change language     -        


Das Wasser frisst sich in Venedigs Seele

18 November 2019, 22:41

Erde





news_image

Quelle Image: https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/venedig-rekord-hochwasser-ueberschwemmt-lagunenstadt-a-1296178.html

 

Das Mosaik aus Handtüchern kann von einer Empore aus bestaunt werden: Ferien am Strand, das Meer als Freund der Urlauber. Über allem eine Woge aus Gesängen: Die Strandbesucher singen über ihre Langeweile und ihre Alltagssorgen – aber auch über fehlende Korallen oder Plastikflaschen im Meer. Die Opern-Performance „Sun & Sea (Marina)“ der litauischen Künstlerinnen Rugile Barzdziukaite, Vaiva Grainyte und Lina Lapelyte thematisiert auf der aktuellen Venedig-Biennale die Auswirkungen von Konsum und Reisen auf das Klima und die Umwelt. Das Werk wurde mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet.


Das Fernsehen kann nicht alles vermitteln

Die internationale Kunstausstellung mit dem Titel „May you live in interesting Times“ (Mögest du in interessanten Zeiten leben) geht noch bis kommenden Sonntag. Trotz des Hochwassers der vergangenen­ Tage hat sich an diesem Ablaufplan­ nichts geändert, das Gelände war nur wenig betroffen. Dass das Thema der Schau, bei der viele Arbeiten zum Thema­ Klimawandel und Umweltschutz zu sehen sind, zu ihrem Ende hin noch derart aktuell werden würde, hat wohl bis vor Kurzem auch in Venedig noch niemand geahnt.

Der Schaden, den das Hochwasser in der Lagunenstadt hinterlässt, ist kein offensichtlicher. Er frisst sich erst langsam in ihre Seele hinein. Das Mosaik auf dem Boden des Markusdoms ist am vergangenen Montag nur noch verschwommen unter einer 1,10 Meter hohen Wasserdecke zu erkennen. „Die Katastrophe in Venedig ist viel größer, als es die Fernsehbilder vermitteln können“, sagt Kulturminister Dario Franceschini bei einer Visite in der Lagunenstadt­.

 

Eine Milliarde Euro Folgekosten

Anfang letzter Woche war das Hochwasser mit 1,87 Metern über dem normalen Meeresspiegel fast über die Rekordmarke von 1966 gestiegen. Tagelanger Regen­ und weitere Flutwellen hielten die Venezianer bis zum Sonntag in Atem. An diesem Montag hatte sich die Situation wieder entschärft – zumindest das Wasser ist größtenteils wieder abge­laufen.

Die längerfristigen Schäden, die das Hochwasser der vergangenen Tage an den Kirchen und denkmalgeschützten Häusern der Unesco-Welterbestadt hinterlassen hat, kann aber noch niemand absehen. Von rund einer Milliarde Euro Folgekosten ist die Rede. Eine Spezialeinsatztruppe der Carabinieri-Einheit zum Schutz des Kulturguts, die sogenannten Kultur-Blauhelme, die unter der Aufsicht der Unesco arbeiten, sind seit mehreren Tagen­ in der Stadt und leisten Erste Hilfe.

Jedes Haus ist ein Kunstwerk

In Venedig stehen die Retter der Kulturgüter aber vor einem wohl einzigartigen Problem. Nicht nur wurden Bücher und wertvolle Pergamente im Hochwasser zu Brei, Instrumente, Karnevalsmasken oder historische Möbel weggeschwemmt und Marmorböden und Säulen von an ihnen nagenden Salzwasser über Stunden und Tage bedeckt – nein, ganz Venedig ist ein nun angeschlagenes Kunstwerk – ein Kulturerbe der Menschheit, zu dem es von der Unesco erklärt wurde. Alleine deshalb wird es wohl unmöglich sein, den kulturellen Schaden je zu beziffern. Jedes Haus in der historischen Altstadt ist ein Kunstschatz.

2000 Gebäude stünden hier unter Denkmalschutz, sagt Emanuela Carpani, die Beauftragte für das architektonische Erbe Venedigs. „Die 187 Zentimeter, die das Hochwasser letzte Woche erreicht hat, sind eine historische Marke, eine Flut, die fast die gesamte Altstadt unter Wasser gesetzt hat. Ein Großteil der Gebäude wird davon Schaden genommen haben“, so Carpani. Außer dem weltbekannten Markusdom standen etwa die Hälfte der 120 Kirchen Venedigs unter Wasser. Jede zweite Kirche ist also beschädigt. Die zahlreichen Museen, wie der Dogenpalast, die Ca’Pesaro oder die Peggy-Guggenheim-Collection, meldeten bislang keine Schäden an ihren Kunstwerken. In ihren Erdgeschossen befinden sich wegen der Hochwassergefahr oft nur der Ticketschalter, ein Café und der Souvenirladen.





Das Hochwasser kommt in immer kürzeren Abständen

Freiwillige Helfer machen sich in diesen Tagen daran, die unzähligen Mosaike und Marmorböden zu putzen. Denn das Wasser ist ein Gift mit langer Wirksamkeit. Salz und Dreck, Brennstoffe der alten Wasserbusse und Kreuzfahrtschiffe und Säuren der Fährbatterien: Das alles sind Wirkstoffe, die auf ihre Weise an dem Kalziumkarbonat nagen, aus dem der Marmor hauptsächlich besteht. In letzter Zeit kommt ein weiterer Faktor hinzu. Die ex­tremen Hochwasser wiederholen sich in immer kürzeren Abständen, so dass sich die Böden und Säulen nicht mehr wirklich erholen können.

„Zeitgenössische Krisen entfalten sich leicht“, heißt es in der offiziellen Beschreibung zum Biennale-Beitrag Litauens, sie entfalten sich „sanft – wie ein Popsong am allerletzten Tag auf der Erde“. Bis zum Sonntag kann der Strand des Untergangs noch besichtigt werden. Wie lange die Schönheit Venedigs noch zu bewundern ist, wagt derzeit niemand vorherzusagen.

 

 


Quelle: Stuttgarter Nachrichten


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Trauriger Rekord: Weltweit fast eine Million Tote vermeldet die US-amerikanische Johns Hopkins Universität. Die Zahl der im Zusammenhang mit Covid-19 Gestorbenen hat sich in den vergangenen drei Monaten verdoppelt. Der Ruf nach einem Impfstoff gegen das V

Read more

news_image

Bild-Chefredakteur Julian Reichelt nach reißerischer Berichterstattung über Kindermord in Solingen unter Druck. Hält Springer-Chef zu ihm?

Read more

news_image

Das EU-Parlament erkennt den belarussischen Präsidenten Lukaschenko nicht mehr an.

Read more

news_image

Für den 15. September war ein Besuch des russischen Außenministers in Berlin geplant. Zu besprechen gäbe es genug, aber Heiko Maas hat die vereinbarte Zeit für die persönliche Aussprache gekürzt. Daraufhin hat Lawrow den Besuch abgesagt, weil „das ursprün

Read more


allnews_image

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) könnte erstmals in Deutschland ausgebrochen sein. Der Verdachtsfall besteht bei einem Wildschwein im Landkreis Spree-Neiße.

Voir plus


allnews_image

Meine ersten Worte des Artikels lauten: "Schnallen Sie sich an, der Schock wird heftig".

Voir plus


allnews_image

Prämien für Pflegekräfte in Kliniken

Voir plus


allnews_image

Angebliche Vergiftung von Nawalny

Voir plus


allnews_image

Auch mit Statistiken lässt sich trefflich lügen. Es ist unredlich, aus der Zunahme der Neuinfektionen eine derart grosse Gesundheitsgefahr abzuleiten, wie das derzeit vonseiten der Politik und der Medien geschieht.

Voir plus


allnews_image

Auch mit Statistiken lässt sich trefflich lügen. Es ist unredlich, aus der Zunahme der Neuinfektionen eine derart grosse Gesundheitsgefahr abzuleiten, wie das derzeit vonseiten der Politik und der Medien geschieht.

Voir plus



allnews_image

Die Linke: Kampagne gegen friedenspolitischen Kurs der Partei. Linker Flügel sieht »Gründungskonsens« der Partei in Frage gestellt

Voir plus


allnews_image

Trotz der Offensive des türkischen Militärs in Syrien beliefern deutsche Rüstungsriesen den Nato-Partner weiter. Das sorgt für Kritik aus der Opposition.

Voir plus


allnews_image

Tausende Menschen haben in Mauritius gegen die Umweltpolitik der Regierung demonstriert. "Schämt Euch" stand auf Schildern. Es geht konkret um die Art, wie die Regierung mit dem Öltankerunglück vor Mauritius umgegangen ist und dass jetzt immer mehr tote D

Voir plus


allnews_image

Seit 2016 forscht Elon Musk mit seinem Neurotechnologie-Startup Neuralink an der Verbindung zwischen Computer und menschlicher Gehirne.

Voir plus


allnews_image

Wer anderen Schmerzen zufügt, leidet zumeist mit. Jedoch deutlich seltener, wenn die Person auf Befehl einer Autorität quält. Warum das so ist, zeigen Hirnscans.

Voir plus


allnews_image

Nordrhein-Westfalens Schüler können aufatmen. Das Land setzt die zum Teil heftig kritisierte Maskenpflicht im Unterricht für Kinder und Jugendliche an weiterführenden Schulen aus.

Voir plus


allnews_image

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich in der Bundespressekonferenz den Fragen von Journalistinnen und Journalisten gestellt. Es ging um die Corona-Pandemie, die Europäischen Union und um viele andere aktuelle Themen.

Voir plus


allnews_image

Washingtons Außenminister hetzt gegen Kommunistische Partei. US-Spionageflugzeug provoziert im Nordosten der Volksrepublik

Voir plus


allnews_image

Die geplante Demonstration gegen die Coronamaßnahmen am Wochenende in Berlin darf nicht stattfinden: Der Senat fürchtet, dass gegen Hygieneregeln verstoßen wird. Doch was wiegt höher: Infektionsschutz oder Versammlungsfreiheit? Ein Pro und Contra.

Voir plus


allnews_image

Wie infektiös sind Kinder? Die Wissenschaft forscht und hat erste Erkenntnisse.

Voir plus


allnews_image

Auch eine generelle Maskenpflicht am Arbeitsplatz wird diskutiert.

Voir plus


allnews_image

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) lehnt die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens anstelle des bestehenden Systems von Sozialleistungen ab. „Ich halte nichts von einem bedingungslosen Grundeinkommen“, sagte H

Voir plus


allnews_image

Ecowas-Diplomaten treffen in Mali auf die neuen Machthaber

Voir plus


allnews_image

In den USA ist es erneut zu Protesten gekommen, nachdem ein Schwarzer bei einem Polizeieinsatz schwer verletzt worden ist.

Voir plus




allnews_image

Hessen: Eltern, Lehrer und Bildungsgewerkschaft kritisieren Schulöffnung als planlos. Ein Gespräch mit Birgit Koch

Voir plus


allnews_image

Bundesregierung will Reisende aus Risikogebieten digital registrieren

Voir plus


allnews_image

Ein schwerer Sturm hat in Teilen Irlands Überschwemmungen verursacht und Hunderttausende Menschen von der Stromversorgung abgeschnitten. Besonders betroffen waren der Süden und Westen des Landes, wie der irische Fernsehsender RTE am Donnerstag berichtete.

Voir plus


allnews_image

Waldbrände wüten in den Bergen von Santa Cruz

Voir plus


allnews_image

Petition für ein begrenztes bedingungsloses Grundeinkommen muss im Bundestag diskutiert werden

Voir plus