change language     -        


Die Kernfrage

February 3, 2019, 8:59 pm

Type: Wissenschaft





news_image

Quelle Image:  © ISTOCK / JOHAN63 (AUSSCHNITT)

 

Der feste innere Erdkern könnte sehr jung sein, behauptet eine aktuelle Studie. Ist damit der Streit beendet?


Das Magnetfeld der Erde, das alles Leben vor der kosmischen Strahlung schützt, hat seinen Ursprung rund 2900 Kilometer unter der Oberfläche. Dort beginnt der flüssige äußere Erdkern, er besteht vorrangig aus Eisen und Nickel und wird von gewaltigen Strömungen durchzogen, die das Magnetfeld erzeugen. Noch tiefer, bei 5100 Kilometern, beginnt der feste innere Kern. Experimente im Labor und Modellierungen lassen vermuten, dass er über 5000 Grad heiß ist und ebenfalls aus Eisen und Nickel besteht. Und dass er nicht von Anfang an da war, sondern erst zu einem späteren Zeitpunkt aus der Schmelze zu erstarren begann. Wann genau, darüber streiten Geoforscher seit langem; die Daten lassen Schätzungen über eine beträchtliche Spanne zu: von 2,5 bis 0,5 Milliarden Jahre vor heute. Im Fachmagazin "Nature Geoscience" berichtet jetzt ein Team um Richard Bono von Gesteinsanalysen aus Kanada, die nahelegen, dass der feste Erdkern erst spät, nämlich vor 565 Millionen Jahren zu wachsen begann.

 

Die Modellierung der Erdgeschichte ist kniffelig

Um dessen Anfang auszumachen, wird die Erdgeschichte modelliert: Wie der junge, heiße Planet anfangs nur einen flüssigen Kern hatte. Wie darin Materie strömt und ein Magnetfeld erzeugt. Wie der Planet abkühlt, wie sich der feste Kern herauskristallisiert. Wie sich dadurch der Wärmefluss im Inneren verändert und wie sich das Magnetfeld entwickelt. Und wie bei jedem Modell steht dann die Frage, ob es Daten aus der Natur gibt, die es bestätigen oder widerlegen. 
Tatsächlich können aus sehr alten Gesteinen die Eigenschaften des damals herrschenden Magnetfelds herausgelesen werden. Wenn beispielsweise eine vulkanische Schmelze erstarrt, richten sich bestimmte Minerale wie winzige Kompassnadeln entlang des Magnetfelds aus und zeigen bis heute, wie das Feld damals orientiert war. Auch die einstige Intensität des Feldes kann bestimmt werden. Die Proben werden dazu erwärmt und dadurch der alten Magnetisierung beraubt. Dann wird ein neues Feld mit bekannten Eigenschaften eingeprägt und die gespeicherten Intensitäten des alten und neuen Feldes miteinander verglichen, erläutert Florian Lhuillier, Experte für Paläointensitäten an der der Ludwigs-Maximilian-Universität München. "Die Methode ist aber ziemlich kniffelig und liefert in vielen Fällen keine eindeutige Aussage."





Vor 560 Millionen Jahren war das Magnetfeld vermutlich schwach

Richard Bono von der Universität Rochester (US-Staat New York) und Kollegen haben Proben des Intrusivkomplexes von Sept-Îles in Québec genommen und die Paläointensität bestimmt. Demnach war das Feld vor 565 Millionen Jahren sehr schwach, es hatte nur etwa ein Zehntel des heutigen Werts. Zudem hat es sich in jener Zeit sehr häufig umgepolt. Wie die Autoren schreiben, passe dieses Schwächeszenario sehr gut zu Simulationen, bei denen sich das Magnetfeld vorübergehend anormal verhält und schließlich das Wachstum des festen Kerns beginnt. Der brachte die Dinge wieder in Ordnung: Seine Wärme treibt die Konvektionsströme des äußeren flüssigen Kerns an, die ein stabiles Magnetfeld erzeugen. 
Das Urteil von Fachkollegen fällt verhalten aus. Üblicherweise werden für Messungen der Paläointensität komplette Gesteinsproben genutzt. Bono hat einzelne Kristalle (Plagioklas- und Klinopyroxen) mit magnetischen Einschlüssen isoliert und gemessen. Technisch bedingt fallen Störungen stärker ins Gewicht und die ermittelten Werte sind tendenziell schwächer, erläutert Andy Biggin von der Universität Liverpool. "Doch die Aussage, dass das Magnetfeld vor rund 560 Millionen Jahren schwach war, ist glaubwürdig. Experimente in unserem Labor an Gesamtgesteinsproben zeigen ebenfalls sehr geringe Intensitäten für die betreffende Zeit."

 

Vage Parameter führen zu großer Unsicherheit, wann der Erdkern zu wachsen begann


Die Schlussfolgerung, zu jener Zeit habe der feste Kern begonnen zu wachsen, teilt Biggin aber nicht. Das dürfte ihm auch schwer fallen, schließlich hat er 2015 in "Nature" eine Studie veröffentlicht, die eine Magnetfeldschwäche um 1,3 Milliarden Jahren vor heute mit dem Beginn der Kernbildung verbindet. Er kritisiert, dass Bonos Team eine neuere Studie außer acht lässt, wonach das Magnetfeld vor 1,1 Milliarden Jahren ziemlich stark war. "Das würde ihrem gewählten Modell widersprechen, das von einer beständigen Abnahme seit zwei Milliarden Jahren ausgeht", schreibt er. Zudem gebe es weitere neue Arbeiten, nach denen es vor 370 Millionen Jahren im Zeitalter des Devon ein ähnlich schwaches Feld gab wie vor 560 Millionen Jahren im Ediacarium. "Das unterstützt nicht gerade die Idee, dass ausgerechnet die Schwäche im Ediacarium zum Beginn der Entstehung des festen Kerns führte." Florian Lhuillier aus München ist ebenfalls skeptisch und hebt die Schwäche im Devon hervor, die Bono und Kollegen nicht berücksichtigen. "Da ist das letzte Wort noch lange nicht gesprochen", sagt er. Die Modelle zur Entwicklung des Erdinneren hätten Schwächen. "Einzelne Parameter wie die thermische Leitfähigkeit sind noch immer sehr vage, das führt zu der großen Unsicherheit, wann der innere Kern denn nun begonnen habe zu wachsen." Noch vor fünf Jahren hätten viele auf einen frühen Termin gesetzt, anders als jetzt.





"Gut möglich, dass in drei Jahren wieder ein anderes Alter favorisiert wird." Biggins stimmt zu: Aus Sicht der Modelle erscheint ein hohes Alter unwahrscheinlich. Dann wäre der Wärmefluss heute wohl zu gering, um die Strömungen und damit das Magnetfeld in seiner jetzigen Form zu erzeugen. "Trotzdem muss man feststellen, das ist ein sehr umstrittenes Thema und ich erwarte noch einige Überraschungen und Diskussionen, bevor man sich auf einen Zeitpunkt für die Geburt des festen Kerns einigt."


Quelle: Tagesspiegel



news_image

Ein kleiner Ratgeber der dabei helfen kann etwas erleichterter durch das Leben zu gehen. Es ist die Wiederholung eines Systems das schon lange bekannt ist und in vielen Formen veräußerlicht und praktiziert wurde und wird. Auf das beim lesen Eure Liebe ent

Read more

news_image

Weitere schlaflose Nächte mit ähnlichen Gedanken wie schon in Gesammelte Gedanken einer schlaflosen Nacht Teil 2 und Teil 1 zu finden sind - werden hier genau so unverschönt präsentiert wie schon zuvor.

Read more

news_image

Der kalifornische Mono Lake ist nichts für Weicheier. Denn das Gewässer ist stark alkalisch. Jetzt wurden dort unbekannte Tierarten entdeckt.

Read more

news_image

Schreiben aus Frustration, in schlaflosen Nächten. Die Ergebnisse sind höchst subjektiv.

Read more

news_image

Die Reisebranche setzt auf "Dark Patterns", um Kunden zu manipulieren. Britische Behörden erteilten Auflagen, in Österreich gibt es noch keine solchen Pläne

Read more


allnews_image

Es sind herzzerreißende Bilder, die regelmäßig um die Welt gehen: Von Kindern, die in Fabriken schuften, in Minen kauern oder auf Plantagen bei der Ernte helfen. Sicher möchte niemand gerne dafür verantwortlich sein, dass Kinder auf diese Weise ausgebeute

Voir plus


allnews_image

Großer Erfolg für den Artenschutz: Die Kampagne "Zootier des Jahres" hat 2018 mehr als 50.000 Euro für den Schutz der Scharnierschildkröten erbringen können. Diese Mittel gehen nun zwei Projekten zu, die sich um die Rettung der hochbedrohten Gattung bemüh

Voir plus


allnews_image

Es war eines der Wahlversprechen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron - jetzt debattiert die französische Nationalversammlung über den umstrittenen Entwurf zu einem neuen Bioethikgesetz. Es würde auch lesbischen Paaren und alleinstehenden Frauen erla

Voir plus


allnews_image

Der Gospelday auf Langeoog war ein großer Erfolg, der Langeooger Gospelchor um Noemi Rohloff sang am Wasserturm bei herrlichem Sommerwetter zeitgleich mit 65 Chören in ganz Deutschland für eine gerechtere Welt und ein großes Publikum war der Einladung zum

Voir plus


allnews_image

JEVER Jevers Bürgermeister Jan Edo Albers ruft zum Weltfriedenstag der Vereinten Nationen am Samstag, 21. September, dazu auf, ein Zeichen zu setzen: Um 17 Uhr trifft sich Albers mit Vertretern der Friedensinitiativen vor dem Rathaus, um auf die besondere

Voir plus


allnews_image

"Wie könnt ihr es wagen?": Klima-Aktivistin Greta Thunberg klagt in New York die Politik an, mit ihrer Untätigkeit die Welt zu gefährden. Auf dem UN-Gipfel gibt es anschließend zwar neue Versprechen. Doch gibt es Zweifel, ob die den nötigen Aufbruch bring

Voir plus



allnews_image

Einweg-Produkte aus Plastik sollen verschwinden und zwar schnell. Indien will deshalb bis Anfang Oktober Besteck, Strohhalme, Geschirr, Tüten und kleine Getränkeflaschen verbieten. Das Land wäre damit eines der ersten Länder, die so einen drastischen Schr

Voir plus


allnews_image

Julian Reitze und Stefan Zender wollen den Komfort von Kapselkaffee und Umweltverträglichkeit miteinander vereinbaren. Ob das gelingen kann?

Voir plus


allnews_image

Eigentlich war Karachi für Ruth Pfau nur eine Durchgangsstation, wo die junge Ärztin und Nonne auf ihr Visum für Indien warten sollte. Doch dann stand sie 1960 dem Elend der Lepra-Kranken in der pakistanischen Hafenstadt gegenüber. "Man wurde nicht behand

Voir plus


allnews_image

Seit je her rätseln die Menschen darüber ob die Zukunft vorherbestimmt ist oder nicht. Dabei gehen einige Menschen davon aus, dass unsere Zukunft wie in Stein gemeißelt fest steht und das egal was auch geschehen mag, diese nicht abänderbar ist. Auf der an

Voir plus


allnews_image

Wie bei jedem anderen „Medikament“ auch, gibt es auch bei dem CBD Öl die ein oder andere Wechselwirkung oder auch Nebenwirkung die es zu beachten gilt. Allerdings sind die Zahlen der Nebenwirkungen sehr gering und in der Regel auch völlig harmlos, im G

Voir plus


allnews_image

Marihuana wird seit ewigen Zeiten verwendet, vor allem zur Behandlung von Krankheiten. Es wurde im alten China als Anästhetikum verwendet. Es war eines von fünf Kräutern, die während der indischen Eisenzeit eingenommen wurden, um Angst zu lindern. Cannabi

Voir plus




allnews_image

Was passiert, wenn alles zur App wird? Ökonomen sehen für viele Berufe in den kommenden Jahrzehnten schwarz. Es gibt Prognosen, die jeden zweiten Job in Gefahr sehen – auch in Deutschland.

Voir plus


allnews_image

Die einen sind echte Sonnenanbeter, die anderen verbringen die Sommermonate konsequent im Schatten – oder drinnen, weil sie die Sonne fürchten? Ist das übertrieben oder vollkommen gerechtfertigt? Zwei FIT FOR FUN-Redakteure diskutieren.

Voir plus


allnews_image

Stellen Sie sich Ihr Leben vor, wie Smart-Home-Entwickler es gerne sehen würden: Ein langer Arbeitstag ist vorbei und es fehlen nur noch wenige Meter bis nach Hause. Ihre Haustüre öffnet sich dank Gesichts- und Iriserkennung automatisch. Das Haus ist bere

Voir plus


allnews_image

Unsichtbare Gefahr

Voir plus


allnews_image

Energiequelle der Zukunft

Voir plus