change language     -        


Finanzchef des Vatikans wegen Kindesmissbrauchs verurteilt

February 26, 2019, 6:32 pm

Type: Rechte

       




news_image

Quelle Image:  Foto: AP

 

Gerade erst hat die Anti-Missbrauchskonferenz im Vatikan ihre Pforten geschlossen, da verkündet die australische Justiz, dass einer der ranghöchsten vatikanischen Kardinäle wegen Missbrauchs verurteilt wurde. Der Schuldspruch gegen Kardinal Pell erging bereits im Dezember. Doch wegen einer Nachrichtensperre durften die Medien bislang nicht darüber berichten.

 

 

 

Kardinal George Pell hat eine beachtliche Karriere in der katholischen Kirche vorzuweisen. Lange war der heute 77-Jährige der ranghöchste katholische Würdenträger Australiens. Von 1996 bis 2001 war er Erzbischof von Melbourne, von 2001 bis 2014 Erzbischof von Sydney. 2014 wurde er Präfekt des vatikanischen Wirtschaftssekretariats, also Finanzchef des Vatikans, und damit Nummer drei in der inoffiziellen vatikanischen Kirchenhierarchie. Außerdem machte Papst Franziskus Pell zum Mitglied des neunköpfigen Kardinalsrates, eines 2013 neu geschaffenen päpstlichen Beratergremiums.

Schon vor Jahren wurden gegen Pell Vorwürfe im Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche von Australien laut. Zunächst ging es hierbei um den Vorwurf, Pell habe von Missbrauchsfällen erfahren, diese jedoch vertuscht. Als er hierzu 2016 von der staatlichen australischen Royal Commission into Institutional Responses to Child Sexual Abuse befragt wurde, sagte er, er habe, als er damals erstmals von dem Vorwurf hörte, dass Priester Kinder sexuell missbrauchten, "stark dazu tendiert", die Version der Priester zu glauben. Laut der britischen Zeitung The Guardian sagte Pell wörtlich: "Zu dieser Zeit gab es eher den Instinkt, die Institution, die Gemeinschaft der Kirche, vor Schande zu bewahren."

 

Doch zu den Vorwürfen der Vertuschung gesellten sich bald Anschuldigungen, dass Pell selbst Minderjährige sexuell missbraucht habe. Am 11. Dezember 2018 wurde er in einem Missbrauchsverfahren schuldig gesprochen. Laut der Catholic News Agency (CNA) war das Gericht davon überzeugt, dass Pell in den 1990er Jahren während seiner Zeit als Erzbischof von Melbourne zwei Messdiener sexuell missbraucht hat. Das Strafmaß wurde noch nicht verkündet. Pell drohen bis zu 50 Jahre Haft. Da Pell während des Verfahrens stets seine Unschuld beteuert hat, ist es wahrscheinlich, dass er in Berufung gehen wird.

Dass sich die Nachricht über dieses Urteil gegen einen der ranghöchsten Kardinäle des Vatikans erst jetzt verbreitet und nicht bereits im Dezember bekannt wurde, liegt daran, dass ein australischer Richter den Medien einen Maulkorb verpasst hatte: In Australien zugängliche Medien durften über das gesamte Pell-Verfahren nicht berichten – was im Zeitalter des Internets einem weltweiten Berichtsverbot gleichkam. Bei Verstoß gegen die Anordnung drohten Journalisten Haftstrafen und Medienunternehmen empfindliche Geldstrafen von bis zu einer halben Million Dollar. Nur wenige Medien verstießen deshalb im Dezember gegen das Berichtsverbot und berichteten über den Schuldspruch gegen Kardinal Pell – unter anderem der 

Hintergrund des Berichtverbotes war, dass im australischen Rechtssystem Geschworene Angeklagte schuldig oder nicht-schuldig sprechen. Damit die nach dem Zufallsprinzip aus der Bevölkerung ausgewählten Geschworenen unbeeinflusst in einen Prozess gehen können, können Gerichte Medien in Bezug auf Gerichtsverfahren eine Nachrichtensperre auferlegen. Da ein weiteres Missbrauchsverfahren gegen Pell angekündigt war, war der Maulkorberlass auch nach dem Urteil im Dezember weiterhin in Kraft. Bis zum heutigen Dienstag.

Für das Ansehen der katholischen Kirche ist das Urteil verheerend. Zwar hatte Franziskus Kardinal Pell für die Dauer seines Gerichtsverfahrens in Australien von seinen Amtspflichten als vatikanischer Finanzchef freigestellt, doch Mitglied des päpstlichen Beratergremiums war er zunächst geblieben. Erst im Dezember, einen Tag nach dem Urteil, hatte der Vatikan mitgeteilt, dass der Papst Pell aus dem Kardinalsrat entlassen habe. Aus Altersgründen. Angeblich sei die Entlassung bereits Ende Oktober erfolgt.

 

Wie auch immer Papst Franziskus nun mit Kardinal Pell weiter verfahren wird, sicher ist, dass das Bekanntwerden des Urteils gegen den hochrangigen Vatikan-Funktionär aus Sicht der Kirche zu kaum einem schlechteren Zeitpunkt hätte geschehen können. Mit viel Mühe hatte man sich dort bemüht, der Öffentlichkeit durch die Anti-Missbrauchskonferenz zu zeigen, dass man das Thema "Missbrauch" nun offensiv angehen werde. Während sich die Kleriker für die Konferenz gegenseitig auf die Schultern klopften, zeigten sich nicht nur Opfer-VertreterInnen enttäuscht von den unkonkreten Ergebnissen der Veranstaltung. Dem misslungenen PR-Event "Anti-Missbrauchskonferenz" folgt nun unmittelbar der PR-Gau aus Australien. Ein Fiasko für die Glaubwürdigkeit der katholischen Kirche.

 

 

Hier noch ein paar weitere Links zu den Missbrauchsfällen in der kirche .... 

 

Missbrauchsopfer: In Kirche gab es regelrechten Verleih von „Lustknaben“ aus Kinderheim

Viele Schuldeingeständnisse, keine Beschlüsse

Gefangen in einer Art Paralleluniversum

Barley: Kirche muss im Missbrauchsskandal mit Justiz kooperieren

Wie die katholische Kirche ihre schwerste Krise lösen will

„Ein Schuldeingeständnis der Kirche würde ich mir erhoffen“

Der Sonderstatus der Kirche muss ein Ende haben

Film über Missbrauchsskandal in der Kirche darf in die Kinos

Missbrauchsfälle in der Kirche


Quelle: HPD



allnews_image

Wegen der umstrittenen Geschäfte der US-Tochter Monsanto ist der deutsche Pharma- und Chemieriese Bayer in Amerika mit Tausenden Klagen konfrontiert. Nun beginnt der zweite Prozess - für den Leverkusener Dax-Konzern steht viel auf dem Spiel.

Voir plus


allnews_image

Gerade erst hat die Anti-Missbrauchskonferenz im Vatikan ihre Pforten geschlossen, da verkündet die australische Justiz, dass einer der ranghöchsten vatikanischen Kardinäle wegen Missbrauchs verurteilt wurde. Der Schuldspruch gegen Kardinal Pell erging be

Voir plus



allnews_image

US-Präsident Donald Trump versucht, die nationale Wirtschaft mittels Strafzöllen zu schützen, und hat dabei vor allem China im Blick. Die Ergebnisse sind widersprüchlich. Eine vorläufige Bilanz des Handelskrieges

Voir plus


allnews_image

Klammheimlich, ohne große Fanfare, hat das US-amerikanische Vaccine Injury Compensations Program (VICP) eingeräumt, dass Impfstoffe Autismus verursachen.

Voir plus


allnews_image

Wissenschaftler fanden den Wal mehrere Kilometer entfernt von der Küste.

Voir plus


allnews_image

Tumulte im Gericht, Entsetzensschreie, rausgeschleifte Zuhörer: Die junge Hambach-Aktivistin Eule wird zu neun Monaten Jugendhaft verurteilt.

Voir plus


allnews_image

Schwermetalle und Toxine nehmen wir jeden Tag über die Nahrung, durch die Luft und durch das Wasser auf. Deshalb ist es wichtig den Körper von Zeit zu Zeit zu entgiften. Gerade nach Impfungen muss man den Körper reinigen.

Voir plus


allnews_image

„Verschwörungstheorie“ oder „Verschwörungstatsache“? Die Rede ist von sogenannten Chemtrails – es könnten aber auch nur Kondensstreifen von Flugzeugen sein. Aber warum sind sie so dicht beieinander, in Gitterformation und lösen sich nur sehr langsam auf?

Voir plus


allnews_image

Kommt der RFID Chip bald für alle? Nicholas Rockefeller soll einst gesagt haben: „Das Ziel der Agenda ist, eine Weltregierung zu schaffen und jedem Bürger einen RFID-Chip zu implantieren“. Vor Jahren wurde diese Aussage noch als Verschwörungstheorie oder

Voir plus


allnews_image

Die dänische Zubehörschmiede Ceramic Speed hat ein grundlegend neues Antriebskonzept für Fahrräder präsentiert. Es könnte der Antrieb von morgen werden.

Voir plus


allnews_image

Wir haben schon einige Alternativen zu herkömmlichen Shampoos ausprobiert. Ein Umstieg auf natürliche Haarpflege lohnt sich jeden Fall, denn handelsübliche Haarwaschmittel sind voller chemischer Zusätze. Was auf den ersten Blick gut aussieht, ist jedoch v

Voir plus


allnews_image

Die Wasseroberfläche des Kanals in der Nähe von Nitesh Kumars Haus im Bezirk Rani Garden in der Indischen Hauptstadt Neu-Delhi ist überzogen von Plastikmüll. Das Wasser verschwindet unter einer Decke aus Kunststoffabfällen, die den Kanal in eine Müllhalde

Voir plus


allnews_image

Den Bleistift-Stummel einfach in den Müll werfen? Nicht mit den Stiften von Sprout, aus denen Kräuter wachsen. Das Start-up will ein Zeichen gegen die Wegwerfkultur setzen – und ebenfalls ganz aus eigener Kraft wachsen.

Voir plus




allnews_image

George Soros prévient : « l’Union Européenne risque de s’écrouler comme l’Union Soviétique, il faut faire reconnaitre la menace que représentent les partis anti-Europe »

Voir plus


allnews_image

Drinks und Joghurts mit Bakterien sollen die Darmflora unterstützen. Doch die Präparate können krank machen, warnen Forscher.

Voir plus


allnews_image

Kokosöl, Avocadoöl, Arganöl – längst haben wir uns an die Wirkung der natürlichen Superöle gewöhnt, da scheint ein neues allen anderen die Show zu stehlen: Hanföl, das natürliche Beauty-Highlight für schöne, gesunde und straffe Haut.

Voir plus


allnews_image

Er könnte für die seltsamen Bahnen entlegener Himmelskörper unseres Sonnensystems verantwortlich sein, heißt es. Doch für die Existenz des sogenannten Planeten 9 fehlen bisher handfeste Beweise. Nun sagt ein Astronomenteam: Es muss diesen mysteriösen Auße

Voir plus


allnews_image

Hummeln sind die besseren Drohnen: Im Vergleich sind die Insekten schneller und sparsamer als Maschinen mit Propellern. Ein ganzer Schwarm von ihnen könnte Jobs in der Landwirtschaft bekommen.

Voir plus