change language     -        


Deutsche-Bank-Analyst schlägt Homeoffice-Steuer vor

13 November 2020, 12:16

Finanzen





news_image

"Unsere Gesellschaft bewegt sich derzeit in Richtung 'menschliche Entkoppelung' - und unser Steuersystem sollte sich in gleicher Weise mitbewegen." So sieht es Luke Templeman in einem Aufsatz, den er für DB Research geschrieben hat, die Forschungs- und Trendabteilung der Deutschen Bank.


 

Seine Schlussfolgerung aus dieser Bewegung: Der Staat sollte eine Steuer auf Arbeit im Homeoffice erheben, fünf Prozent vom Bruttogehalt.

Um Missverständnissen vorzubeugen: Damit zielt er nicht auf die Millionen von Arbeitnehmern weltweit, die derzeit im Homeoffice arbeiten müssen, weil ihre Staaten damit die Ansteckungsmöglichkeiten mit dem neuartigen Coronavirus verringern wollen. Templeman geht es um die Zeit danach. Homeoffice sei schon vor der Pandemie immer populärer geworden, die Kontaktbeschränkungen der vergangenen Monate haben diese Entwicklung drastisch beschleunigt. Er ist sicher: Viele, die jetzt von zu Hause aus arbeiten, werden es auch weiterhin tun, wenn die Pandemieregeln auslaufen.

 

"Kein Beitrag zur Infrastruktur"

Und darum geht es dem Deutsche-Bank-Forscher: Freiwilliges Homeoffice sei ein Privileg. Nicht nur weil sich Arbeit und Privatleben oft leichter organisieren lassen. Die Arbeit sei sicherer und die Arbeitnehmer sparten dabei enorme Kosten: Sie müssten nicht mehr teuer zur Arbeit fahren, nicht auswärts essen und sie bräuchten viel weniger neue oder frisch gereinigte Businesskleidung. Nicht zuletzt fielen die Kosten beim Socialising, etwa wenn man mit Kollegen einen Kaffee trinken geht, dann weg.

Wenn all dieses Geld nicht ausgegeben wird, fehlt es der Wirtschaft, folgert Templeman: Homeoffice-Kräfte trügen weniger zur wirtschaftlichen Infrastruktur bei. "Das ist ein großes Problem für die Wirtschaft, schließlich hat es Jahrhunderte gedauert, eine wirtschaftliche Infrastruktur aufzubauen, bei der man von Angesicht zu Angesicht zusammen arbeitet." Der Homeoffice-Trend könne deshalb das Wirtschaftswachstum bremsen.





So kommt er zu seiner Forderung nach einer Steuer: Würde man seinem Vorschlag folgen und fünf Prozent auf die Bruttogehälter in Deutschland erheben, könnte der Fiskus damit nach seinen Berechnungen rund 15,9 Milliarden Euro einsammeln. Jeder Arbeitnehmer würde demnach nur für die tatsächlichen Arbeitstage im Homeoffice die Steuer zahlen, um gemischten Modellen gerecht zu werden.

Die Idee dürfte unter den Betroffenen kaum für Begeisterung sorgen. Und es ist tatsächlich ungewöhnlich, wenn ein Ökonom der Deutschen Bank eine zusätzliche Steuer empfiehlt.

Vielleicht auch deshalb legt der Autor Wert darauf, dass die Abgabe nicht ungerecht sei. Er rechnet vor, dass sie sich bei einem Jahresgehalt von 40.000 Euro unter bestimmten Annahmen auf 7,50 Euro pro Tag belaufe – die Summe sei vergleichbar mit den Kosten, die Büroarbeiter sonst fürs Pendeln, für die Kantine und die Reinigung ausgeben. Sie seien durch die Steuer also gar nicht schlechter gestellt. Ob dabei die Mehrkosten der Homeoffice-Arbeiter etwa für Strom, Heizung und Drucker berücksichtigt sind, geht aus dem Aufsatz nicht hervor.

Und was soll die Regierung mit dem Geld anfangen? Templemanns Vorschlag: Sie könnte Subventionen an Menschen am unteren Ende der Einkommensleiter zahlen. Die haben meist keine Jobs, die man von zu Hause erledigen kann. Bei so einer Entwicklung sei es "sinnvoll, die vielen Menschen zu unterstützen, die ohne eigenes Verschulden in Schwierigkeiten geraten sind".

 

Massive Kritik

Denn bei einem Umbruch wie dem Schwenk zum Homeoffice würden viele ihren Job verlieren und in schlechter bezahlte Beschäftigung ausweichen müssen. Explizit nennt er auch all die systemrelevanten Beschäftigten, die bei der Arbeit keine Wahl haben, ob sie sich einem höheren Covid-Risiko aussetzen: Auch sie müsse man unterstützen. "Die Glücklichen, die sich aus der Face-to-Face-Wirtschaft zurückziehen können, sind es ihnen schuldig."

Die ersten Reaktionen auf Twitter sind durchgehend negativ, allerdings dürften die Berufsgruppen, die von diesem Vorschlag am meisten profitieren könnten, in dem Netzwerk unterrepräsentiert sein. Einige der Argumente, die auf Twitter gegen das DB-Research-Papier vorgebracht werden: dass es sich um eine Form von Vermögensteuer handle, die auch Menschen ohne größere Vermögen treffe; dass mit dem Homeoffice ausgerechnet etwas besteuert würde, das die Luftverschmutzung in Großstädten verringere und die Work-Life-Balance vieler Menschen verbessere; dass so eine Steuer nicht zuletzt Menschen mit Körperbehinderung besonders träfe.





In der Einleitung der Aufsatzsammlung, in der Templemans Text erschienen ist, schreibt DB Research: "Manche unserer Ideen mögen radikal erscheinen." Da dürften auch die Kritiker zustimmen.

 


Quelle: spiegel


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

UNO veröffentlicht Zahlen zu zivilen Opfern. BRD will Bundeswehr-Einsatz verlängern

Read more

news_image

Der umstrittene Tierschützer Erwin Kessler zog gegen Wikipedia vor Gericht – mit Erfolg. Das Online-Lexikon muss Inhalte über ihn löschen. Das Urteil dürfte Nachahmer ermutigen.

Read more

news_image

Mannheim.Nun ist sie aufgehoben - nach fast drei Monaten gilt die nächtliche Ausgangssperre ab Samstag nicht mehr und die Mannheimer dürfen auch nach 21 Uhr wieder auf die Straße gehen. Per Allgemeinverfügung hat die Stadt Mannheim am Freitagabend die Spe

Read more

news_image

Die Klage gegen die aktuellen Ladenschließungen des Stuttgarter Luxus-Modehändlers Breuninger wurde abgelehnt.

Read more

news_image

Ab Sonntag gibt es in Israel eine „Zwei-Klassen-Gesellschaft“: Ein grüner Pass verschafft Geimpften Zutritt zu Theatern, Hotels und Schwimmbädern. Sogar das Reisen wird wieder möglich. Schlechte Nachrichten gibt es für deutsche Touristen.

Read more


allnews_image

Großbritannien: Skandal um Nahrungsmittelpakete für arme Schüler. Verantwortliches Unternehmen mit guten Beziehungen zu Regierung

Voir plus


allnews_image

Aufgrund weiter hoher Infektionszahlen in der Corona-Pandemie ist der Lockdown in Deutschland bislang bis Ende Januar terminiert. Wie es weitergeht, wollen Bund und Länder am 19. Januar besprechen.

Voir plus


allnews_image

Mit dem Protest gegen die Trump-Sperre in sozialen Medien vollziehe die Bundesregierung eine 180-Grad-Wende in ihrer Politik gegen Hassrede, meinen Beobachter.

Voir plus


allnews_image

Twitter-Chef Dorsey hat seine Entscheidung, Trumps Nutzerkonto zu sperren, verteidigt. Zugleich übte er Selbstkritik und sprach von der Gefahr, wenn ein Unternehmen unkontrollierte Macht habe.

Voir plus


allnews_image

Der Lockdown wird bis zum 31. Januar verlängert - und besonders die Kontaktbeschränkungen verschärft. Private Treffen sind nur noch mit einer Person aus einem anderen Haushalt möglich.

Voir plus


allnews_image

Eigentlich wollten die Ministerpräsidenten der Länder mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag ab 11 Uhr über eine Verlängerung des Lockdowns beraten. Nach Informationen von Business Insider ist der Termin jedoch geplatzt, der Gipfel um mindestens z

Voir plus



allnews_image

Ein längerer Lockdown scheint sicher. Doch was bedeutet das für die Schulen? Eine einheitliche Linie zeichnet sich vor der heutigen Kultusministerkonferenz noch nicht ab. Auch die Koalitionspartner in Bayern sind sich offenbar noch nicht einig.

Voir plus


allnews_image

Etwa 240 israelische Bürger erkrankten an COVID-19, nachdem sie die erste Dosis des Pfizer/BioNTech-Impfstoffes erhalten hatten. Die Hersteller verweisen darauf, dass der Infektionsschutz von 95 Prozent erst eine Woche nach der zweiten Dosis erreicht werd

Voir plus


allnews_image

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat am Dienstagabend betont, dass es wohl auch nach dem 10. Januar 2021 weitere Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus geben wird. „Stand heute sind wir mit den Zahlen bei weitem noch nicht da, wo wir hin müss

Voir plus


allnews_image

Feuerwerk und entsprechende Verletzungen sollen das Gesundheitssystem nicht zusätzlich belasten: Der Bund hat deshalb die "Überlassung" von Feuerwerk bundesweit verboten. Zuvor hatten Gerichte ähnliche Regeln der Länder gekippt.

Voir plus


allnews_image

Kryptowährungen haben im Zuge der Coronakrise massiv an Wert gewonnen. Insbesondere der Bitcoin wird als Wertspeicher, aber auch als Zahlungsmittel attraktiver. Könnte er gar den US-Dollar als Reservewährung ablösen? Ein Morgan Stanley-Analyst teilt seine

Voir plus


allnews_image

Dover/Manston (dpa) Seit Tagen warten zahlreiche Lastwagen in Südostengland auf die Ausreise nach Frankreich. Nun stehen die Grenzen wieder offen - aber nur bei negativem Corona-Test. Noch immer geht es nicht voran.

Voir plus


allnews_image

Zum Jahresende schließt das Krankenhaus in Ingelheim am Rhein, wie zuvor zwölf andere Kliniken seit Pandemiebeginn. Ein Bündnis hält dagegen

Voir plus


allnews_image

Klein wie ein Kabinenroller, aber vollkommen autark. Aptera verkauft ein Mini-Auto, das niemals an die Steckdose muss.

Voir plus


allnews_image

Auf meinem Smartphone gibt es 160 Apps. Was sie tatsächlich tun, weiß ich nicht. Aber ich habe beschlossen, es herauszufinden.

Voir plus


allnews_image

Wenn sie nicht von einer so angesehenen Quelle käme, würde diese Nachricht ohne Weiteres ignoriert werden.

Voir plus


allnews_image

DEN HAAG. Restaurants in den Niederlanden wollen sich dem Teil-Lockdown widersetzen und öffnen, falls die Maßnahmen nicht bis Mitte Januar gelockert werden.

Voir plus


allnews_image

Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht am 18. November mit dem hessischen Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) über die epidemische Lage.

Voir plus


allnews_image

Die Vorbereitungen für das Impfzentrum laufen laut der Stadt Duisburg bereits auf Hochtouren.

Voir plus


allnews_image

Alte Staudämme zu entfernen, ist weltweit geradezu in Mode, denn es hat verblüffende Folgen für die Natur. In Deutschland aber bleibt der Nutzen begrenzt.

Voir plus




allnews_image

Im Bundestag wurde heute für die Änderung des Infektionsschutzgesetzes gestimmt. Der Antrag erhielt 415 Ja-Stimmen, 236 Abgeordnete waren dagegen und es gab acht Enthaltungen. Der Bundesrat hat dem Gesetz bereits zugestimmt.

Voir plus


allnews_image

Das „Rädern“ gehörte zu den brutalsten Strafen des Mittelalters. In einer Zeit, in der es weder Fernsehen noch Acht-Stunden-Tag gab, lockte es zudem zahlreiche Zuschauer an. Doch die trieb nicht einfach perverser Voyeurismus.

Voir plus


allnews_image

George Orwell – Journalist, Autor, Sozialist. Seine Dystopie „1984“ stellt auch heute noch einen bemerkenswert zutreffenden Kommentar zur Gegenwart dar. (imago / Leemage)

Voir plus


allnews_image

In Österreich kommen Corona-Kliniken an ihre Grenzen, die Regierung will hart gegensteuern. Laut Medienberichten soll es auch tagsüber Ausgangssperren geben – und Schulen müssen schließen.

Voir plus


allnews_image

Mit seinen Büchern „Babyjahre“ und „Kinderjahre“ wurde der Schweizer Kinderarzt Remo Largo weltbekannt. Am 11. November 2020 ist der profilierte Entwicklungsforscher im Alter von 76 Jahren gestorben. In Erinnerung bedanken wir uns für das Interview, das R

Voir plus