change language     -        


„Wie Fitbit für den Schädel“ — Alles über Elon Musks Gehirnchip Neuralink, mit dem er Krankheiten heilen und Telepathie ermöglichen will

29 August 2020, 13:11

Technik





news_image

  • Seit 2016 forscht Elon Musk mit seinem Neurotechnologie-Startup Neuralink an der Verbindung zwischen Computer und menschlicher Gehirne.
  • Am Freitag präsentierte Musk in einer Live-Demonstration den ersten Prototyp eines KI-gesteuerten Gehirnchips, der die Hirnaktivität eines Schweins misst und die Daten drahtlos überträgt.
  • Musk beschrieb den Neuralink-Chip als „ein Fitbit im Schädel mit winzigen Drähten“ und sagte voraus, dass die Technologie den Menschen eines Tages Telepathie verleihen oder Lähmungen heilen könnte.
  • Wissenschaftler sagen jedoch, dass Neuralink nicht so innovativ sei, wie angepriesen. Die Technologie sei noch weit davon entfernt, beim Menschen eingesetzt zu werden und Musks ehrgeizige Ansprüche zu erfüllen.

 

Was ist das für eine Technologie, die Neuralink entwickelt?

Das 2016 von Musk mitbegründetes Neurotechnologie-Startup Neuralink arbeitet an einer Schnittstelle zwischen Gehirn und Maschine. Sie besteht aus einem winzigen, in den Schädel implantierten Chip, der Hirnaktivität lesen und auswerten kann.

Musk beschrieb den Chip, den Neuralink am Freitag bei seiner Live-Vorstellung vorführte, als so etwas wie „ein Fitbit im Schädel mit winzigen Drähten“.

 

Neuralinks KI-Hirnchip hat etwa die Größe einer Münze.




Neuralinks KI-Hirnchip hat etwa die Größe einer Münze. 
 Neuralink/ Youtube

Der münzgroße Chip ist mit ultradünnen, flexiblen Drähten verbunden, die insgesamt 1.024 Elektroden enthalten und sich im Gehirn auffächern. Jeder einzelne ist etwa 5 Mikrometer dick, etwa 20 Mal dünner als ein menschliches Haar. Diese Elektroden können die Gehirnaktivität lesen und theoretisch aufzeichnen, indem sie Neuronen abtasten oder stimulieren. Parallel übertragen sie die Daten drahtlos über Bluetooth-ähnliche Funkwellen, so dass Forscher sie analysieren können.

Neuralink hat außerdem einen Präzisionsroboter entwickelt, der den Chip chirurgisch unter dem Schädel implantiert und die Drähte in das Gehirn einführt. Der Roboter kann dabei viel genauer sein, damit es nicht versehentlich zu einer Punktion von Blutgefäßen kommt. Die Operation solle laut Musk „so einfach und sicher wie eine Augen-Laserbehandlung“ sein und nur eine kleine Narbe hinterlassen.

 

Was kann der Neuralink-Chip tatsächlich? Und wie realistisch sind Musk Versprechen?

Musk hat — Überraschung — einige wilde Behauptungen über das Potenzial der Technologie aufgestellt.
Seinen Vorhersagen zufolge soll der Chip künftig folgendes können:

 

 

„Ja, das klingt immer mehr nach einer ‚Black Mirror‘-Episode“, räumte Musk während der Demo am Freitag passenderweise ein.

Neurowissenschaftler sagen einerseits, dass der Neuralink noch weit davon entfernt zu sein scheint, einige dieser ehrgeizigen Versprechen einzulösen. Gleichzeitig sind sie optimistisch, dass Gehirn-Maschine-Schnittstellen in nicht allzu ferner Zukunft zur Behandlung einiger neurologischer Krankheiten wie Rückenmarksverletzungen, Parkinson oder zur Steuerung von Prothesen eingesetzt werden könnten.

„Krankheiten, bei denen wir den [neurologischen] Kreislauf verstehen und was genau dieser Kreislauf tut, sind potenzielle Anwendungen“, sagte Dr. Jason Shepherd, Professor für Neurobiologie an der University of Utah Business Insider.

Was hat Musk am Freitag bei der Präsentation gezeigt?

Der Chip von Neuralink zeichnet die Hirnaktivität eines Schweins namens Gertrude auf, das den Chip seit zwei Monaten im Schädel hat.
Der Chip von Neuralink zeichnet die Hirnaktivität eines Schweins namens Gertrude auf, das den Chip seit zwei Monaten im Schädel hat. 
 Neuralink/ Youtube

 

Neuralink lud die Zuschauer zu einer bizarren und leicht dystopischen Vorführung ein. Das Unternehmen hat in den vergangnen Monaten mit seinem Chip die Hirnaktivität von Schweinen analysiert. Die Tiere werden in der Forschung oft verwendet, weil ihre Gehirne der Anatomie des menschlichen Gehirns vergleichsweise ähnlich sind.





An der Präsentation vom Freitag waren mehrere Schweine beteiligt: Darunter unter anderem „Gertrude“, eine Sau, der vor zwei Monaten ein Chip implantiert worden ist.
Die Teilnehmer sahen und hörten dann Echtzeit-Signale von dem Neuralink in Gertrudes Schädel. Während Gertrude also am Futter schnüffelte, wurde ihre neuronale Aktivität in Form von aufflackernden Lichtern auf Bildschirmen und Tönen, die wie Techno-Beats klangen, dargestellt.

Musk zeigte auch ein Video von einem anderen Schwein auf einem Laufband. Das Unternehmen versuchte dabei, die Position der Gliedmaßen des Schweins vorherzusagen, indem es seine Hirnaktivität erfasst. Nach eigenen Angaben sei dies dem Unternehmen fast perfekt gelungen.

 

 Neuralink/ Youtube

Musk sagte außerdem, Neuralink habe von der Food and Drug Administration — der Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelbehörde der USA — die Zulassung für das „Breakthrough Devices Program“ erhalten, das dazu beitragen könne, die Forschung und Entwicklung hinter neuen medizinischen Technologien zu beschleunigen.

 

Es gab einen großen Hype um die Präsentation. War irgendetwas davon wirklich neu?

Nicht wirklich, sagen einige Wissenschaftler.

„Die gesamte Technologie, die er gezeigt hat, ist bereits in irgendeiner Weise oder Form entwickelt worden“, sagt der Professor Jason Shepherd. „Im Wesentlichen haben sie die bestehende Forschung nur in eine nette kleine Form verpackt, die dann drahtlos Daten sendet“.

Die Arbeit von Neuralink baue auf der Arbeit auf, die Neurowissenschaftler und Bioingenieure seit Jahrzehnten leisten, die in den letzten Jahren Durchbrüche erzielt haben, wie etwa durch Gedanken gesteuerte Roboterarme.

„Wenn man sich diese Präsentation einfach nur anschauen würde, würde man denken, dass sie aus dem Nichts kommt, dass Musk Magie anwendet. Aber in Wirklichkeit hat er eine Menge Arbeit von vielen, vielen Laboren, die daran gearbeitet haben, kopiert und eingefügt“, sagt Shepherd.

Nichtsdestotrotz waren Wissenschaftler schon früher von einigen der Neuralink-Entwicklungen beeindruckt, vor allem von der „Nähmaschine“, die Neuralink entwickelt hat, um die ultradünnen Drähte in das Gehirn einzuführen.

 

Welche Herausforderungen stehen Neuralink und Forschern in diesem Bereich noch im Weg?

Eine große Herausforderung ist die Entwicklung von Materialien, die über lange Zeiträume sicher in ein menschliches Gehirn implantiert werden können, ohne sich zu zersetzen oder Infektionen zu verursachen.

Eine weitere Schwierigkeit ist die Herstellung von Chips, die Daten schnell genug und mit einer ausreichend hohen Auflösung lesen können. Weiterhin müssen Algorithmen entwickelt werden, die die Daten genau interpretieren können, und eine Möglichkeit entwickelt werden, die Drähte tiefer in das Gehirn einzufügen, damit der Chip mehr von der Hirnaktivität erfassen kann.

Darüber hinaus ergeben sich zwangsläufig auch wichtige Sicherheits-, Datenschutz-, politische, rechtliche und ethische Fragen. Nicht erst seit der Netflix-Serie „Black Mirror“ wissen wir, dass es schief gehen könnte, jemandem einen Chip in den Kopf zu implantieren, der die Rohdaten seines Gehirns liest.





HInzukommt, dass Neuralink sich auch noch internen Problemen stellen muss. Das US-amerikanische Gesundheitsnachrichtenportal „STAT News“ berichtete Anfang dieser Woche, dass mehrere ehemalige Neuralink-Forscher Bedenken über eine chaotische Unternehmenskultur geäußert haben. Dies spiegele sich in einem Konflikt zwischen engen Deadlines einerseits und dem für wissenschaftliche Forschung typischen, langsameren Tempo wider.


Quelle: businessinsider


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Worum es gesellschaftspolitisch beim BGE geht; Gestaltungsanforderungen und Transformationsrisiken.

Read more

news_image

Baden-Württemberg setzt angesichts steigender Corona-Infektionszahlen erstmals die zweite Stufe im Kampf gegen die Pandemie in Kraft.

Read more

news_image

Der vom Mainzer Unternehmen Biontech entwickelte Corona-Impfstoffkandidat geht in den Zulassungsprozess. Die europäische Arzneimittelbehörde EMA werde den Wirkstoff BNT162b2 in einem sogenannten Rolling-Review-Verfahren prüfen, teilten Biontech und das Ph

Read more

news_image

Der vom Mainzer Unternehmen Biontech entwickelte Corona-Impfstoffkandidat geht in den Zulassungsprozess. Die europäische Arzneimittelbehörde EMA werde den Wirkstoff BNT162b2 in einem sogenannten Rolling-Review-Verfahren prüfen, teilten Biontech und das Ph

Read more

news_image

Der mit dem Coronavirus infizierte US-Präsident Trump ist nach einem dreitägigen Krankenhausaufenthalt ins Weiße Haus zurückgekehrt. Nach seiner Ankunft präsentierte er sich auf einem Balkon und erklärte, es gehe ihm gut und er werde den Wahlkampf in Kürz

Read more


allnews_image

Wie sähe die Landwirtschaft aus, wenn die Welt vegan wäre? Was würde produziert und wie wären die Preise?

Voir plus


allnews_image

Nicht, dass die EU bei all ihrem Machtgehabe im Innern geeint wäre: EU-Staats- und Regierungschefs am Donnerstag in Brüssel

Voir plus


allnews_image

Der polizeiliche Lichtbildvergleich in Österreich und Deutschland stammt von der Firma Cognitech aus Dresden. In beiden Ländern wurde die Technik in Ermittlungen nach politischen Versammlungen genutzt. Die EU will Abfragen von Gesichtsbildern zukünftig in

Voir plus


allnews_image

Trauriger Rekord: Weltweit fast eine Million Tote vermeldet die US-amerikanische Johns Hopkins Universität. Die Zahl der im Zusammenhang mit Covid-19 Gestorbenen hat sich in den vergangenen drei Monaten verdoppelt. Der Ruf nach einem Impfstoff gegen das V

Voir plus


allnews_image

Bild-Chefredakteur Julian Reichelt nach reißerischer Berichterstattung über Kindermord in Solingen unter Druck. Hält Springer-Chef zu ihm?

Voir plus


allnews_image

Das EU-Parlament erkennt den belarussischen Präsidenten Lukaschenko nicht mehr an.

Voir plus



allnews_image

Für den 15. September war ein Besuch des russischen Außenministers in Berlin geplant. Zu besprechen gäbe es genug, aber Heiko Maas hat die vereinbarte Zeit für die persönliche Aussprache gekürzt. Daraufhin hat Lawrow den Besuch abgesagt, weil „das ursprün

Voir plus


allnews_image

Die Abstimmung über den nächsten Präsidenten droht in Chaos und Gewalt zu münden. Daran sind Republikaner wie Demokraten schuld, die behaupten, ein möglicher Sieg der Gegenseite sei illegal und fatal.

Voir plus


allnews_image

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) könnte erstmals in Deutschland ausgebrochen sein. Der Verdachtsfall besteht bei einem Wildschwein im Landkreis Spree-Neiße.

Voir plus


allnews_image

Meine ersten Worte des Artikels lauten: "Schnallen Sie sich an, der Schock wird heftig".

Voir plus


allnews_image

Prämien für Pflegekräfte in Kliniken

Voir plus


allnews_image

Angebliche Vergiftung von Nawalny

Voir plus


allnews_image

Auch mit Statistiken lässt sich trefflich lügen. Es ist unredlich, aus der Zunahme der Neuinfektionen eine derart grosse Gesundheitsgefahr abzuleiten, wie das derzeit vonseiten der Politik und der Medien geschieht.

Voir plus


allnews_image

Auch mit Statistiken lässt sich trefflich lügen. Es ist unredlich, aus der Zunahme der Neuinfektionen eine derart grosse Gesundheitsgefahr abzuleiten, wie das derzeit vonseiten der Politik und der Medien geschieht.

Voir plus


allnews_image

Die Linke: Kampagne gegen friedenspolitischen Kurs der Partei. Linker Flügel sieht »Gründungskonsens« der Partei in Frage gestellt

Voir plus


allnews_image

Trotz der Offensive des türkischen Militärs in Syrien beliefern deutsche Rüstungsriesen den Nato-Partner weiter. Das sorgt für Kritik aus der Opposition.

Voir plus


allnews_image

Tausende Menschen haben in Mauritius gegen die Umweltpolitik der Regierung demonstriert. "Schämt Euch" stand auf Schildern. Es geht konkret um die Art, wie die Regierung mit dem Öltankerunglück vor Mauritius umgegangen ist und dass jetzt immer mehr tote D

Voir plus


allnews_image

Seit 2016 forscht Elon Musk mit seinem Neurotechnologie-Startup Neuralink an der Verbindung zwischen Computer und menschlicher Gehirne.

Voir plus


allnews_image

Wer anderen Schmerzen zufügt, leidet zumeist mit. Jedoch deutlich seltener, wenn die Person auf Befehl einer Autorität quält. Warum das so ist, zeigen Hirnscans.

Voir plus




allnews_image

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich in der Bundespressekonferenz den Fragen von Journalistinnen und Journalisten gestellt. Es ging um die Corona-Pandemie, die Europäischen Union und um viele andere aktuelle Themen.

Voir plus


allnews_image

Washingtons Außenminister hetzt gegen Kommunistische Partei. US-Spionageflugzeug provoziert im Nordosten der Volksrepublik

Voir plus


allnews_image

Die geplante Demonstration gegen die Coronamaßnahmen am Wochenende in Berlin darf nicht stattfinden: Der Senat fürchtet, dass gegen Hygieneregeln verstoßen wird. Doch was wiegt höher: Infektionsschutz oder Versammlungsfreiheit? Ein Pro und Contra.

Voir plus


allnews_image

Wie infektiös sind Kinder? Die Wissenschaft forscht und hat erste Erkenntnisse.

Voir plus


allnews_image

Auch eine generelle Maskenpflicht am Arbeitsplatz wird diskutiert.

Voir plus