change language     -        


Eine digitalere Zeitrechnung bricht an

4 May 2020, 09:14

Technik





news_image

Quelle Image: https://www.silicon.de/blog/auf-dem-weg-ins-digitale-zeitalter

 

D

ie Corona-Krise bewegt die Schweiz. Die Konjunktur wird sich abkühlen, Unternehmen beantragen Kurzarbeit am laufenden Band. Die Konsequenzen sind noch nicht absehbar, aber eines ist klar: Die Krise wird die Digitalisierungsbestrebungen auf allen Ebenen befeuern.
Zahlreiche Angebote für Home-Office-Anwendungen von Remote-Work-Spezialisten lenken im Kern davon ab, um was es jetzt eigentlich geht: Die Digitalisierung auch in der Krise voranzutreiben und sich für die Zeit danach stark zu machen, sagt Hansjörg Süess, CEO von Adesso Schweiz.#


 

Es wird nicht die Digitalisierung sein, die diese Krise löst – es werden vielmehr die medizinischen Lösungen und die Massnahmen seitens der Politik sein. Letztendlich können wir alle dazu beitragen, indem wir durch unser individuelles Verhalten den Fortgang der Entwicklung beeinflussen. Was die Digitalisierung jedoch kann, ist die Folgen der Krise zu mildern und die Situation zu erleichtern – für jeden einzelnen.

Auch wenn aufgrund der schwachen Auftragslage viele Unternehmen nun rigorose Sparmassnahmen einleiten und Budgetkürzungen unumgänglich sein werden, dürfen gerade jetzt die Digitalisierungsmassnahmen nicht unterbrochen werden. Insbesondere in der aktuellen Situation sind es diese Bestrebungen, die es den Unternehmen – zwar auf eine andere Art und Weise – ermöglichen, handlungsfähig zu bleiben. Mehr noch: Die Digitalisierung wird dabei helfen, nach der Corona-Zeit schnell wieder Tritt zu fassen und über die Innovation von Geschäftsmodellen neue Märkte zu erschliessen.

Ist nicht die Zeit des Stillstandes geradezu prädestiniert, einen Plan für danach zu entwickeln und heute schon Initiativen auf den Weg zu bringen, die wieder Wachstum ermöglichen?

 

Eine digitalere Zeitrechnung bricht an

Fest steht: Für viele Unternehmen bricht mit Corona eine digitalere Zeitrechnung an. Unternehmen, die bereits einen Streckenabschnitt auf der Digitalisierungsreise zurückgelegt haben, haben jetzt einen deutlichen Wettbewerbsvorteil. Die anderen werden gerade, ob gewollt oder nicht, auf diese Reise katapultiert. Manche von ihnen sind nach der Vollbremsung möglicherweise ins Schleudern geraten und müssen sich erst einmal neu orientieren. Denn plötzlich arbeiten Mitarbeitende im Homeoffice und Prozesse müssen papierlos und digital funktionieren. Der kreative und informelle Austausch an der Kaffeemaschine und in der Mittagspause fällt komplett weg oder findet nur noch unter erschwerten Umständen statt. 

Aber genau daraus ergibt sich auch die Chance, Dinge neu oder aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Gerade in der angespannten Lage bietet sich mit virtuellen, allenfalls crossfunktionalen und dezentralen Teams eine höhere Problemlösungskompetenz, als dies mit einer oftmals homogenen Mannschaft vor Ort möglich ist. Die aktuelle Situation schafft nun die besten Voraussetzungen, um sich Gedanken darüber zu machen, wie man mit digitalen Mitteln die Krise nicht nur übersteht, sondern welcher zukünftige Unternehmenswert jetzt geschaffen werden kann und welche wichtige Rolle dabei die IT-Abteilung spielt.





Die IT liefert schnelle Antworten

Den Beweis dafür hat sie bereits erbracht: Als wie aus dem Nichts Lösungen gefunden werden mussten, lieferte die IT schnelle Antworten darauf. Von heute auf morgen richtete sie neue Prozesse ein, organisierte die virtuelle Teamarbeit und sorgte für den entsprechenden Datenfluss. Natürlich klappte nicht jede Umstellung auf die neuen Arbeitsabläufe reibungslos, manche Unternehmen kämpfen nach wie vor mit den unterschiedlichsten Herausforderungen. Umso wichtiger ist es, dass in der nächsten Zeit aus der chaotischen und überstürzten Anfangsphase stabile Prozesse abgeleitet werden, die Fachwissen, Technologie und den Willen zur Veränderung optimal miteinander vereinen. Diese neuen Abläufe und Geschäftsmodelle, die Unternehmen jetzt umsetzen, werden die Krise überdauern. Sie sind es, die die Post-Corona-Zeit prägen und letztlich über die Rückkehr auf die Erfolgsspur entscheiden.

Natürlich werden digitale Werkzeuge den persönlichen Kontakt zwischen den Menschen nicht vollständig ablösen. Physische Nähe ist allerdings nicht unabdingbare Voraussetzung für Kreativität – vielmehr reichen, wie die jetzige Pandemie zeigt, eine gemeinsame Online-Plattform und ein paar Köpfe, die etwas erreichen wollen und einfach unglaubliche Lust verspüren, der Digitalisierung den nötigen Boost zu verleihen. Wie im privaten Umfeld werden auch in Unternehmen deshalb – ausgelöst durch die Corona-Krise – künftig neue Formen der Kommunikation und des Austausches entstehen.

 

Wie geht es weiter?

Momentan wird viel darüber spekuliert, wie die Welt nach dem Abflachen der Corona-Pandemie aussehen wird und wie sich Gesellschaft, Politik und Wirtschaft langfristig verändern werden. Jetzt schon zuverlässige Aussagen zu treffen und tragfähige Prognosen zu erstellen, ist definitiv zu früh – dafür spielen viel zu viele Einflussfaktoren mit hinein, deren Zusammenspiel auch äusserst filigran ist. Aber in einem Punkt bin ich mir absolut sicher: Wir werden eine weitaus digitalisiertere Welt erleben, die vor allem auch die Automatisierung im Kern ein ganzes Stück nach vorne bringt. Die IT-Abteilungen und deren Partner werden nach Corona selbstbewusster auftreten: Immerhin haben sie innerhalb kürzester Zeit funktionierende Plattformen inklusive Technologien, Prozesse, Tests und Freigaben auf die Beine gestellt, die ein Weiterarbeiten überhaupt erst ermöglicht haben und gleichzeitig zum Treiber für neue digitale Geschäftsmodelle werden.

Angesichts des Bewusstseins, was eine konsequente Digitalisierung alles leisten kann, werden sich die IT-Verantwortlichen von einem in diesem Punkt vielleicht eher zögerlichen Management nicht mehr so leicht ausbremsen lassen. Die aktuelle Krisensituation liegt hoffentlich bald hinter uns – die Digitalisierungsprofis, die bei der Transformation von Prozessen mitgestalten wollen, werden aber bleiben. Und das ist durchaus etwas Positives.


Quelle: computerworld


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

"Wir aber haben mit dem neuen Hype um die Klasse massive Probleme." Zur Kritik der "neuen Klassenpolitik"

Read more

news_image

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat einen Tweet des US-Präsidenten Trump mit einem selbstgestrickten Faktencheck versehen und sich damit mit seinem mächtigsten und wohl auch bekanntesten Nutzer angelegt. Dies konnte der selbsternannte „Führer der freien

Read more

news_image

Neu Delhi - Mitten in der Corona-Krise plagt Indien die schlimmste Heuschreckenplage seit knapp drei Jahrzehnten.

Read more

news_image

US-Präsident Trump bricht alle Beziehungen zur Weltgesundheitsorganisation ab.

Read more


allnews_image

Das beliebte Urlaubsland der Deutschen und die menschenunwürdigen politischen Verhältnisse. Kommentar

Voir plus


allnews_image

Schnell über die Grenze kommen Urlauber in die Niederlande, denn trotz der Corona-Pandemie gab es für Deutsche nie ein Einreiseverbot. Beim nächsten Holland-Trip müssen sich Touristen aber an einige Regeln halten.

Voir plus


allnews_image

Erinnern Sie sich noch an den Skandal um Stefan Kohn? Das war der Mann aus dem Bundesinnenministerium, der seinen Posten verloren hat, weil er eine Denkschrift zu den Corona-Maßnahmen der Regierung geschrieben hat und darin die Maßnahmen der Regierung deu

Voir plus


allnews_image

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat Tests mit dem Malaria-Medikament Hydroxychloroquin zur Bekämpfung von Covid-19 ausgesetzt. Grund sind Sicherheitsbedenken gegen das Mittel.

Voir plus


allnews_image

Zum ersten Mal überhaupt soll ein privates Raumfahrtunternehmen zwei Nasa-Astronauten auf die ISS bringen. Wir verraten euch, wie ihr den historischen Raketenstart live im Stream verfolgen könnt.

Voir plus


allnews_image

So etwas gab es noch nie: Biologieforschern gelingt es, sehr spezielle Lebewesen zu erschaffen, die zur Hälfte Schweine und zur Hälfte Affen sind. Dies wirft natürlich ethische Fragen auf, könnte uns aber auch dabei helfen, dem Mangel an Spenderorganen en

Voir plus



allnews_image

Nach Ramelows Lockerungskurs in Thüringen: Kritik aus allen Richtungen. Nachbar Bayern denkt an gar Abschottungsmaßnahmen.

Voir plus


allnews_image

Wie kommt es, dass ausgerechnet die Bevölkerungsgruppe, die am wenigsten gefährdet ist, schwer an Covid-19 zu erkranken, und ein Sterberisiko von null Prozent hat, am meisten unter den Corona-Maßnahmen leiden muss? Und dass eine Rückkehr zur Normalität, d

Voir plus


allnews_image

Eltern müssen täglich eine Gesundheitsbestätigung ausfüllen, wenn ihr Kind eine Grundschule oder Förderschule (Primarbereich) besucht. Die wichtigsten Fragen dazu gibt es im Blog.

Voir plus


allnews_image

Plötzliche Wende bei Corona-Maßnahmen: Mit Thüringen will das erste Bundesland die Maßnahmen beenden - das neue Alarmsystem soll schon ab Juni gelten. Nun haben sich andere Bundesländer zu dem Vorstoß geäußert.

Voir plus


allnews_image

In einem Schreiben des Staatsministeriums für Kultus des Freistaats Sachsen wird Eltern in letzter Konsequenz mit Kindesentzug gedroht, wenn sie ihren Kindern nicht eine tägliche Gesundheitsbestätigung in die Schule mitgeben sollten. Das Schreiben sei täg

Voir plus


allnews_image

Eine Grundschullehrerin rüttelt derzeit Eltern und Lehrer wach. "Nina" macht auf die derzeitigen Missstände in ihrer Schulen aufmerksam. Seit einigen Jahren sei sie als Grundschullehrerin tätig. Nun unterrichte sie kleine Gruppen im Präsenzunterricht. Ihr

Voir plus


allnews_image

Immer mehr Satelliten und Megakonstellationen wie das Starlink-Projekt von SpaceX-Chef Elon Musk umkreisen die Erde: Das kann verheerende Folgen haben, glauben Experten. Dabei gibt es längst Lösungsansätze.

Voir plus


allnews_image

Die Bundesregierung verhindert nicht, dass europäische Unternehmen bienengiftige und EU-weit nicht zugelassene Pestizidwirkstoffe nach Brasilien exportieren und dort vertreiben. Das zeigt eine Untersuchung von Greenpeace anlässlich des heutigen Tages der

Voir plus


allnews_image

Sachsen. Neu: Eltern von Grundschülern entscheiden, ob Kinder Zuhause lernen oder in der Schule

Voir plus


allnews_image

Pontus Jansson baut Steinmännchen wie kaum ein anderer. Der Schwede dokumentiert sein besonderes Talent in den Sozialen Medien. Ihm zuzusehen ist faszinierend – und beruhigend.

Voir plus


allnews_image

Die „Eisheiligen“ sind vorbei. Der Bibber-Mai ein Ende. Jetzt nimmt ein ganz anderes Wetterphänomen Kurs auf Europa. Und das Wetter in Deutschland dreht nach dem Wochenende richtig auf.

Voir plus


allnews_image

Die Verbraucher-Kanzlei Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH aus Lahr bereitet derzeit im Fall Harbarth eine Beschwerde vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) vor. Das Bundesverfassungsgericht hatte am 18. März 2020 (Az:. 2

Voir plus


allnews_image

Eine möglichst lang hinausgezögerte Schließung des Hauptwerks, "Faschismus"-Pöbeleien via Twitter, und ein ziemlich öffentliches Tauziehen um Aufsperren seiner kalifornischen Autofabrik entgegen behördlicher Anordnung in der Coronakrise: In den letzten Wo

Voir plus


allnews_image

Ein interdisziplinäres Forscherteam der Universität Frankfurt hat den Einfluss des Coronavirus auf menschliche Zellen untersucht. Das Team hat herausgefunden, dass es möglich ist, das Virus durch die Hemmung der Proteinproduktion zu stoppen. Auf der Gru

Voir plus




allnews_image

Münster - In Deutschland kommen Kinder in der Regel mit sechs Jahren in die Schule. Nur in Ausnahmefällen können Eltern beantragen, dass die Einschulung ihres Kindes um ein Jahr nach hinten verschoben wird. Da viele Kinder aber wegen der wochenlangen Kit

Voir plus


allnews_image

Der Chef des französischen Pharmakonzerns Sanofi will einen Impfstoff zuerst den USA zur Verfügung stellen. Nun interveniert Emmanuel Macron.

Voir plus


allnews_image

Es gibt ein soziales Netzwerk mit dem Namen Grimassenheft. Farblich ist es eher in Blautönen gehalten, um seiner Emotion über einen Beitrag Ausdruck zu verleihen, benutzt man Daumen, die man gen Himmel zeigen lassen kann. Das Grimassenheft wurde von einem

Voir plus


allnews_image

Tabakfirmen fahren Extra-Schichten. Dabei zeigen Raucher öfter einen schweren Krankheitsverlauf. Werbung für risikoärmere Alternativen verschieben die Unternehmen kurzerhand.

Voir plus


allnews_image

Die Lungenkrankheit „Covid-19“ breitet sich rasant über den Globus aus. Mehr als vier Millionen Infektionen mit dem Coronavirus sind weltweit mittlerweile bestätigt. Mehr als 290.000 Menschen sind bereits gestorben. Die Entwicklungen im Newsblog.

Voir plus