change language     -        


"Ich will die Entschuldigung des Lkw-Fahrers nicht mehr"

December 19, 2019, 5:22 pm

Type: Menschen





news_image

Quelle Image: https://www.bz-berlin.de/tatort/menschen-vor-gericht/siebenjaehrigen-jungen-ueberrollt-lkw-fahrer-bekommt-bewaehrung

 

Im Juni 2018 wurde der siebenjährige Constantin in Berlin von einem abbiegenden Lkw erfasst und tödlich verletzt - vor den Augen seiner Mutter. Der Fahrer wurde kürzlich zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Jetzt sprechen die Eltern des Kindes erstmals. Von Ulf Morling


 

rbb: Frau S., sie fuhren direkt hinter ihrem Kind, als die Ampel auf dem Radweg auf Grün sprang und Constantin von dem Lkw beim Rechtsabbiegen überrollt wurde. Der 61-jährige Berufskraftfahrer wurde vor knapp zwei Wochen wegen fahrlässiger Tötung unter anderem zu einer sechsmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt. Ist das für Sie und ihren Mann eine Art Genugtuung?

Julia S.: Definitiv wird es nie Gerechtigkeit oder ein gerechtes Urteil für Constantin und unsere Familie geben. Aber wir brauchten den Prozess, um abschließen zu können. Aber die Trauer geht natürlich weiter.

 

Sie und Ihr Mann waren Nebenkläger im Prozess. Oma und Opa von Constantin, weitere Verwandte und viele Freunde saßen mit im Saal. Wie haben Sie das Verfahren erlebt?

Julia S.: Es war einfach nur schrecklich. Der Prozess hat für uns alle, fast anderthalb Jahre nach dem Tod unseres Jungen, höchste Kraftanstrengung und Konzentration bedeutet.

 

Wie haben Sie den angeklagten Lkw-Fahrer wahrgenommen?

Alexander S.: Der Angeklagte hat im Prozess erzählt, dass er eine Menschentraube beobachtet hatte und deshalb abgelenkt war. Er wollte sich also besser darstellen, als er sich verhalten hat. Es war sehr schwer für mich, im Prozess mit diesem Mann in einem Raum zu sitzen und mir das anzuhören. Aber es gehört zur Aufarbeitung und zur Suche nach Gerechtigkeit dazu. Und jetzt ist der Prozess gewissermaßen abgeschlossen.

 

Ist das Urteil aus ihrer Sicht gerecht?

Alexander S.: Natürlich nicht! Ich hätte den Lkw-Fahrer zumindest psychologisch begutachten lassen, ob er weiter Lkw, beziehungsweise Auto fahren darf. Bis heute kann der Angeklagte ja einfach weiterfahren. Gerade einmal vier Wochen nachdem er unseren Sohn getötet hatte, war er bei Rot über eine Ampel gefahren und geblitzt worden. Man könnte glauben, dass er sich den Tod Constantins nicht gerade zu Herzen genommen hatte. Aber ich bin kein Richter.

Julia S.: Eine sechsmonatige Bewährungsstrafe und 500 Euro Geldauflage für die Kindernothilfe ist wohl ein strafrechtlich eher hohes Urteil - aber nicht, was die Menschlichkeit angeht. Wenn man danach gegangen wäre, hätte es eine höhere Strafe sein müssen. Auch wenn der Täter jetzt arbeitslos wäre, wie er vor Gericht erzählte, wird er trotzdem vielleicht mit seinem Privatauto weiter herumfahren. Die Menschen müssten mehr aufeinander achten im Verkehr.





Der Lkw-Fahrer wurde wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. Sie wären bei dem tödlichen Unfall ihres Sohnes fast auch noch überrollt worden, weil Sie direkt hinter ihrem Kind fuhren, stellte das Gericht fest. Das Schöffengericht urteilte, der Angeklagte habe mehrere Sekunden lang nicht aufgepasst beim Rechtsabbiegen und trage eine vergleichsweise geringe Schuld. Können Sie diesen Tenor des Urteils verstehen?

Julia S.: Man sollte definitiv die Strafen anheben, damit solche Unfälle nicht mehr passieren. Der Führerschein muss - gerade bei einem Berufskraftfahrer - weg; die meistens verhängten Geldstrafen müssen höher sein. Wir können im Prinzip schon froh sein, dass der Lkw-Fahrer, der Constantin totfuhr, nicht nur die üblichen drei Monatsgehälter seines Einkommens als Strafe zahlen muss, sondern für ihn eine Freiheitsstrafe ausgesprochen wurde. Er sollte Sozialstunden ableisten müssen in einer Kinderunfallklinik und sich so mit den Unfallopfern beschäftigen. Das fände ich auch eine menschliche Strafe.

 

Am 13. Juni 2018 waren Sie mit ihrem Sohn auf dem Rad unterwegs. Sie wollten ihn zur Schule bringen. Sie fuhren geradeaus und der Lkw wollte rechts abbiegen. Sie hatten Grün, als Sie losfuhren...

Julia S.: Er hätte uns sehen müssen, denn laut Unfallgutachter waren wir zwölf Sekunden lang in allen Spiegeln auf der rechten Seite des Lkw zu sehen. Er hat wohl nicht bemerkt, was er getan hat, selbst nach der ersten Kollision mit dem Fahrrad meines Sohnes, der dadurch stürzte und unter die Hinterreifen geriet. Hätte der Angeklagte beim ersten Anstoß eine Notbremsung eingeleitet, oder wenn ein Abbiegeassistent mit Notstop-Funktion eingebaut gewesen wäre, wäre es nicht zum Überrollen von Constantin gekommen. Der Lkw-Fahrer wurde erst aufmerksam, als die Leute auf der Straße geschrien, Autos gehupt und Zeugen gegen den Lkw geklopft haben. So kam er laut Gutachten erst nach weiteren 14 Metern zum Stehen. Bis zu zwölf Sekunden soll der Berufskraftfahrer nicht in die Spiegel seines Lkw gesehen und nicht einmal angehalten haben, als er um die Ecke bog.

 

Wie erlebten Sie den Lkw-Fahrer direkt nach dem Unfall?

Julia S.:
 Ich sah Constantin auf der Straße liegen. Der Angeklagte stieg aus seinem Lkw und ich fragte ihn, ob er der Lkw-Fahrer sei und er sagte: "Ja". Ich zeigte mit beiden Händen auf meinen toten Sohn und fragte ihn: "Und nun?" Er sagte dann: "Auf was soll ich noch alles achten?" Das wars. Dann habe ich nichts mehr von ihm gesehen oder gehört in anderthalb Jahren. Erst jetzt im Prozess habe ich ihn wiedergesehen.

 

Nach dem Opferentschädigungsgesetz wird Opfern und Angehörigen von vorsätzlich an ihnen begangenen Straftaten Hilfe zuteil. Constantin kam durch fahrlässige Tötung ums Leben. Wie wurden Sie, Ihr Mann und die beiden Schwestern Constantins von den Behörden unterstützt?

Julia S.: 
Da gab es leider gar nichts. Wir mussten uns um alles selber kümmern. Wir haben das Glück, einen stabilen Familien- und Freundeskreis zu haben. Aber von öffentlicher Seite kam gar nichts. Erst nach sieben Monaten hatten wir die Möglichkeit, Psychologen aufzusuchen. Das wurde uns aber über unsere Hausärzte vermittelt. Von den Krankenkassen oder der Notfallseelsorge kam gar nichts. Mein Mann und ich waren immer füreinander da. Und mit dem Beistand der Familie und der Freunde haben wir das überstanden. Ansonsten hätten wir das nie geschafft.

 

Hätte es sie schockiert, oder hätten Sie es sich gewünscht, dass sich der Lkw-Fahrer einmal bei ihnen meldet?

Julia S.: 
Ich hätte es mir sehr gewünscht, unbedingt. Ich habe anderthalb Jahre darauf gewartet, eine menschliche Reaktion von ihm zu bekommen. Und wenn es nur ein Brief oder eine Karte gewesen wäre, irgendetwas, auch wenn es vielleicht seine Anwälte formuliert hätten. Aber da kam gar nichts. Auch im Gerichtssaal  gab es keinen Blick, nichts. Eine über die Anwälte angebotene Entschuldigung brauche ich anderthalb Jahre nach dem Tod unseres Sohnes auch nicht mehr. Ich will die Entschuldigung des Lkw-Fahrers nicht mehr.

 

Nach dem Urteil beginnt für ihre Familie erstmals eine Zeit, in der sie sich ganz und gar auf ihre Trauer einlassen kann?

Julia S.: Absolut. Der Prozess war ein großer Rucksack, den wir uns aufgeladen und anderthalb Jahre mit uns herumgetragen haben. Der ist jetzt weg, der offizielle Teil ist beendet. Jetzt kann man beginnen, die Trauer und den Schmerz zu leben und aufzuarbeiten. Wir brauchen aber weiter unsere psychologische Betreuung.

Hilft das?

Julia S.: Ja, es wäre natürlich schön gewesen, wenn wir einen Traumatherapeuten hätten wählen können. Aber der steht uns staatlicherseits nicht zu. Mein Mann und ich gehen zu Verhaltenstherapeuten. Aber jeder muss, glaube ich, seinen eigenen Weg finden, um damit umzugehen und es zu verarbeiten.





Was wünschen Sie sich für die Opfer und Angehörigen von Straftaten, wie sie Ihnen widerfuhr?

Julia S.: 
Gerade direkt nach dem Tod Constantins wäre es so wichtig gewesen, dass wir von professionellen Betreuern an die Hand genommen worden wären, um die ganzen Behördengänge zu erledigen, selbst um die Beerdigung zu organisieren. Eine schnelle psychologische Hilfe statt monatelangen Wartens, wenn der ganzen Familie der Boden unter den Füßen weggezogen wird, ist genauso überlebenswichtig. Aber vielleicht kann das keiner verstehen, der so etwas nicht selbst erlebt hat.

Vielen Dank für das Gespräch!


Quelle: rbb24


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Nur ein Glas Wein? Ein Stückchen Schokolade? Gerne beschummeln wir uns selbst, wenn es darum geht, was wir wirklich essen und trinken. Ein neuer Sensor macht Schluss damit und könnte künftig all unsere Nahrung tracken.

Read more

news_image

Kaum Schnee, kaum Frost, kaum Frösteln: Der Winter in Europa ist bislang viel zu warm. Es ändert sich wohl auch nicht mehr. Was richtet die Wärme in der Natur an?

Read more

news_image

Amazon-Gründer Jeff Bezos will US-Präsident Donald Trump vor Gericht sehen - wegen eines verweigerten Milliardenauftrags. Tatsächlich geht es um viel mehr: Wer hat das größere Ego?

Read more

news_image

Ex-Verteidigungsministerin von der Leyen sagt im Bundeswehr-Untersuchungsausschuss aus. Die Rekonstruktion eines unglaublichen Falls.

Read more

news_image

Im „Focus“ warnt der Kinder- und Jugendpsychologe Michael Winterhoff vor den Folgen einer fehlgeleiteten und ideologischen Bildungspolitik. Die von der OECD erzwungene Konzeption des „offenen und freien Lernens“ hat sich für Kinder als Sackgasse erwiesen.

Read more


allnews_image

Die von der Öffentlichkeit weitestgehend unbemerkt eingeführte Gebührenordnung der Bundespolizei wird jetzt umgesetzt. Demonstrieren und ziviler Ungehorsam könnten nun teuer werden

Voir plus


allnews_image

Wenn der Stichtag überschritten ist, und das Baby nicht zur Welt kommen will, dann greifen viele Ärzte zu einer Tablette. Cytotec heißt die Pille, die in Deutschland für die Geburtshilfe nicht zugelassen ist. Die starke Nebenwirkungen hat und zu schweren

Voir plus


allnews_image

In Indien ermittelt das oberste Gericht gegen Bill Gates: Die Gates-Stiftung finanziert Versuchsreihen mit HPV-Impfstoffen die offiziellen Angaben zufolge bereits dutzenden Menschen das Leben kostete. Die Versuche wurden vor allem bei Mädchen aus besonder

Voir plus


allnews_image

Wegen der vielen Unbekannten rund um das Coronavirus haben Verschwörungstheorien rund um die Lungenerkrankung Hochkunjunktur. Sogar Bill Gates soll profitieren.

Voir plus


allnews_image

Im Streit um mögliche Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter zwischen Bayer und Tausenden US-Klägern mehren sich die Anzeichen für einen möglichen Vergleich. Richter Vince Chhabria habe auf Anfrage des Mediators Ken Feinberg alle Fristen im Mass

Voir plus


allnews_image

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Stress die Haare tatsächlich ergrauen lässt.

Voir plus



allnews_image

Im Orbit des gigantischen Schwarzen Lochs im Mittelpunkt unserer Galaxie sind Forscher auf vier ungewöhnliche Gebilde gestoßen. Sie haben auch schon eine Vermutung, was dahinterstecken könnte.

Voir plus


allnews_image

Gerald Hüther erklärt, wie wir Kindern unbewusst die Freude am Lernen nehmen und damit ihr Potenzial vernichten

Voir plus


allnews_image

Personalausweise in der EU sollen sicherer werden. Deshalb werden bald auch Fingerabdrücke darauf gespeichert. Datenschützer schlagen Alarm.

Voir plus


allnews_image

Im Kampf gegen die grassierenden Lungenkrankheit in China schottet das Land mehrere Großstädte ab. Derweil ist das Virus auch in Frankreich aufgetaucht.

Voir plus


allnews_image

Das Impeachment-Verfahren gegen den US-Präsidenten im Senat rückt näher. Für Oppositionsführerin Nancy Pelosi ist die Beweislage klar. Doch Donald Trump zeigt sich demonstrativ gelassen.

Voir plus


allnews_image

Wütende Imker kippen Julia Klöckner mit Glyphosat verpesteten Honig vors Agrarministerium!

Voir plus


allnews_image

In diesem Jahr werden erneut die Weichen für das E-Rezept gestellt. Eine Vielzahl von Pilotprojekten mit unterschiedlichen Ansätzen und Konzeptionen soll Klarheit über die praktische Ausgestaltung der Anwendung bringen.

Voir plus


allnews_image

Ist dir das jemals passiert, dass du mit einer Person warst und eine schlechte Stimmung gespürt hast, als ob die Person dir Energie stehlen würde?

Voir plus


allnews_image

Seit Jahren grübeln Experten über rätselhafte Signale aus dem ewigen Eis - steckt dahinter ein bisher unbekanntes Elementarteilchen? Oder doch eher das Erdmagnetfeld?

Voir plus


allnews_image

Nach einer emotionalen Debatte haben die Abgeordneten eine Widerspruchslösung für Organspenden von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) abgelehnt. Dafür soll die bestehende Regelung zur Organspende nun moderat erweitert werden.

Voir plus


allnews_image

Ein neuer Planet, der der Größe der Erde entspricht und als potenziell bewohnbar gilt: Diese unglaubliche Entdeckung machte nun ein Forschungssatellit der NASA.

Voir plus


allnews_image

In Deutschland gibt es aktuell noch 135 Pensionskassen mit rund 170 Milliarden Euro Kapitalanlagen. Hohe Renditen verdienen die Einrichtungen, die Arbeitgeber zur Altersvorsorge ihrer Beschäftigten gegründet haben, in der anhaltenden Niedrigzinsphase mit

Voir plus


allnews_image

Timeboxing: Mit dieser simplen Zeitmanagement-Methode strukturieren viele High-Performer ihren Tag. Wie auch Sie die Methode nutzen können, um Aufgaben effizient abzuarbeiten.

Voir plus


allnews_image

2020 wird zum Schicksals­jahr. Entweder setzt sich die chinesische Tech-Diktatur, Donald Trumps Tech-Nationalismus oder die europäische Tech-Demokratie durch.

Voir plus




allnews_image

Bis 2030 soll im gesamten Land das Bargeld abgeschafft werden. Jede Transaktion soll nur noch digital getätigt werden. Den meisten Bürgern gefällt der Gedanke, doch bringt dies, neben augenscheinlichen Vorteilen, auch neue Gefahren mit sich. Cyberkriminel

Voir plus


allnews_image

Seinab Soleimani will den Märtyrertod ihres Vaters rächen.

Voir plus


allnews_image

So manches Essen halten wir für gesund, obwohl das Gegenteil der Fall ist. Und vieles ist einfach zu lecker, um darauf zu verzichten. Bei diesen zehn Lebensmitteln wäre das aber besser.

Voir plus


allnews_image

Science-Fiction oder physikalische Realität?

Voir plus


allnews_image

Nachdem in Krefeld offenbar Stadtfüchse einzelne Zootiere erbeutet haben, will der Zoo nun Jagd auf Füchse machen: Mittels Fallen sollen sie gefangen und schließlich getötet werden. Das Aktionsbündnis Fuchs kritisiert diese ebenso sinnlose wie grausame Ma

Voir plus