change language     -        


Assange darf nicht mehr ins Internet: Ecuador dreht dem WikiLeaks-Gründer den Zugang ab

December 17, 2018, 9:16 pm

Type: Politik

       




news_image

Quelle Image: Julian Assange 2017 auf dem Balkon der ecuadorianischen Botschaft in London | Bild: imago | PA Images 

 

Der WikiLeaks-Gründer Julian Assange hat keinen Zugriff aufs Internet mehr. Am Mittwoch erklärte die ecuadorianische Regierung auf Twitter, sie habe dem Australier "alle Möglichkeiten, außerhalb der Botschaft zu kommunizieren" gekappt, weil er sich mit seinen politischen Kommentaren in die diplomatischen Beziehungen zu anderen Ländern einmische. Damit verstoße er gegen eine "schriftliche Vereinbarung", heißt es in dem Statement, das auf Spanisch verfasst wurde.

"Assanges Verhalten, seine Nachrichten in sozialen Netzwerken, gefährden die guten Beziehungen, die Ecuador zum Vereinigten Königreich, den anderen EU-Staaten und anderen Ländern pflegt",





heißt es in der Erklärung.

 

Assange lebt seit 2012 in der ecuadorianischen Botschaft in London, seit Ecuador ihm politisches Asyl gewährte.

Aus der Erklärung geht nicht hervor, welche Nachrichten genau zu Assanges Internet-Entzug führten. Die ecuadorianische Regierung und die ecuadorianische Botschaft in Washington DC haben auf unsere Anfrage nicht vor Veröffentlichung dieses Artikels reagiert. Über seinen privaten Twitter-Account oder den offiziellen Account von WikiLeaks kommentiert Assange regelmäßig internationale politische Ereignisse und fiel in der Vergangenheit bereits häufiger durch verschwörungstheoretische Tiraden auf.

Am Dienstag äußerte sich Assange mehrfach auf Twitter zu der Festnahme des ehemaligen katalanischen Regierungschefs Carles Puigdemont. Assange verglich die Festnahme Puigdemonts unter anderem mit der Festnahme des katalanischen Präsidenten Companys, der 1940 von der Gestapo verhaftet und später in Spanien hingerichtet worden war. Auch zu den Schuldzuweisungen gegen Russland im Falle des Giftanschlags auf Skripal äußerte er sich kritisch

 

Unterstützer von WikiLeaks meldeten sich schnell auf Twitter zu Wort und plädieren mit dem Hashtag #ReconnectAssange dafür, dass Assange wieder ins Netz gelassen wird.





"Benutzt bitte nicht einen dummen Knebelvertrag als Vorwand, um Julian Assange zum Schweigen zu bringen. Wir lieben Ecuador dafür, dass sie Julian und seine Redefreiheit seit Jahren unterstützen. Aber jetzt macht ihr einen schweren Fehler. Das Internet wird sich gegen diese Ungerechtigkeit erheben", twitterte beispielsweise der Megaupload-Gründer Kim Dotcom.


Quelle: Motherboard



news_image

Den Bleistift-Stummel einfach in den Müll werfen? Nicht mit den Stiften von Sprout, aus denen Kräuter wachsen. Das Start-up will ein Zeichen gegen die Wegwerfkultur setzen – und ebenfalls ganz aus eigener Kraft wachsen.

Read more

allnews_image

Drinks und Joghurts mit Bakterien sollen die Darmflora unterstützen. Doch die Präparate können krank machen, warnen Forscher.

Voir plus


allnews_image

Kokosöl, Avocadoöl, Arganöl – längst haben wir uns an die Wirkung der natürlichen Superöle gewöhnt, da scheint ein neues allen anderen die Show zu stehlen: Hanföl, das natürliche Beauty-Highlight für schöne, gesunde und straffe Haut.

Voir plus


allnews_image

Er könnte für die seltsamen Bahnen entlegener Himmelskörper unseres Sonnensystems verantwortlich sein, heißt es. Doch für die Existenz des sogenannten Planeten 9 fehlen bisher handfeste Beweise. Nun sagt ein Astronomenteam: Es muss diesen mysteriösen Auße

Voir plus


allnews_image

Hummeln sind die besseren Drohnen: Im Vergleich sind die Insekten schneller und sparsamer als Maschinen mit Propellern. Ein ganzer Schwarm von ihnen könnte Jobs in der Landwirtschaft bekommen.

Voir plus



allnews_image

Der Klimawandel bringt die Mikroorganismen im Ozean durcheinander. Forschende fürchten: Das wirkt sich auf den ganzen Planeten aus.

Voir plus


allnews_image

Auf einer russischen Inselgruppe herrscht Eisbäralarm: Dutzende der Raubtiere sind in eine Siedlung eingedrungen. Experten machen den Klimawandel verantwortlich, der den Lebensraum der Tiere zerstört. Es gibt aber noch einen weiteren Grund.

Voir plus


allnews_image

In nur 15 Jahren dürften fliegende Autos in den Städten ein grosses Thema werden. Bereits jetzt kann man erste solche Gefährte kaufen.

Voir plus




allnews_image

Dans l’archipel arctique de la Nouvelle-Zemble, au nord-est de la Russie, les habitants font face à une “invasion” de dizaines d’ours polaires à la recherche de nourriture. L’état d’urgence vient d’être déclaré. Une situation sans précédent, selon les aut

Voir plus


allnews_image

Un activiste de premier plan sur la question des rayonnements électromagnétiques et de leurs impacts négatifs sur la santé publique a décrit le déploiement de la 5G comme une « expérience sanitaire de grande envergure » qui pourrait « devenir une catastro

Voir plus


allnews_image

L'herbicide le plus utilisé et le plus controversé au monde va peut-être se faire supplanter par un nouveau sucre. Ce dernier, 100 % naturel, utilise le même mode d'action pour inhiber la croissance des plantes et pourrait aussi servir comme agent antifon

Voir plus


allnews_image

Bel espoir: la technologie pourrait aider l'agriculture à augmenter les rendements, tout en restreignant l'usage de produits phytosanitaires.

Voir plus


allnews_image

Une fois les analogies entre la Révolution de 1789 et les «gilets jaunes» repérées, demeure la question: qu’en faire?

Voir plus