change language     -        


43 Gramm Fleisch pro Tag sind gesund und sollen die Welt retten

January 26, 2019, 4:08 pm

Type: Konsum

       




news_image

Quelle Image:  Foto: iStock/vicuschka

 

Bis 2050 werden circa zehn Milliarden Menschen die Erde bevölkern, die ernährt werden wollen. Forscher zeigen, wie 43 Gramm Fleisch die Welt retten.


 

Zehn Milliarden Menschen zu Ernähren - die Menschheit steht vor einer Herausforderung, der sich ein Forscherteam bestehend aus 37 Experten aus 16 Ländern angenommen hat. Der Hintergrund: Die Schere zwischen Mangelernährung einerseits und Übergewicht und Fettleibigkeit andererseits geht mehr und mehr auseinander. Damit nicht genug hinterlässt die Art, wie sich Menschen in den Industrieländern ernähren, katastrophale Schäden in der Umwelt.

Nach drei Jahre Projektarbeit präsentierte das Team unter dem Vorsitz von Walter Willett, Arzt, Ernährungswissenschaftler und Professor an der Harvard Medical School, nun ein Ernährungsplan, mit dem sich nicht nur jeder Mensch gesund ernähren, sondern auch die Umwelt retten lässt: 43 Gramm Fleisch pro Tag sind gesund.





Ernährungsplan der Wissenschaftler

Fans von Grillwürstchen, Hackbällchen und Schnitzel müssen jetzt ganz stark sein, denn die Ernährungsempfehlung der Experten ließe sich wie folgt zusammenfassen: Die Fleischmenge halbieren, die Gemüsemenge verdoppeln. Auch Naschkatzen müssen umdenken, denn der Konsum von Zucker soll ebenfalls halbiert werden.

 

  • 43 Gramm Fleisch bestehend aus: 7 Gramm Rind- oder Lammfleisch, 7 Gramm Schweinefleisch und 29 Gramm Geflügel
  • 8 Gramm Fisch
  • 250 Gramm Milch oder Milchprodukte
  • etwa 230 Gramm Getreide
  • 50 Gramm Kartoffeln oder andere stärkehaltige Knollen
  • circa 0,2 Eier
  • 25 Gramm Erdnüsse
  • 25 Gramm Soja
  • 50 Gramm Bohnen oder Linsen
  • ein Hauch Schweinefett - aber keine Butter
  • 100 Gramm dunkelgrünes Gemüse (Spinat oder Mangold)
  • 100 Gramm rotes oder orangefarbenes Gemüse (rote Beete, Rotkohl oder Karotten)
  • 200 Gramm Obst

 


 

 

 

Derzeit verzehren die Deutschen ca. 60 Kilogramm Fleisch pro Jahr, mit der neuen Empfehlung käme jeder auf nicht ganz 16 Kilogramm. Eine Einschränkung, die der Umwelt zugutekommt, denn das Erzeugen und der Konsum tierischer Lebensmittel, insbesondere von Fleisch, verursachen weitaus mehr CO2 und andere Treibhausgase als pflanzliche Produkte.

 

Über 70 Prozent der globalen Agrarflächen sind Weideland. Vom weltweiten Ackerland werden ca. 70 Prozent für den Anbau von Futtermitteln genutzt. Dieses Land steht für den Anbau pflanzlicher Nahrung für den Menschen, der mit einer vorwiegend pflanzlichen Ernährung die Umweltbelastung deutlich reduzieren könnte, nicht zur Verfügung.

Stattdessen wird immer mehr Wald gerodet, um der steigenden Nachfrage nach Fleisch durch die wachsende Bevölkerung nachzukommen. Fleischkonsum - das steht inzwischen gleichbedeutend mit Erderwärmung, Artensterben, Energie- und Ressourcenverschwendung. Deshalb rufen nicht nur Umweltschützer immer nachdrücklicher zum Handeln auf.

 





Ernährung umstellen, aber wie?

Soweit die Theorie. Doch wie kann diese Ernährungsweise weltweit umgesetzt werden? Der Plan ist zwar einerseits ein Weg aus der Mangelernährung, für die anderen jedoch eine drastische Einschränkung des üppigen Angebotes im Schlaraffenland.

Das Forscherteam legt auch dazu einen Fünf-Punkte-Plan vor:

 

  1. Werbung für ungesunde Lebensmittel einschränken und die Umweltkosten in die Lebensmittelpreise integrieren.
  2. Lebensmittel nicht verderben lassen! Nur so viel kaufen, wie verbraucht wird. So ließen sich allein in Deutschland pro Jahr rund 30 Milliarden Euro einsparen.
  3. Ernteerträge erhöhen. Das gelingt zum Beispiel durch den Anbau trockenresistenter Pflanzen oder eine bessere Bewässerung.
  4. Gebiete für Ackerland nicht weiter ausdehnen. Außerdem: In einigen Meeresgebieten Fischfang verbieten, damit sich bedrohte Arten regenerieren können.
  5. Kleine und mittelgroße Betriebe besser unterstützten. Aufgrund der Flächenprämie gehen rund 80 Prozent der EU-Agrar-Gelder an nur 20 Prozent der Betriebe.

 

Den Forschern ist klar, dass sie damit drastische Veränderungen fordern, die nicht ohne Weiteres umsetzbar sind. Dennoch ist ein Umdenken unverzichtbar, wenn wir nicht weiter Raubbau an Mensch und Umwelt betreiben wollen.


Quelle: Bild der Frau



news_image

Neuartige Behandlung gegen chronische Schmerzen, Entzündungen, Arthritis und Muskelkrämpfe wurde legalisiert. Klingt zu gut, um wahr zu sein? Lesen Sie weiter ...

Read more

news_image

Ultraschall auf Wunsch wird in der Schwangerschaft wegen kindlicher Gesundheitsbelastung ab 2021 gesetzlich untersagt. Ohne medizinische Indikation darf dann kein Ultraschall mehr angewendet werden.

Read more

news_image

Eine Studie von hunderten Wissenschaftlern liefert erschreckende Erkenntnisse über die Zerstörung der Natur durch die Menschheit.

Read more

news_image

Das Schlimmste, was einem nach dem Studium widerfährt, ist nicht der Kredit, den man abbezahlt, oder die Trennung vom Langzeitfreund. Es ist die Diagnose 40 Jahre Erwerbsarbeit.

Read more

news_image

Weihrauch galt den Menschen schon immer als ein magischer Stoff: Im alten Indien vertrieb er vermeintlich Dämonen, im Mittelalter Hexen. Kaum ein religiöses Ritual in der Antike kam ohne eine Räucherung mit dem Harz des Olibaums aus. In der katholischen K

Read more



allnews_image

Wegen der umstrittenen Geschäfte der US-Tochter Monsanto ist der deutsche Pharma- und Chemieriese Bayer in Amerika mit Tausenden Klagen konfrontiert. Nun beginnt der zweite Prozess - für den Leverkusener Dax-Konzern steht viel auf dem Spiel.

Voir plus


allnews_image

Gerade erst hat die Anti-Missbrauchskonferenz im Vatikan ihre Pforten geschlossen, da verkündet die australische Justiz, dass einer der ranghöchsten vatikanischen Kardinäle wegen Missbrauchs verurteilt wurde. Der Schuldspruch gegen Kardinal Pell erging be

Voir plus


allnews_image

US-Präsident Donald Trump versucht, die nationale Wirtschaft mittels Strafzöllen zu schützen, und hat dabei vor allem China im Blick. Die Ergebnisse sind widersprüchlich. Eine vorläufige Bilanz des Handelskrieges

Voir plus


allnews_image

Klammheimlich, ohne große Fanfare, hat das US-amerikanische Vaccine Injury Compensations Program (VICP) eingeräumt, dass Impfstoffe Autismus verursachen.

Voir plus


allnews_image

Wissenschaftler fanden den Wal mehrere Kilometer entfernt von der Küste.

Voir plus


allnews_image

Tumulte im Gericht, Entsetzensschreie, rausgeschleifte Zuhörer: Die junge Hambach-Aktivistin Eule wird zu neun Monaten Jugendhaft verurteilt.

Voir plus


allnews_image

Schwermetalle und Toxine nehmen wir jeden Tag über die Nahrung, durch die Luft und durch das Wasser auf. Deshalb ist es wichtig den Körper von Zeit zu Zeit zu entgiften. Gerade nach Impfungen muss man den Körper reinigen.

Voir plus


allnews_image

„Verschwörungstheorie“ oder „Verschwörungstatsache“? Die Rede ist von sogenannten Chemtrails – es könnten aber auch nur Kondensstreifen von Flugzeugen sein. Aber warum sind sie so dicht beieinander, in Gitterformation und lösen sich nur sehr langsam auf?

Voir plus


allnews_image

Kommt der RFID Chip bald für alle? Nicholas Rockefeller soll einst gesagt haben: „Das Ziel der Agenda ist, eine Weltregierung zu schaffen und jedem Bürger einen RFID-Chip zu implantieren“. Vor Jahren wurde diese Aussage noch als Verschwörungstheorie oder

Voir plus


allnews_image

Die dänische Zubehörschmiede Ceramic Speed hat ein grundlegend neues Antriebskonzept für Fahrräder präsentiert. Es könnte der Antrieb von morgen werden.

Voir plus




allnews_image

Die Wasseroberfläche des Kanals in der Nähe von Nitesh Kumars Haus im Bezirk Rani Garden in der Indischen Hauptstadt Neu-Delhi ist überzogen von Plastikmüll. Das Wasser verschwindet unter einer Decke aus Kunststoffabfällen, die den Kanal in eine Müllhalde

Voir plus


allnews_image

Den Bleistift-Stummel einfach in den Müll werfen? Nicht mit den Stiften von Sprout, aus denen Kräuter wachsen. Das Start-up will ein Zeichen gegen die Wegwerfkultur setzen – und ebenfalls ganz aus eigener Kraft wachsen.

Voir plus


allnews_image

L’intelligence artificielle gagne du terrain depuis plusieurs années. Elle fascine, intéresse mais fait également peur. Beaucoup craignent, qu’un jour, elle puisse entraver les actions de l’homme l’homme dans son quotidien. Ces craintes ont inspiré de nom

Voir plus


allnews_image

Mauvaise nouvelle pour la France, sur les 28 États membres de l’Union européenne le pays est en retard sur le développement des énergies renouvelables. En retard par rapport à son objectif annoncé pour 2020, mais en retard également par rapport à ses vois

Voir plus


allnews_image

Trois astrophysiciens de l'université de Vienne, en Autriche, ont étudié la faisabilité d'installer une station spatiale dans une mine ou une cavité naturelle d'un astéroïde. Une étude tout à fait sérieuse qui montre que cela est possible pour peu que cer

Voir plus