change language     -        


"Lenkt bitte nicht von eurem eigenen Antisemitismus ab"

April 27, 2018, 8:50 am

Type: Rechte





news_image

  1. aktuell"

Antisemitismus ist überall – er ist nicht neu und nicht auf Muslime beschränkt, sagt die Vorsitzende der jüdischen Studierendeninitiative Berlins. Macht ihr das Angst?

Am Dienstagabend haben mehrere junge Männer in Berlin zwei junge Männer angegriffen, die eine Kippa trugen. Einer der Männer wurde mit einem Gürtel geschlagen. Der Angriff hat eine Debatte über Antisemitismus in Deutschland ausgelöst. Wie erleben Juden in Deutschland die Diskussion über solche Angriffe?

 

Darüber hat ZEIT Campus ONLINE mit Anastassia Pletoukhina gesprochen. Sie ist 32 Jahre alt und Vorstandsvorsitzende von Studentim, der jüdischen Studierendeninitiative Berlin. Außerdem arbeitet sie als freiberufliche Bildungsreferentin in verschiedenen jüdischen Institutionen, unter anderem in der Jewish Agency for Israel, der europäischen Janusz-Korczak-Akademie und im Kompetenzzentrum für Prävention und Empowerment der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland.

ZEIT Campus ONLINE: Anastassia, Deutschland spricht über ein Video, in dem ein junger Mann in Berlin angegriffen wird, weil er eine Kippa trägt. Du bist Jüdin und lebst in Berlin. Was hast du gedacht, als du das Video gesehen hast?

Anastassia Pletoukhina: Mich hat erschreckt, dass das Video aus dem Prenzlauer Berg kommt. Ich dachte: Krass, wenn es dort Antisemitismus gibt, dann ist er wirklich überall. An Berlin schätze ich nämlich eigentlich, dass das Judentum hier sehr präsent ist und ganz selbstverständlich gelebt wird. Ich lebe in Charlottenburg, da brauche ich nur aus der Haustür zu gehen und höre Hebräisch. Natürlich ist das nicht überall so, aber ich habe hier immer sehr geschätzt, dass ich mir meine eigenen jüdischen Räume suchen konnte und mich dort sehr sicher fühlte. 

ZEIT Campus ONLINE: Hat dich der Vorfall überrascht?

Pletoukhina: Nein, überrascht hat mich das Video nicht, weil es mir vor Augen geführt hat, was ich schon wusste: dass antisemitische Übergriffe überall passieren können. Und für viele Jüdinnen und Juden ist es eben oft nicht möglich, sich ihre eigenen Räume zu suchen. Zum Beispiel an Schulen oder in Kindergärten. Ich kenne Vorfälle aus Kindergärten, wo Kinder beschimpft werden, weil sie jüdisch sind und die Erzieherin nichts sagt. Und das Video zeigt: Man ist nicht vor Antisemitismus gefeit, es reicht schon, auf die Straße zu gehen.

ZEIT Campus ONLINE: Das heißt, das Video ist repräsentativ für jüdisches Leben?

Pletoukhina: Ja, insofern, dass Antisemitismus überall passiert. In Schulen, auch schon in Kindergärten. Die jüdische Gemeinschaft schockt so was nicht, weil sie es gewohnt ist. Antisemitismus ist immer präsent. Du weißt nur nie, aus welcher Richtung was angeflogen kommt.





ZEIT Campus ONLINE: Macht dir der Vorfall Angst?

Pletoukhina: Mir selbst macht das keine Angst, aus dem einfachen Grund, dass ich auf der Straße als Jüdin nicht zu erkennen bin. Mein Mann schon, denn er trägt Kippa. Und wenn er in traditioneller jüdischer Kleidung auf dem Weg zur Synagoge ist, denke ich oft: Gut, dass er so groß und stark ist. Ich selbst trage manchmal eine Halskette mit einem kleinen Davidstern. Das ist aber eher selten und kommt dann auf das Outfit an. Wenn ich es mal trage, weiß ich jedoch immer: Es ist ein Hingucker. Jüdische Mitbürger wissen dann: Okay, sie gehört in den Club. Und auch für andere bin ich dann offen als Jüdin erkennbar.

ZEIT Campus ONLINE: Wie reagieren nicht jüdische Menschen darauf?

Pletoukhina: Dass mir gegenüber dann ein Gürtel gezogen wird, wie auf dem Video, so etwas ist mir noch nicht passiert. Aber die Leute machen mich zum Infopoint für alles, was mit dem Judentum zu tun hat. Oder wollen sofort mit mir über Israel sprechen, ihre Kritik bei mir abladen. Es wird sofort angenommen, dass ich irgendwas mit der israelischen Politik zu tun habe.

ZEIT Campus ONLINE: Wie äußert sich das?

Pletoukhina: Ich komme dann in eine Position, in der ich antworten muss. Die Leute denken oft: Ich habe das Recht, dir alle Fragen zu stellen, die ich stellen möchte. Wenn ich dann zu Israel befragt werde, habe ich oft mit israelbezogenem Antisemitismus zu tun. Und der kann eben von allen Seiten kommen. Oft wird mir gesagt: Was Israel macht, ist ganz furchtbar. Aus dem einfachen Grund, dass ich Jüdin bin. Das wird einfach so salopp dahingesagt.

ZEIT Campus ONLINE: Fühlst du dich in solchen Fällen diskriminiert?

Pletoukhina: Ja. Mich fragt ja auch keiner, ob ich Merkel gut finde, obwohl ich deutsche Mitbürgerin bin. Sie verfrachten mich in ihrem Kopf dann erst mal nach Israel. Sie könnten mich auch zu der deutschen Politik befragen, mit der identifiziere ich mich viel mehr. Schließlich bin ich deutsche Staatsbürgerin. Und ich mag Israel als Land, ja. Aber ich habe die Regierung dort ja nicht gewählt. Ich finde das diskriminierend, weil mich solche Fragen in eine Sonderrolle rücken. Ich bin dann sofort draußen, werde reduziert auf mein Jüdischsein und muss in dieser Rolle performen.


Quelle: Zeit



news_image

Ein kleiner Ratgeber der dabei helfen kann etwas erleichterter durch das Leben zu gehen. Es ist die Wiederholung eines Systems das schon lange bekannt ist und in vielen Formen veräußerlicht und praktiziert wurde und wird. Auf das beim lesen Eure Liebe ent

Read more

news_image

Weitere schlaflose Nächte mit ähnlichen Gedanken wie schon in Gesammelte Gedanken einer schlaflosen Nacht Teil 2 und Teil 1 zu finden sind - werden hier genau so unverschönt präsentiert wie schon zuvor.

Read more

news_image

Der kalifornische Mono Lake ist nichts für Weicheier. Denn das Gewässer ist stark alkalisch. Jetzt wurden dort unbekannte Tierarten entdeckt.

Read more

news_image

Schreiben aus Frustration, in schlaflosen Nächten. Die Ergebnisse sind höchst subjektiv.

Read more

news_image

Die Reisebranche setzt auf "Dark Patterns", um Kunden zu manipulieren. Britische Behörden erteilten Auflagen, in Österreich gibt es noch keine solchen Pläne

Read more


allnews_image

Es sind herzzerreißende Bilder, die regelmäßig um die Welt gehen: Von Kindern, die in Fabriken schuften, in Minen kauern oder auf Plantagen bei der Ernte helfen. Sicher möchte niemand gerne dafür verantwortlich sein, dass Kinder auf diese Weise ausgebeute

Voir plus


allnews_image

Großer Erfolg für den Artenschutz: Die Kampagne "Zootier des Jahres" hat 2018 mehr als 50.000 Euro für den Schutz der Scharnierschildkröten erbringen können. Diese Mittel gehen nun zwei Projekten zu, die sich um die Rettung der hochbedrohten Gattung bemüh

Voir plus


allnews_image

Es war eines der Wahlversprechen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron - jetzt debattiert die französische Nationalversammlung über den umstrittenen Entwurf zu einem neuen Bioethikgesetz. Es würde auch lesbischen Paaren und alleinstehenden Frauen erla

Voir plus


allnews_image

Der Gospelday auf Langeoog war ein großer Erfolg, der Langeooger Gospelchor um Noemi Rohloff sang am Wasserturm bei herrlichem Sommerwetter zeitgleich mit 65 Chören in ganz Deutschland für eine gerechtere Welt und ein großes Publikum war der Einladung zum

Voir plus


allnews_image

JEVER Jevers Bürgermeister Jan Edo Albers ruft zum Weltfriedenstag der Vereinten Nationen am Samstag, 21. September, dazu auf, ein Zeichen zu setzen: Um 17 Uhr trifft sich Albers mit Vertretern der Friedensinitiativen vor dem Rathaus, um auf die besondere

Voir plus


allnews_image

"Wie könnt ihr es wagen?": Klima-Aktivistin Greta Thunberg klagt in New York die Politik an, mit ihrer Untätigkeit die Welt zu gefährden. Auf dem UN-Gipfel gibt es anschließend zwar neue Versprechen. Doch gibt es Zweifel, ob die den nötigen Aufbruch bring

Voir plus



allnews_image

Einweg-Produkte aus Plastik sollen verschwinden und zwar schnell. Indien will deshalb bis Anfang Oktober Besteck, Strohhalme, Geschirr, Tüten und kleine Getränkeflaschen verbieten. Das Land wäre damit eines der ersten Länder, die so einen drastischen Schr

Voir plus


allnews_image

Julian Reitze und Stefan Zender wollen den Komfort von Kapselkaffee und Umweltverträglichkeit miteinander vereinbaren. Ob das gelingen kann?

Voir plus


allnews_image

Eigentlich war Karachi für Ruth Pfau nur eine Durchgangsstation, wo die junge Ärztin und Nonne auf ihr Visum für Indien warten sollte. Doch dann stand sie 1960 dem Elend der Lepra-Kranken in der pakistanischen Hafenstadt gegenüber. "Man wurde nicht behand

Voir plus


allnews_image

Seit je her rätseln die Menschen darüber ob die Zukunft vorherbestimmt ist oder nicht. Dabei gehen einige Menschen davon aus, dass unsere Zukunft wie in Stein gemeißelt fest steht und das egal was auch geschehen mag, diese nicht abänderbar ist. Auf der an

Voir plus


allnews_image

Wie bei jedem anderen „Medikament“ auch, gibt es auch bei dem CBD Öl die ein oder andere Wechselwirkung oder auch Nebenwirkung die es zu beachten gilt. Allerdings sind die Zahlen der Nebenwirkungen sehr gering und in der Regel auch völlig harmlos, im G

Voir plus


allnews_image

Marihuana wird seit ewigen Zeiten verwendet, vor allem zur Behandlung von Krankheiten. Es wurde im alten China als Anästhetikum verwendet. Es war eines von fünf Kräutern, die während der indischen Eisenzeit eingenommen wurden, um Angst zu lindern. Cannabi

Voir plus




allnews_image

Was passiert, wenn alles zur App wird? Ökonomen sehen für viele Berufe in den kommenden Jahrzehnten schwarz. Es gibt Prognosen, die jeden zweiten Job in Gefahr sehen – auch in Deutschland.

Voir plus


allnews_image

Die einen sind echte Sonnenanbeter, die anderen verbringen die Sommermonate konsequent im Schatten – oder drinnen, weil sie die Sonne fürchten? Ist das übertrieben oder vollkommen gerechtfertigt? Zwei FIT FOR FUN-Redakteure diskutieren.

Voir plus


allnews_image

Stellen Sie sich Ihr Leben vor, wie Smart-Home-Entwickler es gerne sehen würden: Ein langer Arbeitstag ist vorbei und es fehlen nur noch wenige Meter bis nach Hause. Ihre Haustüre öffnet sich dank Gesichts- und Iriserkennung automatisch. Das Haus ist bere

Voir plus


allnews_image

Unsichtbare Gefahr

Voir plus


allnews_image

Energiequelle der Zukunft

Voir plus