change language     -        


1,75 Millionen Euro: EU förderte Stahlkonzern, der Nordkoreaner ausbeutete

August 22, 2018, 2:04 pm

Type: Politik

       




news_image

 

Image © Patrick Chappatte in «Le Temps»

Am 22. September 2016 unterzeichnete die polnische Stahlfirma JW Steel einen Vertrag mit dem europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Das Dokument trägt den Namen POIR.03.02.02-00-0141/16.

Hinter der Zeichenfolge verbirgt sich ein Schweißverfahren für besonders große Stahlteile. Mit der Technologie soll JW Steel dauerhaft Arbeitsplätze in der wirtschaftlich abgehängten Region um Stettin schaffen. Der EU-Fonds förderte dieses Projekt mit 4.901.639 Zloty, damals rund 1,14 Millionen Euro. Im Folgejahr lieferte JW Steel Teile für den Offshore-Windpark Arkona, den E.ON gerade vor der Küste Rügens baut.

Doch die Erfolgsgeschichte von JW Steel baut auf Ausbeutung auf, wie Recherchen von Motherboard und Journalisten der Arte-Dokumentation "Dollar Heroes" ergaben. Für den Konzern schufteten nicht nur einheimische Schweißer, sondern auch nordkoreanische Zwangsarbeiter.

Polen stellte Hunderte Visa für Nordkoreaner aus

Deren Lohn floss an das Subunternehmen Redshield, das vier Nordkoreanern gehört und dem nordkoreanischen Staat nahesteht. Mittel aus dem EU-Fonds wanderten auf diesem Weg vermutlich in die Kasse des Kim-Regimes.

Das funktionierte so: Polen stellte in den vergangenen Jahren Hunderte Visa für nordkoreanische Arbeitsmigranten aus, 2016 lebten etwa 800 von ihnen im Land. 2015 waren es laut EU-Statistiken 482. Das war damals legal.

Wer sich falsch verhält, gefährdet seine Familie in Nordkorea

Die Arbeitsbedingungen der nordkoreanischen Arbeiter in Polen verstießen jedoch gegen polnisches Recht, wie die örtliche Arbeitsaufsichtsbehörde Forschern von der niederländischen Universität Leiden bestätigte. Laut einem Bericht schufteten Nordkoreaner teils wochenlang ohne Pausentag, manchmal mehr als zwölf Stunden am Stück. Urlaub bekamen sie keinen.

Nordkoreaner aus verschiedenen anderen polnischen Firmen berichteten, dass sie sich nur selten frei bewegen durften. "Ich bin fast pleite, weil ich in den letzen zwei Monaten kein Gehalt bekommen habe", sagte einer. Dennoch beschwerten sich die Arbeiter nach eigenen Angaben nicht bei ihren Chefs – weil sie Angst haben. Er fürchte um das Leben seiner Frau und Kinder, die er in der Heimat zurücklassen musste, sagte ein Nordkoreaner.

All das erzählten uns die Arbeiter nur heimlich: Wer mit Journalisten spreche, dem drohten Verhöre durch Vertreter des nordkoreanischen Geheimdienstes, sagten sie.

"Ich mache hier Urlaub"

Ob die Arbeitsbedingungen für die Redshield-Arbeiter bei JW Steel ähnlich schlecht waren, konnten wir nicht verifizieren. Als wir den JW-Steel-Chef danach fragen, gab er zu, dass Nordkoreaner für ihn arbeiteten. Weil die aber über einen Subunternehmer angestellt gewesen seien, könne er nichts darüber sagen, wie lange ihre täglichen Arbeitszeiten waren und ob sie freie Tage hatten. Ein Redshield-Vorarbeiter pries seine Arbeiter damit an, dass sie 11-Stunden-Schichten ohne Murren ableisten würden.

Direkt neben dem Werksgelände von JW Steel steht ein unscheinbares Einfamilienhaus. Am Briefkasten des Hauses Nummer 71 findet sich kein Namensschild, eine Klingel gibt es nicht. Als wir an der Haustür klopften, öffnete nach mehreren Versuchen ein Nordkoreaner. Er sagte nur: "Ich mache hier Urlaub."

Gardinen zu und keine Klingel: Im Haus Nummer 71 wohnen die Nordkoreaner | Bild: Rebecca Rütten | Motherboard

Polnische JW-Steel-Mitarbeiter berichten allerdings anonym, dass die Nordkoreaner in dem Haus 71 in dem Betrieb gearbeitet hätten. Nachbarn erzählen, dass die Arbeiter auf dem Werksgelände angeschrieen und eingeschüchtert worden seien.

Die Arbeiter müssen "Revolutionssteuer" für das Regime zahlen

Die Angestellten von Redshield verdienten laut Vertrag etwas weniger als 500 Euro im Monat und damit den polnischen Mindestlohn. Davon bekamen sie vermutlich aber nur einen Bruchteil. Arbeiter aus anderen Firmen berichteten von weniger als Hundert Euro.




 

In einem Interview von Videojournalisten für die Dokumentation "Dollar Heroes" berichtet ein hochrangiger nordkoreanischer Ex-Diplomat, dass bei nordkoreanischen Gastarbeitern normalerweise der Großteil des Lohnes als "Revolutionssteuer" an das heimische Regime floss. Experten bezeichnen dieses Modell als Zwangsarbeit.

Ob Redshield diese "Steuer" abführt, konnten wir nicht prüfen. Die Firma war für eine Anfrage nicht zu erreichen.

Insgesamt zahlte die EU knapp 1,75 Millionen

POIR.03.02.02-00-0141/16 war das erste von insgesamt drei Förderprojekten von JW Steel. Im November 2016 überschrieb die EU 63.000 Euro an die Firma und im Dezember desselben Jahres noch einmal rund 543.000 Euro. Insgesamt bekam JW Steel knapp 1,75 Millionen Euro.

Ein Bruchteil dieser EU-Gelder floss vermutlich über JW Steel und die Redshield-Zwangsarbeiter in die Kasse des nordkoreanischen Regimes.

Diktator Kim Jong-un kauft mit seinen Devisen unter anderem Raketentechnologie auf dem Schwarzmarkt.

EU kontaktiert Polen wegen JW Steel

Die EU-Kommission verwies auf die Charta der europäischen Grundrechte, die Sklaverei und Zwangsarbeit verbietet, selbstverständlich auch für geförderte Projekte. Sie schob die Verantwortung nach Polen weiter: Die örtlichen Behörden müssten dafür sorgen, dass sich geförderte Projekte an Charta und europäische Gesetze halten. "Wir haben Kontakt zu dem relevanten Mitgliedsstaat aufgenommen und prüfen, ob die Vorwürfe stimmen", teilte eine Sprecherin auf Anfrage mit.

Grundsätzlich hat die EU bei der Auswahl der Projekte kaum Einfluss. Sie schießt Mittel zu staatlichen Subventionen in strukturschwachen Regionen zu, wenn die Projekte ökologischen Standards genügen – bei Windkraftanlagen offenbar kein Problem. Eingreifen kann die EU nur, indem sie das gesamte Förderbudget für Polen kürzt.

Im Herbst 2017 verschärften die Vereinten Nationen ihre Sanktionen gegen Nordkorea noch einmal: Ab dem 11. September ist es verboten, neue Arbeitserlaubnisse für nordkoreanische Arbeiter auszustellen. Wenig später beendete JW Steel offenbar die Zusammenarbeit mit Redshield.


Quelle: mothetboard



news_image

Neuartige Behandlung gegen chronische Schmerzen, Entzündungen, Arthritis und Muskelkrämpfe wurde legalisiert. Klingt zu gut, um wahr zu sein? Lesen Sie weiter ...

Read more

news_image

Ultraschall auf Wunsch wird in der Schwangerschaft wegen kindlicher Gesundheitsbelastung ab 2021 gesetzlich untersagt. Ohne medizinische Indikation darf dann kein Ultraschall mehr angewendet werden.

Read more

news_image

Eine Studie von hunderten Wissenschaftlern liefert erschreckende Erkenntnisse über die Zerstörung der Natur durch die Menschheit.

Read more

news_image

Das Schlimmste, was einem nach dem Studium widerfährt, ist nicht der Kredit, den man abbezahlt, oder die Trennung vom Langzeitfreund. Es ist die Diagnose 40 Jahre Erwerbsarbeit.

Read more

news_image

Weihrauch galt den Menschen schon immer als ein magischer Stoff: Im alten Indien vertrieb er vermeintlich Dämonen, im Mittelalter Hexen. Kaum ein religiöses Ritual in der Antike kam ohne eine Räucherung mit dem Harz des Olibaums aus. In der katholischen K

Read more



allnews_image

Wegen der umstrittenen Geschäfte der US-Tochter Monsanto ist der deutsche Pharma- und Chemieriese Bayer in Amerika mit Tausenden Klagen konfrontiert. Nun beginnt der zweite Prozess - für den Leverkusener Dax-Konzern steht viel auf dem Spiel.

Voir plus


allnews_image

Gerade erst hat die Anti-Missbrauchskonferenz im Vatikan ihre Pforten geschlossen, da verkündet die australische Justiz, dass einer der ranghöchsten vatikanischen Kardinäle wegen Missbrauchs verurteilt wurde. Der Schuldspruch gegen Kardinal Pell erging be

Voir plus


allnews_image

US-Präsident Donald Trump versucht, die nationale Wirtschaft mittels Strafzöllen zu schützen, und hat dabei vor allem China im Blick. Die Ergebnisse sind widersprüchlich. Eine vorläufige Bilanz des Handelskrieges

Voir plus


allnews_image

Klammheimlich, ohne große Fanfare, hat das US-amerikanische Vaccine Injury Compensations Program (VICP) eingeräumt, dass Impfstoffe Autismus verursachen.

Voir plus


allnews_image

Wissenschaftler fanden den Wal mehrere Kilometer entfernt von der Küste.

Voir plus


allnews_image

Tumulte im Gericht, Entsetzensschreie, rausgeschleifte Zuhörer: Die junge Hambach-Aktivistin Eule wird zu neun Monaten Jugendhaft verurteilt.

Voir plus


allnews_image

Schwermetalle und Toxine nehmen wir jeden Tag über die Nahrung, durch die Luft und durch das Wasser auf. Deshalb ist es wichtig den Körper von Zeit zu Zeit zu entgiften. Gerade nach Impfungen muss man den Körper reinigen.

Voir plus


allnews_image

„Verschwörungstheorie“ oder „Verschwörungstatsache“? Die Rede ist von sogenannten Chemtrails – es könnten aber auch nur Kondensstreifen von Flugzeugen sein. Aber warum sind sie so dicht beieinander, in Gitterformation und lösen sich nur sehr langsam auf?

Voir plus


allnews_image

Kommt der RFID Chip bald für alle? Nicholas Rockefeller soll einst gesagt haben: „Das Ziel der Agenda ist, eine Weltregierung zu schaffen und jedem Bürger einen RFID-Chip zu implantieren“. Vor Jahren wurde diese Aussage noch als Verschwörungstheorie oder

Voir plus


allnews_image

Die dänische Zubehörschmiede Ceramic Speed hat ein grundlegend neues Antriebskonzept für Fahrräder präsentiert. Es könnte der Antrieb von morgen werden.

Voir plus




allnews_image

Die Wasseroberfläche des Kanals in der Nähe von Nitesh Kumars Haus im Bezirk Rani Garden in der Indischen Hauptstadt Neu-Delhi ist überzogen von Plastikmüll. Das Wasser verschwindet unter einer Decke aus Kunststoffabfällen, die den Kanal in eine Müllhalde

Voir plus


allnews_image

Den Bleistift-Stummel einfach in den Müll werfen? Nicht mit den Stiften von Sprout, aus denen Kräuter wachsen. Das Start-up will ein Zeichen gegen die Wegwerfkultur setzen – und ebenfalls ganz aus eigener Kraft wachsen.

Voir plus


allnews_image

L’intelligence artificielle gagne du terrain depuis plusieurs années. Elle fascine, intéresse mais fait également peur. Beaucoup craignent, qu’un jour, elle puisse entraver les actions de l’homme l’homme dans son quotidien. Ces craintes ont inspiré de nom

Voir plus


allnews_image

Mauvaise nouvelle pour la France, sur les 28 États membres de l’Union européenne le pays est en retard sur le développement des énergies renouvelables. En retard par rapport à son objectif annoncé pour 2020, mais en retard également par rapport à ses vois

Voir plus


allnews_image

Trois astrophysiciens de l'université de Vienne, en Autriche, ont étudié la faisabilité d'installer une station spatiale dans une mine ou une cavité naturelle d'un astéroïde. Une étude tout à fait sérieuse qui montre que cela est possible pour peu que cer

Voir plus