change language     -        


Ganz ehrlich? Eine 40-Stunden-Woche ist nichts weiter als Menschenquälerei

March 27, 2019, 10:22 am

Type: Arbeit





news_image

Quelle Image:  Foto: Kat Jayne / Pexels | CC0

 

Das Schlimmste, was einem nach dem Studium widerfährt, ist nicht der Kredit, den man abbezahlt, oder die Trennung vom Langzeitfreund. Es ist die Diagnose 40 Jahre Erwerbsarbeit.

 

 

Es ist relativ egal, was man macht. Sobald für die Tätigkeit 40 Stunden vorgesehen sind, macht es keinen Spaß mehr. Jede*r, der*die sich trotz Aussicht auf eine ereignisarme 40-Stunden-Woche sonntagabends nicht erschießt, ist ein*e Held*in. Meine Meinung.

Aber keine Sorge: Auch jene, die das Geschäftsessen vor lauter Google-Invites nicht sehen, sind nicht unbedingt besser dran. Sie sind lediglich trainierter darin als andere, sich den Sinn ihrer Existenz aus dem online verfügbaren Unternehmens-Booklet zusammenzuklauben.

 

Wer Corporate Identity buchstabieren kann, braucht keine Persönlichkeit

Nichts für ungut, aber kein geistig gesunder Mensch kann mir erzählen, dass er morgens gerne um 8 Uhr aufsteht, um seinen Tag mit fremden Menschen in lieblos eingerichteten Büroräumen zu verbringen und Excel-Tabellen zu analysieren. E-Mails, Newsletter, Auftragsbearbeitung –Tätigkeiten, die in vielen Betrieben vor allem aus einem Grund ausgeführt werden: um sie auf einer To-do-Liste abzuhacken.

Schon bei meinen ersten Praktika ahnte ich: Das mit mir und der Vierzig-Stunden-Woche, das wird so schnell nichts mehr. Die fortschrittliche Spezies Mensch lässt inzwischen Zähne in 3D-Druckern anfertigen, aber flexible Arbeitszeiten? Denkste. Die Angestellten, die mir auf dem Weg zur Kantine am Gang begegneten, strahlten eine starke Todessehnsucht aus. Ungeduldig zählte ich die Tage, bis mein Wischi-Waschi-Routinejob und die strikt geregelte Zeit vor dem Computer vorbei war und ich wieder in aller Ruhe morgens über The Wendy Show twittern konnte. Vom Klo aus.

Gelernt habe ich, dass die 40-Stunden-Woche selbst die besten Kreativen killt. Und wer eine 40-Stunden-Woche verlebt, kann sich vermutlich nicht mehr an seine Wochenenden erinnern, weil sie im Grunde aus zwei Dingen bestehen: putzen und Lebensmitteleinkauf.





Das alles hat nichts damit zu tun, nicht arbeiten zu wollen

Wer scheinheilig von der Vereinbarkeit von Karriere und Familie spricht, sollte zuerst über die Vereinbarkeit von Karriere und Kontaktlinsenabholung sprechen, wenn alle Optiker-Geschäfte im Umkreis von sieben Kilometern um 18:30 Uhr zumachen. Die Vereinbarkeit von Karriere und Küche, wenn es keinen Geschirrspüler gibt. Die Vereinbarkeit von Karriere und dem Witz eines Liebeslebens, das nach dem ersten halben Jahr übrig geblieben ist.

Den Versuch zu kündigen hältst du für mutig. Wenn es abends keine Karten für Konzerte gibt, atmest du beruhigt auf. 40 Stunden arbeiten ist wie unter einer Klarsichtfolie leben und zwischendurch ein kleines Loch hineinschneiden, um Sonne zu riechen. Drei Stunden pro Tag, an denen einem niemand mit „Hey, kannst du noch mal“ in Slack anschreibt.

 

Sollte das nicht die beste Zeit eines Lebens sein?

Von fünf Abenden, die unter der Woche theoretisch frei bleiben, fallen drei alleine schon deshalb weg, weil man sich von den psychischen Folgen der Arbeitsbedingungen erholen muss, um am Freitagabend nicht weinend zusammenzubrechen. Die anderen beiden sind gefüllt mit Pflichtveranstaltungen, um die Idee eines Privatlebens aufrecht zu erhalten. Obwohl man beim Dinner mit Lisa ab dem zweiten Satz nicht mehr wirklich zuhört („Mhm, ja, genau“), bestellt man einen Old Fashioned und lacht an den richtigen Stellen, weil man hat das schon trainiert beim Mittagessen mit den Kollegen. Jahrelang.

Das Positive: Selbst wenn man mit den Leuten auf Arbeit nichts anfangen kann, bilden sich nach drei bis sechs Monaten verwandtschaftsähnliche Zustände, deren Grundgerüst darauf beruht dieselben Dinge zu hassen: vorzugsweise den Kapitalismus und das Mittagessen.


Quelle: ZE



news_image

Ein kleiner Ratgeber der dabei helfen kann etwas erleichterter durch das Leben zu gehen. Es ist die Wiederholung eines Systems das schon lange bekannt ist und in vielen Formen veräußerlicht und praktiziert wurde und wird. Auf das beim lesen Eure Liebe ent

Read more

news_image

Weitere schlaflose Nächte mit ähnlichen Gedanken wie schon in Gesammelte Gedanken einer schlaflosen Nacht Teil 2 und Teil 1 zu finden sind - werden hier genau so unverschönt präsentiert wie schon zuvor.

Read more

news_image

Der kalifornische Mono Lake ist nichts für Weicheier. Denn das Gewässer ist stark alkalisch. Jetzt wurden dort unbekannte Tierarten entdeckt.

Read more

news_image

Schreiben aus Frustration, in schlaflosen Nächten. Die Ergebnisse sind höchst subjektiv.

Read more

news_image

Die Reisebranche setzt auf "Dark Patterns", um Kunden zu manipulieren. Britische Behörden erteilten Auflagen, in Österreich gibt es noch keine solchen Pläne

Read more


allnews_image

Es sind herzzerreißende Bilder, die regelmäßig um die Welt gehen: Von Kindern, die in Fabriken schuften, in Minen kauern oder auf Plantagen bei der Ernte helfen. Sicher möchte niemand gerne dafür verantwortlich sein, dass Kinder auf diese Weise ausgebeute

Voir plus


allnews_image

Großer Erfolg für den Artenschutz: Die Kampagne "Zootier des Jahres" hat 2018 mehr als 50.000 Euro für den Schutz der Scharnierschildkröten erbringen können. Diese Mittel gehen nun zwei Projekten zu, die sich um die Rettung der hochbedrohten Gattung bemüh

Voir plus


allnews_image

Es war eines der Wahlversprechen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron - jetzt debattiert die französische Nationalversammlung über den umstrittenen Entwurf zu einem neuen Bioethikgesetz. Es würde auch lesbischen Paaren und alleinstehenden Frauen erla

Voir plus


allnews_image

Der Gospelday auf Langeoog war ein großer Erfolg, der Langeooger Gospelchor um Noemi Rohloff sang am Wasserturm bei herrlichem Sommerwetter zeitgleich mit 65 Chören in ganz Deutschland für eine gerechtere Welt und ein großes Publikum war der Einladung zum

Voir plus


allnews_image

JEVER Jevers Bürgermeister Jan Edo Albers ruft zum Weltfriedenstag der Vereinten Nationen am Samstag, 21. September, dazu auf, ein Zeichen zu setzen: Um 17 Uhr trifft sich Albers mit Vertretern der Friedensinitiativen vor dem Rathaus, um auf die besondere

Voir plus


allnews_image

"Wie könnt ihr es wagen?": Klima-Aktivistin Greta Thunberg klagt in New York die Politik an, mit ihrer Untätigkeit die Welt zu gefährden. Auf dem UN-Gipfel gibt es anschließend zwar neue Versprechen. Doch gibt es Zweifel, ob die den nötigen Aufbruch bring

Voir plus



allnews_image

Einweg-Produkte aus Plastik sollen verschwinden und zwar schnell. Indien will deshalb bis Anfang Oktober Besteck, Strohhalme, Geschirr, Tüten und kleine Getränkeflaschen verbieten. Das Land wäre damit eines der ersten Länder, die so einen drastischen Schr

Voir plus


allnews_image

Julian Reitze und Stefan Zender wollen den Komfort von Kapselkaffee und Umweltverträglichkeit miteinander vereinbaren. Ob das gelingen kann?

Voir plus


allnews_image

Eigentlich war Karachi für Ruth Pfau nur eine Durchgangsstation, wo die junge Ärztin und Nonne auf ihr Visum für Indien warten sollte. Doch dann stand sie 1960 dem Elend der Lepra-Kranken in der pakistanischen Hafenstadt gegenüber. "Man wurde nicht behand

Voir plus


allnews_image

Seit je her rätseln die Menschen darüber ob die Zukunft vorherbestimmt ist oder nicht. Dabei gehen einige Menschen davon aus, dass unsere Zukunft wie in Stein gemeißelt fest steht und das egal was auch geschehen mag, diese nicht abänderbar ist. Auf der an

Voir plus


allnews_image

Wie bei jedem anderen „Medikament“ auch, gibt es auch bei dem CBD Öl die ein oder andere Wechselwirkung oder auch Nebenwirkung die es zu beachten gilt. Allerdings sind die Zahlen der Nebenwirkungen sehr gering und in der Regel auch völlig harmlos, im G

Voir plus


allnews_image

Marihuana wird seit ewigen Zeiten verwendet, vor allem zur Behandlung von Krankheiten. Es wurde im alten China als Anästhetikum verwendet. Es war eines von fünf Kräutern, die während der indischen Eisenzeit eingenommen wurden, um Angst zu lindern. Cannabi

Voir plus




allnews_image

Was passiert, wenn alles zur App wird? Ökonomen sehen für viele Berufe in den kommenden Jahrzehnten schwarz. Es gibt Prognosen, die jeden zweiten Job in Gefahr sehen – auch in Deutschland.

Voir plus


allnews_image

Die einen sind echte Sonnenanbeter, die anderen verbringen die Sommermonate konsequent im Schatten – oder drinnen, weil sie die Sonne fürchten? Ist das übertrieben oder vollkommen gerechtfertigt? Zwei FIT FOR FUN-Redakteure diskutieren.

Voir plus


allnews_image

Stellen Sie sich Ihr Leben vor, wie Smart-Home-Entwickler es gerne sehen würden: Ein langer Arbeitstag ist vorbei und es fehlen nur noch wenige Meter bis nach Hause. Ihre Haustüre öffnet sich dank Gesichts- und Iriserkennung automatisch. Das Haus ist bere

Voir plus


allnews_image

Unsichtbare Gefahr

Voir plus


allnews_image

Energiequelle der Zukunft

Voir plus