change language     -        


"Probleme offen und ehrlich ansprechen"

May 22, 2018, 12:09 pm

Type: Rechte

       




news_image

SPIEGEL ONLINE: Frau Wahn, ein 81-Jähriger ist in Brandenburg in eine Gruppe Radfahrer gerast, solche Unfälle werfen immer wieder die Frage nach der Fahrtüchtigkeit älterer Menschen auf. Anders als in anderen europäischen Ländern gibt es in Deutschland keine gesetzlich vorgeschriebene Überprüfung der Fahreignung älterer Menschen. Was sind Indikatoren dafür, dass man altersbedingt nicht mehr fahrtüchtig ist? Bemerkt man das selber überhaupt?

Nina Wahn: Vor allem Sehprobleme sind ein Warnsignal, aber auch sich häufende kleine oder Beinaheunfälle. Die Einschätzung der eigenen Fähigkeiten ist sehr unterschiedlich, grundsätzlich kann ein zunehmendes Gefühl der Unsicherheit aber ein erstes Anzeichen fehlender Fahrtüchtigkeit sein. Senioren sollten außerdem bei der Umstellung von Medikationen oder der Einnahme verschiedener Medikamente mit dem Hausarzt auch übers Autofahren sprechen. Aber auch eine Fahrstunde oder ein Fitnesstest können helfen, die eigenen Fähigkeiten besser einschätzen zu können.

Zur Person
  • ADAC
    Nina Wahn ist Verkehrspsychologin beim Automobilclub ADAC und beschäftigt sich dort mit den psychologischen Aspekten des Straßenverkehrs und der Mobilität
  •  

SPIEGEL ONLINE: Oft sind es Familienangehörige, denen auffällt, dass die Verwandten nicht mehr so flüssig fahren wie früher. Wie kann ich als Kind meine Eltern auf eine mögliche Fahruntüchtigkeit ansprechen?

Wahn: Viele Senioren kompensieren altersbedingte Leistungseinbußen gut durch ihre hohe Fahrerfahrung oder eine angepasste Fahrweise. Details fallen einem oft erst auf, wenn man mit den betroffenen Verwandten im Auto mitfährt. Gibt es Auffälligkeiten, sollte man möglichst früh mit den Betroffenen reden und das Gespräch nicht aufschieben. Falls Emotionen und Sorgen das Gespräch bestimmen, kann es hilfreich sein, eine neutrale Person hinzuzuziehen, zum Beispiel einen Fahrlehrer oder den Hausarzt. So eine neutrale Instanz kann helfen, Gefühle aus dem Gespräch herauszuhalten.

SPIEGEL ONLINE: Gibt es so etwas wie einen Gesprächsleitfaden für dieses heikle Thema?

Wahn: Es gibt hier keine Standards. Die Gesundheit, aber auch die Familiensituation und die vorhandenen Alternativen zum Auto sind bei allen Menschen unterschiedlich. Bei solchen kritischen Gesprächen hilft eine offene und ehrliche Ansprache - sie muss aber frei von Vorwürfen sein.

SPIEGEL ONLINE: Welche Ängste sind mit der Abgabe des Führerscheins verbunden?

Wahn: Mobilität ist Teil der Selbstbestimmung. Ein Verlust der Mobilität bedeutet den Verlust der Freiheit, selbst darüber zu entscheiden, wann ich wo sein möchte. Gerade deshalb ist es wichtig, Alternativen wie den öffentlichen Nahverkehr oder Ruf- oder Familientaxen bereits zu kennen und dadurch auch akzeptieren zu können.




 

SPIEGEL ONLINE: Wie kann ich solchen Ängsten als Kind oder Angehöriger am besten begegnen?

Wahn: Indem man die Optionen aufzeigt und die Betroffenen unterstützt. Sei es durch gemeinsames Üben einer Fahrt mit dem öffentlichen Nahverkehr oder durch Zusagen der Familie. Eine weitere Möglichkeit ist, dass der Enkel oder die Enkelin von der Fahrerfahrung der Großeltern profitiert und dafür den Angehörigen regelmäßig zu Terminen fährt. Dadurch sammeln sie Fahrpraxis und die Großeltern sind mobil, ohne selbst fahren zu müssen. Hier sind aber Sicherheit und Zuverlässigkeit sehr wichtig.

SPIEGEL ONLINE: Gibt es Modelle oder Initiativen, die Senioren den Umstieg erleichtern könnten oder bei denen sie ihre Fahrtüchtigkeit prüfen können, z.B. spezielle Fahrsicherheitskurse?

Wahn: Es gibt spezielle Kurse für ältere Kraftfahrer. Die sollen das Fahrverhalten verbessern und den Teilnehmern Rückmeldung zu ihrem Fahrverhalten geben. Dabei findet eine Fahrstunde in der gewohnten Umgebung mit dem eigenen Auto statt, in der ein speziell ausgebildeter Fahrlehrer mögliche Schwachstellen aufzeigt und hilft, geeignete Strategien zu finden, um diese Schwächen auszugleichen. An solchen Programmen des ADAC nahmen im letzten Jahr mehr als 3000 ältere Autofahrende teil.

SPIEGEL ONLINE: Wie viele Senioren haben denn einen Führerschein? Und ist die Unfallhäufigkeit in dieser Altersgruppe höher, oder sind die Folgen nur gravierender?

Wahn: Leider werden die Zahlen zur Fahrerlaubnis erst seit 1999 zentral erfasst, weshalb die Zahl der Führerscheininhaber ab 65 Jahren deutlich unterschätzt wird. Menschen ab 65 Jahren machen etwa 21 Prozent an unserer Bevölkerung aus, jedoch nur etwa 15 Prozent der Hauptverursacher bei Pkw-Unfällen mit Personenschaden. Tatsächlich sind Senioren im Straßenverkehr eher gefährdet, als selbst Gefährder zu sein. 2016 machten sie über 30 Prozent der im Straßenverkehr Getöteten aus, insbesondere als ungeschützte Radfahrende oder Fußgänger sind sie aufgrund der erhöhten Verletzlichkeit besonders gefährdet.

SPIEGEL ONLINE: Wird sich diese Frage durch das autonome Fahren in Zukunft nicht mehr stellen?

Wahn: Fahrerassistenzsysteme können heute schon helfen, motorische Defizite auszugleichen und das Fahren sicherer zu machen. Autonome Fahrzeuge wären ein großer Gewinn an Eigenständigkeit, nicht nur für ältere Menschen, sondern für alle Personen, die derzeit in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, unabhängig vom Alter. Sie könnten durch selbstfahrende Autos frei entscheiden, wann sie wo sein wollen, ohne auf einen Führerschein angewiesen zu sein.


Quelle: Spiegel



news_image

Neuartige Behandlung gegen chronische Schmerzen, Entzündungen, Arthritis und Muskelkrämpfe wurde legalisiert. Klingt zu gut, um wahr zu sein? Lesen Sie weiter ...

Read more

news_image

Ultraschall auf Wunsch wird in der Schwangerschaft wegen kindlicher Gesundheitsbelastung ab 2021 gesetzlich untersagt. Ohne medizinische Indikation darf dann kein Ultraschall mehr angewendet werden.

Read more

news_image

Eine Studie von hunderten Wissenschaftlern liefert erschreckende Erkenntnisse über die Zerstörung der Natur durch die Menschheit.

Read more

news_image

Das Schlimmste, was einem nach dem Studium widerfährt, ist nicht der Kredit, den man abbezahlt, oder die Trennung vom Langzeitfreund. Es ist die Diagnose 40 Jahre Erwerbsarbeit.

Read more

news_image

Weihrauch galt den Menschen schon immer als ein magischer Stoff: Im alten Indien vertrieb er vermeintlich Dämonen, im Mittelalter Hexen. Kaum ein religiöses Ritual in der Antike kam ohne eine Räucherung mit dem Harz des Olibaums aus. In der katholischen K

Read more



allnews_image

Wegen der umstrittenen Geschäfte der US-Tochter Monsanto ist der deutsche Pharma- und Chemieriese Bayer in Amerika mit Tausenden Klagen konfrontiert. Nun beginnt der zweite Prozess - für den Leverkusener Dax-Konzern steht viel auf dem Spiel.

Voir plus


allnews_image

Gerade erst hat die Anti-Missbrauchskonferenz im Vatikan ihre Pforten geschlossen, da verkündet die australische Justiz, dass einer der ranghöchsten vatikanischen Kardinäle wegen Missbrauchs verurteilt wurde. Der Schuldspruch gegen Kardinal Pell erging be

Voir plus


allnews_image

US-Präsident Donald Trump versucht, die nationale Wirtschaft mittels Strafzöllen zu schützen, und hat dabei vor allem China im Blick. Die Ergebnisse sind widersprüchlich. Eine vorläufige Bilanz des Handelskrieges

Voir plus


allnews_image

Klammheimlich, ohne große Fanfare, hat das US-amerikanische Vaccine Injury Compensations Program (VICP) eingeräumt, dass Impfstoffe Autismus verursachen.

Voir plus


allnews_image

Wissenschaftler fanden den Wal mehrere Kilometer entfernt von der Küste.

Voir plus


allnews_image

Tumulte im Gericht, Entsetzensschreie, rausgeschleifte Zuhörer: Die junge Hambach-Aktivistin Eule wird zu neun Monaten Jugendhaft verurteilt.

Voir plus


allnews_image

Schwermetalle und Toxine nehmen wir jeden Tag über die Nahrung, durch die Luft und durch das Wasser auf. Deshalb ist es wichtig den Körper von Zeit zu Zeit zu entgiften. Gerade nach Impfungen muss man den Körper reinigen.

Voir plus


allnews_image

„Verschwörungstheorie“ oder „Verschwörungstatsache“? Die Rede ist von sogenannten Chemtrails – es könnten aber auch nur Kondensstreifen von Flugzeugen sein. Aber warum sind sie so dicht beieinander, in Gitterformation und lösen sich nur sehr langsam auf?

Voir plus


allnews_image

Kommt der RFID Chip bald für alle? Nicholas Rockefeller soll einst gesagt haben: „Das Ziel der Agenda ist, eine Weltregierung zu schaffen und jedem Bürger einen RFID-Chip zu implantieren“. Vor Jahren wurde diese Aussage noch als Verschwörungstheorie oder

Voir plus


allnews_image

Die dänische Zubehörschmiede Ceramic Speed hat ein grundlegend neues Antriebskonzept für Fahrräder präsentiert. Es könnte der Antrieb von morgen werden.

Voir plus




allnews_image

Die Wasseroberfläche des Kanals in der Nähe von Nitesh Kumars Haus im Bezirk Rani Garden in der Indischen Hauptstadt Neu-Delhi ist überzogen von Plastikmüll. Das Wasser verschwindet unter einer Decke aus Kunststoffabfällen, die den Kanal in eine Müllhalde

Voir plus


allnews_image

Den Bleistift-Stummel einfach in den Müll werfen? Nicht mit den Stiften von Sprout, aus denen Kräuter wachsen. Das Start-up will ein Zeichen gegen die Wegwerfkultur setzen – und ebenfalls ganz aus eigener Kraft wachsen.

Voir plus


allnews_image

L’intelligence artificielle gagne du terrain depuis plusieurs années. Elle fascine, intéresse mais fait également peur. Beaucoup craignent, qu’un jour, elle puisse entraver les actions de l’homme l’homme dans son quotidien. Ces craintes ont inspiré de nom

Voir plus


allnews_image

Mauvaise nouvelle pour la France, sur les 28 États membres de l’Union européenne le pays est en retard sur le développement des énergies renouvelables. En retard par rapport à son objectif annoncé pour 2020, mais en retard également par rapport à ses vois

Voir plus


allnews_image

Trois astrophysiciens de l'université de Vienne, en Autriche, ont étudié la faisabilité d'installer une station spatiale dans une mine ou une cavité naturelle d'un astéroïde. Une étude tout à fait sérieuse qui montre que cela est possible pour peu que cer

Voir plus