change language     -        


Bloß nicht mehr nach Hause

January 17, 2019, 2:03 pm

Type: Rechte

       




news_image

Im Kühlschrank herrscht gähnende Leere. Ein Ei, mehr ist da nicht. Nichts, womit eine Vierjährige etwas anfangen könnte. "Ich habe dann angefangen, meinem kleinen Bruder Babybrei mit kaltem Wasser zu machen, um unseren Hunger zu stillen." Mit ruhiger, kontrollierter Stimme erzählt Mirella, was passiert ist, damals, als ihre Mutter sie und ihren kleinen Bruder allein in der Wohnung gelassen hat. Sie sieht älter aus als 14. Schwarzes, schulterlanges Haar, offener, tougher Gesichtsausdruck. "Du fängst an Angst zu bekommen, wenn du merkst, es wird dunkel. Mein kleiner Bruder war zwei und hat angefangen zu schreien."

Nach einem Tag realisiert Mirella: Ihre Mutter kommt nicht wieder. "Und das war dann der Tiefpunkt, wo ich gesagt habe, ich bin jetzt auf mich alleine gestellt. Ich muss mich um meinen Bruder kümmern und jetzt mach ich das auch. Weil ich Angst hatte, dass er der Nächste ist, der weg ist." Nach drei Tagen hören Nachbarn Mirellas Schreie. Auf einmal stehen fremde Menschen in der Wohnung. Sie seien vom Jugendamt, sagen sie. Mirella und ihr kleiner Bruder werden in eine Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung im Süden Berlins gebracht.

 

Genau hier sitzt Mirella nun, zehn Jahre später, auf ihrem neuen 1,40 Meter breiten Bett. Ihr ganzer Stolz. "Zickenzone" steht auf einem Schild vor ihrem Zimmer. Sie grinst. "Hat mir eine Freundin geschenkt." Mirella fühlt sich wohl in der Hilfeeinrichtung. "Die stehen nicht betrunken vor mir. Die können mir helfen, wenn was los ist. Die wissen, wer ich bin."

Sie klingt entschlossen, selbstbewusst. Doch ihre Entscheidung, mit ihrer Mutter nichts mehr zu tun haben zu wollen, ist noch relativ frisch.

 

Eine Wut-Armee





In den ersten Jahren will Mirella nur zurück. Sie begreift nicht, dass ihre Mutter psychisch nicht in der Lage ist, sich um sie zu kümmern. Wie auch!? Sie ist vier. "Dann hab ich angefangen zu fragen, was für Bedingungen es gibt und was ich erfüllen muss." Als ihr klar wird, dass es nichts gibt, was sie tun kann, um schneller zu ihrer Mutter zurückzukönnen, wird sie wütend: "Ich bin laut geworden und hab' angefangen rumzuschreien und auch Tränen ins Gesicht bekommen."

Die pädagogische Leiterin der Hilfeeinrichtung erkennt Mirellas Not: "Dieses Verlassensein, das ist ja ein Trauma. Die Trennung von der Mutter, diese Hilflosigkeit. Das waren alles Indizien für uns, da müssen wir ran. Sie braucht professionelle Unterstützung." Während der Therapie lernt Mirella mit ihrer Wut umzugehen. "Zum Beispiel hab ich eine Armee gebaut. Dann wurde ich gefragt, warum baust du denn eine Armee? Und ich meinte, na das ist die ganze Wut, die in mir ist." Die pädagogische Leiterin der Einrichtung ist überzeugt: Ohne die Therapie würde Mirella heute nicht so reflektiert mit der Situation umgehen.

 

Immer wieder versetzt, immer wieder eine neue Chance

Nach und nach geht es Mirella besser. Sie wird ruhiger, fröhlicher. Die Fortschritte ihrer Mutter verlaufen langsamer. Immer wieder kündigt sie Besuche in der Hilfeeinrichtung an, nur um Mirella und ihren Bruder dann zu versetzen. "Sie hatte versprochen an Heiligabend zu kommen. Wir standen auf dem Balkon und haben gewartet und die Busse abgezählt." Aber die Mutter kommt nicht. Wie oft Mirella ihrer Mutter verziehen hat, kann sie heute nicht mehr sagen. "Ich hab' halt gedacht, okay, ich geb' ihr noch ne Chance, weil ich der Meinung war, sie kann sich ja ändern, ich sag' ihr das einfach. Weil wenn ich sie verliere, habe ich niemanden mehr."

Mirella ist elf, zwölf Jahre alt, als sie allmählich beginnt, das Verhalten ihrer Mutter anders zu bewerten. An Silvester verlässt die Mutter still und heimlich die private Feier mit ihren Kindern und deren Onkel, um auf einer Party von Freunden weiter zu feiern. "Aufgetaucht ist sie am Tag danach. Gegen 18 Uhr habe ich einen Anruf bekommen von ihr und sie hat gesagt, sie schafft das alles nicht mehr mit mir und meinem Bruder." Doch bevor Mirella begreifen kann, was ihre Mutter da gesagt hat, nimmt die wieder alles zurück. Es sei nicht so gemeint gewesen.

 

"Ich bin fertig mit dem Kapitel"

2016 passiert dann der Moment, der Mirellas Sicht auf ihre Mutter für immer verändert. Sie erlebt ihre Mutter zum allerersten Mal völlig betrunken. "Sie konnte nicht gerade laufen. Ich stand 'nen halben Meter vor ihr und mir wurde fast schlecht, weil das gerochen hat, gestunken hat." Mirella hat Angst, weiß nicht, wie sie reagieren soll. "Sie hat dann angefangen zu erzählen, dass sie nichts dafür könnte, dass alles so passiert ist. Dass sie unschuldig wäre." Da bricht es aus Mirella raus: "Ich meinte dann total wutentbrannt: Natürlich kannst du was dafür, du bist doch daran schuld, dass ich im Heim leben muss!"

Eingestanden hat die Mutter ihre Schuld gegenüber Mirella bis heute nicht. Mirella wartet aber auch nicht mehr darauf. "Mir ist damals bewusst geworden, vielleicht ist es doch nicht so gut für mich, in so einer Zukunft aufzuwachsen. Vielleicht passiert das öfters, dass sie besoffen vor dir steht. Vielleicht komm ich in dieselben Gänge, vielleicht werde ich genauso wie sie. Will ich das? Nein!" Seit einem Jahr hat sie ihre Mutter nicht mehr gesehen. "Ich habe zu ihr gesagt, ich bin fertig mit dem Kapitel." Mirella klingt abgeklärt, wenn sie über ihre Mutter spricht. "Ich bin oft optimistisch gewesen und dachte mir, okay, wir schaffen das. Und das war dann wie ein Zug, der immer und immer wieder gegen die Wand gefahren ist."

 

Mirella bleibt im Heim





Ihre Mutter hofft trotzdem, dass sich Mirella eines Tages entscheiden wird, wieder bei ihr zu leben. Die offizielle Erlaubnis von Jugendamt und Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung hat sie: "Die Mutter ist in einer Therapie gewesen, hat ihre Psychose im Griff, nimmt Medikamente und lebt in einer neuen, stabilen Partnerschaft", erklärt die pädagogische Leiterin der Hilfeeinrichtung. "Wir haben da auf jeden Fall eine positive Entwicklung festgestellt." Doch Mirella will diese Besserungen nicht sehen, glaubt die Leiterin: "Ich bin mir nicht sicher, ob sie weiß, was es bedeutet, dass ihre Mutter manisch-depressiv ist. Ich glaube, sie will das auch gar nicht verstehen. Sie will keine Krankheit als Erklärung akzeptieren. Sie will jemanden haben, den sie beschuldigen kann."

Mirella steht in ihrem Zimmer, vor ihr eine große Rubbelwandkarte. Noch sind erst wenige Länder freigerubbelt. Deutschland, Polen, Tschechien, Niederlande, Österreich. "Wenn ich 18 bin, habe ich mir vorgenommen, eine Weltreise zu machen", sagt sie. "Es kann von ganz kalt bis ganz heiß gehen, weil ich einfach die Unterschiede sehen will." Sie lächelt – ihr typisches Mirella-Lächeln, halb herzlich, halb tough. Nächstes Ziel: Norwegen. Wegen der tollen Fotokulisse.


Quelle: RBB24



news_image

South by Southwest ist eines der wichtigsten Medienfestivals der Welt. Google-Futurist Ray Kurzweil schwärmte zur Eröffnung von Superintelligenz und Unsterblichkeit. Auf der ersten Cyborg Pride Parade protestierten derweil Aktivisten für die Rechte von Me

Read more

news_image

Die Grüne Jugend unterstützt die Aktion mit einem Fotowettbewerb. Hier die schönsten Pflanzen.

Read more


allnews_image

Das Thema Klimawandel durchzieht nun seit vielen Jahren die Medienlandschaft. Es geht dabei prinzipiell um zwei grundlegende Themenbereiche. Zum einen geht es um die Menge an Co2 welche vom Menschen produziert wird und somit definitiv einen Anteil zum Kli

Voir plus


allnews_image

Ein Online Beitrag des Internet Nachrichten Portals focus.de vom 18.03.2019 rät seinen Lesern kein Himalaya Salz mehr zu kaufen. In dem Beitrag geht es darum das Himalaya Salz gar nicht aus der Region die man als  „ Himalaya „ kennt, stammen soll. Es wi

Voir plus


allnews_image

Der Buddhismus kann Christen oder Muslimen schon etwas seltsam vorkommen. Denn in diesem Glauben gibt es kein Paradies und keinen allmächtigen Gott. Heute bekennen sich rund 360 Millionen Menschen zu der friedlichen Lehre, deren Geschichte 2500 Jahre zurü

Voir plus


allnews_image

Am 14. Juli berichteten wir bereits über die jüngsten Vorfälle im Golf von Oman bei denen mehrere Frachtschiffe angegriffen wurden und haben aufgezeigt mit welch Fadenscheinigen gründen offenbar auf einen weiteren Konflikt in der Nahost Region gewettert w

Voir plus


allnews_image

Die “göttliche Matrix” ist eine Art elektrisches Netzwerk oder vielmehr eine Art ‘Quantenmasche’, die unser gesamtes Universum verbindet und wiederum aus einem Netzwerk vieler dieser Filamente (Synapsen) besteht, die auch in unserem Gehirn vorhanden sind.

Voir plus


allnews_image

Der Krieg Maschine gegen Mensch ist bereits in vollem Gange und wird doch von den wenigsten wahrgenommen. Dabei spielt er sich vor unser aller Augen ab. Erfahren sie mehr...

Voir plus



allnews_image

Die Sicherheitslage in Deutschland ist derzeit mehr als bescheiden. Die Gefahr droht aus dem Antideutschen Lager, welches bereits im Bundestag Fuß gefasst hat.

Voir plus


allnews_image

Für " Verschwörungstheoretiker " kein Geheimnis, der Iran ist schon lange im Ziel der Eliten. Erfahren sie hier mehr...

Voir plus


allnews_image

Der Jupitermond Europa gilt schon lange als Favorit auf der suche nach ausserirdischem Leben. Erfahren sie mehr....

Voir plus


allnews_image

Wie Du Deine Zirbeldrüse wieder fit machst. Mit dem reinigen Deiner Zirbeldrüse öffnest Du ein Tor zu einem erweiterten Bewusstsein und einer neuen Wahrnehmung der Welt. Eine sehr kleine, Erbsen große Drüse in Form eines Pinienzapfens befindet sich in

Voir plus


allnews_image

Die Werte waren nach einem Besuch am Strand bereits so hoch, dass die US-Regierung nun die Risiken genauer untersucht.

Voir plus


allnews_image

Ist Fluorid giftig oder nicht giftig ? Erfahren sie hier mehr

Voir plus


allnews_image

Was sie über Co2 Wissen müssen Kohlenstoffdioxid, ein Gas was Buchstäblich die Welt bewegt !

Voir plus


allnews_image

Die Wüsten wachsen. Jedes Jahr werden weltweit Gebiete von mehr als der Fläche Griechenlands unfruchtbar. Besonders dramatisch ist die Lage in Afrika, weil hier der Verlust von landwirtschaftlich nutzbarem Land und wilder Natur einem besonders starken Bev

Voir plus


allnews_image

Ich sehe was, was du nicht siehst, Teil IV: Verschwörungstheorien, wonach AIDS als Biowaffe in US-Laboren entwickelt wurde, halten sich hartnäckig

Voir plus


allnews_image

Neuartige Behandlung gegen chronische Schmerzen, Entzündungen, Arthritis und Muskelkrämpfe wurde legalisiert. Klingt zu gut, um wahr zu sein? Lesen Sie weiter ...

Voir plus


allnews_image

Ultraschall auf Wunsch wird in der Schwangerschaft wegen kindlicher Gesundheitsbelastung ab 2021 gesetzlich untersagt. Ohne medizinische Indikation darf dann kein Ultraschall mehr angewendet werden.

Voir plus


allnews_image

Eine Studie von hunderten Wissenschaftlern liefert erschreckende Erkenntnisse über die Zerstörung der Natur durch die Menschheit.

Voir plus


allnews_image

Das Schlimmste, was einem nach dem Studium widerfährt, ist nicht der Kredit, den man abbezahlt, oder die Trennung vom Langzeitfreund. Es ist die Diagnose 40 Jahre Erwerbsarbeit.

Voir plus




allnews_image

Wer in der Schule stört oder seine Hausaufgaben nicht macht muss mit Nachsitzen oder anderen Strafen rechnen. Nicht so an einer Grundschule in Baltimore (USA). Dort schicken die Lehrer die Kinder in einen Meditationsraum.

Voir plus


allnews_image

La Fédération nationale du bois en appelle au président de la République : l’exportation croissante de grumes de chêne ruinerait la filière française de fabrication de parquets et meubles. Un cri d’alarme qui ne fait pas l’unanimité dans la profession for

Voir plus


allnews_image

Un nouveau défi viral fait le tour de monde sur les réseaux sociaux, et pour une fois, c’est pour la bonne cause ! En effet, il s’agit d’un projet auquel tout le monde peut participer, et qui est bénéfique pour la planète.

Voir plus


allnews_image

Ce jeudi, une quarantaine d'abeilles révoltées s'en sont pris au siège du géant pharmaceutique Bayer, propriétaire récent des pesticides Monsanto, pour dénoncer leur disparition imminente causée par ces produits. Non, nous ne sommes pas dans Bee Movie, il

Voir plus


allnews_image

Les modifications génétiques de l’embryon sont peut-être à nos portes, mais comment les encadrer ? C’est pour apporter un éclairage que l’Organisation mondiale de la santé (OMS) rassemblera les 18 et 19 mars un panel de 18 experts à Genève, en Suisse — ch

Voir plus