change language     -        


„Mit zerbrochenen Armen und Beinen auf das Rad geflochten“

15 November 2020, 12:40

Geschichte





news_image

Erzbischof Engelbert von Berg (circa 1185–1225) hatte große Pläne. Er wollte seine Diözese Köln zu einer Grundherrschaft machen, in der die Untertanen ohne Angst vor adligen Übergriffen ihrem Tagewerk würden nachgehen können. Das missfiel seinem Neffen Friedrich von Isenberg, der nicht ganz zu Unrecht erhebliche Einkommensverluste befürchtete. Also lauerte er am 7. November 1225 in einem Hohlweg bei Gevelsberg im südlichen Westfalen dem Kirchenfürsten auf und erschlug ihn. Allerdings war damit das Problem nicht aus der Welt, denn Engelbert war ein enger Verbündeter des Stauferkaisers Friedrich II. Der verhängte die Reichsacht über Friedrich, ließ seine Burg schleifen und Jagd auf ihn machen. Im November 1226 fiel er Engelberts Nachfolger in die Hände.


 

„Ihm wäre zu gelind ein eichner Strang um seinen Kragen“, kommentierte der Dichter Walther von der Vogelweide den Vorgang. Erzbischof Heinrich I. von Müllenark sah das genauso und verhängte eine abschreckende wie ungewöhnliche Strafe: Tod auf dem Rad. Das war zum einen eine entsetzliche Form der Hinrichtung, zum anderen eine reichlich ungewöhnliche für einen Adligen, dem in der Regel der einigermaßen schnelle Tod durch Schwert oder Axt zugebilligt wurde.

Der bekannte Fall des Friedrich von Isenburg gehört zu den packenden Beispielen, die der Historiker und Wissenschaftspublizist Tillmann Bendikowski in seinem neuen Buch „Ein Jahr im Mittelalter“ ausbreitet. In zwölf Kapiteln, die den Monaten des Jahres zugeordnet sind, bietet er ein leichtfüßiges Panorama einer fernen und fremden Lebensrealität, die von einschlägigen Spielfilmen eher verzerrt als verständlich gemacht wird. Zum Beispiel das Rechtssystem, dem der Monat April gewidmet ist.

Mit dem komplexen Römischen Recht hatte das Mittelalter wenig gemein. Lange standen Sühne und Abschreckung im Vordergrund. Erst im elften Jahrhundert setzte sich der Gedanke durch, dass auch Buße bei der Bestrafung eine Rolle spielen sollte: Niemand dürfe von einem Schuldigen Bußgelder entgegennehmen und deshalb von einer Bestrafung Abstand nehmen, dekretierte der „Gottesfrieden in Köln“ 1083.





1024px-Rädern_des_Hans_Spiess

Der geschundene Körper wurde mit gebrochenen Armen und Beinen auf das Rad gebunden

Quelle: Wikipedia/Public Domain

 

Ohnehin gab es keine formalisierten Verfahrenswege oder kodifizierte Gesetzestexte. Der Spielraum der Richter war gewaltig, Korruption und Lynchjustiz waren wohl an der Tagesordnung. Hinzu kam, dass die Strafverfolgung abhängig war vom sozialen Status des Delinquenten. Gewaltsame Fehden unter Adligen etwa galten als durchaus legales Mittel im politischen Kampf, sodass zahlreiche Historiker den Tod Engelberts allenfalls als Totschlag werten. Den Richter Friedrichs von Isenburg focht das nicht an. Er verhängte die Todesstrafe, was sicherlich auch als politisches Signal gegenüber hochrangigen Oppositionellen zu verstehen war.

Vor dem Kölner Severinstor wurde auf einer Säule ein Wagenrad befestigt. Dann wurden Friedrich die Gliedmaßen gebrochen – eine Gewalttat, an der sich in der Regel viele kräftige Männer beteiligen mussten, denn der Verurteilte erlitt heftige Qualen und versuchte sich sicherlich zu wehren, kommentiert Bendikowski. Im Falle des Isenburgers kam ein Beil zum Einsatz. Dann wurde der geschundene Körper mit gebrochenen Armen und Beinen auf das Rad gebunden oder, wenn er durch die Verletzungen biegsam geworden war, zwischen die Speichen geflochten. Der Verurteilte soll erst am nächsten Tag verschieden sein, sein Leichnam wurde den Vögeln überlassen.

Derartige Hinrichtungen waren in einer Zeit ohne Fernsehen, Acht-Stunden-Tag und Party-Zone Anlass zu ausgelassenem Jahrmarktstrubel. Doch die Zuschauer trieb nicht einfach ein perverser Voyeurismus an, der sich an spitzenden Körperflüssigkeiten erfreute, sondern für sie ging es auch um die Wiederherstellung der göttlichen Ordnung durch die Ausschaltung eines Menschen, der diese geschändet hatte. Entsprechend bemüht war daher die Kirche, den Sündern so weit beizustehen, dass ihnen nach dem Erleiden ihrer Strafe doch noch ihr Seelenheil zuteilwerde. In diesem Sinn sollten Ketzer, Sodomiten und Zauberer durch eine irdische Variante des Fegefeuers gehen.

Die Todesstrafe war nicht zuletzt eine quälend-brutale Angelegenheit, weil es an ihrer professionellen Vollstreckung fehlte. Als Galgen reichte oft ein Baumstamm, der quer zwischen zwei Astgabeln gelegt wurde, schreibt Bendikowski. „In Ermangelung natürlicher Gegebenheiten muss es auch schon einmal ein Schnell- oder Kniegalgen tun, eine selbst gezimmerte Konstruktion aus einem senkrechten Pfahl mit einem Querbalken. Für den Verurteilten kann dieses Vorgehen allerdings die Qual verlängern, wenn – was nicht selten geschieht – dieser Galgen bei der Hinrichtung zusammenbricht. Laien begnügen sich beim spontanen Hängen, wenn sie den Täter auf frischer Tat ertappt zu haben wähnen, mit dem stabilen Ast des nächstbesten Baumes, was für den Todeskandidaten die ,sichere‘ Methode sein kann.“

 

2-R40-I1-1500-55 (109878) Inquisition / Holzst. nach R de Moraine Religion: Christentum / Inquisition. - Folterszene. - Holzstich nach Rene de Moraine (geb. 1816). Aus: M.V. de Fereal, Mysteres de l'In- quisition, Paris (P.Boizard) 1846. E: Inquisition / woodcut after R de Moraine Religion: Christianity / Inquisition. - Torture scene. - Woodcut after Rene de Moraine (born 1816). From: M.V. de Fereal, Mysteres de l'In- quisition, Paris (P. Boizard) 1846. |

Auch die Inquisition versuchte, mit der Folter Geständnisse zu erlangen

Quelle: picture alliance / akg-images





Es sind die wohlhabenden Städte, die als erste Spezialisten für die Vollstreckung in ihren Dienst nahmen. In der Handelsstadt Augsburg wird erstmals 1276 ein Scharfrichter erwähnt. Obwohl mit einem sozialen Kerngeschäft betraut, wurde ihm ein Platz am Rande der Gesellschaft zugewiesen. Daher erhielt er auch die Aufgabe, die Kloaken zu reinigen und Aussätzige aus der Stadt zu treiben. Für jede Hinrichtung erhielt er eine festgelegte Geldsumme und die Habe des Verurteilten, die er vom Gürtel abwärts trug. Verstümmelungen waren weniger lukrativ. Das Herausschneiden der Zunge oder das Abschlagen der Hände brachte ihm nur das ein, was das Opfer mit sich trug.

Mit dem Entstehen des Henkerstandes veränderte sich auch die Beweisaufnahme. Hatten Gerichte sich ihre Meinung gern mit einem Gottesurteil gebildet, etwa indem ein Beschuldigter ins Wasser gedrückt wurde und je nach Glück oder Lungenvolumen den Tauchvorgang überlebte, kam nun die Folter zum Einsatz. Mit ihr hatte die Kirche im Umgang mit vermeintlichen Ketzern gute Erfahrungen gemacht. Nun verfestigte sich auch in der weltlichen Gerichtsbarkeit die Ansicht, dass Geständnisse eine sicherere Basis für die Rechtsfindung darstellten als ein Lottospiel im Namen Gottes.

Von da brauchte es allerdings noch einige Jahrhunderte, bis sich die Erkenntnis durchsetzte, dass die „peinliche Befragung“ nur sehr bedingt zur juristischen Wahrheitsfindung beitrug.


Quelle: welt


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Der umstrittene Tierschützer Erwin Kessler zog gegen Wikipedia vor Gericht – mit Erfolg. Das Online-Lexikon muss Inhalte über ihn löschen. Das Urteil dürfte Nachahmer ermutigen.

Read more

news_image

Mannheim.Nun ist sie aufgehoben - nach fast drei Monaten gilt die nächtliche Ausgangssperre ab Samstag nicht mehr und die Mannheimer dürfen auch nach 21 Uhr wieder auf die Straße gehen. Per Allgemeinverfügung hat die Stadt Mannheim am Freitagabend die Spe

Read more

news_image

Die Klage gegen die aktuellen Ladenschließungen des Stuttgarter Luxus-Modehändlers Breuninger wurde abgelehnt.

Read more

news_image

Ab Sonntag gibt es in Israel eine „Zwei-Klassen-Gesellschaft“: Ein grüner Pass verschafft Geimpften Zutritt zu Theatern, Hotels und Schwimmbädern. Sogar das Reisen wird wieder möglich. Schlechte Nachrichten gibt es für deutsche Touristen.

Read more

news_image

Nach historischem Friedensschluss kooperieren immer mehr Institutionen und Organisationen aus Israel und den VAE

Read more


allnews_image

Aufgrund weiter hoher Infektionszahlen in der Corona-Pandemie ist der Lockdown in Deutschland bislang bis Ende Januar terminiert. Wie es weitergeht, wollen Bund und Länder am 19. Januar besprechen.

Voir plus


allnews_image

Mit dem Protest gegen die Trump-Sperre in sozialen Medien vollziehe die Bundesregierung eine 180-Grad-Wende in ihrer Politik gegen Hassrede, meinen Beobachter.

Voir plus


allnews_image

Twitter-Chef Dorsey hat seine Entscheidung, Trumps Nutzerkonto zu sperren, verteidigt. Zugleich übte er Selbstkritik und sprach von der Gefahr, wenn ein Unternehmen unkontrollierte Macht habe.

Voir plus


allnews_image

Der Lockdown wird bis zum 31. Januar verlängert - und besonders die Kontaktbeschränkungen verschärft. Private Treffen sind nur noch mit einer Person aus einem anderen Haushalt möglich.

Voir plus


allnews_image

Eigentlich wollten die Ministerpräsidenten der Länder mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag ab 11 Uhr über eine Verlängerung des Lockdowns beraten. Nach Informationen von Business Insider ist der Termin jedoch geplatzt, der Gipfel um mindestens z

Voir plus


allnews_image

Ein längerer Lockdown scheint sicher. Doch was bedeutet das für die Schulen? Eine einheitliche Linie zeichnet sich vor der heutigen Kultusministerkonferenz noch nicht ab. Auch die Koalitionspartner in Bayern sind sich offenbar noch nicht einig.

Voir plus



allnews_image

Etwa 240 israelische Bürger erkrankten an COVID-19, nachdem sie die erste Dosis des Pfizer/BioNTech-Impfstoffes erhalten hatten. Die Hersteller verweisen darauf, dass der Infektionsschutz von 95 Prozent erst eine Woche nach der zweiten Dosis erreicht werd

Voir plus


allnews_image

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat am Dienstagabend betont, dass es wohl auch nach dem 10. Januar 2021 weitere Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus geben wird. „Stand heute sind wir mit den Zahlen bei weitem noch nicht da, wo wir hin müss

Voir plus


allnews_image

Feuerwerk und entsprechende Verletzungen sollen das Gesundheitssystem nicht zusätzlich belasten: Der Bund hat deshalb die "Überlassung" von Feuerwerk bundesweit verboten. Zuvor hatten Gerichte ähnliche Regeln der Länder gekippt.

Voir plus


allnews_image

Kryptowährungen haben im Zuge der Coronakrise massiv an Wert gewonnen. Insbesondere der Bitcoin wird als Wertspeicher, aber auch als Zahlungsmittel attraktiver. Könnte er gar den US-Dollar als Reservewährung ablösen? Ein Morgan Stanley-Analyst teilt seine

Voir plus


allnews_image

Dover/Manston (dpa) Seit Tagen warten zahlreiche Lastwagen in Südostengland auf die Ausreise nach Frankreich. Nun stehen die Grenzen wieder offen - aber nur bei negativem Corona-Test. Noch immer geht es nicht voran.

Voir plus


allnews_image

Zum Jahresende schließt das Krankenhaus in Ingelheim am Rhein, wie zuvor zwölf andere Kliniken seit Pandemiebeginn. Ein Bündnis hält dagegen

Voir plus


allnews_image

Klein wie ein Kabinenroller, aber vollkommen autark. Aptera verkauft ein Mini-Auto, das niemals an die Steckdose muss.

Voir plus


allnews_image

Auf meinem Smartphone gibt es 160 Apps. Was sie tatsächlich tun, weiß ich nicht. Aber ich habe beschlossen, es herauszufinden.

Voir plus


allnews_image

Wenn sie nicht von einer so angesehenen Quelle käme, würde diese Nachricht ohne Weiteres ignoriert werden.

Voir plus


allnews_image

DEN HAAG. Restaurants in den Niederlanden wollen sich dem Teil-Lockdown widersetzen und öffnen, falls die Maßnahmen nicht bis Mitte Januar gelockert werden.

Voir plus


allnews_image

Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht am 18. November mit dem hessischen Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) über die epidemische Lage.

Voir plus


allnews_image

Die Vorbereitungen für das Impfzentrum laufen laut der Stadt Duisburg bereits auf Hochtouren.

Voir plus


allnews_image

Alte Staudämme zu entfernen, ist weltweit geradezu in Mode, denn es hat verblüffende Folgen für die Natur. In Deutschland aber bleibt der Nutzen begrenzt.

Voir plus


allnews_image

MÜNCHEN - Es war ein Gipfel voller Nicht-Beschlüsse: Die letzte Bund-Länder-Sitzung unter der Leitung von Bundeskanzlerin Angela Merkel sorgte für ordentlich Kritik quer durch Deutschland. Nun soll dem "Münchner Merkur" ein exklusives Papier vorliegen, da

Voir plus




allnews_image

Das „Rädern“ gehörte zu den brutalsten Strafen des Mittelalters. In einer Zeit, in der es weder Fernsehen noch Acht-Stunden-Tag gab, lockte es zudem zahlreiche Zuschauer an. Doch die trieb nicht einfach perverser Voyeurismus.

Voir plus


allnews_image

George Orwell – Journalist, Autor, Sozialist. Seine Dystopie „1984“ stellt auch heute noch einen bemerkenswert zutreffenden Kommentar zur Gegenwart dar. (imago / Leemage)

Voir plus


allnews_image

In Österreich kommen Corona-Kliniken an ihre Grenzen, die Regierung will hart gegensteuern. Laut Medienberichten soll es auch tagsüber Ausgangssperren geben – und Schulen müssen schließen.

Voir plus


allnews_image

Mit seinen Büchern „Babyjahre“ und „Kinderjahre“ wurde der Schweizer Kinderarzt Remo Largo weltbekannt. Am 11. November 2020 ist der profilierte Entwicklungsforscher im Alter von 76 Jahren gestorben. In Erinnerung bedanken wir uns für das Interview, das R

Voir plus


allnews_image

Bundeskanzlerin Merkel hat sich am Sonntag detailliert zu den geplanten Corona-Impfung geäußert. Ziel sei es, die Bevölkerung gegen das Virus immun zu machen. Erst dann könnten die Einschränkungen, “die das Virus uns auferlegt”, aufgehoben werden.

Voir plus