change language     -        


Erneuter Ausbruch in China: Wie das Coronavirus mutiert — und was darüber entscheidet, wie gefährlich es wird

16 June 2020, 09:44

Gesundheit





news_image

Quelle Image: https://www.rnd.de/panorama/china-erneuter-ausbruch-erwartet-d02e440a-244d-4764-88d5-082bd6298d03.html

 

In Peking kam es zu einem erneuten Ausbruch von Covid-19 — Ursache ist wohl eine Mutation des neuartigen Coronavirus.
Dieses Szenario klingt bedrohlich, dass das Virus mutiert wurde aber von Wissenschaftlern erwartet.
Doch warum mutiert ein Virus? Wie gefährlich ist eine Mutation? Und was bedeutetet das für die Impfstoffentwicklung? Hier gibt es Antworten auf die wichtigsten Fragen.


 

In Peking kam es in den vergangenen Tagen zu einer Häufung von Neuinfektionen mit SARS-CoV-2, nachdem es dort wochenlang fast keine Infektionen gegeben hatte. Das Virus, das dort für den erneuten Ausbruch verantwortlich sein soll, ist eine Mutation des Coronavirus. Das mag bedrohlich und nach Endzeit-Szenarien klingen — doch Wissenschaftler hatten schon damit gerechnet. Die Mutation von Viren ist ein natürlicher Prozess, der zwar einerseits Gefahren birgt, andererseits aber sogar für den Menschen vorteilhaft sein kann. Hier gibt es Antworten auf die wichtigsten Fragen zu Mutationen.

 

Was ist eine Mutation?

Viren können sich nicht selbstständig vermehren. Gleichzeitig ist ihre „biologische Mission“, sich so weit wie möglich zu verbreiten. Dafür docken sie an eine Wirtszelle (im Falle SARS-CoV-2 also an eine menschliche Zelle) an und zwingen diese das Virus zu kopieren bis die Zelle schließlich abstirbt. Dafür schleust der Virus seine Erbinformationen in die Wirtszelle ein: Beim SARS-CoV-2 Virus hat dieses Genom eine sogenannte RNA-Struktur. Die darauf gespeicherten Erbinformationen stellt die Wissenschaft als eine Folge von 30.000 Buchstaben dar.

Fast wie Tippfehler oder Zahlendreher entstehen beim Kopieren dieser tausenden Informationen immer wieder kleinere Fehler. Die „kopierten“ Viren sind also tatsächlich gar keine wirklichen Kopien — sondern leicht unterschiedliche Formen des Ausgangsvirus. Sie sind mutiert.

 

Was ist der Unterschied zwischen einer Mutation und dem Original?

Indem nun jede „Kopie“ wiederum die eigene Erbinformation zu kopieren versucht, wird sie selbst zu einem „Original“. So entstehen viele verschiedene Typen des Virus. Doch in den meisten Fällen ändert sich durch eine Mutation nichts an den Eigenschaften des Virus. Die mutierten Viren verhalten sich genau wie das Original. Weltweit sind unzählige im Detail unterscheidbare, in ihren Eigenschaften jedoch identische Typen des SARS-CoV-2-Virus verbreitet.

Da Forscher weltweit bereits tausende Genome des Virus transkribiert haben, lassen sich regelrechte Stammbäume erstellen: Wenn etwa eine spezifische Mutation zuerst in Europa beobachtet wurde und danach auch in Südamerika auftritt, gab es höchstwahrscheinlich eine Infektionskette — und der „europäische Typ“ wurde nach Südamerika importiert. Denn bei 30.000 Erbinformationen ist es sehr unwahrscheinlich, dass die exakt gleiche Mutation zufällig und unabhängig voneinander an zwei verschiedenen Orten stattfindet. Das Projekt nextstrain veranschaulicht diese globale





 skaman306 via getty images

Können Mutationen gefährlich sein?

Ja. Theoretisch können schon kleine Mutationen von wenigen Erbinformationen die Eigenschaften des Virus verändern. Viele dieser möglichen Änderungen könnten nachteilig für den Menschen sein: Viren können durch Mutationen beispielsweise ansteckender werden und sich schneller verbreiten, resistent gegen Antikörper oder Medikamente werden oder länger ausserhalb von Wirtszellen überleben.

 

Können Mutationen eines Virus auch vorteilhaft für den Menschen sein?

Auch hier gilt: prinzipiell ja. Ideal für die Verbreitung eines Virus ist unter Umständen eine hohe Infektiösität bei gleichzeitig niedriger Sterblichkeit —ähnlich wie bei der Influenza. Mutationen in diese Richtung wären selbstverständlich im Interesse der Menschen. Historisch geschah dies wohl bereits in ähnlicher Weise beim sogenannten OC43-Coronavirus. Heute gehört es zu den vier Corona-Stämmen, die beim Menschen nur milde erkältungsartige Symptome auslösen. Doch das war nicht immer so, wie Virologen der belgischen Universität Leuven herausfanden.

Zuerst befiel das Virus vor allem Kühe, um 1890 mutierte der Erreger jedoch und wurde plötzlich für den Menschen ansteckend. In den Jahren 1889 bis 1890 kam es daraufhin zu einer weltweiten Pandemie mit mehr als einer Million Toten. Damals vermutete die Wissenschaft, dass es sich um einen besonders schweren Influenza-Ausbruch handelte. Doch dafür, dass bei SARS-CoV-2 etwas Ähnliches geschehen könnte, fehlt aus Sicht des Fachjournals „nature“ bisher die Evidenz.

 

Welche Mutationen setzen sich durch?

Grundsätzlich diejenigen, die dem Virus einen evolutionären Vorteil bieten. Mutationen, die dazu führen, dass sich ein Virus nicht mehr verbreiten kann, sind natürlich von kurzer Lebensdauer. Mutationen, die hingegen dazu führen, dass sich das Virus schneller vermehren oder weiter verbreiten kann setzen sich durch und verdrängen oft andere Typen.





Tendenziell werden sich also diejenigen Mutationen durchsetzen, die am ansteckendsten sind. Allerdings: Mutationen, die einen Virus tödlicher machen sind nicht unbedingt von evolutionärem Vorteil. Denn sterben die Wirtszellen zu schnell, können sich tödlichere Varianten womöglich schlechter vermehren als weniger tödliche Typen.

 

Können Mutationen die Impfstoff- und Medikamentenentwicklung gefährden?

Auch dies ist möglich. Eine Impfung oder ein Medikament könnte seine Wirkung verlieren, wenn das Virus an einer entscheidenden Stelle mutiert. Dies ist bei manchen Viren tatsächlich ein Problem: Das Grippe-Virus etwa mutiert so schnell, dass für jede Saison eine neue Impfung notwendig ist. Die gute Nachricht ist jedoch, dass SARS-CoV-2 nach bisherigem Kenntnisstand relativ langsam mutiert. Im Gegensatz zu anderen Viren hat er eine Art Korrekturmechanismus, der die Zahl der Mutationen

Außerdem setzt die Impfstoffentwicklung vor allem am sogenannten Spike-Protein des Virus an, mit dem das Virus an eine menschliche Zelle andockt. Medikamente und Impfungen würden idealerweise dieses Andocken verhindern. Im Bereich des Spike-Proteins habe es bisher allerdings kaum Mutationen gegeben, sodass eine hier ansetzende Impfung nach Ansicht der WHO weiterhin erfolgversprechend ist.

 Longhua Liao via getty images

Die leitende Wissenschaftlerin der WHO, Dr. Soumya Swaminathan, erklärte während einer Social-Media-Pressekonferenz: „Es konnte bisher nicht gezeigt werden, dass die Mutationen in jenen Regionen des Virus — dem Spike-Protein, der Rezeptor-Bindungsdomäne liegen — die die Wirksamkeit eines Impfstoffs verändern könnten“.

 

Gab es bei SARS-CoV-2 bereits Mutationen, die dessen Eigenschaft tief greifend verändert haben?

Mutationen in der Erbinformation des Virus gab es bereits zahlreiche, weltweit sind verschiedenste Typen des Virus verbreitet. In der Frage jedoch, ob die Mutationen auch die Eigenschaften des Virus verändert haben und die verschiedenen Typen unterschiedlich gefährlich sind, herrscht Uneinigkeit. Friedemann Weber, der Leiter des Instituts für Virologie der Uni Gießen, gibt im Interview mit dem Focus zu bedenken, dass es bisher womöglich kaum tief greifende Mutationen gab, da das Virus sich ohnehin höchst effektiv verbreitet:

„Es gibt momentan kaum „Selektionsdruck“ auf das Virus. Ehe wir Menschen nicht zu größten Teilen immun sind, solange noch keine Herdenimmunität herrscht, steht das Virus nicht unter dem Druck, stark zu mutieren. Erst wenn bereits sehr viele Menschen infiziert waren oder anderswie immun wurden, kann sich das ändern.“





Manche Forscher gehen hingegen davon aus, dass SARS-CoV-2 sich bereits tief greifend verändert habe und durch Mutationen ansteckender geworden ist. Wissenschaftler des Los Alamos Instituts in den USA veröffentlichten eine Studie, die darauf hindeutet, dass der aktuell in den USA und Großbritannien grassierende Typ des Virus ansteckender ist als der erstmals im chinesischen Wuhan beobachtete Typ. Andere Studien kommen hingegen zu dem Schluss, dass die durch Mutation entstanden Typen nicht ansteckender sind als die ursprünglichen.

 


Quelle: businessinsider


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Die Vorbereitungen für das Impfzentrum laufen laut der Stadt Duisburg bereits auf Hochtouren.

Read more

news_image

Alte Staudämme zu entfernen, ist weltweit geradezu in Mode, denn es hat verblüffende Folgen für die Natur. In Deutschland aber bleibt der Nutzen begrenzt.

Read more

news_image

MÜNCHEN - Es war ein Gipfel voller Nicht-Beschlüsse: Die letzte Bund-Länder-Sitzung unter der Leitung von Bundeskanzlerin Angela Merkel sorgte für ordentlich Kritik quer durch Deutschland. Nun soll dem "Münchner Merkur" ein exklusives Papier vorliegen, da

Read more

news_image

Im Bundestag wurde heute für die Änderung des Infektionsschutzgesetzes gestimmt. Der Antrag erhielt 415 Ja-Stimmen, 236 Abgeordnete waren dagegen und es gab acht Enthaltungen. Der Bundesrat hat dem Gesetz bereits zugestimmt.

Read more

news_image

Das „Rädern“ gehörte zu den brutalsten Strafen des Mittelalters. In einer Zeit, in der es weder Fernsehen noch Acht-Stunden-Tag gab, lockte es zudem zahlreiche Zuschauer an. Doch die trieb nicht einfach perverser Voyeurismus.

Read more


allnews_image

In Österreich kommen Corona-Kliniken an ihre Grenzen, die Regierung will hart gegensteuern. Laut Medienberichten soll es auch tagsüber Ausgangssperren geben – und Schulen müssen schließen.

Voir plus


allnews_image

Mit seinen Büchern „Babyjahre“ und „Kinderjahre“ wurde der Schweizer Kinderarzt Remo Largo weltbekannt. Am 11. November 2020 ist der profilierte Entwicklungsforscher im Alter von 76 Jahren gestorben. In Erinnerung bedanken wir uns für das Interview, das R

Voir plus


allnews_image

Bundeskanzlerin Merkel hat sich am Sonntag detailliert zu den geplanten Corona-Impfung geäußert. Ziel sei es, die Bevölkerung gegen das Virus immun zu machen. Erst dann könnten die Einschränkungen, “die das Virus uns auferlegt”, aufgehoben werden.

Voir plus


allnews_image

Wer von zu Hause arbeitet, gibt weniger Geld in der Stadt aus – darunter leidet die Wirtschaft. Ein Stratege der Deutschen Bank hat über eine mögliche Gegenmaßnahme nachgedacht und kassiert dafür deutliche Kritik.

Voir plus


allnews_image

Aus Kommissionkreisen heißt es laut „Bild“, dass der EU-Vertrag über den aussichtsreichen Biontech-Impfstoff bereits steht. In einer wöchentlichen Sitzung soll darüber am Mittwoch endgültig entschieden werden. Im Frühling und Sommer sollen sich dann etw

Voir plus


allnews_image

Das Coronavirus erschüttert die Welt, ist aber nicht mehr die einzige globale Gefahr: Der Historiker Yuval Noah Harari erklärt im t-online-Interview, warum der Menschheit jetzt die totale Überwachung droht.

Voir plus



allnews_image

Die Corona-Fälle in Deutschland wachsen so rasant an wie die Erwartungen an einen Impfstoff gegen das Virus. Doch bald könnte es so weit sein: Gesundheitsminister Spahn sowie mehrere Pharmafirmen erwarten Anfang 2021 die ersten Impfungen.

Voir plus


allnews_image

In dem Vielvölkerstaat eskaliert ein Konflikt zwischen der Regierung in Addis Abeba und einer ethnischen Gruppe, die das Land über Jahrzehnte beherrschte.

Voir plus


allnews_image

Im Zusammenhang mit dem islamistischen Anschlag von Wien hat es heute früh eine Razzia in Deutschland gegeben.

Voir plus


allnews_image

Quer durch Europa werden Ausgangssperren und Schließungen verhängt

Voir plus


allnews_image

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen nimmt stark zu. Bundeskanzlerin Merkel appelliert daher an die Bürgerinnen und Bürger, ihre Kontakte deutlich zu verringern - und auf nicht notwendige Reisen und Feiern zu verzichten. "Wir sind jetzt in einer sehr ernste

Voir plus


allnews_image

Worum es gesellschaftspolitisch beim BGE geht; Gestaltungsanforderungen und Transformationsrisiken.

Voir plus


allnews_image

Baden-Württemberg setzt angesichts steigender Corona-Infektionszahlen erstmals die zweite Stufe im Kampf gegen die Pandemie in Kraft.

Voir plus


allnews_image

Der vom Mainzer Unternehmen Biontech entwickelte Corona-Impfstoffkandidat geht in den Zulassungsprozess. Die europäische Arzneimittelbehörde EMA werde den Wirkstoff BNT162b2 in einem sogenannten Rolling-Review-Verfahren prüfen, teilten Biontech und das Ph

Voir plus


allnews_image

Der vom Mainzer Unternehmen Biontech entwickelte Corona-Impfstoffkandidat geht in den Zulassungsprozess. Die europäische Arzneimittelbehörde EMA werde den Wirkstoff BNT162b2 in einem sogenannten Rolling-Review-Verfahren prüfen, teilten Biontech und das Ph

Voir plus


allnews_image

Der mit dem Coronavirus infizierte US-Präsident Trump ist nach einem dreitägigen Krankenhausaufenthalt ins Weiße Haus zurückgekehrt. Nach seiner Ankunft präsentierte er sich auf einem Balkon und erklärte, es gehe ihm gut und er werde den Wahlkampf in Kürz

Voir plus


allnews_image

Moskau/Berlin - Wenn in der deutschen Öffentlichkeit über den vergifteten russischen Oppositionellen Alexei Nawalny gesprochen wird, dann hat sich mittlerweile die Sprachregelung „Kremlkritiker“ ziemlich flächendeckend durchgesetzt. Bei den meisten dürft

Voir plus


allnews_image

Wie sähe die Landwirtschaft aus, wenn die Welt vegan wäre? Was würde produziert und wie wären die Preise?

Voir plus


allnews_image

Nicht, dass die EU bei all ihrem Machtgehabe im Innern geeint wäre: EU-Staats- und Regierungschefs am Donnerstag in Brüssel

Voir plus


allnews_image

Der polizeiliche Lichtbildvergleich in Österreich und Deutschland stammt von der Firma Cognitech aus Dresden. In beiden Ländern wurde die Technik in Ermittlungen nach politischen Versammlungen genutzt. Die EU will Abfragen von Gesichtsbildern zukünftig in

Voir plus




allnews_image

Bild-Chefredakteur Julian Reichelt nach reißerischer Berichterstattung über Kindermord in Solingen unter Druck. Hält Springer-Chef zu ihm?

Voir plus


allnews_image

Das EU-Parlament erkennt den belarussischen Präsidenten Lukaschenko nicht mehr an.

Voir plus


allnews_image

Für den 15. September war ein Besuch des russischen Außenministers in Berlin geplant. Zu besprechen gäbe es genug, aber Heiko Maas hat die vereinbarte Zeit für die persönliche Aussprache gekürzt. Daraufhin hat Lawrow den Besuch abgesagt, weil „das ursprün

Voir plus


allnews_image

Former inmates of the notorious prison say Barack Obama must made good on his claim to want it closed

Voir plus


allnews_image

Die Abstimmung über den nächsten Präsidenten droht in Chaos und Gewalt zu münden. Daran sind Republikaner wie Demokraten schuld, die behaupten, ein möglicher Sieg der Gegenseite sei illegal und fatal.

Voir plus