Voir plus


allnews_image

Schwermetalle und Toxine nehmen wir jeden Tag über die Nahrung, durch die Luft und durch das Wasser auf. Deshalb ist es wichtig den Körper von Zeit zu Zeit zu entgiften. Gerade nach Impfungen muss man den Körper reinigen.

Voir plus


allnews_image

„Verschwörungstheorie“ oder „Verschwörungstatsache“? Die Rede ist von sogenannten Chemtrails – es könnten aber auch nur Kondensstreifen von Flugzeugen sein. Aber warum sind sie so dicht beieinander, in Gitterformation und lösen sich nur sehr langsam auf?

Voir plus


allnews_image

Kommt der RFID Chip bald für alle? Nicholas Rockefeller soll einst gesagt haben: „Das Ziel der Agenda ist, eine Weltregierung zu schaffen und jedem Bürger einen RFID-Chip zu implantieren“. Vor Jahren wurde diese Aussage noch als Verschwörungstheorie oder

Voir plus


allnews_image

Die dänische Zubehörschmiede Ceramic Speed hat ein grundlegend neues Antriebskonzept für Fahrräder präsentiert. Es könnte der Antrieb von morgen werden.

Voir plus




allnews_image

Die Wasseroberfläche des Kanals in der Nähe von Nitesh Kumars Haus im Bezirk Rani Garden in der Indischen Hauptstadt Neu-Delhi ist überzogen von Plastikmüll. Das Wasser verschwindet unter einer Decke aus Kunststoffabfällen, die den Kanal in eine Müllhalde

Voir plus


allnews_image

Den Bleistift-Stummel einfach in den Müll werfen? Nicht mit den Stiften von Sprout, aus denen Kräuter wachsen. Das Start-up will ein Zeichen gegen die Wegwerfkultur setzen – und ebenfalls ganz aus eigener Kraft wachsen.

Voir plus


allnews_image

L’intelligence artificielle gagne du terrain depuis plusieurs années. Elle fascine, intéresse mais fait également peur. Beaucoup craignent, qu’un jour, elle puisse entraver les actions de l’homme l’homme dans son quotidien. Ces craintes ont inspiré de nom

Voir plus


allnews_image

Mauvaise nouvelle pour la France, sur les 28 États membres de l’Union européenne le pays est en retard sur le développement des énergies renouvelables. En retard par rapport à son objectif annoncé pour 2020, mais en retard également par rapport à ses vois

Voir plus


allnews_image

Trois astrophysiciens de l'université de Vienne, en Autriche, ont étudié la faisabilité d'installer une station spatiale dans une mine ou une cavité naturelle d'un astéroïde. Une étude tout à fait sérieuse qui montre que cela est possible pour peu que cer

Voir plus