change language     -        


Das billige Öl wird teuer für uns

30 April 2020, 16:16

Konsum





news_image

Quelle Image: https://www.t-online.de/auto/technik/id_86309988/benzin-und-diesel-im-kosten-check-hier-tanken-sie-am-billigsten.html

 

M

anch einer jubelt derzeit über die Niedrigpreise beim Öl - und hofft auf billiges Heizen und Tanken. Für den Moment mag das schön sein, aber die Folgen sind gefährlich.

 

 

Erdöl ist für viele Menschen der Inbegriff für Umweltschmutzung und Raubtierkapitalismus. Manch einer bejubelt nun den Preiscrash von Montagnacht. Da mussten in den USA Ölproduzenten zeitweise 40 Dollar pro Barrel (159 Liter) dafür bezahlen, dass Kunden ihnen ihr "schwarzes Gold" im Mai abnehmen. Das hat es noch nie gegeben in der Geschichte dieses Marktes, nicht einmal in den dunkelsten Tagen der Weltwirtschaftskrise von 1929.

"Der Ölpreis ist genau da, wo Fossile auch bleiben sollte, ganz tief unten!", schreibt ein Twitter-User. Andere kündigen an, nun Benzin hamstern zu gehen oder an der Tankstelle Gratis-Sprit zu verlangen. Doch aus dem kostenlosen Sprit wird nichts. Im Gegenteil: Das billige Erdöl wird auch uns teuer zu stehen kommen.

"Wenn das mit den Ölpreisen so weiter geht", witzelte der CSU-Bundestagsabgeordnete Andreas Lenz am Montagabend, "bekomme ich morgen Geld, wenn ich tanke?"

Ganz und gar nicht. Ein Liter Diesel kostete am Dienstagmorgen laut dem Verbraucherportal mehr-tanken.de im Bundesdurchschnitt immer noch 1,086 Euro. Das sind nur etwa zehn Cent weniger als am 8. März - dem Tag, bevor der Einbruch an den internationalen Rohölmärkten begann. Der Liter Heizöl hat sich seither im Mittel nicht einmal um drei Cent verbilligt - sofern man gerade überhaupt etwas geliefert bekommt.





  • Denn erstens hat die akute Rohölschwemme in den USA wenig Einfluss auf die Preise für Kraft- und Brennstoffe in Europa.

  • Zweitens erhebt der Staat nach wie vor Mineralöl- und Umsatzsteuer; die Abgaben belaufen sich bei einem Liter Super10 auf etwa 84 Cent.

  • Drittens haben viele Tankstellen ihre Margen pro Liter erhöht, weil sie im Lockdown weniger Benzin und Diesel verkaufen, ihre Kosten aber kaum sinken

  • Viertens ist der Run der Deutschen auf das vermeintlich billige Heizöl gerade so groß, dass viele Anbieter mit den Lieferungen kaum hinterher kommen – und die enorme Nachfrage nutzen, um ein bisschen mehr zu verdienen.

 

Unzählige Familien leben von dieser Industrie

Man muss die Öl- und Gasindustrie nicht mögen. Aber sie setzt unzählige Familien in Lohn und Brot. Allein in den USA sind mehr als zehn Millionen Menschen in diesen Industrien beschäftigt. Ob nun "nur" Zehntausende, Hunderttausende oder sogar Millionen ihre Arbeit verlieren? Ungewiss. Sicher ist: Die Schwachen wird es zuerst treffen, zum Beispiel Zeit- und Leiharbeiter.

In Schwellen- und Entwicklungsländern könnte der wochenlange Preisverfall noch viel desaströsere Folgen haben. Wie soll Nigeria - das bislang mehr als 80 Prozent seiner Exporteinnahmen mit Erdöl erwirtschaftete - seine 200 Millionen Einwohner ernähren? Geht das von Mangelwirtschaft geplagte Venezuela nun endgültig bankrott, und bricht dann ein Umsturz aus? Was wird aus dem vom Bürgerkrieg zerrütteten Libyen?

Wie verhalten sich die radikalen Kräfte in Iran, einem Land, das durch den Beinahekrieg mit den USA, die Sanktionen und die Corona-Epidemie in Bedrängnis geraten ist? Wie stabil bleibt Saudi-Arabien, wenn die Herrscherfamilie keine Petromilliarden mehr über das Volk regnen lassen kann? Und was macht Russland? Für einen ausgeglichenen Haushalt würde Wladimir Putins Rohstoffstaat einen Ölpreis von 51 Dollar je Fass brauchen – etwa doppelt so viel, wie die europäische Standardsorte Brent derzeit kostet.

Zu hoffen ist, dass Putin nicht durch außenpolitische Manöver versucht, von einer Wirtschaftsmisere abzulenken. Sicher ist, dass Deutschlands Autoindustrie künftig weniger 8er-BMW und Mercedes-S-Klassen an Scheichs und Oligarchen bringt.

 

Zu viel Geld, zu viel Öl

Wenn Erdöl der viel zitierte Schmierstoff der Weltwirtschaft ist, dann ist diese nun komplett ins Knirschen geraten. Manche Leit- und Kreditzinsen sind schon lange negativ – und nun auch der Preis des meistgehandelten Rohstoffs der Erde. Denn von beidem ist zu viel da: zu viel Geld, zu viel Öl. Wie soll das auf Dauer gut gehen?

Ganz übel könnte es am Kapitalmarkt für US-Unternehmensanleihen werden. Dort haben sich, auch wegen des niedrigen allgemeinen Zinsniveaus, viele Anleger in den vergangenen Jahren mit hochverzinsten Schuldverschreibungen von Ölfirmen eingedeckt. Sollten diese Fracking-Firmen nun reihenweise zahlungsunfähig werden, könnte das den nächsten Crash auslösen – und Banken, Fonds oder andere Gläubiger destabilisieren.





Kristallklares Wasser in Venedigs Kanälen, Delfine im Hafen von Cagliari und ein blauer, kerosinstreifenfreier Himmel über uns: Der Ausnahmezustand hat auch schöne Seiten. Je weniger Schiffe, Fahrzeuge und Flugzeuge umherkurven, je weniger ölbasierte Kraftstoffe sie in ihren Motoren und Turbinen verheizen, desto sauberer sind Luft und Wasser. Aber die Lockdowns werden früher oder später enden. Und je billiger das Öl dann in der Wirtschaftskrise ist, desto weniger Anreiz gibt es für Politiker, Unternehmer und uns Verbraucher, sich von den Verbrennern zu verabschieden – und auf Elektro- oder andere nachhaltigere Antriebe umzusteigen.

Passieren muss aber genau das, gerade jetzt. Dieser Crash beweist, wie gefährlich unser aller Abhängigkeit vom Erdöl ist.

 

 

 


Quelle: Spiegel


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

"Wir aber haben mit dem neuen Hype um die Klasse massive Probleme." Zur Kritik der "neuen Klassenpolitik"

Read more

news_image

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat einen Tweet des US-Präsidenten Trump mit einem selbstgestrickten Faktencheck versehen und sich damit mit seinem mächtigsten und wohl auch bekanntesten Nutzer angelegt. Dies konnte der selbsternannte „Führer der freien

Read more

news_image

Neu Delhi - Mitten in der Corona-Krise plagt Indien die schlimmste Heuschreckenplage seit knapp drei Jahrzehnten.

Read more

news_image

US-Präsident Trump bricht alle Beziehungen zur Weltgesundheitsorganisation ab.

Read more


allnews_image

Das beliebte Urlaubsland der Deutschen und die menschenunwürdigen politischen Verhältnisse. Kommentar

Voir plus


allnews_image

Schnell über die Grenze kommen Urlauber in die Niederlande, denn trotz der Corona-Pandemie gab es für Deutsche nie ein Einreiseverbot. Beim nächsten Holland-Trip müssen sich Touristen aber an einige Regeln halten.

Voir plus


allnews_image

Erinnern Sie sich noch an den Skandal um Stefan Kohn? Das war der Mann aus dem Bundesinnenministerium, der seinen Posten verloren hat, weil er eine Denkschrift zu den Corona-Maßnahmen der Regierung geschrieben hat und darin die Maßnahmen der Regierung deu

Voir plus


allnews_image

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat Tests mit dem Malaria-Medikament Hydroxychloroquin zur Bekämpfung von Covid-19 ausgesetzt. Grund sind Sicherheitsbedenken gegen das Mittel.

Voir plus


allnews_image

Zum ersten Mal überhaupt soll ein privates Raumfahrtunternehmen zwei Nasa-Astronauten auf die ISS bringen. Wir verraten euch, wie ihr den historischen Raketenstart live im Stream verfolgen könnt.

Voir plus


allnews_image

So etwas gab es noch nie: Biologieforschern gelingt es, sehr spezielle Lebewesen zu erschaffen, die zur Hälfte Schweine und zur Hälfte Affen sind. Dies wirft natürlich ethische Fragen auf, könnte uns aber auch dabei helfen, dem Mangel an Spenderorganen en

Voir plus



allnews_image

Nach Ramelows Lockerungskurs in Thüringen: Kritik aus allen Richtungen. Nachbar Bayern denkt an gar Abschottungsmaßnahmen.

Voir plus


allnews_image

Wie kommt es, dass ausgerechnet die Bevölkerungsgruppe, die am wenigsten gefährdet ist, schwer an Covid-19 zu erkranken, und ein Sterberisiko von null Prozent hat, am meisten unter den Corona-Maßnahmen leiden muss? Und dass eine Rückkehr zur Normalität, d

Voir plus


allnews_image

Eltern müssen täglich eine Gesundheitsbestätigung ausfüllen, wenn ihr Kind eine Grundschule oder Förderschule (Primarbereich) besucht. Die wichtigsten Fragen dazu gibt es im Blog.

Voir plus


allnews_image

Plötzliche Wende bei Corona-Maßnahmen: Mit Thüringen will das erste Bundesland die Maßnahmen beenden - das neue Alarmsystem soll schon ab Juni gelten. Nun haben sich andere Bundesländer zu dem Vorstoß geäußert.

Voir plus


allnews_image

In einem Schreiben des Staatsministeriums für Kultus des Freistaats Sachsen wird Eltern in letzter Konsequenz mit Kindesentzug gedroht, wenn sie ihren Kindern nicht eine tägliche Gesundheitsbestätigung in die Schule mitgeben sollten. Das Schreiben sei täg

Voir plus


allnews_image

Eine Grundschullehrerin rüttelt derzeit Eltern und Lehrer wach. "Nina" macht auf die derzeitigen Missstände in ihrer Schulen aufmerksam. Seit einigen Jahren sei sie als Grundschullehrerin tätig. Nun unterrichte sie kleine Gruppen im Präsenzunterricht. Ihr

Voir plus


allnews_image

Immer mehr Satelliten und Megakonstellationen wie das Starlink-Projekt von SpaceX-Chef Elon Musk umkreisen die Erde: Das kann verheerende Folgen haben, glauben Experten. Dabei gibt es längst Lösungsansätze.

Voir plus


allnews_image

Die Bundesregierung verhindert nicht, dass europäische Unternehmen bienengiftige und EU-weit nicht zugelassene Pestizidwirkstoffe nach Brasilien exportieren und dort vertreiben. Das zeigt eine Untersuchung von Greenpeace anlässlich des heutigen Tages der

Voir plus


allnews_image

Sachsen. Neu: Eltern von Grundschülern entscheiden, ob Kinder Zuhause lernen oder in der Schule

Voir plus


allnews_image

Pontus Jansson baut Steinmännchen wie kaum ein anderer. Der Schwede dokumentiert sein besonderes Talent in den Sozialen Medien. Ihm zuzusehen ist faszinierend – und beruhigend.

Voir plus


allnews_image

Die „Eisheiligen“ sind vorbei. Der Bibber-Mai ein Ende. Jetzt nimmt ein ganz anderes Wetterphänomen Kurs auf Europa. Und das Wetter in Deutschland dreht nach dem Wochenende richtig auf.

Voir plus


allnews_image

Die Verbraucher-Kanzlei Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH aus Lahr bereitet derzeit im Fall Harbarth eine Beschwerde vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) vor. Das Bundesverfassungsgericht hatte am 18. März 2020 (Az:. 2

Voir plus


allnews_image

Eine möglichst lang hinausgezögerte Schließung des Hauptwerks, "Faschismus"-Pöbeleien via Twitter, und ein ziemlich öffentliches Tauziehen um Aufsperren seiner kalifornischen Autofabrik entgegen behördlicher Anordnung in der Coronakrise: In den letzten Wo

Voir plus


allnews_image

Ein interdisziplinäres Forscherteam der Universität Frankfurt hat den Einfluss des Coronavirus auf menschliche Zellen untersucht. Das Team hat herausgefunden, dass es möglich ist, das Virus durch die Hemmung der Proteinproduktion zu stoppen. Auf der Gru

Voir plus




allnews_image

Münster - In Deutschland kommen Kinder in der Regel mit sechs Jahren in die Schule. Nur in Ausnahmefällen können Eltern beantragen, dass die Einschulung ihres Kindes um ein Jahr nach hinten verschoben wird. Da viele Kinder aber wegen der wochenlangen Kit

Voir plus


allnews_image

Der Chef des französischen Pharmakonzerns Sanofi will einen Impfstoff zuerst den USA zur Verfügung stellen. Nun interveniert Emmanuel Macron.

Voir plus


allnews_image

Es gibt ein soziales Netzwerk mit dem Namen Grimassenheft. Farblich ist es eher in Blautönen gehalten, um seiner Emotion über einen Beitrag Ausdruck zu verleihen, benutzt man Daumen, die man gen Himmel zeigen lassen kann. Das Grimassenheft wurde von einem

Voir plus


allnews_image

Tabakfirmen fahren Extra-Schichten. Dabei zeigen Raucher öfter einen schweren Krankheitsverlauf. Werbung für risikoärmere Alternativen verschieben die Unternehmen kurzerhand.

Voir plus


allnews_image

Die Lungenkrankheit „Covid-19“ breitet sich rasant über den Globus aus. Mehr als vier Millionen Infektionen mit dem Coronavirus sind weltweit mittlerweile bestätigt. Mehr als 290.000 Menschen sind bereits gestorben. Die Entwicklungen im Newsblog.

Voir plus