change language     -        


Die Aktion des Zentrums für politische Schönheit zeigt, wie falsch deutsche Erinnerungskultur ist

December 20, 2019, 10:46 pm

Type: Geschichte





news_image

FOTO: BERNARDO MARTINS

Die neue Installation des Kunstkollektivs Zentrum für politische Schönheithielt ich zuerst für einen schlechten Scherz. Vor dem Bundestag hat das ZPS eine sogenannte "Widerstandssäule" ausgestellt und behauptet, in ihr seien Überreste von Opfern des Nationalsozialismus eingeschlossen. Die Asche von ermordeten Jüdinnen und Juden und Sinti und Roma, öffentlich ausgestellt, mitten in Berlin. Auch wenn das Zentrum inzwischen zurückrudert und relativiert: Die Aktion gewinnt dadurch nicht an Geschmack.


 

Es gibt nicht nur eine jüdische Meinung oder eine einzige jüdische Perspektive. Niemand kann für alle Jüdinnen und Juden in Deutschland sprechen. Doch wie die meisten jüdischen Menschen in Deutschland halte ich recht wenig davon, wenn die Asche unseren ermordeten Angehörigen instrumentalisiert wird. Ganz egal, welchem Zweck so eine Aktion dient.

Das Zentrum für politische Schönheit hat scheinbar nicht bedacht, was wir davon halten, die Betroffenen, wenn die Überreste unserer ermordeten Vorfahren öffentlich ausgestellt werden. Sie hätten uns fragen können, haben sie nicht. Ich finde es makaber, dass unsere ermordeten Vorfahren nun als Lehrbeispiel herhalten müssten.

Das Zentrum tut ganz so, als ob wir Jüdinnen und Juden gar nicht mehr in Deutschland leben würden. Sie eignen sich als (deutsche) Künstler tote Körper an, von im industriellen Massenmord vernichteten Menschen. Das finde nicht nur ich unglaublich ekelhaft, die Installation des Zentrums für politische Schönheit geht dabei auch gegen sämtliche jüdische Bräuche. Sie widerspricht unserer eigenen Erinnerungskultur, die eine absolute Totenruhe vorschreibt.





Statt sich mit lebenden jüdischen Menschen zu befassen, gibt das Zentrum für politische Schönheit lieber vor, sich für das Schicksal der Toten zu interessieren. Gedenken ist wichtig, aber die aktuellen Ängste und Probleme von in Deutschland lebenden Juden werden viel zu oft ignoriert und kleingeredet. Wer fragt, wie wir Jüdinnen und Juden das Ganze wahrnehmen? Jüdische Menschen werden nicht gehört, weil sie nicht in das Bild eines Landes passen, das seine Vergangenheit vorbildlich aufgearbeitet hat. Sie sind nur da, um als politisches Werkzeug zu dienen. Das ist die Asche unserer Vorfahren wohl nützlicher als kritische Stimmen von Überlebenden und ihren Nachfahren.

Mittlerweile ist das Zentrum für politische Schönheit, wie gesagt, etwas zurückgerudert. Sie geben an, statt Asche "nur" Bodenproben aus der Nähe von Auschwitz entnommen zu haben. Doch das macht keinen Unterschied. Der Effekt ist derselbe: Grenzüberschreitung, Aufregung, Schock. Auf Twitter verbreitet das Zentrum Unterstützer-Tweets. Da heißt es dann: "Die gesamte jüdische Gemeinde kann man mit Erinnerungsaktionen erst mal sowieso nicht zufriedenstellen, denn in deren Sicht geht es um ihre emotionalen Bedürfnisse.”

Für mich fühlt sich die Form der Erinnerung falsch und absolut unehrlich an, denn sie stilisiert die Künstler zu Helden, aber lässt die Geschichten der Ermordeten außen vor. Nicht-Betroffene danken der Künstlerinnengruppe für ihren unermüdlichen Einsatz beim Gedenken an die Opfer der Shoah. Dieser Einsatz sieht ungefähr so aus: auf der Seite des Zentrums für politische Schönheit sind die entnommenen Bodenproben als sogenannte "Schwurwürfel" für 75 Euro käuflich zu erwerben, ein ideales Weihnachtsgeschenk. Das Geld fließt in die Kunstaktionen des Kollektivs – und nicht etwa an jüdische Organisationen oder Gruppen, deren politische Arbeit gegen Rechts mehr ist als leere Symbolik.

Fast schlimmer als die Aktion selbst ist jedoch die Überheblichkeit, mit der das Zentrum für politische Schönheit und seine Fans in sozialen Medien auf Kritik reagieren.

Sie erheben die Stimme über uns. Sie maßen sich an, die Opfer des Nationalsozialismus aus der Vergessenheit geholt zu haben. Wir als jüdische Community, so divers und vielschichtig diese auch sein mag, haben sie jedoch niemals vergessen. Mein Wissen über die Shoah habe ich über den jüdischen Religionsunterricht, über Recherche in Archiven, über den Austausch mit Überlebenden, über einen persönlichen Bezug. Ich brauche dafür kein Zentrum für politische Schönheit, das sich im großen Stil als deutscher Erinnerungsweltmeister inszeniert.





Die Aktion des Zentrums für politische Schönheit zeigt, wie anmaßend die Erinnerungskultur in Deutschland ist. In ihr dürfen wir Jüdinnen und Juden höchstens als Lehrobjekte für das deutsche Volk herhalten, als Objekte geschmackloser Aktionen. Jegliche Kritik von jüdischer Seite ist unerwünscht und wird kleingeredet. Doch es tut weh, wenn die eigene Stimme nicht gehört wird. Ganz egal, was sich das Zentrum für politische Schönheit bei ihrer Aktion ursprünglich gedacht hat: Wir in Deutschland lebenden Jüdinnen und Juden, und auch die im Porajmos ermordeten Sinti und Roma, wurden dabei nicht gefragt.


Folge VICE auf FacebookInstagram und Snapchat.


Quelle: Motherboard


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Das Coronavirus verbreitet sich immer schneller und ist nun auch in Deutschland angekommen. Während die Börsen insgesamt verunsichert sind, profitieren bestimmte Pharma- und Medizinaktien

Read more

news_image

Erst am Donnerstag hatte Tesla grünes Licht bekommen, um die Fläche für sein geplantes Werk in Brandenburg weiter zu roden. Nur drei Tage später sind die rund 90 Hektar schon nahezu baumfrei. Der Protest gegen die Fabrik hält an.

Read more

news_image

Tesla kann nach dem Beschluss des Oberverwaltungsgerichts mit dem Bau seiner Fabrik weitermachen. Die Richter erlaubten die weitere Rodung des Waldes. Doch die Aktivisten wollen nicht aufgeben.

Read more

news_image

Die Allianz der Freien Künste fordert eine drastische Absenkung der vom Bundeskabinett beschlossenen Zugangsbedingungen zur Grundrente.

Read more

news_image

Die Finanzkommission KEF schlägt den Bundesländern eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags auf 18,36 Euro monatlich vor. Die Sender rechnen allerdings trotz der Erhöhung mit Einschnitten im Programm.

Read more


allnews_image

Das Universum dehnt sich immer schneller aus. Und schuld daran ist die Dunkle Energie. Das hätte bis vor Kurzem kaum jemand angezweifelt – doch jetzt rütteln Forscher am Fundament der Kosmologie: Was ist davon zu halten?

Voir plus


allnews_image

Mit nachhaltig hergestelltem Wasserstoff sind Brennstoffzellenfahrzeuge sauberer als Batterieautos – vorerst aber auch deutlich teurer.

Voir plus


allnews_image

Nur ein Glas Wein? Ein Stückchen Schokolade? Gerne beschummeln wir uns selbst, wenn es darum geht, was wir wirklich essen und trinken. Ein neuer Sensor macht Schluss damit und könnte künftig all unsere Nahrung tracken.

Voir plus


allnews_image

Kaum Schnee, kaum Frost, kaum Frösteln: Der Winter in Europa ist bislang viel zu warm. Es ändert sich wohl auch nicht mehr. Was richtet die Wärme in der Natur an?

Voir plus


allnews_image

Amazon-Gründer Jeff Bezos will US-Präsident Donald Trump vor Gericht sehen - wegen eines verweigerten Milliardenauftrags. Tatsächlich geht es um viel mehr: Wer hat das größere Ego?

Voir plus


allnews_image

Ex-Verteidigungsministerin von der Leyen sagt im Bundeswehr-Untersuchungsausschuss aus. Die Rekonstruktion eines unglaublichen Falls.

Voir plus



allnews_image

Im „Focus“ warnt der Kinder- und Jugendpsychologe Michael Winterhoff vor den Folgen einer fehlgeleiteten und ideologischen Bildungspolitik. Die von der OECD erzwungene Konzeption des „offenen und freien Lernens“ hat sich für Kinder als Sackgasse erwiesen.

Voir plus


allnews_image

zur englischen Version Paradox, plündern doch die Industriestaaten die afrikanischen Länder, notfalls mit Gewalt, um die Rohstoffe für die vielen Elektrogeräte zu bekommen und weil Recycling zu teuer ist, exportiert man den Elektroschrott wieder zurück na

Voir plus


allnews_image

Die von der Öffentlichkeit weitestgehend unbemerkt eingeführte Gebührenordnung der Bundespolizei wird jetzt umgesetzt. Demonstrieren und ziviler Ungehorsam könnten nun teuer werden

Voir plus


allnews_image

Wenn der Stichtag überschritten ist, und das Baby nicht zur Welt kommen will, dann greifen viele Ärzte zu einer Tablette. Cytotec heißt die Pille, die in Deutschland für die Geburtshilfe nicht zugelassen ist. Die starke Nebenwirkungen hat und zu schweren

Voir plus


allnews_image

In Indien ermittelt das oberste Gericht gegen Bill Gates: Die Gates-Stiftung finanziert Versuchsreihen mit HPV-Impfstoffen die offiziellen Angaben zufolge bereits dutzenden Menschen das Leben kostete. Die Versuche wurden vor allem bei Mädchen aus besonder

Voir plus


allnews_image

Wegen der vielen Unbekannten rund um das Coronavirus haben Verschwörungstheorien rund um die Lungenerkrankung Hochkunjunktur. Sogar Bill Gates soll profitieren.

Voir plus


allnews_image

Im Streit um mögliche Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter zwischen Bayer und Tausenden US-Klägern mehren sich die Anzeichen für einen möglichen Vergleich. Richter Vince Chhabria habe auf Anfrage des Mediators Ken Feinberg alle Fristen im Mass

Voir plus


allnews_image

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Stress die Haare tatsächlich ergrauen lässt.

Voir plus


allnews_image

Im Orbit des gigantischen Schwarzen Lochs im Mittelpunkt unserer Galaxie sind Forscher auf vier ungewöhnliche Gebilde gestoßen. Sie haben auch schon eine Vermutung, was dahinterstecken könnte.

Voir plus


allnews_image

Gerald Hüther erklärt, wie wir Kindern unbewusst die Freude am Lernen nehmen und damit ihr Potenzial vernichten

Voir plus


allnews_image

Personalausweise in der EU sollen sicherer werden. Deshalb werden bald auch Fingerabdrücke darauf gespeichert. Datenschützer schlagen Alarm.

Voir plus


allnews_image

Im Kampf gegen die grassierenden Lungenkrankheit in China schottet das Land mehrere Großstädte ab. Derweil ist das Virus auch in Frankreich aufgetaucht.

Voir plus


allnews_image

Das Impeachment-Verfahren gegen den US-Präsidenten im Senat rückt näher. Für Oppositionsführerin Nancy Pelosi ist die Beweislage klar. Doch Donald Trump zeigt sich demonstrativ gelassen.

Voir plus


allnews_image

Wütende Imker kippen Julia Klöckner mit Glyphosat verpesteten Honig vors Agrarministerium!

Voir plus




allnews_image

Ist dir das jemals passiert, dass du mit einer Person warst und eine schlechte Stimmung gespürt hast, als ob die Person dir Energie stehlen würde?

Voir plus


allnews_image

Seit Jahren grübeln Experten über rätselhafte Signale aus dem ewigen Eis - steckt dahinter ein bisher unbekanntes Elementarteilchen? Oder doch eher das Erdmagnetfeld?

Voir plus


allnews_image

Nach einer emotionalen Debatte haben die Abgeordneten eine Widerspruchslösung für Organspenden von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) abgelehnt. Dafür soll die bestehende Regelung zur Organspende nun moderat erweitert werden.

Voir plus


allnews_image

Ein neuer Planet, der der Größe der Erde entspricht und als potenziell bewohnbar gilt: Diese unglaubliche Entdeckung machte nun ein Forschungssatellit der NASA.

Voir plus


allnews_image

In Deutschland gibt es aktuell noch 135 Pensionskassen mit rund 170 Milliarden Euro Kapitalanlagen. Hohe Renditen verdienen die Einrichtungen, die Arbeitgeber zur Altersvorsorge ihrer Beschäftigten gegründet haben, in der anhaltenden Niedrigzinsphase mit

Voir plus