change language     -        


Cannabis kann verseuchte Böden entgiften und Regenerieren

2 December 2018, 11:18

Planzen





news_image

Quelle Image: unbekannt

Diese Methode wurde bereits in der Nähe von Tschernobyl ausprobiert, dort pflanzte man Hanfpflanzen mit niedrigem THC-Gehalt an, um den Boden von radioaktiven Stoffen zu säubern.

Es wird immer offensichtlicher, dass die Pflanze Cannabis sich positiv auf die Gesundheit auswirkt. Sie kann aber nicht nur Personen, sondern auch Böden dabei behilflich sein, sich wieder zu regenerieren. Den Beweis dafür liefern einige Landwirte um die Stadt Tarent in der italienischen Region Apulien. Sie stellten fest, dass eine giftige Substanz im Weideland ihre Schafherden vergiftete und entschieden deshalb, industriellen Nutzhanf anzubauen, um ihre einstmals fruchtbaren Weiden zu entgiften.

 

 

 

Das Problem begann im Jahr 2008, als in den Tieren Dioxin gefunden wurde; diese hochgiftige Substanz wird von großen Industrieanlagen in die Atmosphäre abgegeben und wenn sie einmal auf dem Boden angelangt, wird sie von der Erdoberfläche absorbiert. Das Gift ist für Menschen extrem gesundheitsschädlich und kann Unfruchtbarkeit, ein geschwächtes Immunsystem und sogar Krebs verursachen. Da die Gesundheit der Bevölkerung gefährdet war, zwang die Regierung die Bauern, ihre Schafe und somit auch einen Teil ihres traditionellen Lebensstils zu opfern.

 

Die Ursache dieser verheerenden Verschmutzung ist das Stahlwerk Ilva, das eines der größten in ganz Europa ist. Seit der Eröffnung der Fabrik im Jahr 1905 hat sie die Gegend um Tarent immer mehr verschmutzt und die Böden in der Zone mit ihren schädlichen Abgasen verseucht. Die Bauer wollen sich allerdings nicht so einfach geschlagen geben und wenden nun eine recht originelle Methode zu Entgiftung der betroffenen Böden an. Vicenzo Fornaro war der erste Landwirt, der damit anfing; sein großer und nach dem Desaster leerstehender Hof zählte damals mit 600 Schafen.

 




 

Nun hat er seine mehreren Hektar Land mit Industriehanf bepflanzt, das ist legal zugelassener Cannabis mit einem sehr niedrigen THC-Gehalt. So wurde der Prozess der Phytoremediation in Gang gesetzt, ein Begriff, der vom Professor Ilya Raskin des Zentrum für Biotechnologie der Rutgers University (New Jersey) geprägt wurde. Innerhalb dieses Prozesses werden bestimmte Pflanzenarten dazu genutzt, den Boden zu entgiften, Abwässer zu klären und sogar die Luft in geschlossenen Räumen zu säubern. Fornaro hat mit dem Anbau von ‚Cannabis sativa‚ konkret erreicht, dass die Pflanzen die giftigen Stoffe über ihre Wurzeln absorbieren und abspeichern und teilweise sogar in harmlose Substanzen verwandeln.

So bereitete Fornaro seinen Boden Stück für Stück wieder auf und glaubt nun ungeachtet der Vorurteile einiger Leute, die ihn wegen der Pflanzen etwas schräg anschauen, dass im Nutzhanf die Zukunft seines Hofs liegt. Gegen diese Art von Misstrauen kämpft auch der Verband CanaPuglia, der seit dem Jahr 2011 den Anbau der Pflanzenart ‚Cannabis sativa‚ zur Entgiftung der vom Stahlwerk verseuchten Böden fördert. Dank der Initiative des Verbands konnten etwa 100 Land- und Viehwirte in der Nähe der Fabrik leben bleiben und mussten nicht ihren Wohnort wechseln, um ihren Beruf weiterhin ausüben zu können.

 

 

 

 

Die erstaunlichen Ergebnisse der wiederaufbereiteten Böden in Tschernobyl

Diese Methode zur Wiederaufbereitung von Böden wurde allerdings nicht nur in Italien erfolgreich angewendet. In den 90er Jahren pflanzte man nach dem Atomunfall in Tschernobyl Nutzhanf und andere Pflanzen, wie Sonnenblumen und Gräser an, um die Böden in den nahe des Atomkraftwerks gelegenen Zonen von giftigen Schwermetallen zu säubern. Die Labore Phytotech beschlossen im Jahr 1998 zusammen mit einigen Landwirten und dem Ukrainischen Institut für den Anbau von Fasern, Industriehanf anzubauen, weil er Strontium und radioaktives Cäsium aus dem Boden zieht, Substanzen, die selbst in geringen Mengen extrem giftig sind.

„Der Hanf hat sich nach unseren Erkenntnissen als eine der bestgeeignetsten Pflanzen für die Phytosanierung erwiesen“, sagte Slavik Dushenkov von Phytotech, nachdem er die beachtenswerten Ergebnisse der von der Nuklearkatastrophe betroffenen Zonen ausgewertet hatte.

Abgesehen von der Ukraine ist auch ein Großteil des Nachbarlands Weißrussland von der Nuklearexplosion betroffen. So empfahlen auch in Weißrussland Forscher und Behörden den Einsatz von Nutzhanf zur Entgiftung des Bodens. Ihre Forschungen ergaben, dass die Pflanze zusätzlich zu den zur Phytosanierung genutzten Vorteilen auch zur Gewinnung von Biokraftstoff eingesetzt werden kann und somit zur Reduzierung von CO2 Emissionen beitragen würde.

 

 

 

 

Eine neue Chance nach dem Unfall in Fukushima




 

Im Jahr 2011 hat sich die allgemeine Sorge um die Atomenergie nach dem Atomunfall in Fukushima verstärkt, ein Ereignis, dass zu den verheerendsten Umweltkatastrophen der jüngsten Geschichte zählt. Als Folge wurden viele Felder radioaktiv verstrahlt. Die Strahlung ist sogar so stark, dass sie laut Einschätzung einiger Experten über den Pazifik bis an die Westküste Amerikas gelangen könnte.

Obwohl sich Cannabis als effizienter Bodenreiniger erwiesen hat, wurde in Japan bislang noch keine Maßnahme ergriffen, die den Anbau der Pflanze vorsieht, um die verseuchten Böden wiederaufzubereiten. Im Gegenteil, das Land steht der Pflanze ziemlich kritisch gegenüber. Ein im Jahr 1948 erlassenes Gesetz zur Kontrolle von Cannabis verbietet den Besitz und den Anbau von Marihuana; die Nichtbeachtung des Gesetzes wird mit einer mehrjährigen Gefängnisstrafe geahndet. Es ist sogar ausdrücklich verboten, Cannabis medizinisch zu nutzen. Einige Bauernhöfe haben noch eine über Generationen vererbte Erlaubnis, Industriehanf anzubauen, es sind aber sehr wenige.

Dabei war das im Land des Nippons nicht immer so. Vor dem Erlass des Gesetzes zur Kontrolle von Cannabis war der Anbau von Nutzhanf in Japan weit verbreitet, die Pflanze wurde zur Herstellung von Textilien und in kaiserlichen Zeremonien genutzt. Würde man diese Tradition wiederaufleben lassen, so würde dies dem Land nicht nur eine wachsende Industrie bescheren, sondern auch dabei helfen, die aufgrund des Unfalls von Fukushima verstrahlten Böden wiederaufzubereiten.

Ein weiteres Ziel: Anbauflächen von Cadmium reinigen

In den letzten Jahren wurde vermehrt vor einem Anstieg von Cadmium in landwirtschaftlich genutzten Flächen auf der ganzen Welt gewarnt. Dieses Metall ist für Menschen extrem gesundheitsschädlich. Der Konsum von cadmiumreichen Nahrungsmitteln kann schwerwiegende gesundheitliche Probleme, wie Gelenk- und Skelettdeformitäten, Atemwegserkrankungen, Anämie und Nierenversagen verursachen. Auch hier kann Cannabis dafür eingesetzt werden, das Vorkommen des Schadstoffs in unseren Nahrungsmitteln zu vermeiden.

Laut einer Studie, die im Jahr 2011 von Forschern zwei chinesischer Universitäten durchgeführt wurde, zeichnen sich die meisten industriellen Nutzhanfsorten dadurch aus, dass sie hohe Mengen von Cadmium aus dem Boden herausziehen, ohne das die Pflanzen darunter leiden. Auf diese Weise könnte man unter Anwendung entsprechender Kontrollen wieder Zonen bepflanzen, die als unbrauchbar erklärt wurden, ohne dabei die Gesundheit der Verbraucher zu gefährden.

Des Weiteren betonen die Studien die zahlreichen Einsatzgebiete des ‚Cannabis sativa‚, denn, abgesehen vom direkten Konsum kann man ihre Fasern zur Herstellung von Textilien, Papier, Ethanol oder sogar ökologischen Baumaterialien verwenden. Alles in allem scheint die Vermarktung der Fasern also ein erfolgversprechendes Geschäft zu sein.

 

Eine Alternative, um den Fortschritt in Entwicklungsländern voranzutreiben

Aufgrund dieser Eigenschaften könnte der Anbau von Nutzhanf auch eine gute Methode zur Selbstversorgung von verarmten Ländern sein, insbesondere in afrikanischen Staaten südlich der Sahara und in einigen Gegenden Asiens. Cannabis besitzt die Fähigkeit, in ausgelaugten, nährstoffarmen Böden zu gedeihen. Das potente Wurzelsystem von industriellem Nutzhanf lockert auch harte Böden auf und versorgt diese mit Sauerstoff und Porosität, sowie Stabilität, was der Erosion entgegenwirkt.

Viele Personen sind der Meinung, dass der Anbau von Industriehanf an strategischen Orten von jeder Regierung unterstützt werden sollte, um so anhand Felderwirtschaft Schädlinge und den unnötigen Einsatz von Pestiziden und Lösungsmitteln zu vermeiden. Irgendwie stabilisiert der Hanf den Boden und agiert wie ein Filter, der giftige Substanzen zersetzt, nachdem er sie absorbiert hat. Dies bestätigte eine Studie des Polnischen Instituts für Natürliche Fasern aus dem Jahr 1995, in der versichert wird, dass Nutzhanf hohe Schwermetallbelastungen ertragen kann, ohne dass dabei das Pflanzenwachstum, die Ernte oder die Qualität der Fasern beeinträchtigt werden.

 

 

 




 

Des Weiteren sind die Pflanzungen dazu imstande, den Ackerboden mit nur einem Jahr Anbau wieder mit Nährstoffen anzureichern. Das heißt, dass arme Böden durch den Anbau von Cannabis mit neuen Nährstoffen versorgt werden und danach für jede Art von Anbaukultur verwendet werden können. Dies könnte man in bestimmten Gegenden ausnutzen, um die lokale Wirtschaft und die Selbstversorgung anzukurbeln. Der ‚Cannabis sativa‚ verwundert uns zweifellos immer wieder aufs Neue mit seinen zahlreichen Eigenschaften, es geht sogar so weit, dass er verseuchte Gegenden entgiften kann und in ihnen neues Leben ermöglicht.

 


Quelle: Altermedzentrum


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Schnell über die Grenze kommen Urlauber in die Niederlande, denn trotz der Corona-Pandemie gab es für Deutsche nie ein Einreiseverbot. Beim nächsten Holland-Trip müssen sich Touristen aber an einige Regeln halten.

Read more

news_image

Erinnern Sie sich noch an den Skandal um Stefan Kohn? Das war der Mann aus dem Bundesinnenministerium, der seinen Posten verloren hat, weil er eine Denkschrift zu den Corona-Maßnahmen der Regierung geschrieben hat und darin die Maßnahmen der Regierung deu

Read more

news_image

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat Tests mit dem Malaria-Medikament Hydroxychloroquin zur Bekämpfung von Covid-19 ausgesetzt. Grund sind Sicherheitsbedenken gegen das Mittel.

Read more

news_image

Zum ersten Mal überhaupt soll ein privates Raumfahrtunternehmen zwei Nasa-Astronauten auf die ISS bringen. Wir verraten euch, wie ihr den historischen Raketenstart live im Stream verfolgen könnt.

Read more

news_image

So etwas gab es noch nie: Biologieforschern gelingt es, sehr spezielle Lebewesen zu erschaffen, die zur Hälfte Schweine und zur Hälfte Affen sind. Dies wirft natürlich ethische Fragen auf, könnte uns aber auch dabei helfen, dem Mangel an Spenderorganen en

Read more


allnews_image

Wie kommt es, dass ausgerechnet die Bevölkerungsgruppe, die am wenigsten gefährdet ist, schwer an Covid-19 zu erkranken, und ein Sterberisiko von null Prozent hat, am meisten unter den Corona-Maßnahmen leiden muss? Und dass eine Rückkehr zur Normalität, d

Voir plus


allnews_image

Eltern müssen täglich eine Gesundheitsbestätigung ausfüllen, wenn ihr Kind eine Grundschule oder Förderschule (Primarbereich) besucht. Die wichtigsten Fragen dazu gibt es im Blog.

Voir plus


allnews_image

Plötzliche Wende bei Corona-Maßnahmen: Mit Thüringen will das erste Bundesland die Maßnahmen beenden - das neue Alarmsystem soll schon ab Juni gelten. Nun haben sich andere Bundesländer zu dem Vorstoß geäußert.

Voir plus


allnews_image

In einem Schreiben des Staatsministeriums für Kultus des Freistaats Sachsen wird Eltern in letzter Konsequenz mit Kindesentzug gedroht, wenn sie ihren Kindern nicht eine tägliche Gesundheitsbestätigung in die Schule mitgeben sollten. Das Schreiben sei täg

Voir plus


allnews_image

Eine Grundschullehrerin rüttelt derzeit Eltern und Lehrer wach. "Nina" macht auf die derzeitigen Missstände in ihrer Schulen aufmerksam. Seit einigen Jahren sei sie als Grundschullehrerin tätig. Nun unterrichte sie kleine Gruppen im Präsenzunterricht. Ihr

Voir plus


allnews_image

Immer mehr Satelliten und Megakonstellationen wie das Starlink-Projekt von SpaceX-Chef Elon Musk umkreisen die Erde: Das kann verheerende Folgen haben, glauben Experten. Dabei gibt es längst Lösungsansätze.

Voir plus



allnews_image

Die Bundesregierung verhindert nicht, dass europäische Unternehmen bienengiftige und EU-weit nicht zugelassene Pestizidwirkstoffe nach Brasilien exportieren und dort vertreiben. Das zeigt eine Untersuchung von Greenpeace anlässlich des heutigen Tages der

Voir plus


allnews_image

Sachsen. Neu: Eltern von Grundschülern entscheiden, ob Kinder Zuhause lernen oder in der Schule

Voir plus


allnews_image

Pontus Jansson baut Steinmännchen wie kaum ein anderer. Der Schwede dokumentiert sein besonderes Talent in den Sozialen Medien. Ihm zuzusehen ist faszinierend – und beruhigend.

Voir plus


allnews_image

Die „Eisheiligen“ sind vorbei. Der Bibber-Mai ein Ende. Jetzt nimmt ein ganz anderes Wetterphänomen Kurs auf Europa. Und das Wetter in Deutschland dreht nach dem Wochenende richtig auf.

Voir plus


allnews_image

Die Verbraucher-Kanzlei Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH aus Lahr bereitet derzeit im Fall Harbarth eine Beschwerde vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) vor. Das Bundesverfassungsgericht hatte am 18. März 2020 (Az:. 2

Voir plus


allnews_image

Eine möglichst lang hinausgezögerte Schließung des Hauptwerks, "Faschismus"-Pöbeleien via Twitter, und ein ziemlich öffentliches Tauziehen um Aufsperren seiner kalifornischen Autofabrik entgegen behördlicher Anordnung in der Coronakrise: In den letzten Wo

Voir plus


allnews_image

Ein interdisziplinäres Forscherteam der Universität Frankfurt hat den Einfluss des Coronavirus auf menschliche Zellen untersucht. Das Team hat herausgefunden, dass es möglich ist, das Virus durch die Hemmung der Proteinproduktion zu stoppen. Auf der Gru

Voir plus


allnews_image

Ein Dollar kostet in der Türkei so viel wie noch nie. Die psychologische Marke hat für die Wirtschaft des Landes nicht nur Nachteile.

Voir plus


allnews_image

Münster - In Deutschland kommen Kinder in der Regel mit sechs Jahren in die Schule. Nur in Ausnahmefällen können Eltern beantragen, dass die Einschulung ihres Kindes um ein Jahr nach hinten verschoben wird. Da viele Kinder aber wegen der wochenlangen Kit

Voir plus


allnews_image

Der Chef des französischen Pharmakonzerns Sanofi will einen Impfstoff zuerst den USA zur Verfügung stellen. Nun interveniert Emmanuel Macron.

Voir plus


allnews_image

Es gibt ein soziales Netzwerk mit dem Namen Grimassenheft. Farblich ist es eher in Blautönen gehalten, um seiner Emotion über einen Beitrag Ausdruck zu verleihen, benutzt man Daumen, die man gen Himmel zeigen lassen kann. Das Grimassenheft wurde von einem

Voir plus


allnews_image

Tabakfirmen fahren Extra-Schichten. Dabei zeigen Raucher öfter einen schweren Krankheitsverlauf. Werbung für risikoärmere Alternativen verschieben die Unternehmen kurzerhand.

Voir plus


allnews_image

Die Lungenkrankheit „Covid-19“ breitet sich rasant über den Globus aus. Mehr als vier Millionen Infektionen mit dem Coronavirus sind weltweit mittlerweile bestätigt. Mehr als 290.000 Menschen sind bereits gestorben. Die Entwicklungen im Newsblog.

Voir plus


allnews_image

Die Grenze zwischen Deutschland und Österreich soll am 15. Juni wieder vollständig geöffnet werden. Das hat das Wiener Bundeskanzleramt bestätigt. Schon ab diesem Freitag soll es offenbar nur noch Stichproben-Kontrollen geben.

Voir plus




allnews_image

In Deutschland werden laut der neuesten Kriminalstatistik Tausende Kinder Opfer von Misshandlung und sexualisierter Gewalt. Das Dunkelfeld sei groß, warnte BKA-Chef Münch.

Voir plus


allnews_image

Deutschland hat das größte Hilfspaket in der Geschichte der Bundesrepublik auf den Weg gebracht. Mit dem Corona-Schutzschild stabilisiert die Bundesregierung die Wirtschaft, mobilisiert massive Finanzmittel für Beschäftigte, Selbstständige und Unternehmen

Voir plus


allnews_image

Der 1. Mai 2020 bringt in Deutschland wichtige Neuerungen und neue Gesetze. Hier kommen die wichtigsten Änderungen im Überblick.

Voir plus


allnews_image

Raucher, die sich gerne mal eine Zigarette mit angeblich erfrischender Wirkung gönnen, sollten sich dieses Datum dick im Kalender anstreichen. Ab 20. Mai 2020 sind Menthol-Zigaretten EU-weit verboten. Was steckt hinter dem Verkaufsverbot?

Voir plus


allnews_image

Tesla hat seine Produktion in den USA entgegen lokaler Vorgaben wegen der Corona-Pandemie wieder aufgenommen. Tesla-Gründer Elon Musk sagte, er werde persönlich das Risiko tragen, womöglich ins Gefängnis zu müssen. Musk hatte vorher scharfe Kritik an d

Voir plus