change language     -        


Die Kernfrage

3 February 2019, 20:59

Wissenschaft





news_image

Quelle Image:  © ISTOCK / JOHAN63 (AUSSCHNITT)

 

Der feste innere Erdkern könnte sehr jung sein, behauptet eine aktuelle Studie. Ist damit der Streit beendet?


Das Magnetfeld der Erde, das alles Leben vor der kosmischen Strahlung schützt, hat seinen Ursprung rund 2900 Kilometer unter der Oberfläche. Dort beginnt der flüssige äußere Erdkern, er besteht vorrangig aus Eisen und Nickel und wird von gewaltigen Strömungen durchzogen, die das Magnetfeld erzeugen. Noch tiefer, bei 5100 Kilometern, beginnt der feste innere Kern. Experimente im Labor und Modellierungen lassen vermuten, dass er über 5000 Grad heiß ist und ebenfalls aus Eisen und Nickel besteht. Und dass er nicht von Anfang an da war, sondern erst zu einem späteren Zeitpunkt aus der Schmelze zu erstarren begann. Wann genau, darüber streiten Geoforscher seit langem; die Daten lassen Schätzungen über eine beträchtliche Spanne zu: von 2,5 bis 0,5 Milliarden Jahre vor heute. Im Fachmagazin "Nature Geoscience" berichtet jetzt ein Team um Richard Bono von Gesteinsanalysen aus Kanada, die nahelegen, dass der feste Erdkern erst spät, nämlich vor 565 Millionen Jahren zu wachsen begann.

 

Die Modellierung der Erdgeschichte ist kniffelig

Um dessen Anfang auszumachen, wird die Erdgeschichte modelliert: Wie der junge, heiße Planet anfangs nur einen flüssigen Kern hatte. Wie darin Materie strömt und ein Magnetfeld erzeugt. Wie der Planet abkühlt, wie sich der feste Kern herauskristallisiert. Wie sich dadurch der Wärmefluss im Inneren verändert und wie sich das Magnetfeld entwickelt. Und wie bei jedem Modell steht dann die Frage, ob es Daten aus der Natur gibt, die es bestätigen oder widerlegen. 
Tatsächlich können aus sehr alten Gesteinen die Eigenschaften des damals herrschenden Magnetfelds herausgelesen werden. Wenn beispielsweise eine vulkanische Schmelze erstarrt, richten sich bestimmte Minerale wie winzige Kompassnadeln entlang des Magnetfelds aus und zeigen bis heute, wie das Feld damals orientiert war. Auch die einstige Intensität des Feldes kann bestimmt werden. Die Proben werden dazu erwärmt und dadurch der alten Magnetisierung beraubt. Dann wird ein neues Feld mit bekannten Eigenschaften eingeprägt und die gespeicherten Intensitäten des alten und neuen Feldes miteinander verglichen, erläutert Florian Lhuillier, Experte für Paläointensitäten an der der Ludwigs-Maximilian-Universität München. "Die Methode ist aber ziemlich kniffelig und liefert in vielen Fällen keine eindeutige Aussage."





Vor 560 Millionen Jahren war das Magnetfeld vermutlich schwach

Richard Bono von der Universität Rochester (US-Staat New York) und Kollegen haben Proben des Intrusivkomplexes von Sept-Îles in Québec genommen und die Paläointensität bestimmt. Demnach war das Feld vor 565 Millionen Jahren sehr schwach, es hatte nur etwa ein Zehntel des heutigen Werts. Zudem hat es sich in jener Zeit sehr häufig umgepolt. Wie die Autoren schreiben, passe dieses Schwächeszenario sehr gut zu Simulationen, bei denen sich das Magnetfeld vorübergehend anormal verhält und schließlich das Wachstum des festen Kerns beginnt. Der brachte die Dinge wieder in Ordnung: Seine Wärme treibt die Konvektionsströme des äußeren flüssigen Kerns an, die ein stabiles Magnetfeld erzeugen. 
Das Urteil von Fachkollegen fällt verhalten aus. Üblicherweise werden für Messungen der Paläointensität komplette Gesteinsproben genutzt. Bono hat einzelne Kristalle (Plagioklas- und Klinopyroxen) mit magnetischen Einschlüssen isoliert und gemessen. Technisch bedingt fallen Störungen stärker ins Gewicht und die ermittelten Werte sind tendenziell schwächer, erläutert Andy Biggin von der Universität Liverpool. "Doch die Aussage, dass das Magnetfeld vor rund 560 Millionen Jahren schwach war, ist glaubwürdig. Experimente in unserem Labor an Gesamtgesteinsproben zeigen ebenfalls sehr geringe Intensitäten für die betreffende Zeit."

 

Vage Parameter führen zu großer Unsicherheit, wann der Erdkern zu wachsen begann


Die Schlussfolgerung, zu jener Zeit habe der feste Kern begonnen zu wachsen, teilt Biggin aber nicht. Das dürfte ihm auch schwer fallen, schließlich hat er 2015 in "Nature" eine Studie veröffentlicht, die eine Magnetfeldschwäche um 1,3 Milliarden Jahren vor heute mit dem Beginn der Kernbildung verbindet. Er kritisiert, dass Bonos Team eine neuere Studie außer acht lässt, wonach das Magnetfeld vor 1,1 Milliarden Jahren ziemlich stark war. "Das würde ihrem gewählten Modell widersprechen, das von einer beständigen Abnahme seit zwei Milliarden Jahren ausgeht", schreibt er. Zudem gebe es weitere neue Arbeiten, nach denen es vor 370 Millionen Jahren im Zeitalter des Devon ein ähnlich schwaches Feld gab wie vor 560 Millionen Jahren im Ediacarium. "Das unterstützt nicht gerade die Idee, dass ausgerechnet die Schwäche im Ediacarium zum Beginn der Entstehung des festen Kerns führte." Florian Lhuillier aus München ist ebenfalls skeptisch und hebt die Schwäche im Devon hervor, die Bono und Kollegen nicht berücksichtigen. "Da ist das letzte Wort noch lange nicht gesprochen", sagt er. Die Modelle zur Entwicklung des Erdinneren hätten Schwächen. "Einzelne Parameter wie die thermische Leitfähigkeit sind noch immer sehr vage, das führt zu der großen Unsicherheit, wann der innere Kern denn nun begonnen habe zu wachsen." Noch vor fünf Jahren hätten viele auf einen frühen Termin gesetzt, anders als jetzt.





"Gut möglich, dass in drei Jahren wieder ein anderes Alter favorisiert wird." Biggins stimmt zu: Aus Sicht der Modelle erscheint ein hohes Alter unwahrscheinlich. Dann wäre der Wärmefluss heute wohl zu gering, um die Strömungen und damit das Magnetfeld in seiner jetzigen Form zu erzeugen. "Trotzdem muss man feststellen, das ist ein sehr umstrittenes Thema und ich erwarte noch einige Überraschungen und Diskussionen, bevor man sich auf einen Zeitpunkt für die Geburt des festen Kerns einigt."


Quelle: Tagesspiegel


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Kürzlich habe ich ein Video gepostet (die Verlinkung folgt weiter unten), das mächtig diskutiert wurde. In diesem Text gehe ich ganz bewusst jedoch nicht auf den Inhalt des Videos ein. Das mag merkwürdig klingen, erklärt sich aber in ein paar Momenten.

Read more

news_image

Im Leben von Jeffrey Epstein spielte seine mutmaßlichen Gehilfin eine wichtige Rolle.

Read more

news_image

Die Ex-Partnerin von Jeffrey Epstein sitzt in U-Haft und soll angeblich den US-Behörden die Namen wichtiger Männer geben wollen.

Read more

news_image

Der venezolanische Machthaber Maduro hatte Goldreserven angefordert, damit das Land an Geld zur Bekämpfung der Corona-Pandemie kommt. Diese liegen allerdings in einem Tresor in Großbritannien. Ein britisches Gericht verwehrte nun die Herausgabe, weil da

Read more

news_image

In guten 7 minuten spricht Frau Dr. Sahra Wagenknecht vielen Deutschen aus der Seele. Was das Volk nicht vor dem Deutschen Bundestag äußern kann, macht dafür Sahra Wagenknecht mit aller härte und deutlichkeit klar!

Read more


allnews_image

Im Wirtschaftsausschuss des Bundestags hat eine breite Mehrheit der Abgeordneten die geplanten weiteren Sanktionen der USA gegen den Bau der Gas-Pipeline Nord Stream 2 durch die Ostsee kritisiert. Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) sprach sich für Ge

Voir plus


allnews_image

Europa muss die Arroganz im Umgang mit seinem kolonialen Erbe aufgeben. Das fordert die indische Wissenschaftlerin Nikita Dhawan. Und: Rassistische Strukturen lebten fort. Das Berliner Humboldt Forum etwa sei konzeptionell „feudal“.

Voir plus


allnews_image

US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, 9500 US-Soldaten aus Deutschland abzuziehen. Für die deutschen Städte wäre das eine wirtschaftliche Katastrophe, zeigen einige Beispiele. Manche Regionen fordern mehr Engagement der Bundesregierung, um die

Voir plus


allnews_image

Äthiopien will seinen Mega-Staudamm am Nil fluten - zum Leidwesen von Sudan und Ägypten. Die Verhandlungen, wie viel Wasser er weiter durchleitet, sind festgefahren. Der Streit gefährdet die Sicherheit in der Region.

Voir plus



allnews_image

Die Lüge – von Kant im 18. Jahrhundert als „der eigentliche faule Fleck der menschlichen Natur“ bezeichnet – ist sicherlich so alt wie der moderne Mensch selbst. Und machen wir uns nichts vor, lügen gehört zu unserem Alltag und wir lernen es schon vom Kin

Voir plus


allnews_image

Ein verurteilter Mörder bringt sich selbst im US-Gefängnis die Grundlagen der höheren Mathematik bei, löst ein kompliziertes Rechenproblem und begeistert auch seine Mithäftlinge für die Mathematik.

Voir plus


allnews_image

Bomben, Armut, Hunger: Der Krieg im Jemen wirft die Zivilbevölkerung im Land um mindestens 25 Jahre zurück. Angesichts des zusammenbrechenden Gesundheitssystems befürchten die Vereinten Nationen ein Massensterben.

Voir plus


allnews_image

Die Ministerpräsidenten haben den Staatsvertrag für die Erhöhung des Rundfunkbeitrags von 17,50 Euro auf 18,36 Euro unterschrieben. Damit machten sie am Mittwoch bei ihrer Sitzung in Berlin den Weg frei für die noch nötigen Abstimmungen in allen Länderpa

Voir plus


allnews_image

Rheda-Wiedenbrück/Gütersloh Nach einem Corona-Ausbruch beim Schlachtereibetrieb Tönnies fährt der Kreis Gütersloh das öffentliche Leben teilweise wieder runter. Schulen und Kitas schließen. So soll die Ausbreitung des Virus noch gestoppt werden.

Voir plus


allnews_image

Diamanten und Afrika sind durch eine sehr lange Geschichte miteinander verbunden. Nirgendwo anders auf der Welt werden derart große Mengen von dem kostbaren Edelstein gewonnen. Doch der Diamantenboom hat auch seine Schattenseiten. Im Bürgerkrieg in Angola

Voir plus


allnews_image

In Peking kam es zu einem erneuten Ausbruch von Covid-19 — Ursache ist wohl eine Mutation des neuartigen Coronavirus. Dieses Szenario klingt bedrohlich, dass das Virus mutiert wurde aber von Wissenschaftlern erwartet. Doch warum mutiert ein Virus? Wie g

Voir plus


allnews_image

SPD und Linke fordern Aufklärung bezüglich der Lobbyaktivitäten des CDU-Abgeordneten Philipp Amthor.

Voir plus


allnews_image

Mitten im Pride-Monat beschloss die Trump-Regierung, künftig nur noch "männlich oder weiblich und wie von der Biologie bestimmt" als Geschlechtsidentitäten zuzulassen

Voir plus


allnews_image

Gerade Menschen mit wenig Wissen überschätzen oft ihre eigenen Fähigkeiten – während sie die Leistungen kompetenterer Menschen verkennen. Weshalb ist das so?

Voir plus


allnews_image

Coronavirus in Südkorea: Dank Roboter-Kellnern sinkt in vielen Cafés und Bars das Infektionsrisiko. Doch es gibt Nachteile.

Voir plus


allnews_image

Die Bundesregierung enthielt sich bei der Abstimmung zur Resolution 1973 der Vereinten Nationen. Die Resolution sah die Errichtung einer Flugverbotszone über Libyen vor. Das Ergebnis ist ein Deutschland, das als unmoralische Zivilmacht dasteht.

Voir plus


allnews_image

Um gegen die hohen Mieten in München zu protestieren, hat sich ein Münchner Künstler etwas besonderes ausgedacht: Er zieht für einige Tage in ein Mini-Holzhaus auf einem Parkhaus - die Inhaber wissen davon noch nichts.

Voir plus




allnews_image

Seit einigen Monaten gibt es eine sehr lebhafte öffentliche Diskussion darum, ob nicht etwa Wasserstoff die richtige Energie-Speichertechnik für die Elektromobilität sei. Dabei hat die Technik keine Chance gegen den Akku.

Voir plus


allnews_image

Bayern hat eine neue Wasserstoffstrategie vorgestellt, mit der sich der Freistaat zu einem „weltweiten H2-Technologieführer“ entwickeln will. Angestrebt wird unter anderem, Wasserstoff-Anwendungen im Verkehr zu forcieren und den Ausbau der H2-Infrastruktu

Voir plus


allnews_image

"Faisons attention à ne pas prendre du retard (sur la 5G) et à ne pas se retrouver dans la situation qu'on a déjà vécue plusieurs fois en France où on va être plus intelligents que tout le monde et à la fin on est plutôt en retard sur le reste de la compé

Voir plus


allnews_image

Auf der Grundlage von 258 bestehenden Studien betrachteten die Forscher um Jonathan Lenoir (Amiens) und Romain Bertrand (Toulouse) gut 30.000 Lebensraumveränderungen bei mehr als 12.000 Arten von Bakterien, Pilzen, Pflanzen und Tieren. Über die Ergebniss

Voir plus


allnews_image

Il est facile de penser aux pôles géomagnétiques de la Terre comme des éléments qui sont fixés dans la pierre (ou la glace), mais les deux pôles ne sont pas stationnaires et restent dans un état de flux permanent. Depuis qu’il a été documenté pour la prem

Voir plus