change language     -        


Aufgedeckt: Corona-Gästedaten aus Restaurants werden von der Polizei für Ermittlungszwecke benutzt

14 July 2020, 14:12

Technik





news_image

Quelle Image: https://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Die-Polizei-ermittelt-mit-Corona-Gaestedaten-aus-Restaurants-id57698221.html

 

Die Öffnung von Restaurants nach dem staatlich verordneten Lockdown erfolgte in vielen Fällen mit einer zusätzlichen Auflage: Die Gäste mussten sich registrieren und ihre Kontaktdaten hinterlassen. Was als Maßnahme für Gesundheitsämter gedacht war, dient auch der Polizei als Mittel zum Zweck.


 

Als Kritiker der neu eingeführten Maßnahmen bei einem Restaurantbesuch warnten, dass die erhobenen Kontaktdaten von Gästen zweckentfremdet werden könnten, wurden sie als Verschwörungstheoretiker und Miesepeter abgestempelt. Diese sensiblen Daten werden gebraucht, damit im Fall einer Infektion mit dem Coronavirus die Gesundheitsämter die Infektionsketten nachverfolgen können und Kontakt mit den möglicherweise betroffenen Gästen aufnehmen können.

 

Die Registrierungspflicht in einigen Bundesländern wurde vom ZDF folgendermaßen erklärt:

Restaurantbetreiber dürfen Ihre Daten nur für die Nachverfolgung von möglichen Infektionsketten weitergeben. Sie dürfen die Daten nicht an andere weitergeben oder beispielsweise für Werbezwecke verwenden.





Spätestens vier Wochen nach dem Restaurantbesuch sollten die erhobenen Daten dann vernichtet werden, heißt es weiter. Damit wurde die mögliche Verwendung der Personalien stark eingeschränkt und die Bedenken der Gäste gemildert. Schließlich diene das alles dem eigenen, aber auch dem Gemeinwohl.   

Dass aber auch die Polizei offensichtliches Interesse an diesen Gästelisten hat, zeigte sich nach einem Vorfall vom 26. Juni in Hamburg. Nachdem ein Mann vor einem Restaurant angeblich mit einem Teppichmesser Passanten und Gäste bedroht hatte, wurde er zwar schnell verhaftet und es kam glücklicherweise niemand zu Schaden. Um mögliche Zeugen des Vorfalls zu finden, griff die Polizei kurzerhand zur Gästeliste des Restaurants und kontaktierte nacheinander die registrierten Gäste. Rechtsanwalt Phillip Hofmann war einer davon, der einen unerwarteten Anruf der Polizei erhielt, wie er auf Twitter am 2. Juli mitteilte. 

 

 

Die taz berichtete daraufhin als erste über diesen Vorfall und kontaktierte die Hamburger Polizei. Diese bezeichnete es als "gesunden Menschenverstand", dass man alle zur Verfügung stehende Mittel nutzt, um eine mögliche Straftat aufzuklären, weshalb man sich auch diese Corona-Gästeliste zu Nutze machte. Rechtliche Grundlage für diese Maßnahme bilde die Strafprozessordnung (StPO), hieß es dazu weiter.

Was nur durch Zufall an die Öffentlichkeit gelangte, scheint nicht nur ein Einzelfall bei der polizeilichen Ermittlungsarbeit zu sein. Auch im bayerischen Augsburg soll es in mindestens einem Fall dazu gekommen sein, dass "derartige Daten für ein Ermittlungsverfahren herangezogen" wurden, bestätigte das Polizeipräsidium Schwaben Nord gegenüber der Augsburger Allgemeine. Und wie in Hamburg, berief man sich auch in diesem Fall auf die Strafprozessordnung. 

 





 

 

 

Laut dem Hamburger Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar, sollte sichergestellt werden, dass die Verwendung solcher Daten nicht zur Normalität werde. "Dort, wo Daten zulässigerweise erhoben werden, ergeben sich immer wieder weitergehende Begehrlichkeiten", warnte er. Aber grundsätzlich habe die Polizei – oder die Staatsanwaltschaft – das Recht, sich mittels dieser Listen an Private zu wenden und um "Übermittlung beziehungsweise Offenlegung von Daten Dritter ersuchen".

 


Quelle: deutsch.rt


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Trauriger Rekord: Weltweit fast eine Million Tote vermeldet die US-amerikanische Johns Hopkins Universität. Die Zahl der im Zusammenhang mit Covid-19 Gestorbenen hat sich in den vergangenen drei Monaten verdoppelt. Der Ruf nach einem Impfstoff gegen das V

Read more

news_image

Bild-Chefredakteur Julian Reichelt nach reißerischer Berichterstattung über Kindermord in Solingen unter Druck. Hält Springer-Chef zu ihm?

Read more

news_image

Das EU-Parlament erkennt den belarussischen Präsidenten Lukaschenko nicht mehr an.

Read more

news_image

Für den 15. September war ein Besuch des russischen Außenministers in Berlin geplant. Zu besprechen gäbe es genug, aber Heiko Maas hat die vereinbarte Zeit für die persönliche Aussprache gekürzt. Daraufhin hat Lawrow den Besuch abgesagt, weil „das ursprün

Read more


allnews_image

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) könnte erstmals in Deutschland ausgebrochen sein. Der Verdachtsfall besteht bei einem Wildschwein im Landkreis Spree-Neiße.

Voir plus


allnews_image

Meine ersten Worte des Artikels lauten: "Schnallen Sie sich an, der Schock wird heftig".

Voir plus


allnews_image

Prämien für Pflegekräfte in Kliniken

Voir plus


allnews_image

Angebliche Vergiftung von Nawalny

Voir plus


allnews_image

Auch mit Statistiken lässt sich trefflich lügen. Es ist unredlich, aus der Zunahme der Neuinfektionen eine derart grosse Gesundheitsgefahr abzuleiten, wie das derzeit vonseiten der Politik und der Medien geschieht.

Voir plus


allnews_image

Auch mit Statistiken lässt sich trefflich lügen. Es ist unredlich, aus der Zunahme der Neuinfektionen eine derart grosse Gesundheitsgefahr abzuleiten, wie das derzeit vonseiten der Politik und der Medien geschieht.

Voir plus



allnews_image

Die Linke: Kampagne gegen friedenspolitischen Kurs der Partei. Linker Flügel sieht »Gründungskonsens« der Partei in Frage gestellt

Voir plus


allnews_image

Trotz der Offensive des türkischen Militärs in Syrien beliefern deutsche Rüstungsriesen den Nato-Partner weiter. Das sorgt für Kritik aus der Opposition.

Voir plus


allnews_image

Tausende Menschen haben in Mauritius gegen die Umweltpolitik der Regierung demonstriert. "Schämt Euch" stand auf Schildern. Es geht konkret um die Art, wie die Regierung mit dem Öltankerunglück vor Mauritius umgegangen ist und dass jetzt immer mehr tote D

Voir plus


allnews_image

Seit 2016 forscht Elon Musk mit seinem Neurotechnologie-Startup Neuralink an der Verbindung zwischen Computer und menschlicher Gehirne.

Voir plus


allnews_image

Wer anderen Schmerzen zufügt, leidet zumeist mit. Jedoch deutlich seltener, wenn die Person auf Befehl einer Autorität quält. Warum das so ist, zeigen Hirnscans.

Voir plus


allnews_image

Nordrhein-Westfalens Schüler können aufatmen. Das Land setzt die zum Teil heftig kritisierte Maskenpflicht im Unterricht für Kinder und Jugendliche an weiterführenden Schulen aus.

Voir plus


allnews_image

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich in der Bundespressekonferenz den Fragen von Journalistinnen und Journalisten gestellt. Es ging um die Corona-Pandemie, die Europäischen Union und um viele andere aktuelle Themen.

Voir plus


allnews_image

Washingtons Außenminister hetzt gegen Kommunistische Partei. US-Spionageflugzeug provoziert im Nordosten der Volksrepublik

Voir plus


allnews_image

Die geplante Demonstration gegen die Coronamaßnahmen am Wochenende in Berlin darf nicht stattfinden: Der Senat fürchtet, dass gegen Hygieneregeln verstoßen wird. Doch was wiegt höher: Infektionsschutz oder Versammlungsfreiheit? Ein Pro und Contra.

Voir plus


allnews_image

Wie infektiös sind Kinder? Die Wissenschaft forscht und hat erste Erkenntnisse.

Voir plus


allnews_image

Auch eine generelle Maskenpflicht am Arbeitsplatz wird diskutiert.

Voir plus


allnews_image

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) lehnt die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens anstelle des bestehenden Systems von Sozialleistungen ab. „Ich halte nichts von einem bedingungslosen Grundeinkommen“, sagte H

Voir plus


allnews_image

Ecowas-Diplomaten treffen in Mali auf die neuen Machthaber

Voir plus


allnews_image

In den USA ist es erneut zu Protesten gekommen, nachdem ein Schwarzer bei einem Polizeieinsatz schwer verletzt worden ist.

Voir plus




allnews_image

Hessen: Eltern, Lehrer und Bildungsgewerkschaft kritisieren Schulöffnung als planlos. Ein Gespräch mit Birgit Koch

Voir plus


allnews_image

Bundesregierung will Reisende aus Risikogebieten digital registrieren

Voir plus


allnews_image

Ein schwerer Sturm hat in Teilen Irlands Überschwemmungen verursacht und Hunderttausende Menschen von der Stromversorgung abgeschnitten. Besonders betroffen waren der Süden und Westen des Landes, wie der irische Fernsehsender RTE am Donnerstag berichtete.

Voir plus


allnews_image

Waldbrände wüten in den Bergen von Santa Cruz

Voir plus


allnews_image

Petition für ein begrenztes bedingungsloses Grundeinkommen muss im Bundestag diskutiert werden

Voir plus